mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Berlin im Sommer: Karl’s Erlebnis-Dorf

Unser grüner Dschungel-Garten, unsere braune Haut, die hellen Haare der Kinder, die schmutzigen Böden und die verwaisten Kinderzimmer… das alles bedeutet, dass wir uns schon wie mitten im Sommer fühlen. Dabei ist es noch Mai!

Wir zählen die Tage bis zu den Ferien, es sind weniger als 30! Das bedeutet für Emilian das baldige Ende der 2. Klasse! Er lernt gerade, mit dem Füller zu schreiben. In der 3. Klasse wird die erste Fremdsprache, die Noten und ein neuer Klassenraum auf ihn warten. Er ist ganz cool und gelassen und macht die Schule bisher mit links. Und das Schreiben auch.

Für Liam ist in ein paar Wochen aber die Kindergarten-Zeit vorbei! Für immer! Er kann es kaum mehr abwarten und ist sowas von schulreif! Lesen kann er eigentlich komplett – ich weiß auch nicht, wann das passiert ist. Vor Emilians Einschulung war ich so nervös – um Liam mache ich mir gar keine Sorgen. Eher sollte sich die Lehrerin gut vorbereiten … Liam hat Schalk und Charme und Wissensdurst und das gewisse Lausbuben-Extra. Die Schultasche wartet und eigentlich muss nur noch der 25. August kommen.

Dass irgendwie für uns schon Sommer ist, bedeutet auch, dass wir viele Aktivitäten, die sonst so auf unseren Sommer-Listen stehen, schon jetzt genießen.
Dazu gehört auch Karl’s Erlebnis-Dorf in Elstal.

Wer hier länger mitliest, weiß, wie sehr wir es bei Karl’s lieben!
Ihr könnt euch vorstellen, wie sehr es mich also gefreut hat, von der neuen „Kartoffel-Attraktion“ zu hören. Und ihr könnt euch vielleicht auch vorstellen, wie sehr ich mich über eine Einladung als Bloggerin, sozusagen zum Produkttest, gefreut habe!

Zum ersten Mal wollten wir den Neubau am 30. April ausprobieren. Das war ein Brückentag, der Montag vor dem 1. Mai und ihr könnt euch denken, dass mit uns ungefähr ganz Berlin und Brandenburg diese Idee hatte… Wir staunten über das neue Gelände, hüpften auf dem riesigen Hüpfkissen und genoßen Kaffee und Sonne, aber wir waren auch viel damit beschäftigt, unsere Kinder im Auge zu behalten.

Dann kam uns ein schulfreier Tag, der 14. Mai, sehr passend.
Und wir hatten den Platz fast für uns!

Ich würde leider wirklich nicht empfehlen, an Feiertagen oder am Wochenende nach Elstal zu fahren. Aber an allen anderen Tagen gibt es keinen Grund, nicht dorthin zu fahren. Die ganze Familie kommt im Erlebnisdorf auf ihre Kosten.

Einige Attraktionen sind zum Beispiel:

  • die Traktorfahrt
  • die Kartoffelsack-Rutsche
  • große und kleine Spielplätze mit und ohne Wasser
  • kleine Go-Kart-Bahn
  • Streicheltiere
  • die Riesenschaukel
  • das Labyrinth
  • der Erdbeer-Bus
  • die Stroh-Scheune
  • die Gartenscheune
  • die Bonbonfabrik: Sehen und Schmecken
  • der Indoor-Spielplatz mit Kinderkino
  • verschieden große Hüpfkissen
  • das Bienen-Museum
  • der Kletter-Turm
  • die verrückten Drahtesel
  • die Eiswelt mit neuem Thema
  • und und und…

Mir gefällt besonders gut, dass für viele dieser Angebote nicht ein einziger Cent nötig ist. Und weil es so viele verschiedene Ecken und Wege gibt, muss auch kaum an einer langen Schlange angestanden werden.

