mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

1000 Fragen an dich – Teil 33

Und weiter geht’s.. ohne viel Tamtam.
Die Arbeit wartet.. und die Sonne auch.

641. Welches Musikinstrument würdest du gern spielen?
Ich hatte als Kind Keyboard-Unterricht und hab lange Gitarre gespielt, Konzertgitarre. Klavier-Unterricht hatte ich dann auch in der Berufsfachschule und das hat mir Spaß gemacht. Aber jetzt bin ich mit einem Mann verheiratet, der ein Instrument nur angucken muss und es spielen kann – da fange ich gar nicht mehr richtig an. Ich beschränke mich aufs Singen und Tanzen mit den Jungs.

642. Hast du eine umfassende Allgemeinbildung?
Nein, leider nicht. Es gibt Themen, da kann ich kein Wort mitreden. Und ich hoffe, dass meine Schulkinder das nicht merken und ich bald mit ihnen mitlernen kann. Aber es gibt andere Themen, da kenne ich mich gut aus und die Kinder wissen mehr als ihres Alters entsprechend, wenn es um bestimmte Themen geht.

643. Für wen hast du eine Schwäche?
Nicht so sehr, dass es erwähnenswert wäre.
Von Paddy Kelly wisst ihr ja ausserdem.

644. Was ist dein größtes Hemmnis?
Vor Leuten sprechen. Ungeschminkt aus dem Haus gehen.
Ersteres geht.. vielleicht, das andere nicht.

645. Was machst du heute?
Mein Mann und ich mussten eben eine kleine Meise aus der Küche befreien, die hier irgendwie gelandet war und nicht raus kam.
Ich werde nachher zum ersten Mal Holunderbeerensaft machen – viel Arbeit für einen winzigen, aber gesunden Schluck. Dann werde ich die Schulkinder abholen, mit Jari einen Arzttermin wahrnehmen und das schöne Wetter genießen. Ich muss auch Schulbücher einschlagen, meine Haare waschen und ich möchte Steine bemalen, um sie am Sommerfest zugunsten der Kinderräume der Kirche zu verkaufen. Dann würde ich gern meine Nägel lackieren, denn am Abend darf ich mit meinem Mann unterwegs sein.

646. Worüber hättest du lieber länger nachdenken sollen?
Da fällt mir ganz spontan ein: Ich entscheide oft schnell und instinktiv, aus dem Herz heraus – vielleicht zu schnell. Aber oft klappt es dann so und es wäre anders gekommen, wenn ich länger nachgedacht hätte. Ich bin mir sicher, ich würde viele Verabredungen gar nicht zusagen, wenn ich länger nachdenken würde. Ich hab immer zu wenig Zeit… aber ich liebe es, mit Menschen zu sein.

647. Bist du lieber im Recht oder hast du lieber Glück?
Was hat das beides miteinander zu tun?
Ich kann um des lieben Friedens willen nachgeben und zufrieden sein. Aber wenn ich Recht habe und das weiß und die Entscheidung wichtig ist, kann ich auch mal ordentlich darauf bestehen.

648. Was hältst du von den Partnern deiner Freundin?
Partnern? Oder Freundinnen?
Weil ziemlich viele von denen hier mitlesen, kann ich da jetzt nicht viel sagen 😉 Aber was soll ich davon halten? Ist doch nicht meine Entscheidung. Es gibt einige wenige Paare, mit denen wir gut zu viert klar kommen – das finde ich toll.

649. Welche Eigenschaften deines Vaters hättest du auch gerne?
Oh, ich hätte gern wenigstens ein Hauch von seinem mathematischen Verständnis und der Logik und der Gabe, schnell Zusammenhänge zu erkennen. Das wurde sehr ungerecht unter uns 4 Geschwistern aufgeteilt 😉 Auch die Gabe, sich handwerkliche Fähigkeiten anzueignen oder auszubauen, wäre toll.

650. Welche Idee musst du irgendwann noch aufgreifen?
Oh, don’t get me started!
Mein Kopf ist voller Ideen. Immer. Ich hab so viel Lust, Neues zu probieren und anzufangen. Auf unserem Sommerfest (von dem ich immer öfter erzähle und zu dem ihr alle kommen müsst!) setze ich zum ersten Mal eine Foto-Idee um, von der ich seit 3 Jahren träume.

651. Wie würdest du dein Leben in drei Stichwörtern beschreiben?
Mein Mann sagt: Kaffee, Kinder, Klamauk.
Ich sage vielleicht: Kaffee, Kinder, Kirche.
Das sind nicht die originellsten Worte und dazu gehört auch Kreativität und Küche oder sowas, um beim K zu bleiben, aaaaaber es sollten ja nur 3 sein 😉

652. Was ist das Beste am Erwachsensein?
Ach, die Fragen heute sind aber toll!
Dass ich Kaffee trinken darf. Und Alkohol. Dass ich größtenteils selbst entscheiden darf, was ich tue und auch, was ich lasse. Dass ich etwas mehr Herr meiner Gefühle bin, als ein Kind. Dass ich Auto fahren darf. Dass ich bereits sowas wie „ein eigenes Leben“ habe und trotzdem jederzeit neu entscheiden oder planen kann. Dass Freundschaften sicherer und stärker sind.

