mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Szenen aus dem Alltag

Ich bin müde. So müde.
Und es ist erst Montag. Oder?
Meinem Bruder habe ich jedenfalls heute einen schönen Freitag am Telefon gewünscht…

Mein Leben ist voll.
Drei Kinder sind kein Kinderspiel – aber ich versuche allerdings, meinen Kindern im Alltag viel Zeit zum Spielen zu geben. Und ich liebe dieses Leben! Genau so habe ich es mir gewünscht.
Als ich meinen Mann fragte, ob es nur jetzt gerade so wild ist – oder ob es ab jetzt immer so ist, sagte er: „Wir sind jetzt in der Blüte!“ – Was auch immer das heißt…

Ein paar Alltags-Schätze:

* Ich bringe die Kinder jeden Morgen zur Schule, mein Wecker klingelt kurz nach 6:00 Uhr. Diese Zeit ist schön und wertvoll. Mir ist ein guter Start in den Tag für die Kinder wichtig. In der Nacht schlafe ich noch noch nicht gut, weil Jari mehrmals wach wird. Und natürlich gehe ich abends nicht rechtzeitig ins Bett…

* Am Wochenende hatte ich Weiterbildung. Die zwei vollen Tage geben mir noch eine extra Portion Müdigkeit. Meine Doula-Weiterbildung ist schon fast fertig! Könnt ihr euch das vorstellen? Es gefällt mir richtig gut und ich bin kurz davor, eine erste Geburt zu begleiten!
Ich beschäftige mich mit dem Wochenbett, mit der Plazenta, mit Sternenkindern, mit Gebär-Positionen und Entspannungs-Übungen.
Wenn ihr möchtet, könnt ihr mir als Kommentar oder als Nachricht gern mal schreiben, was euch bei der Geburt am besten geholfen bzw. am meisten gefehlt hat. Ich würde gern auf meiner Website auf die Sorgen und Fragen von Schwangeren eingehen.

* Für beide Jungs fangen erste Nachmittags-Verabredungen an. Ich freue mich, dass sie Freunde nachhause einladen. Und dass wir neue Familien kennen lernen. Und dass unsere Kinder viel Gutes mit der Schule verbinden. Trotz Lehrer-Mangel bei Emilian und Anfangs-Schüchternheit bei Liam gehen beide gerne zur Schule und das freut mich. Liam schreibt jetzt erste Buchstaben und Emilian holt seine Hefte der 1. Klasse und vergleicht. Sie können sehr liebevoll und wertschätzend miteinander umgehen.

* Ich kann gar nicht sagen, wie sehr über alle Maßen ich dankbar für diesen Sommer bin! Und er ist noch nicht zu Ende… Ein Nachmittag am See steht noch auf dem Plan. Das würde ich gern noch schaffen! Der Garten ist trocken und staubig – bereit für ein paar Regentage. Aber wir ernten noch Himbeeren und haben heute eine rote Erdbeere gefunden.

* Verloren haben wir allerdings einen Autoschlüssel im Garten.. bzw. Jari hat. Ich hatte früher mal geschrieben, dass er gern Dinge aufhebt und sie irgendwo anders fallen lässt. Ich bin also weniger besorgt und mehr gespannt, wo wir den Schlüssel wohl wieder finden.

* Mit aller Kraft bereiten wir unser jährliches Sommerfest vor. Ich plane eine Foto-Box. Es wird toll! Kommt ihr? Es gibt Cocktails und Kuchen, Glitzer-Tattoos und geflochtene Zöpfe, Hüpfburgen und Rodeo-Reiten und ganz viele tolle Menschen.

* Für die kühleren Abende habe ich mir vorgenommen, wieder Sport zu machen. Ich würde das wirklich gerne schaffen. Ich weiß, wie gut mir das getan hat. Mein Rücken würde sich bedanken. Neuer Vorsatz!

* Falls ich euch irgendwann mal ein schlechtes Gewissen gemacht habe, weil ich so oft aufräume und putze: Das ist vorbei! Wenn es überhaupt oft war.
Ich laufe selbst nicht mehr gern barfuß durch die Wohnung, weil überall Sand und Krümel liegen. Und Wäscheständer stehen rum. Von den Fingerabdrücken an den Fenstern fange ich gar nicht erst an. Habt ihr auch überall Fruchtfliegen??

* Jari ist bald 19 Monate alt – und er ist der überhaupt Knaller. Er ist witzig und durchgeknallt.. er trottet so durch den Tag. Er kann so viel mitteilen, ohne auch nur den Mund aufzumachen. Er findet jede Süßigkeit, die herum liegt, aber er „fragt“ mit seinem Blick, bevor er mal dran knabbert. Er liebt die Brüder und die Brüder lieben ihn. Er lernt von ihnen, bringt sie zum Lachen und versteht, wenn sie erklären. Er hat als drittes Kind ganz andere Freiheiten und wir andere Ansprüche. Und.. er liegt zu Tische. Das ist Jari!