Verschiedene Cafés und der große Bauernmarkt mit der Weltrekord-Kaffeekannen-Ausstellung bringen ein bißchen Abwechslung für die Großen. In der großen Halle gibt es Erdbeeriges, Maritimes, Regionales, Selbstgemachtes, Spielzeug und Landhaus-Deko zum Ansehen und Einkaufen – übrigens auch im Online-Shop. Es gibt genug Parkplätze, es gibt einen Shuttle vom Regionalbhf., es gibt wunderschön gestaltete Toiletten und genug Sitzplätze.
Und wer denkt, es gibt nur Erdbeer-Kaffee und Erdbeer-Eis und Erdbeer-Likör und Erdbeer-Senf, der irrt sich. Genauso lecker sind nämlich zum Beispiel die „MecklenBurger“ und das Stockbrot, frisch vom Feuer!

Wir waren so verrückt, bei aussen ca. 25 Grad in die Eiswelt zu -7 Grad zu gehen. Wir konnten zwar kaum atmen und es war so kalt, aber es hat viel Spaß gemacht. Wir hätten im Eis-Iglu sogar einen Glühwein trinken können!

Erkennt ihr sie?

 

Ich glaube, wir haben es nicht einmal geschafft, alles an einem Tag anzusehen. Was ich auch noch nie geschafft habe: Alle liebevollen, versteckten Bauernhof-Details zu entdecken. Darüber freue ich mich immer wieder. Und für mich macht das das Erlebnis-Dorf wirklich zu einem Erlebnis-Dorf – und nicht zu einem Entertainment-Park. Weil eben nicht an jeder Ecke die Geldstücke verloren gehen, stört es mich dann auch nicht, Kleingeld für die Go-Karts, die Feuerwehr-Spritzer, das Erdbeereis oder natürlich die Achterbahn auszugeben.

Die Achterbahn
Ich hab mich wirklich so gefreut, als ich von der Achterbahn gehört hab. Ich fahre gern Achterbahn, wenn es nicht so ganz wild ist.. und hier in der Nähe kenne ich gar nicht viele. Kein Wunder, denn die einzige aktive Achterbahn in Berlin/Brandenburg steht nun in Elstal! Was für ein Glück, dass wir hier wohnen!

In Karl’s Erlebnisdorf gibt es nun also die erste Achterbahn mit Holz-Loren. Diese Wagen fahren eine Strecke von 530m und 24m über der Erde und auch 4m unter der Erde! Ein spannender Dark-Ride, wieder mit vielen tollen Details! Eine Geschwindigkeit von 60 km/h macht dann doch einen ordentlichen Nervenkitzel. Den Jungs hat eine Fahrt gereicht 😉

 

K2
Die Achterbahn ist ja nur ein Teil der großen neuen Kartoffel-Ecke im Erlebnisdorf. Dass neben der Erdbeer-Geschichte nun auch die Kartoffel-Geschichte Teil des Erlebnis-Dorfes ist, gefällt mir so sehr! Wieder ein Punkt, der aus dem Erlebnis-Dorf eben ein Erlebnis-Dorf macht.

„K2“ sind die zwei Karl’s. Opa Karl und sein Sohn Karl-Heinz.
Beide waren erfolgreiche Erdbeer-Bauern und Spezialisten im Anbau von Frühkartoffeln in Mecklenburg Vorpommern. Opa Karl und Karl-Heinz stellten aus den Kartoffeln am liebsten knusprige Kartoffel-Chips her. Diese Herstellung ist natürlich auch im Erlebnis-Dorf zu sehen und zu schmecken. Falls ich das noch nicht erwähnt hatte: Mit vielen liebevollen Details.
Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass mein Opa Heinz aus Pommern stammte.. aber irgendwie bedeutet diese Geschichte ein bißchen Heimat für mich. Ich habe meinem Mann Kartoffelchips gekauft und mir die Geschichte ausgeschnitten! Aus einer Chips-Tüte!

Im neuen Kartoffel-Restaurant, in dem es jede Menge leckerer Kartoffel-Gerichte, liebevolle Details und die Chips-Fabrik mit kleinem Chips-Shop gibt, freuen sich die Kinder über eine neue Kletter-Aktion – genau über den Tischen, an denen die Eltern sitzen können – und hoffen, dass kein Kind dort den Sand aus den Hosentaschen kippt…

Im Aussengelände gibt es neue Spielplätze, riesige Hüpfkissen, eine Murmelbahn und ein wirklich süßes Café zu entdecken. Ich bin wirklich begeistert!