653. Bist du ein Kämpfertyp?
Nein, ich glaub nicht. Nicht oft. Oder? Ich kann mich durchsetzen und Dinge zum Ziel bringen, die ich im Ziel haben will. Aber ich kann auch entspannen und Dinge Dinge sein lassen.

654. Wie viel Fantasie hast du?
Ich denke mir keine Rollenspiele und Geschichten für meine Kinder aus. Ich versuche, begeistert zu sein, wenn sie mir von krassen Typen oder Situationen erzählen, die sie im Garten „sehen“.
Dann hab ich wohl wenig Fantasie. Aber immerhin Visionen und gute Ideen…

655. Können sich Menschen ändern?
Ja. Es wird schwerer im Alter, sagt man.
Aber alles ist möglich.

656. Versuchst du, ein Problem zuerst selbst zu lösen?
Nein. Ich bin wirklich die, die zuerst zu ihrem Mann rennt.

657. Was hättest du gern 10 Jahre früher gewusst?
Wie schön das Erwachsenleben sein kann. Dass es immer weiter geht. Dass das Leben voller Überraschungen steckt. Dass ich 33 werden kann und mich nicht alt fühlen werde.

658. Was wird dein nächstes Projekt?
Meine erste Rufbereitschaft und Geburt!!! Ein Vortrag für die Weiterbildung. Das Kreißsaal-Praktikum. Winterkleidung aktualisieren. Den Garten nach dem Sommer „aufräumen“. Mein Blog soll ein neues Outfit bekommen und ich möchte mir unbedingt bald eine Doula-Website erstellen.
Langeweile – was ist das?

659. Machst du häufig mehrere Dinge gleichzeitig?
Ja, eigentlich immer.

660. Was liegt dir immer noch im Magen?
Es gibt ein paar Dinge, die ich in naher Zukunft erledigen muss und die mir ganz schön auf den Magen drücken. Zum Beispiel werde ich eine Zeugenaussage machen müssen, auf die ich keine Lust habe. Und das Kreißsaal-Praktikum wird auch ein Schritt in absolutes Neuland sein.
Aber es wird jeden Tag auch viele schöne Dinge geben und ich gehe Schritt für Schritt. Zur Zeit fast Tag für Tag, weiter plane ich kaum. Und wenn es soweit ist, werde ich das schaffen.

Keine Kommentare »

1000 Fragen an dich – Teil 31

Puh, ich schaffe es vielleicht gerade noch am Dienstag, meine Fragen zu beantworten.

Liam hat gerade eine etwas schwere Phase, weil er nicht mehr KindergartenKind und noch nicht SchulKind ist. Dieses Dazwischen verunsichert ihn. Und mich auch. Hat nun die Schule angefangen, oder nicht?

Weil hier schon wieder eine Party nach der anderen stattfindet, sehne ich mich nach ruhigen freien Vormittagen! Aber weil das die letzte schulfreie Woche für lange Zeit für Liam ist, machen wir es uns auch noch schön.
Er darf ausschlafen. Wir gehen in die Bücherei. Wir frühstücken bei IKEA. Er darf noch einmal mitten in der Woche bei Oma und Opa schlafen.

Die Schultüte ist in einer Hauruck-Aktion fast über Nacht fertig geworden. Das erzähle ich euch mal später hier. Wir freuen uns auf Samstag!

Und jetzt erstmal die Fragen:

601. Worauf achtest du bei jemandem, dem du zum ersten Mal begegnest?
Das kann ich gar nicht genau sagen. Ich sehe mir gern Lippen an. Und ich weiß, dass ich schnell unbewusst viele Kleinigkeiten wahrnehme und sie mir merke. Das passiert einfach. Auch in fremden Wohnungen oder Gegenden.

602. In welcher Hinsicht könntest du etwas aktiver sein?
Na, da lachen mich doch direkt meine Sport DVDs an. Sobald es wieder kühler ist, kommt das aufs Programm!

603. Spielst du in deinem Leben die Hauptrolle?
Das ist schwierig. Wenn „mein Leben“ als Mutter gemeint ist, spiele ich schon die Hauptrolle, denn in den meisten Minuten des Tages geht es um die Kids. Aber wenn es um mein Leben als Frau oder Ehefrau oder Doula oder sonstwas geht, dann sind andere Dinge mehr im Vordergrund.
(Meine erste Rufbereitschaft beginnt übrigens bald. Wohooo! Das ist so spannend, das glaubt ihr gar nicht!)