* Liam hat vorhin ein Knick-Licht mit ins Bett genommen.. eben kam er etwas verstört und sprachlos die Treppe herunter: Seine Hose leuchtete blau gepunktet. Und auch der weiße Teppich oben sieht im dunklen aus, wie ein wunderschöner Disco-Teppich. Ich wusste grad nicht, ob ich mit den Kindern feiern oder eher schimpfen sollte. Er hatte das giftige Zeug nicht im Mund und nach ein paar Stunden wird auch der Teppich die Party-Flecken nicht mehr haben.. Aber sonst geht’s noch?!

* Immer mal wieder denke oder rede ich darüber, ob es wohl dieses „Wir sind fertig mit Kindern“-Gefühl gibt. Weil, wenn ja.. dann kenne ich es noch nicht. Oben genannte Situationen sowie das Chaos in Kinderzimmern, Kleiderschränken und Termin-Kalendern halten mich eher davon ab, an ein 4. Kind zu denken. Die Doula-Weiterbildung arbeitet stark in die andere Richtung. Mal sehen, wer gewinnt. Ich bleibe dabei, dass das Leben mit mehr Kindern einfacher und wertvoller wird!

* Neben dem stinknormalen Alltag und einem großen Sommerfest stehen auch Arzttermine, Elternabende, Treffen mit Freundinnen, Bandproben und Telefonate in unserem Kalender. Und viele Fußwege zur Schule und zurück. Wahrscheinlich bekommen wir bald einen Kinder-Fahrradsitz, damit wir endlich zu fünft Fahrrad fahren können.

* Ich habe endlich, endlich, endlich das Fotobuch vom Jahr 2016 gemacht. Puh, ich bin so glücklich! Ich habe herausgefunden, wie ich das Foto-Programm austricksen kann und mit etwas mehr Arbeit hat es gut geklappt. Jetzt nur noch schnell das Buch von 2017 schaffen, bevor 2018 dran ist.

Niemals bin ich am Abend so müde, wie in der Mittagszeit. Meine Haare werden länger und länger, aber ich habe weder Zeit noch Geld, um zum Frisör zu gehen. Macht auch nix. Einen Zahnarzt-Besuch müsste ich machen und dann habe ich ja noch diesen Kosmetik-Gutschein. Wann kann ich mit meinem Mann mal ausgehen? Und Sport machen? Zur Zeit plane ich Schritt für Schritt, Tag für Tag. So lange wir können, sind wir im Garten. Es ist mir wichtig, Vor- und Nachmittage freizuhalten – die werden schnell genug voll geplant.
Das ist wohl die Blüte des Lebens.. Ich find’s toll!

(Ich habe eben in einer tiefsten Lücke der Couch den Autoschlüssel gefunden! Ich sag ja..)

1 Kommentar »

1000 Fragen an dich – Teil 33

Und weiter geht’s.. ohne viel Tamtam.
Die Arbeit wartet.. und die Sonne auch.

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?
Ich hatte als Kind Keyboard-Unterricht und hab lange Gitarre gespielt, Konzertgitarre. Klavier-Unterricht hatte ich dann auch in der Berufsfachschule und das hat mir Spaß gemacht. Aber jetzt bin ich mit einem Mann verheiratet, der ein Instrument nur angucken muss und es spielen kann – da fange ich gar nicht mehr richtig an. Ich beschränke mich aufs Singen und Tanzen mit den Jungs.

642. Hast du eine umfassende Allgemeinbildung?
Nein, leider nicht. Es gibt Themen, da kann ich kein Wort mitreden. Und ich hoffe, dass meine Schulkinder das nicht merken und ich bald mit ihnen mitlernen kann. Aber es gibt andere Themen, da kenne ich mich gut aus und die Kinder wissen mehr als ihres Alters entsprechend, wenn es um bestimmte Themen geht.

643. Für wen hast du eine Schwäche?
Nicht so sehr, dass es erwähnenswert wäre.
Von Paddy Kelly wisst ihr ja ausserdem.

644. Was ist dein größtes Hemmnis?
Vor Leuten sprechen. Ungeschminkt aus dem Haus gehen.
Ersteres geht.. vielleicht, das andere nicht.

645. Was machst du heute?
Mein Mann und ich mussten eben eine kleine Meise aus der Küche befreien, die hier irgendwie gelandet war und nicht raus kam.
Ich werde nachher zum ersten Mal Holunderbeerensaft machen – viel Arbeit für einen winzigen, aber gesunden Schluck. Dann werde ich die Schulkinder abholen, mit Jari einen Arzttermin wahrnehmen und das schöne Wetter genießen. Ich muss auch Schulbücher einschlagen, meine Haare waschen und ich möchte Steine bemalen, um sie am Sommerfest zugunsten der Kinderräume der Kirche zu verkaufen. Dann würde ich gern meine Nägel lackieren, denn am Abend darf ich mit meinem Mann unterwegs sein.

