mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Die Sache mit der glücklichen Mutter

Wenn ihr jetzt bei uns vorbei kommen würdet, würdet ihr dieses Bild sehen:

Mama sitzt draussen in der Sonne und bloggt.
Jari liegt neben ihr im Kinderwagen und schläft.
Die beiden Großen sitzen im Wohnzimmer und malen.
Neben ihnen steht ein voller Obstteller.

Das ist wieder das „Heile Welt“-Bild, dass zu uns passt, oder? 😉

Aber die Realität sieht anders aus.
Normal. Schmutzig. Ehrlich.
Wie bei allen anderen Familien auch.

Eine glückliche Mutter ist eine bessere Mutter

Kennt ihr schon von mir.

Auch, wenn meine Kinder gerade friedlich nebeneinander sitzen bzw. schlafen und ich in der Sonne sitze, haben wir Stress, Streit und Sorgen. Auch, wenn ich übe, schöne Fotos zu machen, tobt auf der Seite hinter der Kamera das Chaos. Glaubt mir das.

Ich bin nämlich heute an Tag 3 von 5 ohne Papa. Dazu ohne Auto. Und fast ohne Geld.
Mein Mann klettert mit 160 anderen Männern durch schottische Berge. Ich bin sehr stolz auf ihn und werde euch mehr erzählen, wenn ich mehr weiß. Falls. Zu dem Wochenende gehört nämlich, im Vorfeld fast nichts darüber zu wissen. Handys sind auch nicht erlaubt und so sind das die ersten Tage in unserer 12jährigen Beziehung, in denen wir absolut nichts voneinander hören. Also mir fehlt er.

Ich werde euch mal erzählen, was noch so zu unserer „Heilen Welt“ gehört:

– Um mich herum stehen zwei volle Wäscheständer. Die dritte Maschine läuft.

– Der Küchenboden ist so unglaublich dreckig. Seit Tagen Wochen nehme ich mir vor, ihn zu putzen. Die jährlichen Ameisen in der Küche waren nur kurz da. Wahrscheinlich ist es selbst denen zu eklig.

– Am Morgen wurde ich mit kleinen scharfen Patschern ins Gesicht geweckt. Das Baby fand, es sei Zeit zum Aufstehen. Als ich dann endlich aus dem Bett kam, war die Windel so voll, dass ich Jari erstmal in die Wanne setzen musste.

– Weil wir uns nicht auf ein Frühstück (Brot, Müsli, Pancake) einigen konnten, schlug ich Crêpes vor. Emilian erinnerte sich sofort an Korsika, da gab es Crêpes mit Erdbeeren und Nutella. Weil wir aber keine frischen Erdbeeren hatten, fragte ich die Jungs, ob sie zum ersten Mal allein schnell zu Lidl gehen wollte. (Ich hatte nämlich noch den Schlafanzug an…) Liam war sofort begeistert und hatte in einer Sekunde die Schuhe an. Emilian zögerte sehr, aber weil Liam unbedingt wollte, ging er mit. Klappte alles wunderbar. Seitdem fragt Liam im Minutentakt, ob ich nicht noch etwas von Lidl brauche..

– Wir machten uns also ein schönes Frühstück.
Die Kinder waren sehr begeistert!
Zur Realität muss ich jetzt aber auch die verbrannten Finger, den Zucker überall und das Nutella-Baby (frisch gebadet, ihr erinnert euch) erwähnen.

 

– Nach dem Essen schickte ich die Jungs nach draussen. Wir hatten nämlich gestern zusammen Erdbeeren eingepflanzt und die sollten sie nun gießen. Jari brauchte wieder eine neue Windel und die volle, volle Windel fiel mir vom Wickeltisch. Offen. Auf den Teppich.

– Danach wollte ich duschen gehen. Ich wies die Jungs genau an, auf Jari zu gucken, nahm ihn aber dann doch lieber mit ins Bad. Man kann nie wissen. Jari tappelte also im Bad zwischen Zahnbürsten und Klobürste hin und her und ich beobachtete ihn. Zweimal musste ich kurz rausspringen, um schlimmeres zu verhindern.

– Passend zum Thema:
Vor ein paar Tagen saßen eine Freundin und ich gerade gepflegt bei Kaffee und Kuchen. Stellt euch zu dem „gepflegt“ vor, dass vier große Jungs um uns herum sprangen und mit Waffeln, Erdbeeren, Puderzucker und Sahne um sich warfen. Inmitten dieser Kaffeetafel fiel nicht auf, dass Jari gar nicht da war und in diesem Moment kam er mit der Klobürste in der Hand um die Ecke.

– Am Donnerstag holte ich Liam und einen Freund ab, während seine Mama unsere beiden Großen aus der Schule abholen sollte. Ich spielte mit den beiden Kindergartenkindern und Jari im Garten, als die Mama schrieb: „Ich kann sie nicht finden.“ Der Schulhof ist groß und unübersichtlich, ich machte mir erst keine Sorgen, aber sie waren nicht da. Nicht bei ihnen, nicht bei uns, nicht auf dem Weg.

Hatte ich nicht erst vor ein paar Tagen hier geschrieben, dass ich nie wieder ein Kind suchen wollte? Ich mag dieses beklemmende Gefühl überhaupt nicht. Und ich hatte hier die drei Kleinen und kein Auto, mein Mann war ohne Handy im Flugzeug – und konnte nichts tun, ausser Gott zu bitten, alles gut werden zu lassen.
Währenddessen wollten die beiden Kita-Kinder losgehen, den Großen entgegen und Jari war gerade dabei, den Ameisenköder in den Mund zu stecken zu entdecken. Inmitten allen Chaos schrieb sie dann: „Ich hab sie! Sie hatten eine Stunde früher Schluss und sind zu unserer Nachbarin gegangen.“
Ihr könnt euch vorstellen, was uns beiden Mamas durch Kopf und Herz ging.