604. Welcher Lehrer hat einen positiven Einfluss auf mich gehabt?
Oh, das ist unbedingt meine 1. Klasse Lehrerin! Wir haben immer noch lockeren Kontakt und mit etwas Glück liest sie das hier sogar.
Ich war das schüchternste Mädchen, dass es auf dieser Welt gibt – und sie hat mich im wahrsten Sinne des Wortes an die Hand genommen und mich durch die ersten 4 Schuljahre geführt. Dann sind wir nämlich weggezogen.
Ich habe immer „Schule“ gespielt und wollte unbedingt Lehrerin werden. Mein Job als Schulerzieherin in einer 1. Klasse war dann auch echt toll.

605. Was würdest du am meisten vermissen, wenn du taub wärst?
„Geräusche“ ist wohl nicht die beste Antwort.
Musik und das Lachen meiner Kinder. Und die Stimme meines Mannes.

606. Über welche Nachricht warst du in letzter Zeit erstaunt?
Heute habe ich eine bekommen, die mich sehr verwundert hat.

607. Wärst du gern wieder Kind?
Ich denke, nicht. Mein Beruf und meine Jungs haben und halten mich jung und verrückt. Die Mischung zwischen „Erwachsen sein. Kaffee trinken dürfen. Selbst entscheiden dürfen, wie viele Süßigkeiten ich esse und wie lange ich wach bleibe. Bestimmen und Mitreden dürfen. Mitten im Leben stehen.“ und auf der anderen Seite „Kind(lich) sein. Schaukeln. Rennen. Über Witze und Kinderfilme lachen. Im Baumhaus sitzen. Heimlich Süßigkeiten essen. Einfach mal sein können.“ finde ich in meinem Leben sehr gut.

608. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass es dir langweilig wird?
Lesen. Am Strand spazieren. Mit Freunden reden. Durch große Blumen-Gärten spazieren. Vorlesen – wenn mein Hals nicht irgendwann weh tut und wenn die Jungs schön zuhören. Ich hab ihnen in den Ferien „Ein Sommer in Sommerby(Partnerlink) vorgelesen, Haach, war das schön.

609. Wann warst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort?
Vor ein paar Tagen bin ich mit Jari einen Fußweg entlang gelaufen. Ein älterer Herr stand am Straßenrand an seinem Auto und wollte gerade abschließen. Da fiel ihm der Schlüssel aus der Hand und weit unter das Auto. Ich fragte kurz, ob ich helfen darf, bückte mich schnell und hatte den Schlüssel. Er bedankte sich, schloß ab und lief langsam und mit steifen Knien ins Haus. Den Schlüssel hätte er alleine nicht aufheben können.

610. Denkst du oft darüber nach, wie Dinge hergestellt werden?
Ja wirklich! Aber erst so richtig, seit ich Kinder habe und „Die Sendung mit der Maus“ kenne. Ich liebe diese SachGeschichten und überlege oft, dort hinzuschreiben, wenn ich neue Fragen habe.

611. Welche kleinen Erfolge konntest du zuletzt verbuchen?
Ich finde, Eltern könnten viel öfter kleine Erfolge feiern. Wir hatten tolle Sommerferien. Alle Materialien waren rechtzeitig da und beschriftet. Die Kinder sind sauber und fit in die erste Woche gestartet. Das Haus ist einigermaßen ordentlich und .. naja, etwas sauber. Wir sind satt und zufrieden. Das sind meine Erfolge!

612. Wirst du am meisten jünger oder älter geschätzt?
Hmm, weiß ich nicht. Älter?

613. Wann hast du zuletzt Sand unter den Zehen gespürt?
Jeden Tag im Garten. Und vor ein paar Tagen noch an der Ostsee.

614. Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?
Das wüsste ich auch gern 😉

615. Welches Gerät von früher fehlt dir?
Ich fühle mich irgendwie sehr jung, wenn ich diese Fragen hier beantworte. Sehne ich mich nach einem Walkman? Nach Geräten, die ich früher öfter benutzt habe, wie das Festnetztelefon oder ein Waffeleisen? Aber ich hab die Dinge.. also fehlen sie mir eigentlich nicht.

616. In welcher Hinsicht denkst oder handelst du noch immer wie ein Kind?
Schon wieder so eine Kinder-Frage. Und das hab ich ja ähnlich schon bei Frage 607 geschrieben. Ich kann genießen. Einfach sein. Unbeschwert die Zeit vergessen. In manchen Dingen fühle ich mich gutgläubig und naiv wie ein Kind. Aber so richtig richtig wie früher denken und handeln, ich glaub, das geht nicht mehr.