646. Worüber hättest du lieber länger nachdenken sollen?
Da fällt mir ganz spontan ein: Ich entscheide oft schnell und instinktiv, aus dem Herz heraus – vielleicht zu schnell. Aber oft klappt es dann so und es wäre anders gekommen, wenn ich länger nachgedacht hätte. Ich bin mir sicher, ich würde viele Verabredungen gar nicht zusagen, wenn ich länger nachdenken würde. Ich hab immer zu wenig Zeit… aber ich liebe es, mit Menschen zu sein.

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?
Was hat das beides miteinander zu tun?
Ich kann um des lieben Friedens willen nachgeben und zufrieden sein. Aber wenn ich Recht habe und das weiß und die Entscheidung wichtig ist, kann ich auch mal ordentlich darauf bestehen.

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundin?
Partnern? Oder Freundinnen?
Weil ziemlich viele von denen hier mitlesen, kann ich da jetzt nicht viel sagen 😉 Aber was soll ich davon halten? Ist doch nicht meine Entscheidung. Es gibt einige wenige Paare, mit denen wir gut zu viert klar kommen – das finde ich toll.

649. Welche Eigenschaften deines Vaters hättest du auch gerne?
Oh, ich hätte gern wenigstens ein Hauch von seinem mathematischen Verständnis und der Logik und der Gabe, schnell Zusammenhänge zu erkennen. Das wurde sehr ungerecht unter uns 4 Geschwistern aufgeteilt 😉 Auch die Gabe, sich handwerkliche Fähigkeiten anzueignen oder auszubauen, wäre toll.

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?
Oh, don’t get me started!
Mein Kopf ist voller Ideen. Immer. Ich hab so viel Lust, Neues zu probieren und anzufangen. Auf unserem Sommerfest (von dem ich immer öfter erzähle und zu dem ihr alle kommen müsst!) setze ich zum ersten Mal eine Foto-Idee um, von der ich seit 3 Jahren träume.

651. Wie würdest du dein Leben in drei Stichwörtern beschreiben?
Mein Mann sagt: Kaffee, Kinder, Klamauk.
Ich sage vielleicht: Kaffee, Kinder, Kirche.
Das sind nicht die originellsten Worte und dazu gehört auch Kreativität und Küche oder sowas, um beim K zu bleiben, aaaaaber es sollten ja nur 3 sein 😉

652. Was ist das Beste am Erwachsensein?
Ach, die Fragen heute sind aber toll!
Dass ich Kaffee trinken darf. Und Alkohol. Dass ich größtenteils selbst entscheiden darf, was ich tue und auch, was ich lasse. Dass ich etwas mehr Herr meiner Gefühle bin, als ein Kind. Dass ich Auto fahren darf. Dass ich bereits sowas wie „ein eigenes Leben“ habe und trotzdem jederzeit neu entscheiden oder planen kann. Dass Freundschaften sicherer und stärker sind.

653. Bist du ein Kämpfertyp?
Nein, ich glaub nicht. Nicht oft. Oder? Ich kann mich durchsetzen und Dinge zum Ziel bringen, die ich im Ziel haben will. Aber ich kann auch entspannen und Dinge Dinge sein lassen.

654. Wie viel Fantasie hast du?
Ich denke mir keine Rollenspiele und Geschichten für meine Kinder aus. Ich versuche, begeistert zu sein, wenn sie mir von krassen Typen oder Situationen erzählen, die sie im Garten „sehen“.
Dann hab ich wohl wenig Fantasie. Aber immerhin Visionen und gute Ideen…

655. Können sich Menschen ändern?
Ja. Es wird schwerer im Alter, sagt man.
Aber alles ist möglich.

656. Versuchst du, ein Problem zuerst selbst zu lösen?
Nein. Ich bin wirklich die, die zuerst zu ihrem Mann rennt.

657. Was hättest du gern 10 Jahre früher gewusst?
Wie schön das Erwachsenleben sein kann. Dass es immer weiter geht. Dass das Leben voller Überraschungen steckt. Dass ich 33 werden kann und mich nicht alt fühlen werde.

658. Was wird dein nächstes Projekt?
Meine erste Rufbereitschaft und Geburt!!! Ein Vortrag für die Weiterbildung. Das Kreißsaal-Praktikum. Winterkleidung aktualisieren. Den Garten nach dem Sommer „aufräumen“. Mein Blog soll ein neues Outfit bekommen und ich möchte mir unbedingt bald eine Doula-Website erstellen.
Langeweile – was ist das?

