30am30 im August

30. August 2020

Zum 5. Mal schon mache ich mit bei der „30am30“ Challenge. Das ist inzwischen mehr als nur eine schöne Idee und für mich so wichtig.

Gerade in den letzten Tagen… es war schwer für mich, in Berlin zu sein, mittendrin und so weit weg.
Was ist hier los?
Wohin führt uns diese Zeit?
Lasst eure Lichter der Hoffnung leuchten und schweigt nicht zu Hass, Gewalt und Ungerechtigkeit. #wirsindviele

Ann Voskamp (Werbelink) sagt: „Es ist nicht möglich, zu danken und gleichzeitig Angst zu haben.“
Also los, fangen wir an zu danken!

****

EINS – Wetter
Der Herbststurm in den letzten Tagen war komisch, aber die warmen Tage und die Regentropfen sind so gut für den Garten und die Luft. Perfektes Sommerwetter hatte der August für uns.

ZWEI – Rückfahrt
Wir sind gut und schnell und sicher von der Ostsee zurück gekommen, schweren Herzens – aber in Vorfreude auf schöne Tage und schönes Wetter in Berlin.

DREI – Familienfeier
Von der Diamantenen Hochzeit hab ich schon erzählt. Auf der Feier lag viel Dankbarkeit in der Luft. Familie. 60 Jahre Ehe. Kinder, Enkel, Urenkel.

VIER – Gottesdienst
Im August haben wir nach langer Pause wieder mit einem wöchentlichen Sonntagsprogramm begonnen. Es ist nicht wie gewohnt, aber das Gelände der Kapelle und die Menschen dort tun meinem Herzen wieder gut.

FÜNF – neues Baby
Meine Freundin bekommt ihr zweites Baby, genau am errechneten Termin. Wie schön, wenn neues, gesundes, kleines Leben auf die Welt kommt!

SECHS – MOPS Treffen
Draußen auf der Wiese versuchen wir ein erstes Mama-Treffen nach der Sommerpause. Wir haben eine schöne Zeit und reden über Geburt, Einschulung, Träume und Kuchenrezepte.

SIEBEN – Kindergarten
Der Kleinste geht froh in den Kindergarten, als wäre keine Sommerpause gewesen. Auch für mich geht ein neues Kita-Jahr los. Wir haben eine zusätzliche Kollegin und ich bin nicht mehr „die Neue“. Die Schulkinder fehlen, neue Kinder werden eingewöhnt, es gibt viel zu tun.

ACHT – Freundschaft
Meine Freundin aus Dresden besucht mich für ein Wochenende. Wir veranstalten ein Öl-Frühstück zusammen, fahren mit den Kindern an den See und feiern mit einer Freundin Geburtstag. Schöne Tage sind das.

NEUN – Enneagram
Auch darüber rede ich viel mit meiner Freundin. Und dem Mann. Und den Kindern. Völlig neue Welten öffnen sich. Das Enneagram beschreibt 9 Persönlichkeitstypen, in denen sich jeder Mensch wiederfindet. Unterschiedlich ausgeprägt.
Einen Test könnt ihr zum Beispiel hier machen.
Auf Instagram gibt es @enneagramandcoffee oder @yourenneagramcoach und seit gestern auch auf deutsch @enneagramxme_
Eine App heißt zum Beispiel „Enneagramm“ von Oliver Lammert.
Mir macht das viel Spaß und ich hab das Gefühl, ich finde endlich Worte für meine Gedanken und Emotionen. (Werbung) Schreibt mir gern, wenn ihr Fragen habt.

ZEHN – neue Waschmaschine
Mit drei Jungs ohne Waschmaschine… ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass wir unsere neue Maschine sehr lieben!

ELF – negative Testergebnisse
Hier und da warteten auch wir mal zögernd auf ein Corona-Testergebnis. Bis jetzt ging alles gut aus.