617. Heilt die Zeit alle Wunden?
Nicht die Zeit, sondern Gott.

618. Bist du romantisch?
Oh ja. Ich mag Geschenke und Aufmerksamkeit und Zweisamkeit und Kerzenschein. Manchmal gebe ich meinem Mann einen kleinen Hinweis, damit er auch wieder weiß, was ich gern hätte. Aber wenn er es nur mir zuliebe macht, weil es „mal wieder dran ist“, auszugehen oder Blumen zu kaufen, dann ist es auch nicht echt. Dann freue ich mich auch sehr, dass er mir morgens Avocado-Lachs-Brote schmiert oder immer meinen Lieblingswein nachkauft oder nachts die Kinder ins Bett zurück trägt oder wach bleibt, wenn ich spät nachhause komme. Oh ja, das ist die wahre Alltags-Romantik.

619. Was würdest du deinem jüngeren Ich mit auf den Weg geben?
Alles wird gut. Hör auf deine Impulse. Nimm dir Zeiten der Ruhe mit Gott. Entspann dich. Alles wird gut. Reise, solange du kannst. Genieße und pflege deine Freundschaften. Trink immer genug Wasser. Der Haarausfall nach der Geburt hört irgendwann auf. Du bist stärker, als du glaubst. Alles wird gut.

620. Was machst du mit Souvenirs, die du bekommen hast?
Oft sind es Dinge, die man essen oder trinken kann. Wenn sie einen hohen emotionalen Wert für mich haben, kann es sein, dass ich sie ewig stehen lasse.. Ich habe noch Süßigkeiten aus Kalifornien, die ich so liebe.. aber ich möchte sie einfach nicht auf essen. Ihr kennt das. Oder? Oder??
Einige Freunde schicken Postkarten, die kommen dann an den Kühlschrank und später in eine Kiste. Genauso Magnete. Anderes landet im Schrank oder im Kinderzimmer.

Keine Kommentare »

1000 Fragen an dich – Teil 30

Wir sind in der letzten Ferienwoche und das Leben läuft deutlich langsamer, als zu Schulzeiten.. aber irgendwie Alltag ist es doch schon.

Die Kinder rennen (eigentlich seit Wochen) nur in Unterhose/Badehose rum. Sie liegen auf der Couch und hören Hörspiele. Sie spielen im Garten Fußball und ernähren sich von Eis und Obst. Sie haben zum ersten Mal mit Papa den Rasen gemäht.

Ich habe Pflaumenmarmelade gekocht. Fast alle Schul-Utensilien sind eingekauft und werden beschriftet. Dazu volle Wäschekörbe. Mehrere Termine müssen vorbereitet und geplant werden. Und ja.. da war ja auch diese Weiterbildung.

Natürlich würde alles irgendwie schneller und ruhiger laufen, wenn schon Schule wäre.. aber diese süßen Sommerferien – die kosten wir aus. Mit Eis und in Unterhosen.

Mit den 1000 Fragen geht es mir, wie anderen Bloggern auch: Die Luft ist irgendwie raus. Aber ich mache weiter. Das gehört jetzt zu meinem Blog und wenn auch sich einige Fragen bzw. Antworten wiederholen, ist doch irgendwie immer was Neues dabei. Ich werde die vorherigen Teile auch nicht mehr verlinken, das nervt irgendwie. In den Kategorien könnt ihr sie finden.

****

581. Wie kannst du es dir selbst leichter machen?
Ich finde, den Umständen entsprechend ist mein Leben ziemlich leicht. Ab und zu finde ich neue Pläne und Listen für Mittagessen oder Belohnungssysteme und ich  denke: „Damit wird alles leichter!“ Aber dann klappt es doch wieder nicht. Und unser Leben funktioniert Schritt für Schritt, Tag für Tag, holterdipolter.
Ich bügele nicht, das spart viel Zeit. Wenn das Unkraut wächst, dann wächst es eben. Flecken auf den Küchenfliesen haben noch keinen umgebracht (wirklich??) und Nudeln mit Tomatensoße kann man wirklich oft essen. Meine Geld- und Zukunftssorgen gebe ich an Gott ab und schleppe sie möglichst wenig mit mir rum.

582. Worum weinst du insgeheim?
Da gibt es schon was. Aber „insgeheim“ gehört nicht ins Internet. Und alles hat seine Zeit. Fertig.

583. Hast du jemals einen Liebesbrief geschrieben?
Natürlich.

584. Hast du jemals einen Liebesbrief erhalten?
Natürlich.

585. Spendest du regelmäßig für einen guten Zweck?
Ja, schon lange. Und auch wir als Familie leben gerade von Spenden und sind sehr sehr dankbar, dass andere finden, wir wären ein guter Zweck.

586. In wie vielen Weltstädten bist du gewesen?
Berlin! Los Angeles. San Diego. Malmö. St. Petersburg. Las Vegas. Heidelberg. Amsterdam. Dresden. Cannes. Nizza. Durham (Das ist für dich, Beth!), San Francisco. Rostow am Don. Mariupol. Mehr fallen mir nicht ein. Ich würde von den europäischen Städten gern mit den Kindern noch ein paar anschauen.