659. Machst du häufig mehrere Dinge gleichzeitig?
Ja, eigentlich immer.

660. Was liegt dir immer noch im Magen?
Es gibt ein paar Dinge, die ich in naher Zukunft erledigen muss und die mir ganz schön auf den Magen drücken. Zum Beispiel werde ich eine Zeugenaussage machen müssen, auf die ich keine Lust habe. Und das Kreißsaal-Praktikum wird auch ein Schritt in absolutes Neuland sein.
Aber es wird jeden Tag auch viele schöne Dinge geben und ich gehe Schritt für Schritt. Zur Zeit fast Tag für Tag, weiter plane ich kaum. Und wenn es soweit ist, werde ich das schaffen.

Keine Kommentare »

1000 Fragen an dich – Teil 32

621. Von wem hast du vor kurzem Abschied nehmen müssen?
Glücklicherweise von keiner Person, kürzlich. Ich habe Abschied von den Sommerferien genommen und wir sind erfolgreich ins neue Schuljahr gestartet. Ein weiterer Abschied steht bevor: Der Abschied vom Sommer.
Ja, ich weiß, ihr Herbst-Menschen da draussen.. ihr liebt Kuschelpullis und Tee und Pumpkin Spice Latte und Kürbis und die tiefe Sonne und Woll-Socken und so. Ich vielleicht auch. Aber noch tausendmal lieber hab ich den Sommer. Das ist einfach so.

622. Bist du (oder wärst du) eine Jungenmutter oder eine Mädchenmutter?
Ich bin eine glückliche Jungs-Mama!
Ich kann mir vorstellen, dass jede Frau sich eine Tochter wünscht und ich hätte mich auch gefreut. Aber meine Jungs sind die Coolsten, die Schönsten, sie passen so gut zusammen, zu mir, zu uns. Ich mag das sehr und finde unsere Familie toll! Dass genug rosa und Glitzer vorhanden ist, dafür kann ich auch allein sorgen 😉

623. Hast du schon mal eine individuelle Ansichtskarte gestaltet?
Ja, ich glaube, ich habe mal Blumen im Urlaub gepresst, aufgeklebt und die Karte verschickt.

624. Wie würde dich deine Familie beschreiben?
Auweia. Laut vorletztem Blog-Eintrag findet ja Liam, ich habe einen dicken Po. Vielleicht würden die Kinder sagen: Mama hängt oft am Handy. Mama macht leckeres Essen. Mama trinkt immer Kaffee. Mama hat viele Ohrringe. Oder so.

Die erweiterte Familie sagt vielleicht:
Sie redet viel. Sie hat immer Gäste. Sie kann gut schreiben. Sie ist albern. Sie trinkt immer Kaffee. Sie macht guten Käsekuchen. Sie rupft nicht genug Unkraut. Bei ihr können wir immer vorbeikommen. Sie plant immer irgendwelche Veranstaltungen. Sie hat eine schöne Handschrift. Sie ist immer erreichbar. Sie lacht viel. Sie bügelt nicht. Oder so.

625. Wonach suchst du deine Kleidung aus?
Nach Farbe und Figurbetontheit.

626. Welche deiner Eigenschaften magst du nicht?
Ich rede schnell, ohne nachzudenken. Ich nörgele schnell. Ich bin schnell überheblich. Ich gehe zu spät ins Bett. Ich vertrödele manchmal meine Zeit.

627. Welches Gericht würdest du am liebsten jeden Tag essen?
Ach, ich esse vieles gern. Mein Mann ist der Koch-Held. Seine Wraps mag ich sehr!

628. Mit welchem Gefühl spazierst du durch einen Zoo?
Ich ahne, worauf diese Frage hinausläuft: Zoos sind böse und gemein.
Ich war mit einem und zwei und drei kleinen Kindern oft im Zoo. Wahrscheinlich zu oft, denn meine Kinder langweilen sich! Im Zoo! Und von daher waren wir lange nicht, denn der Berliner Zoo wird immer schicker, aber auch unglaublich teuer.
Ja, die Tiere sind eingesperrt und leben teilweise völlig artenfremd. (Die Affen im gefliesten Käfig – Hallo?) Aber für viele Tiere wird sich große Mühe gegeben und ich möchte kein schlechtes Gewissen haben und weitergeben, wenn ich im Zoo bin. Unsere (Stadt)Kinder haben nicht oft die Möglichkeit, Tiere so nah und echt zu sehen – wahrscheinlich erst Recht nicht in freier Wildbahn. Natürlich ist es nicht okay – oder sogar sehr schlimm. Aber.. naja, was kann ich jetzt für ein Argument sagen? Wir gucken uns trotzdem gern die Tiere an und lernen und sehen und verstehen dabei.

629. Bei welchen Angelegenheiten hättest du deine Grenzen früher aufzeigen müssen?
Gestern hat mich ein Telefon-Mensch genervt. Scheinbar habe ich irgendwas gewonnen und ich müsste nur noch ein Zeitschriften-Abo auswählen und meine Bankdaten angeben. Ja ja. Sowas nervt mich, aber ich kann da irgendwie nicht rechtzeitig Stopp sagen. (Hab ich aber gestern.)