Immer wieder und überall kann man zum Thema Heimat und Ernte und Tradition und Bauernhof sehen, lesen und lernen. Es geht um Spaß, um Familie, um Geschichte und um Erhaltung. Das gefällt mir! Dass in ein paar Jahren (bzw. in anderen Erlebnis-Dörfern in Norddeutschland schon jetzt) ein Hotel vollständig aus recyceltem Material entsteht, macht das alles nur noch besser.

Ich bin sehr gern in Elstal.
Danke, dass wir mit als Erste ausprobieren durften!
Jederzeit wieder 😉

Und wann sehen wir uns in Elstal?

Keine Kommentare »

MyCloby – ein Produkttest

Werbung

Viele, viele Erfindungen, von denen uns so erzählt wird, sie wären für Mama+Papa+Baby fast überlebensnotwendig, liegen dann nur in der Ecke und stauben ein. Dazu kann sogar der Wickeltisch und das Babybett gehören. Ausserdem Still-Schals, automatische Baby-Matratzen, Babybadewannen, Lern-Spielzeug, Besteck und Geschirr.. am Ende frage ich mich, was das Baby ausser einer Windel und Kleidung überhaupt braucht.

Beim dritten Kind haben wir uns ganz genau überlegt, was wir wieder besorgen, was wir erstmalig besorgen, was wir nie wieder besorgen werden und was alle über mehrere Kinder gut gehalten hat.

Ich wurde vor Kurzem gefragt, ob ich ein bestimmtes Produkt testen möchte – und zum ersten Mal habe ich gedacht: Das hätte ich gern früher gehabt!

Es ist klein, es ist praktisch, es ist multifunktionstüchtig und es sieht richtig schick aus!

Cloby Magnet

Cloby Magnets , entwickelt von zwei jungen Mamas aus den Niederlanden, sind diese kleinen, schicken Leder-Magnete, die beidseitig verwendbar sind und Mütter in vielen Lebenslagen eine Hilfe sind.

Wie oft habe ich versucht, bei Wind und Wetter ein Stoff-Tuch auf dem Kinderwagenverdeck zu befestigen. Sicherheitsnadeln? Haarklammern? Büroklammern? Haargummis?

Genauso das blöde Spielzeug, das einfach nicht hängen bleiben wollte und dem Baby immer wieder ausser Reichweite gefallen ist.

Und kennt ihr das Gefühl, neben dem Kinderwagen in der einen Hand und einem großen Kind an der anderen Hand auch noch Einkaufstaschen, die Wickeltasche, ein tropfendes Eis, einen Luftballon und Stöcker-Schätze aus dem Wald balancieren zu müssen?

Mit dem Cloby Magnet könnt ihr das fast alles am Kinderwagen befestigen.
Einfach und stylisch.

Mit in der Packung ist ausserdem noch dieses große schöne Stofftuch, mit dem ihr eure Kleinen vor Sonne und Wind schützen könnt. Die Magnete können aber auch einzeln und in verschiedenen Farben bestellt werden.

MyCloby findet ihr auch auf Facebook und Instagram.
Und hier gibt es eine Liste von Läden, die Cloby Magnets auch schon in Deutschland verkaufen.

Danke, dass ich das testen und bekannt machen darf!
Und Danke an meine Schwester, fürs Ausprobieren und Fotografieren!

Keine Kommentare »

Produkttest: Unser Hängesessel

Werbung

Es wird Zeit, dass ich euch endlich von unserem Hängesessel erzähle!

Im Oktober letzten Jahres, ganz kurz vor unserer Korsika Reise, wurde ich gefragt, ob ich mir aus einem neuen Shop einen Hängesessel oder eine Hängematte aussuchen möchte.

Wir waren gleich begeistert und lange auf der Internetseite unterwegs, weil wir uns unter den tollen Stoffen und Farben von Tropilex gar nicht schnell entscheiden konnten. Zu dem Zeitpunkt gab es nämlich unser Baumhaus noch nicht, und so überlegten wir, ob wir im Haus einen Hängesessel aufhängen wollten oder lieber im Garten zwischen zwei Bäumen eine Hängematte spannen wollten. Aber zwei passende Bäume standen dann doch zu weit auseinander und wir entschieden uns für einen Hängesessel in Blau-Tönen. Was für eine gute Idee!