587. Welchen Modetrend von früher findest du heute lächerlich?
Da braucht man doch nur Fotos der 90er anzusehen. Schlaghosen und Plateau-Schuhe? Hatte ich auch alles. Aber, alles hat seine Zeit, ne?

588. Ist deine Grundeinstellung positiv?
Jaa.

 

589. Wie reich wärst du gern?
Das ist gar nicht so einfach, besonders wenn kaum genug Geld da ist und ich langsam das Gefühl habe, die Kinder merken es. Ich finde, es ist eine große Chance, Kindern Reichtum zu vermitteln und dabei nicht einen Cent zu brauchen. Das können wir inzwischen gut. Aber ich wäre gern reich genug, meine Kinder musikalisch und sportlich zu fördern, wie wir möchten. Ich wäre gern reich genug, um uns als Ehepaar ab und zu einen schönen Abend zu gönnen. Ich wäre gern reich genug, um nicht bei jeder kleinen Aufgabe überlegen zu müssen und in das sorgenvolle Gesicht meines Mannes zu sehen.

590. Darf man lügen, um jemand zu schützen?
Ach, schwierig. Ich finde, es geht immer auch irgendwie anders. Wir haben auf Netflix grad „Good Girls“ gesehen. Mann. Lügen richten so viel Schaden an. Immer.

591. Was hast du in letzter Zeit gebraucht gekauft?
Ein Buch heute.

592. Was ist als Kopie besser als das Original?
Ich finde die Cover-Songs von Pentatonix oft besser als das Original.

593. Hörst du gut auf deinen Körper?
Ich versuche es. Er könnte mehr Wasser bekommen. Und Schlaf.. braucht er mehr Schlaf? Pech gehabt. Aber ich versuche schon, ihn nicht kaputt zu machen. Meine Familie braucht mich noch.

594. Von welchem Beruf weißt du nicht, was man da genau macht?
Ich glaube, da gibt es viele. Wer weiß das schon, wenn man nicht selbst drin steckt?

595. Was stimmt nicht, wenn du dich jetzt umschaust?
Das ist eine lustige Frage.
Der Kinderwagen steht mitten im Wohnzimmer. Die Kinder waren so laut im Garten, dass Jari drinnen Mittagschlaf machen musste. Der ganze Tisch ist voller Schulsachen – aber ich bin fertig mit dem Beschriften! Ich sehe eindeutig zu viel Staub und wenn ich genau hinsehen würde, würde ich mit Sicherheit Spaghetti auf dem Küchenboden finden. Aber ich gehe gleich mit einer Freundin weg und was die Männer dann hier machen, ist mir ziemlich egal 😉

596. Was wünschst du dir für die Menschheit?
Ach, das ist so ein großes Thema und ich hab das Gefühl, diese Wünsche sind so unmöglich zu erfüllen.
Sagt einander die Wahrheit.
Schützt unsere Erde. Wir haben nur eine.
Denkt auch mal an andere.
Gebt euch nicht auf.
Redet miteinander.

597. Gehst du unter Leute, wenn du dich allein fühlst?
Ganz großes Ja. Und wenn es nur ein Gang zu Lidl ist. Ich brauch Menschen.

598. Welche Droge würdest du gern ausprobieren, wenn sie legal wäre?
Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Und manchmal reicht schon das Gefühl im Kopf nach zu viel Alkohol am letzten Tag. Mehr brauch ich gar nicht probieren.

599. Wann hattest du zuletzt Schmetterlinge im Bauch?
Als ich meinen Mann im Juli vom Flughafen abgeholt habe.

600. Wie oft schaltest du dein Telefon aus?
Solange ich noch keine Doula bin, manchmal nachts. Aber mein Akku ist ziemlich schlecht, so dass sich mein Telefon mehrmals am Tag selbst verabschiedet, wenn ich nicht aufpasse. Keine gute Doula-Vorraussetzung. Aber ich habe immer und überall Ladekabel dabei. Alles gut.

Und jetzt geht’s ab in die Pizzeria!

Keine Kommentare »

1000 Fragen an dich – Teil 29

Heute hab ich doch fast meine Fragen vergessen!
Aber ich bin ja auch im Urlaub.
Wir haben so viel Sonne und Meer. Das ist sehr schön.
Ich genieße es, dass Termine und Verpflichtungen und to do Listen und feste Uhrzeiten noch so weit weg von uns sind.

Aber.. an die Fragen hab ich ja gerade noch gedacht!

****

561. Bedauerst du etwas?
Ach, ich denke, dass schon alles irgendwie seinen Plan und Sinn hat, im Rückblick kann ich das ja leicht sagen. Manchmal denke ich, ich hätte einen anderen Beruf gewählt, wenn ich älter und „reifer“ gewesen wäre. Hab ich ja schon erwähnt. Aber andererseits, wie auch eben geschrieben, passt der Beruf perfekt. Und meinen anderen Berufs-Wunsch erfülle ich mir ja jetzt.
Dann denke ich manchmal, dass ich nach der Schule gern für ein paar Monate ins Ausland gegangen wäre. Das hat nach mir gefühlt jeder gemacht. Und zu meiner Zeit eben nicht. Alle, die da waren, sind mit so viel mehr Erfahrung und Lebensweisheit zurückgekommen. Ich war dann ein Jahr in Kalifornien, aber eben mit Kindern und in anderer Rolle.