ZWÖLF – Escape Game
Ich habe berichtet. DAS war ein Highlight im August!

DREIZEHN – Blumen
Etwas nachträglich und deshalb überraschend bekomme ich vom Kindergarten-Vorstand einen großen Blumentopf zum Geburtstag! Dankeschön!

VIERZEHN – Logistik
Trotz kränkelndem Kind schaffe ich an einem Tag 8 Arbeitsstunden + Elternabend 1 + Elternabend 2 und komme gut durch und bin wieder Elternvertretung in Klasse 5. Alles erledigt.

FÜNFZEHN – drittes Kind
Wir sind eigentlich ziemlich glücklich, dass das dritte Kind plötzlich so schnell groß geworden ist. Inzwischen haben wir auch die letzten Windeln abgegeben, weil es gar keine Unfälle mehr gibt. Er flitzt aufs Klo, dann hört man: „Ich krieg eine Kacka-Belohnung!“ und das war’s. Leider hat er in einer großen Spielekiste einen Nuckel wiedergefunden und fand das sehr lustig. Da mussten wir gut aufpassen, dass er den nicht behält… und jetzt müssen wir irgendwie verstehen, dass wir drei große Kinder haben! Vielleicht ist das auch ein Grund, warum ich die Nuckel noch nicht wegwerfen konnte…

SECHSZEHN – Barfußpark
Ich hab darüber auch geschrieben. Berlin und Brandenburg sind voller Schätze. In diesem Jahr haben wir viele davon entdeckt. Der Barfußpark in Beelitz war einer davon und wir sind echt überrascht, wenn wir vorsichtig zögernd was Neues ausprobieren und das dann so gut wird.

SIEBZEHN – Freundschaft
Freunde von uns haben drei Kinder und wir haben uns lange vorgenommen, was Schönes ohne Kinder zu machen. Im Alltagstrubel war wenig Zeit zum Planen, dann kam ein krankes Kind dazu und so saßen wir zu viert auf unserer Terrasse mit Brötchen von nebenan. So ist das. Aber: Die Kunst ist doch, im Alltag das Wunderbare zu sehen, oder?

ACHTZEHN – Liebesmüh
Ich habe eine neue Mama kennengelernt, die stöhnte, dass in ihrem Garten so viel Unkraut wächst (siehe Punkt EINS) und sie mit neuem Haus und kleinem Baby nicht hinterher kommt. Ich schlug ihr, halb aus Spaß vor, dass ich mal mit meinen Freundinnen kommen und helfen kann… Sie hatte nichts dagegen. Dann kam ein freier Freitag und ich wollte die Chance nutzen, Gutes zu tun, Nachbarschaft zu feiern, Hilfe anzubieten und einfach mal nicht zu Quatschen, sondern zu Machen!
Ich fragte in meinen Gruppen rum. Eine einzige Freundin begleitete mich, brachte ihren Mann mit und in 2 1/2 Stunden haben wir einfach mal 90% des Gartens von Unkraut befreit. Sogar der Nachbar war begeistert und stellte uns seine Strahler auf, als es zu dunkel wurde. Ich war sandig und hatte gut Muskelkater – aber: Ein kleiner Schritt für mich und ein großer Schritt für die junge Familie! #bettertogether

NEUNZEHN – Too good to go
Ich habe diese App (Werbung) schon lange auf meinem Handy und heute zum ersten Mal richtig genutzt. Essen wird vor dem Wegwerfen gerettet und wir hatten für 3,90 € einen sehr vollen Teller vom China-Restaurant in der Nähe. So lecker!

ZWANZIG – Kind krank
Zum ersten Mal im Leben musste ich mich für mein Kind krankschreiben und konnte nicht zur Arbeit gehen. Die Woche davor hat mein Mann das Kind im Homeoffice gehabt, jetzt war ich dran. Trotz aller Umstände hab ich so viel geschafft in diesen Tagen, hatte Zeit für mich, für die Kinder, für Kinderkleidungskisten und den Garten. Ich konnte die Kinder wieder zu Fuß ganz in Ruhe von der Schule abholen. In der nächsten Woche sind wir hoffentlich wieder alle fit.