Denn als wir aus Korsika zurück kamen, hing da ein Baumhaus an unserem Baum! Ihr kennt die Geschichte. Mit passenden Haken könnte der Hängesessel perfekt an das Baumhaus gehängt werden. Das probierten wir Mitte November aus.

Wir haben uns den Sessel „Tropical Ocean Lounge“ von Tropilex ausgesucht. Der Hängesessel hat eine Fußstütze. Der schöne blau-gestreifte Stoff ist 170cm lang und 130cm breit und besteht zu 100% aus Baumwolle. Der Stoff kann vom Spreizstab abgeschoben und bei 30 Grad gewaschen werden. Bis zu 120kg trägt der Sessel.

Er hing zuerst ziemlich hoch – aber wir alle waren begeistert!

Und dann wurde es leider zu kalt für den Garten.
Der Hängesessel landete auf dem Dachboden.

An meinem Geburtstag, am 4. April, fand eine große Gartenparty statt und der Hängesessel kam sofort zum Einsatz.

Das ist meine Schwester mit zwei ihrer Neffen. Die Kinder lieben das Geschaukel sehr. Und auch alleine, unter Aufsicht, können sie sich richtig in dem Tuch einkuscheln.

Seht ihr Emilian?
Er liegt sogar bäuchlings da drin.
Nach der Schule geht er gern schaukeln, verschwindet für ein paar Minuten und ruht sich aus.

Wir sind sehr glücklich und bedanken uns, dass wir Produkttester sein dürfen!

Im Shop gibt es natürlich auch ein Gestell zum Sessel, falls keine Möglichkeit besteht, ihn anzuhängen. Ausserdem gibt es viele schöne Hängematten – mit und ohne Gestell.

In einer extra Kategorie findet ihr sehr süße Hängematten und -sessel für Babys und Kinder.

Der Sommer kommt!
Vielleicht wartet auch ein Hängesessel darauf, bei euch einzuziehen!

Keine Kommentare »

Eindrücke von der BuchBerlin 2017

Im November 2014 fand nach neun Jahren endlich wieder eine Buchmesse in Berlin statt. Am 24. November waren die Türen für Kinder geöffnet und wir waren eingeladen.

Zusammen mit meiner Schwester, einer Freundin und unseren drei Kindern machte ich mich nach der Schule auf den Weg in die Sonnenallee. Aufgeregt gingen wir durch den Haupteingang des Estrel Hotel, die Kinder waren sehr beeindruckt – und wir suchten uns den Weg zur Buchmesse.

Sehr freundlich wurden wir begrüßt und betraten den fast leeren Ausstellungsraum.
Am Vormittag waren Schulklassen dort gewesen. Über 20 Klassen, obwohl nur 10 erwartet wurden. Dementsprechend wuselig musste es gewesen sein und dementsprechend entspannt und ruhig waren die Aussteller nun. Sie warteten geradezu auf uns und die paar anderen Familien, die an den Ständen vorbei schlenderten.

Autoren und Verlage stellten sich vor und stellten neue Bücher oder Hörspiele aus. Wir kannten nicht viele Bücher und so liefen wir interessiert durch den Raum. Es gab kleine Gewinnspiele, Basteltische, ein PapierTheater und Workshops zum Thema „Buch“.

Die Schatzsuche mit der TonieBox hätte ich sehr gern mit den Jungs gemacht, aber sie waren etwas zu jung dafür.

Am Tisch der Story Cubes (Werbelink) durften die Kinder mit 5 Würfeln 5 verschiedene Bildchen würfeln und sich dazu eine Geschichte ausdenken.

Es wurden viele Lesezeichen verschenkt und gebastelt, es gab Zaubertricks und Lese-Ecken und Autoren haben aus ihren neuen Büchern vorgelesen.

Liam hat sich so sehr in eine Geschichte vom kleinen Schabernack verliebt, schlich immer wieder um den Tisch der Autorin herum und sah sich die Bücher an. Am Ende unseres Besuches unterhielt ich mich mit der Autorin Nadine Voß.
Liam bekam das Buch – sogar mit persönlicher Widmung – und ließ es auf dem Weg nachhause nicht los. Ich erzähle euch später mehr über den kleinen Schabernack.