562. Welchen Zeichentrickfilm magst du am liebsten?
Ich finde Tom&Jerry toll, weil die Kinder sich dabei echt kaputt lachen. Alt, aber gut. Wenn ich jetzt an Disney oder Pixar denke, führt das zu weit. Da gibt es so viel gutes Zeug. Unsere Klassiker sind „Die Eiskönigin“ und „Vaiana“. Die alten Filme habe ich als Kind nie gesehen und wir gucken sie jetzt erst zusammen mit den Jungs an. Das ist auch toll.

563. Was würdest du deinem Kind gern fürs Leben mitgeben?
Ich wünsche mir, dass sie über den Tellerrand sehen + denken und die Vielfalt an Menschen und Möglichkeiten kennen und schätzen. Ich wünsche mir, dass sie erkennen, dass zählt, was Gott für sie vorbereitet hat und über sie denkt – und nicht, was Menschen zu ihnen sagen und von ihnen denken. Sie sollen in sich drin stark und mutig sein und sich geliebt wissen. Sie sollen Männer sein, die ihrer Berufung und Leidenschaft folgen. Aber erstmal reicht auch, wenn sie Wert auf Ehrlichkeit und Verantwortung legen.

564. Welches Buch hast du in letzter Zeit mit einem tiefen Seufzer zugeklappt?
Ich kann mich nicht erinnern. Aber ich habe im Urlaub Zeitschriften von „The mothering journey“ gelesen. Und geseufzt. Dieses Doula-Ding kommt echt von Herzen.

565. Würdest du gern wieder in einer Zeit ohne Internet leben?
Ich kann mich an diese Zeit sogar noch erinnern, jawohl. Und an „Geh mal aus dem Internet, ich will telefonieren!“. Ich schätze das Internet sehr. So viele unglaublich tolle Sachen wären nicht möglich. Aber es wird ganz schnell zu viel. Ich habe das Gefühl, bald können wir gar nicht mehr ohne Internet sein. Einkaufen. Den Weg finden. Urlaub buchen. Das Wetter sehen. Vielleicht möchte ich zu einer Zwischenstufe zurück. Minuten, Stunden, Tage ohne Internet vielleicht?

566. Wann hast du zuletzt ein Bild ausgemalt?
Bestimmt mit den Jungs irgendwas. Obwohl, ein Ausmalbuch für Erwachsene habe ich auch.

567. Wer war deine Jugendliebe?
Ich hatte da so meine Schwärmereien… Banknachbarn. Brüder von Freundinnen. Und Paddy!! Und der hört einfach nicht auf, toll auszusehen!

568. Für wen hast du zuletzt Luftballons aufgeblasen?
Für die Kindergeburtstage bestimmt. Aber ich muss zugeben, inzwischen pusten die Kinder und ich knote. Manche Ballons sind beim Pusten geplatzt und darauf hab ich gar keine Lust. Darum drücke ich mich lieber davor.

569. Wie würden andere Personen deine Wohnung beschreiben?
Aaah, sowas kann ich nicht. Das müssten die Personen bitte mal selbst sagen. Vielleicht „gemütlich, gastfreundlich, wohnlich..“? Ich sag ja, ich kann sowas nicht.

570. Mit wem stöberst du am liebsten in Erinnerungen?
Mit meiner längsten Freundin. Wir können so herrlich über die Vergangenheit lachen und wir haben damals nächtelang geträumt, wie alles später so wird. Und jetzt, mit 6 Kindern, lachen wir darüber auch.

571. Wie viele Stunden am Tag verbringst du vor dem Computer?
Stunden schon mal gar nicht. Vielleicht 2-4 in der Woche? Vieles geht schnell am Handy – und das mache ich, ehrlich gesagt, lieber zwischendurch, als mir Berge von PC-Aufgaben für irgendeinen Abend aufzuheben.

572. Verschweigst du deinem Partner manchmal Sachen, die du gekauft hast?
Nein.

573. Wen oder was benutzt du als Ausrede, um etwas nicht machen zu müssen?
Viele Dinge, dich ich machen muss, mache ich ja nicht für mich, sondern für die Familie. Und da bringt es nichts, das irgendwie wegzuschieben. Sonst macht es eben keiner. Aber ich kann gut die Kinder als Ausrede vorschieben, wenn mir eine Veranstaltung oder so nicht passt. Dann frage ich, ob sie wollen und wenn sie „Nein“ sagen, kann ich schneller absagen. Und ich versuche wirklich, dabei nicht zu manipulieren 😉

574. Gehst du gern ins Kino?
Gab es die Frage nicht schon?
Ich mag das sehr. Den Popcorn-Geruch, die Filmvorschau, mal laut und in groß Filme zu gucken. Aber es ist selten und preis-intensiv geworden. Bald fängt die Zeit an, wo wir mit den Kindern ab und zu ein Kino-Event erleben können.