630. Welcher Film ist für dich der beste schlechteste Film, der jemals produziert wurde?
Der beste schlechteste Film? Männer die auf Ziegen starren. Keine weiteren Fragen.

631. Ist jeder Tag ein neuer Anfang?
Ja.
Ich kann nicht immer von vorn anfangen, aber mir liegen wieder neue Möglichkeiten und Entscheidungen offen.

632. Wo gehst du beim ersten Date am liebsten hin?
Als würde ich das öfter machen.
Ich hatte nur ein erstes Date. Wir waren Eis essen und spazieren, glaub ich. Das würde ich auch wieder so machen.

633. Wann musstest du dich zuletzt zurückhalten?
Da ihr ja nun wisst, dass ich viel und gern rede, könnt ihr euch denken, dass mir das öfter so geht. Heute Morgen hatten wir einen nicht so leichten Schul-Start und ich habe meine Gefühle vor den Kindern erfolgreich zurück gehalten und konnte bis nach dem Frühstück+Duschen warten, bis ich eine Email schreiben konnte. Aber alles ist gut.

634. Kannst du jemanden imitieren?
Nein.

635. Was hättest du viel früher tun müssen?
Mutige erste Schritte tun. Da fällt mir irgendwie grad alles und nichts ein. Es gibt für alles die richtige Zeit.

636. Singst du immer im Auto mit?
Ähm. Ja.

637. Mit wem würdest du gerne tauschen?
Kommt drauf an, was, oder?
Das Auto? Mit einigen.
Das Einkommen? Oh ja.
Die perfekte Haarstruktur? Her damit!
Aber den Wohnort, die Familie, die Zufriedenheit, das Umfeld: Nö.

Ich hätte gern die Schlagfertigkeit einiger Schauspieler, aber es sind ja Schauspieler, also zählt es nicht. Ich hätte gern das Selbstbewusstsein von Rebel Wilson.

638. Wann hast du zuletzt heftig gejubelt?
Also, richtig gejubelt habe ich zur WM beim Tor gegen Schweden. Hat sich ja dann auch erledigt. Aber diese Erleichterung war ungelogen im ganzen Land zu spüren.
Aber hier muss unbedingt eine „Mama-Antwort“ stehen: Ich jubele jeden Tag, wenn ich ein glückliches Kind aus der Schule abhole, das Spaß daran hatte, zu wachsen und zu lernen!

639. Wie läuft es in deinem Liebes-Leben?
Da wird auch heftig gejubelt. haha

640. Wodurch wirst du inspiriert?
Menschen. Fotos. Natur. Musik. Liebe.

Keine Kommentare »

1000 Fragen an dich – Teil 19

Es ist Dienstag und hier bin ich wieder.
Heute sind in Berlin Pfingstferien. Ich hatte überlegt, ob wir an einen schönen See fahren oder einen Wasserspielplatz suchen – aber die drei Jungs sitzen zu dritt im kleinsten Kinderzimmer und spielen mit ihren Playmobil-Figuren. Das kommt nicht oft vor – und so soll es heute sein.
Wir waren gestern spontan in den „Gärten der Welt“ und hatten genug Sonne und Natur für heute gleich mit 😉 Berlin ist schon echt toll!

Den freien Tag für mich finde ich auch nicht schlecht.
Soo viele Blog-Einträge warten, der Holunder blüht und duftet schwer und wartet nicht. Die Waschmaschine läuft und die Kaffeemaschine auch 🙂

****

Teil 19

Bei Teil 19 bin ich schon!
Ich finde es gleichzeitig spannend und traurig, dass ich viele Fragen schon ganz anders beantworten würde, sollte ich die 1000 Fragen ein zweites Mal beantworten. Vielleicht in 10 Jahren.. das wäre doch was!
Zu Frage 292 würde ich zum Beispiel etwas Neues schreiben, das ich bitte nie wieder erleben möchte. Vor ein paar Tagen wurde vor meinen Augen ein Kind auf dem Schulweg von einem Auto angefahren. Ich war eine der ersten Personen am Unfallort, habe die Feuerwehr angerufen und bin nun als Zeugin angegeben. Es ging einigermaßen gut aus, aber der Schock saß tief. Das war wirklich schrecklich.

****

361. Was war deine schlimmste Lüge?
Es ist so: Ich kann irgendwie nicht lügen. Ich kann vielleicht übertreiben, etwas mehr ausschmücken.. aber lügen nicht. Ich finde es ganz ganz schwer, selbst mit Lügen von anderen umzugehen, weil ich Vertrauen so wichtig finde. Lieber halte ich eine schmerzhafte Wahrheit aus, als belogen zu werden! Das möchte ich auch meinen Kindern weitergeben. Ein Erfolg auf Lügen gebaut kann nicht funktionieren.