EINUNDZWANZIG – DateNight
Die kleinen Dinge im Leben sind oft die größten. Und wenn eine Freundin uns spontan den Abend frei gibt, dann bestellen wir Sushi, kaufen Dosenbier, spazieren zum Teltowkanal und setzen uns an die erstbeste Stelle ans Wasser. So einfach. So schön.

ZWEIUNDZWANZIG – Ernte
Auch eine Sache, die wir in Brandenburg neu ausprobiert haben, war die Heidelbeer-Ernte in Klaistow. Bekannt durch Spargel und Kürbis hat der Erlebnishof (Werbung) noch eine Menge mehr zu bieten.

DREIUNDZWANZIG – Familie
Die Jungs verbringen Zeiten mit Oma und Opa. Seit sie mehr und sicherer mit dem Rad unterwegs sind, auch bei den Cousinen im Garten. Das sind die Vorteile von großen Kindern.

VIERUNDZWANZIG – Kaffee
Wir nehmen an einem Produkttest teil und bekommen neuen Kaffee von ( #lavazza #lavazzatierra #bylmeetslavazza #werbung ). Die Aufgabe ist, ein Foto zu posten, was den Genuss von Kaffee zeigt. #genussfürzuhause Ich hänge mich kopfüber von der Schaukel und trage dem Sohn auf, ein Foto zu machen. Der Kaffee landet in meinen Haaren, mein Nacken verrenkt sich und der Sohn fotografiert den Steinboden der Terrasse.. Gut, ich bin zu alt. Dann eben der Hängesessel.

FÜNFUNDZWANZIG – Worte
Ich bin zur Zeit im Internet viel auf der Suche nach Worten. Wenn ich selbst keine finde. Worte, die ermutigen, anfeuern, Hoffnung geben, weiterbringen… manchmal schwer zu finden. Aber so wichtig! Und ich finde sie und teile sie und sammele sie. Danke, Langhaarmädchen!

SECHSUNDZWANZIG – MuddyAngelRun
Auch dieser Lauf musste verschoben werden, vom Juni auf September. Im Moment steigt die Aufregung wieder, wir mischen unser Team noch ein bißchen neu, weil sich Dinge verändert haben. Ich hab keine Ahnung, wie das wird, aber ich bin einfach dankbar, dass wir das mal zusammen machen.

SIEBENUNDZWANZIG – Schulkinder
Ich bin dankbar, dass die ersten Schulwochen gut waren. Wir haben den Rhythmus wieder gefunden, haben den Überblick über alle Fächer, Lehrer, Aufgaben und Bücher. Das Tempo zieht gerade ein bißchen an, aber noch kommen wir gut mit und den Kindern macht es Spaß.

ACHTUNDZWANZIG – Kaffee unterwegs
Mein Mann hat sich einen „Handpresso“ (Werbelink) gegönnt und abgesehen davon, dass es einfach mal cool aussieht, ist es toll, immer unterwegs mit ihm frischen heißen Kaffee zu trinken.

NEUNUNDZWANZIG – DoulaHerz
Ich konnte einen schönen Doula Beitrag schreiben, der hier bald veröffentlicht wird. Ich bin glücklich und dankbar, wenn Worte, die lange in mir wachsen, dann raus kommen und klar werden.

DREIßIG – die kleinen Dinge
In Momenten, wo die Welt wackelt und Dinge unsicher werden, die sicher schienen, bin ich dankbar, für meine kleine Welt, die von einem großen Gott festgehalten wird. Und trotzdem können wir furchtlos die Welt verändern und füreinander da sein. Immer.

Danke an GrosseKöpfe für diese Challenge!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.