Eine andere, sehr freundliche Autorin und Verlagsgründerin, die wir kennen lernten, war Dorothea Flechsig. Den Glücksschuh-Verlag kannte ich bisher noch nicht, aber Petronella Glücksschuh kam mir bekannt vor.
Wir bekamen ein tolles Hörspiel von Sandor, der Fledermaus. Die Kinder hörten es noch an diesem Abend.
Sandor ist eine kleine, schlaue Fledermaus, die in einem Schulraum wohnt und einem Jungen ein guter Freund wird. In dem spannenden Hörspiel werden kindgerecht viele interessante Informationen über Fledermäuse weitergegeben.

Zuhause sah ich mir in Ruhe die Willkommens-Tüte an, die wir bekommen hatten. Kleine Schätze wie Geschenke und Informations-Flyer fand ich dort.

Eine Buchreihe, die mir gefallen hat, möchte ich euch gern noch zeigen. Sie kommt vom Kinderbuchverlag Biber & Butzemann.

Sie schreiben auf der Internetseite:

„In unseren Büchern gehen kleine Helden auf große Reisen und erleben spannende Abenteuer.
Die liebevoll illustrierten Geschichten spielen an den unterschiedlichsten Urlaubsorten und vermitteln kindgerecht interessantes Wissen über die jeweilige Region.“

Zum Beispiel kann für einen Familienurlaub das Buch der entsprechenden Region gekauft werden. Zusammen mit den tollen Geschichten, passend zum Urlaubsort, wird jeder Ausflug etwas ganz Besonderes.

Als Geschenk-Idee (vielleicht noch zu Weihnachten?) kann natürlich auch das Buch passend zur Heimatsregion gekauft werden. Bestimmt wird die bekannte Umgebung noch einmal mit ganz anderen Augen gesehen!

Vielen Dank, dass wir dabei sein durften – auf der BuchBerlin!

Keine Kommentare »

Ausprobiert: Duden Mini

Immer wieder bekomme ich tolle Einladungen oder Produkte zum Testen. Wir sind sehr dankbar und gucken uns alles an und probieren alles aus – und ich schreibe auch darüber. Meistens hier, manchmal auch bei Instagram.
Das Schreiben dauert nur manchmal seine Zeit.

(Werbung)

Für meine Jungs, Schulkind und Vorschulkind, durfte ich mir zwei Duden Minis aussuchen.

Die Duden Minis sind kleine Mitmach-Hefte.
Meine Jungs lieben das.
Ein bißchen Schreiben, Zählen, Spuren oder Malen üben.

Emilian hat sich das Buch Nr. 1 „Das Gewitter & Am Lagerfeuer“ ausgesucht. Es geht um Abenteuer in der Natur, die der kleine Hase Paul erlebt.

Dazu gibt es passend für Jungen und Mädchen kleine Rätsel und Übungen, die gut zu einem Erstklässler passen. Die kleinen Aufgabentexte in Druckbuchstaben kann er inzwischen gut selbst lesen. Die Geschichten lesen wir gern noch vor.

 

****

Liam hat das Buch Nr. 7 „Mein kleiner Buchstabenspaß mit Rabe Linus“ gewählt. Er liebt Buchstaben-Übungen und ist so neidisch auf die Hausaufgaben, die Emilian machen darf.
In dem Heft kann er üben, Groß- und Kleinbuchstaben zu schreiben und Bilder mit dem passenden Anfangsbuchstaben verbinden. Für jede fertig bearbeitete Seite darf ein kleiner Linus-Sticker in die Ecke der Seite geklebt werden.

Beide Jungs waren sehr begeistert über kleine Sticker, die für Übungen oder als Belohnung aufgeklebt werden dürfen.

Diese Hefte bieten sich für Schulkinder und Vorschulkinder sehr gut als Übung für zwischendurch, als Beschäftigung unterwegs oder als kleine Auszeit für kreative Köpfe an.

Die Duden Minis sind für je €1.99 erhältlich.

Keine Kommentare »