362. Erweiterst du deine eigenen Grenzen?
Ja. Als Mutter und auch persönlich. Ich finde das herausfordernd, aber bereichernd. Die Kinder werden älter und gehen neue Schritte – und ich gehe mit. Und die Weiterbildung zur Doula ist auch eine Erweiterung meiner Grenzen. Bei Geburten dabei sein zu dürfen? Das ist das Größte, finde ich.

363. Kannst du gut Witze erzählen?
Oooh, es gab eine Zeit, als ich so 12, 13, 14, 15 war.. da hab ich nichts anderes gemacht. Ich finde, ich kann das. Habt ihr hier auf dem Blog schon die Kindersprüche gefunden?

364. Welches Lied handelt von dir?
Eine schöne neue Frage.
Mein Mann hat ein Instrumental-Stück für mich geschrieben, als wir jung verliebt waren.

365. Welche kleinen Dinge kannst du genießen?
Das gab es ja öfter hier.
Kleine Pausen. Allein einkaufen. Blumen sehen. Holunder riechen. Meine Kinder lachen hören. Eine Umarmung von meinem Mann zwischendurch. Einen guten Kuchen backen und kosten. Kaffee trinken. Abends im Garten stehen. Wein trinken. Meine Nägel lackieren.

366. Wofür darf man dich nachts wecken?
Fragt doch mal Jari.
„Hunger“ – „Durst“ – „Der Nuckel ist weg“
Komischerweise habe ich einen tiefen Schlaf und werde nicht so schnell wach. Manchmal fragt mich mein Mann: „Hast du gehört, dass die Kinder heute Nacht…?“ Ich so: Nö.
Aber wir haben für Freunde schon Nächte durchgebetet oder auf Kinder aufgepasst. Und wenn ich als Doula später Rufbereitschaft habe, werde ich mein Handy dabei haben und vor Aufregung mit Sicherheit schon vor dem Anruf aufwachen!

367. Was würdest du gern an deinem Äusseren ändern?
Ha! Da ich ja nun schon zweimal den Film „Embrace“ angesehen habe – einen Film, den bitte jede Frau zusammen mit Mutter, Töchtern, Freundinnen und Schwestern sehen muss! – denke ich gut über meine Antwort nach und sage: Ich finde mich schön. I have embraced.

368. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?
„Ihren Optimismus, ihr großes Herz, ihre Fröhlichkeit und ihre Gastfreundschaft werden wir nicht so schnell vergessen.“
Ich würde mich freuen, wenn meine Freude an kleinen Dingen, mein Glaube an das Gute und meine Liebe zu Menschen in Erinnerung bleibt.

369. Lässt du dich leicht zum Narren halten?
Hm ja. Mir kann man Geschichten erzählen…

370. Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinenfalls schiefgehen könnte?
Manchmal würde ich wirklich einfach gern wissen, wie Dinge ausgehen. Mit den Kindern (allein) in den Urlaub fliegen. Andere Frisuren ausprobieren. Im Ausland leben und Homeschooling machen. Ein Buch schreiben.

371. Muss man immer alles sagen dürfen?
Muss man dürfen? Hört sich widersprüchlich an. Etwas zu denken ist eine Sache. Aber darüber reden eine andere. Es gibt ausgesprochene Sätze, die tun einfach niemandem gut und die richten viel Schaden an. Über Jahre. Also nein, man muss nicht alles sagen.

372. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?
Beziehungen.

373. Kannst du gut loslassen?
Ich lerne. Im Loslassen von Dingen und Dingen mit emotionalem Wert werde ich immer besser. Bei den Phasen der Kinder oder überhaupt dem Loslassen der Kinder ist das nicht so einfach. Aber, wie ich sagte, sie gehen Schritte und ich gehe mit. Wir Eltern geben ihnen Sicherheit, sodass sie leichter loslassen können. Und so wird es dann auch weider leichter für mich.
Das Loslassen von Wünschen, Plänen oder Träumen ist auch noch so eine Sache. Da lernen wir unser ganzes Leben, denke ich.

374. Wofür bist du dankbar?
Oh man, wieviel Zeit habt ihr?
Für meinen Mann und unsere drei gesunden Jungs. Für unsere Familien und deren Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft. Für unser schönes Haus und den schönen Garten. Für unzählige gute Freundschaften. Für Frieden in Deutschland. Für Religionsfreiheit. Für eine Krankenversicherung. Für Wasser und Strom. Für einfache Lebensbedingungen. Für Kaffee. Für unser Auto. Für Gesundheit. Für das Internet.

375. Sind Komplimente von Leuten, die du nicht kennst, wichtig für dich?
Nö, aber ich freue mich darüber.

376. Vor welchem Tier hast du Angst?
Vor Hunden, auch wenn sie immer alle „nur spielen“ wollen.

377. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?
Das weiß ich gar nicht mehr.