575. Wie großzügig bist du?
Das über sich selbst zu sagen, ist ja auch nicht so besonders.
Ich glaube, ich war früher schon eher großzügig, ich schenke gerne und bin in einem sehr gastfreundlichen Zuhause aufgewachsen. Auch jetzt ist Großzügigkeit eine unserer Herzensangelegenheiten und wir teilen unsere Zeit, unseren Platz, unser Zuhause und unser Essen gern mit vielen.

576. Was versuchst du zu vermeiden, weil du Angst hast?
Oh, ich ahne, dass es da in der Tiefe eine Menge gibt. Manchmal fällt es mir schwer, neue Menschen anzusprechen, zu telefonieren (ich hasse telefonieren) oder vor Gruppen zu sprechen.. ich glaube, weil ich Angst davor habe, nicht die richtigen Worte zu finden. Ich scheue mich manchmal vor Konflikten. Und ich bin nicht gern allein im Dunkeln draussen oder allein zuhause.

577. Was ist deine neueste harmlose Leidenschaft?
Hmm.. ich versuche, gute Handyfotos zu machen.

578. Was würdest du auf dem roten Teppich tragen?
Ein langes Kleid, passenden Nagellack, schöne lange Ohrringe, halbhohe Schuhe.

579. Wie geht es dir wirklich?
Ich merke, dass sich in allem Urlaubs-Glück so langsam das Ende der Ferien einschleicht. Bei uns Erwachsenen. Die Kinder sollen und werden die Ferien bis zur letzten Minute genießen. Und der Alltag, der schon am Ende der Strasse steht und winkt, nervt mich irgendwie. Er soll wegbleiben. Wie oben geschrieben: Termine, Treffen und Listen. Ich möchte irgendwie versuchen, langsam zu starten und die Leichtigkeit zu bewahren.

580. Worauf hast du in letzter Zeit schweren Herzens mit Nein geantwortet?
Auf Termine, die wir wegen Doppelbelegung leider nicht wahrnehmen können.

****

Wir haben noch über eine Woche Ferienzeit und die freien Tage möchte ich nochmal richtig aufsaugen und uns alle einfach sein lassen. Das Wetter passt so gut dazu.

Machts euch schön!

****

1000 Fragen an dich – Teil 28

1000 Fragen an dich – Teil 27

1000 Fragen an dich – Teil 26

1000 Fragen an dich – Teil 25

1000 Fragen an dich – Teil 24

1000 Fragen an dich – Teil 23

1000 Fragen an dich – Teil 22

1000 Fragen an dich – Teil 21

1000 Fragen an dich – Teil 20

1000 Fragen an dich – Teil 19

1000 Fragen an dich selbst – Teil 18

1000 Fragen an dich – Teil 17

1000 Fragen an dich – Teil 16

Keine Kommentare »

1000 Fragen an dich – Teil 27

Die Kinder sind wieder da – und in dieser Minuten wurde unsere kleine Familie wieder um ganz viel Liebe, Lautstärke, Lachen und auch Krümel, Dreckwäsche und schmutzige Finger reicher.

Die Waschmaschine läuft , es regnet Urlaubs-Erzählungen, ab und zu sagt ein Kind „Oma“ zu mir und uns erwartet die heißeste Woche des Jahres. Das Leben ist schön!

Außerdem erwartet uns in wenigen Tagen noch ein ganz besonderer Urlaub – im wahrsten Sinne des Wortes ein göttliches Geschenk. Ich werden euch berichten!

Bis es soweit ist, beantworte ich treu meine 1000 Fragen.
Here we go:

****

521. Welcher Dokumentarfilm hat dich beeindruckt?
Da bin ich jetzt nicht so ein Spezialist. Ich gucke sehr gerne gute Tier-DokumentationsFilme mit den Kindern, auch Filme über die Erde und unterschiedliche Länder. Was ich auch liebe, sind die Filmchen bei der „Sendung mit der Maus“, bei denen erklärt wird, wie etwas gemacht wird. Nagellack, Teller, Haargummis, Smarties… Ich finde das wirklich interressant.

522. Machst du in der Regel das, was du willst?
Nee, eigentlich nicht so. Ich hab doch Kinder.
Aber dafür, dass ich eben Kinder habe, kann ich doch ziemlich viel machen, was ich will. Dieses stay-at-home-mom sein hat viele Vorteile.