378. Was hast du immer im Kühlschrank?
Ähm Alkohol.. und Milch, Eier, Möhren und gekühlte Schokolade.

379. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust?
Wenn ich früher RTL oder ähnliches geschaut habe, dann war das so. Es ist mir inzwischen fast unangenehm, wenn ich überhaupt TV schaue. Wir sind absolut Team Netflix!

380. Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?
Siehe Frage 346.
Aber vielleicht kommt sie ja erst noch?

****
Teil 18

Teil 17

Teil 16

1 Kommentar »

1000 Fragen an dich – Teil 16

Ich muss die ruhigen Minuten nehmen, wie sie kommen. Auch, wenn das heißt: Zwei Blogeinträge an einem Tag.

Unser Auto ist noch immer in der Werkstatt und ich bin heute schon so viel gelaufen. Bevor ich nachher wieder 2 km spaziere, um Emilian von einem Kindergeburtstag abzuholen und dann wieder 2 km mit ihm zurück laufe, sitze ich also hier mit einem Cappuchino auf der Couch und beantworte die nächsten Fragen. Auf die habe ich mich ja gefreut. Mal sehen, wonach mir heute ist…

301. Worin bist du ein Naturtalent?
Ich kann innerhalb kürzester Zeit Partys oder spontane Treffen mit Freunden planen und durchführen. Ich kann Menschen vernetzen. Ich kann meine Küche aufräumen, wie sonst keiner. Ich kann gleichzeitig mit mehreren Menschen reden und schreiben. Ich kann sowieso gut mehrere Dinge gleichzeitig machen. Ich kann blitzschnell Kinderzimmer aufräumen. (Das wissen meine Kinder leider schon) Ich kann guten Cheesecake und andere Leckereien backen. Ich habe sehr viel Geduld und Nerven für meine Jungs. (Ist es ein Naturtalent, Mutter zu sein?) Ich kann lange ruhig bleiben und viel Stress aushalten.. beim Auto fahren, wenn das Geld knapp wird, wenn mein Mann lange weg ist, wenn es Wartezeiten beim Arzt gibt, wenn viele Kinder durch mein Haus toben. Ich habe einen großen Glauben, dass alles gut wird!

302. Welche Person um dich herum hat sich in letzter Zeit zum positiven verändert?
Oh, da fallen mir viele ein. Ein paar Freundinnen, mit denen ich zusammen unterwegs bin. Erst Monate oder schon Jahre. Es ist schön, den Weg gemeinsam zu gehen!

303. In welcher Situation warst du unfair?
Ach, da fällt mir genug ein. Mit einem Schulkind, einem Vorschulkind und einem Kleinkind finde ich es schwer, fair zu sein. Wer darf als Erster? Wer darf mehr? Wer darf was? Wer hatte noch nicht? Und warum? Und ich hatte noch nie! Und das ist so unfair, Mama!

304. Fühlst du dich fit?
Direkt nach meinem Sportprogramm habe ich mich sportlich und ausgepowert gefühlt, aber nicht direkt fit. Dann hab ich nach so ein paar Tagen oder Wochen? Pause mit der nächsten DVD angefangen und war erschrocken, wie un-fit ich bin! Diese 30 Tage sind eben nach den 30 Tagen vorbei. Bumms. Jetzt habe ich zum Geburtstag die dritte DVD geschenkt bekommen und ich hab wirklich Lust darauf. Aber.. man muss es auch machen, ne? 😉
Um die Frage mal direkt zu beantworten:
Ich fühle mich gut und habe keine Schmerzen, ich schaffe das, was ich schaffen muss. Aber mehr geht immer.

305. Sind deine finanziellen Angelegenheiten gut geregelt?
Ähm. Die „Angelegenheiten“ die wir haben, sind geregelt. Haha. Aber das sind nicht viele. Ich sage mal: Es ist kompliziert.

306. Von welchem Buch warst du enttäuscht?
Ich muss sofort an Filme denken, von denen ich enttäuscht war, nachdem ich auch das Buch gelesen habe. Es gab Bücher, mit denen ich mich echt schwer getan habe. Gerade fällt mir keins ein.

307. Welchen Grund hatte dein letzter Umzug?
Der letzte halbe Umzug war im März 2015 von Kalifornien zurück nach Berlin. Damals habe ich mich so nach Berlin gesehnt. Heute frage ich mich, warum wir jemals zurück gekommen sind. Naja. So ist es.
Der letzte richtige Umzug war im Februar 2012 von unserer kleinen schönen Wohnung in Hohenschönhausen in unser Häuschen hier im Süden Berlins.