523. Wie weit hast du deine Vergangenheit hinter dir gelassen?
Das habe ich. Es gibt Dinge, die ich sicherlich beim zweiten Mal anders machen würde, aber ich bin mit mir und meiner Vergangenheit im Reinen.

524. Was solltest du eigentlich nicht mehr tun?
Meinen Mann anschimpfen, wenn es nicht um seine, sondern um meine Probleme geht. Meine Erwartungen auf andere übertragen. Mich zu dick finden.

525. Magst du klassische Musik?
Eigentlich schon. Aber ich höre es, wenn überhaupt nur beim Auto fahren. Und eher zu Weihnachten.

526. Wie aufgeräumt ist es in deinem Kopf?
Auweia. Das wollt ihr nicht wissen.
Manchmal denke ich: „Das wird wieder besser, wenn…“ und manchmal bin ich einfach froh, dass es Zettel und Listen und Erinnerungs-Apps gibt. Die Köpfe von Müttern leisten UNGLAUBLICHES!

527. Welches Gedicht magst du sehr?
Erst Doku-Filme, dann klassische Musik und jetzt Gedichte?
Ich fühle mich dumm heute.
Es gibt kleine, feine, unbekannte Gedichte, die ich sehr mag.. mir fällt gerade keins ein.

528. Bist du ein guter Verlierer?
Ach ja.. um des lieben Friedens willen.. es gibt wichtigeres.

529. Wer sollte dich spielen, wenn man dein Leben verfilmen würde?
Eine Frau, die versteht, was ich gelebt habe und was meine Überzeugungen waren – und es nicht einfach als eine Rolle von vielen sieht.

530. Wie viel Zeit brauchst du, um dich für einen festlichen Anlass zu stylen?
Ganz ehrlich: Ich kann da bestimmt 3-4 Stunden ausfüllen. Ich genieße es, wenn ich im Bad Zeit für mich habe. Aber .. es geht auch in 30 Minuten.

531. Wer hat für dich Vorbildfunktion?
Menschen, die zuerst an andere denken.
Menschen, die Gutes tun und denen es nicht egal ist, was andere denken.
Menschen, die weiter als bis zum Tellerrand sehen.
Menschen, die den Menschen und seine Geschichte sehen.
Menschen, die hinterfragen.
Menschen, die die Welt zu einem besseren Ort machen.

532. Würdest du etwas stehlen, wenn du nicht dafür bestraft würdest?
Warum sollte ich das dann tun?

533. Hättest du gern eine andere Haarfarbe?
Ich finde, braune Haare mit hellen Strähnchen sehen sehr schön aus. Aber ich hab das bei mir noch nicht hingekriegt. Meine Naturfarbe ist nicht aufregend, aber schön.

534. Was ist der größte Unterschied zwischen dir und deinem Partner?
Hmm, dass er ein Mann ist und ich eine Frau bin?
Wir ergänzen uns sehr gut, was ja heißt, dass wir gut unterschiedlich sind.

535. Wo isst du zuhause am liebsten?
Am Gartentisch.

536. Wenn alles möglich wäre: Welches Tier hättest du gern als Haustier?
Eins, was nicht viel Fell verliert und was nicht schnell und hektisch ist. Und was nicht teuer ist und nicht 120% meiner Aufmerksamkeit braucht. Vielleicht eine Schildkröte. Wenn alles möglich wäre, und wenn die Kinder keine Angst hätten und ich mich gut auskennen würde und alles artgerecht wäre, hätte ich vielleicht gern ein schönes Pferd im Garten. Ich weiß auch nicht, wie ich jetzt darauf komme.

537. Auf welche Frage wusstest du in letzter Zeit keine Antwort?
Von denen hier oder aus meinem Leben?
Die Kinder haben uns heute gefragt, warum und seit wann Berlin die Hauptstadt ist. Das müsste ich nachlesen.

538. Was ist in deinen Augen die großartigste Erfindung?
Oh, da gibt es jede Menge guter Haushaltsgeräte.
Waschmaschine.
Staubsauger!
Spülmaschine.
Kaffeemaschine.
Und natürlich das Telefon und das www.
Ach ja, ich sollte die großartigste nennen…

539. Wenn du emigrieren müsstest: In welches Land würdest du auswandern?
Ich würde wahrscheinlich in Europa bleiben.. Amerika kommt grad nicht so in Frage und im Raum Asien kenne ich mich nicht aus. Vom Wetter her würde ich gern eher in den Süden ziehen, vom Lebensgefühl und Bildungssystem her lieber in den Norden.

540. Nach welchen Kriterien suchst du Filme aus?
Ich suche nach bekannten Schauspielern, nach einer guten, einigermaßen realistischen Geschichte und nach Humor. Oft sucht mein Mann aus und hat einen guten Geschmack für uns beide.

****

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-26

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-selbst-teil-25/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-24/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-23/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-22/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-21/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-20/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-19/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-selbst-teil-18/

http://mamasbusiness.de/?p=10271

2 Kommentare »