308. Neigst du zum Schwarz-Weiss-Denken?
Nein. Ein bißchen denke ich wohl rosa. Alles wird gut.

309. Was fühlst du, wenn du verliebt bist?
Meine Augen leuchten, ohne dass ich was dafür tun muss. In mir kribbelt es und ich hab das Gefühl, ich könnte vor Freude platzen. Manchmal muss ich quietschen. Die Sekunden, bevor ich meinen Mann (oder die Kinder auch) nach ein paar Tagen oder Stunden wiedersehe, sind so aufregend und vergehen viel zu langsam.

310. Gehört es zum geselligen Beisammensein, viel zu essen und zu trinken?
Viel würde ich nicht sagen. Isst man nicht immer zu viel?
Aber hier und da leckere Snacks und guter Wein oder Saft oder das Lieblingsbier (Hallo K.!) oder Cocktails – hach, das macht das Leben doch schöner! Ich bin fasziniert, wie glücklich man Freunde mit gutem, selbstgemachten Essen machen kann!

311. Welche Dinge stehen noch auf deiner to-do-Liste?
Warum steht da „noch“? Soll das heißen, ich bin bald fertig?
Also seit langer Zeit steht da „Fotobücher“. Ich hab für jedes Jahr ein Fotobuch für die Kinder gemacht. Anfangs für jeden eins und dann ab 2015 eins für beide. Und 2016 und 2017 fehlen mir inzwischen. Und ich werde. das. nicht. von. der. Liste. streichen!!! Und wenn ich auf eine Nacht verzichten muss! (Im Moment scheitert es daran, dass ich Flickr nicht mit dem Cewe-Fotoprogramm verbinden kann, falls jemand Ahnung hat.)
Und sonst steht da „Doula Bücher lesen“, „Blogeinträge veröffentlichen“, „Flohmarkt vorbereiten“, „Garten“, „Kinderkleidung sortieren“ und immer sowas.

312. Hegst du oft Zweifel?
Immer weniger.

313. Womit bist du unzufrieden?
Mit einigen Teilen meines Körpers, die durch die Kinder wohl für immer eben so aussehen. Mit unserer finanziellen Situation und dem Druck für meinen Mann. Manchmal mit dem Wetter. Manchmal mit der Frechheit meiner Kinder. Mit zu vollen Kinderzimmern. Mit zu wenig Zeit für mich, für uns haben.
Aber das soll nicht im Vordergrund stehen. Ihr kennt das.

314. Mit welchem Gefühl besteigst du ein Flugzeug?
Bevor ich einen Flug buche, mache ich mir viele, viele Gedanken und rechne fast damit, dass ich abstürze. Aber wenn ich dann einsteige, gewinnt die Spannung und Vorfreude und die Abenteuerlust. Ich bin nicht oft geflogen, aber ich mag es gerne.

315. Gilt für dich die Redensart „Eine Hand wäscht die andere“?
Nein. Ich finde es eher anstrengend, immer darauf zu achten, wer mit Bezahlen oder Beschenken dran ist. Ganz nach Gefühl. Ich gebe gerne. Dann kann ich auch Hilfe annehmen, wenn ich mal nicht geben kann.

316. Bist du schon mal schikaniert worden?
Ja, in Schulzeiten. Und generell fühle ich mich als Frau und Erzieherin und Hausfrau und Mutter auch schon manchmal schikaniert. Aber das ist eine andere Geschichte.

317. Wie spontan bist du?
Ziemlich.

318. Unterstützt du bestimmte Menschen bedingungslos?
Ja. Passend auch zu Frage 315. Warum nicht?

319. In welcher Angelegenheit hast du Schuldgefühle?
Wenn ich das Gefühl habe, enge Freunde enttäuscht zu haben oder ihnen nicht gerecht werden kann.

320. Wie viele Jahre schon dauert deine längste Freundschaft?
Wir haben gerade letztens festgestellt: 16 oder 17 Jahre. Mehr als unser halbes Leben! Und eigentlich ohne Pause. Haach <3

 

Nutzt den Abend,  um meine anderen Antworten zu lesen. Viel Spaß!

Teil 1

https://mamasbusiness.de/?p=9895
Teil 2
https://mamasbusiness.de/?p=9918
Teil 3
https://mamasbusiness.de/?p=9920
Teil 4
https://mamasbusiness.de/?p=9938
Teil 5
https://mamasbusiness.de/?p=9973
Teil 6
https://mamasbusiness.de/?p=10000
Teil 7
https://mamasbusiness.de/?p=10010
Teil 8
https://mamasbusiness.de/?p=10018
Teil 9
https://mamasbusiness.de/?p=10054
Teil 10
https://mamasbusiness.de/?p=10104
Teil 11
https://mamasbusiness.de/?p=10113
Teil 12
https://mamasbusiness.de/?p=10150
Teil 13
https://mamasbusiness.de/?p=10185
Teil 14
https://mamasbusiness.de/?p=10225
3 Kommentare »