– Liam fiel gestern in seinem Hochbett nach Bettgehzeit eine Treppenstufe herunter und verletzte sich ein bißchen am Fuß. Heute, ganz nebenbei, beichtete er mir, dass er mich angelogen hatte. Er war gar nicht zur Treppe abgerutscht, sondern er war verbotenerweise noch auf dem Hochbett herumgeklettert und dabei abgerutscht.

– Ich nahm mir letzte Woche vor, an diesen vier freien Abenden endlich mal wieder alleine meine Netflix-Serie weiterzugucken. Mit Wein. Auf der Couch.
Haha!
Die Realität ist, dass ich am Donnerstag nach 22:00 Uhr noch Muffins für unser MOPS-Treffen machte und danach noch ein Überraschungspaket für eine Freundin packte, das unbedingt weg musste. Der Wecker am nächsten Morgen klingelte um 6:30 Uhr und ich war sehr froh, dass Emilian von der Oma zur Schule gefahren wurde. Das hätte ich mit drei Kindern nicht so locker geschafft.

Ihr seht: Alles ist ganz normal!
Wirklich.

Wir hören Hörspiele und singen zusammen – aber wir schreien uns auch an.
Wir pflanzen zusammen Blumen ein – aber wir knallen auch mit den Türen.
Wir essen leckere Obstteller leer – aber es gibt auch ungesundes FastFood zu ungesunden Zeiten.
Wir üben Kopfrechnen und 1×1 – aber wir vergessen auch Diktate und Hausaufgaben.
Wir spielen lange und laut draussen im Garten – aber wir laufen auch mit dreckigen, nassen Füssen über helle Teppiche.
Wir lieben uns – und wir streiten uns.

Manchmal möchte ich weinen.
Manchmal möchte ich laut loslachen.
Manchmal möchte ich mit der Hand auf den Tisch schlagen.
Manchmal möchte ich High Fives an die Jungs verteilen.

Inzwischen ist der Obstteller leer, die Kinder trampeln mit Gartenfüßen durchs Kinderzimmer.. oder durch unsere frisch bezogenen Betten, ich muss Wäsche abhängen, damit die nächste Platz hat und ach ja.. wollte ich nicht ein paar Bücher für meine Doula-Weiterbildung lesen?

Habt einen schönen Samstag-Nachmittag!

1 Kommentar »

1 Jahr später

Wisst ihr noch, was vor einem Jahr passiert ist?

Vor einem Jahr war ich mit Jari beim Arzt und die Kinderärztin schickte uns mit ganz ernstem Blick ins Krankenhaus. Unterernährung und Gewichtsabnahme war das Problem. Eine Stoffwechsel- oder Schilddrüsenerkrankung sollte ausgeschlossen werden.

Ich hatte ihn, wie auch seine Brüder. voll gestillt. Und er gehörte, wie auch seine Brüder, zu den kleinen, leichten, zarten Kindern. Aber dass er nun Gewicht abnahm und trotzdem voll gestillt war, war nicht gut.

Letztendlich wissen wir nicht, was los war.
Entweder war meine Milch nicht gehaltvoll genug.
Entweder schlief er zu schnell ein, ohne sich satt zu trinken.
Entweder hatte ich mit dem dritten Kind doch zu wenig Ruhe.
Oder es war doch etwas ganz anderes.

Ich konnte ein bißchen weiter stillen und machte zum ersten Mal Erfahrungen mit einer Milchpumpe. Für mich als überzeugte „Jede Frau kann stillen und Muttermilch ist das Beste für das Baby“-Mutter war das ein harter Schlag. Ich hatte ja Milch! Und ich konnte und wollte ja stillen!
Aber als Jari erstmal gemerkt hatte, wie leicht und schnell die warme Flaschenmilch in den Bauch gluckert, war die Brust ihm egal. Und diesen Kampf gab ich auf, fütterte ihn mit beiden Milch-Sorten per Flasche und ließ ihn glücklich wachsen.

Und das tat er auch!
Wir alle konnten und wollten abwechselnd die Flasche geben und konnten fast zusehen, wie er Speckröllchen ansetzte und gesund und munter wurde.
Von allen dreien hat er mit Abstand die engste Beziehung zum Papa, was uns alle freut und was vielleicht mit der Flasche zu tun hat.

Ich konnte das Thema „Stillen“ schnell abhaken und mich damit abfinden, nach 6 Monaten eben abzustillen. Hat ja nicht nur Nachteile. Aber noch immer mache ich mir Vorwürfe, wie das passieren konnte. Und die Fotos von vor einem Jahr anzusehen, fällt mir schwer.

Wir sind sehr froh und dankbar für Jari.
Morgen ist er 15 Monate alt.
Wir haben ihn alle so sehr ins Herz geschlossen, können uns ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen und müssen jeden Tag viel über ihn und mit ihm lachen.

Wenn die beiden Großen mal genug voneinander, von uns, von Schule oder Kita haben, brauchen sie Jari. Er darf dann bei Liam mit auf dem Bauch auf dem Teppich liegen und Hörspiele hören. Oder er darf in Emilians Zimmer, was sonst keiner darf, und Lego „bauen“ oder Bücher angucken. Liam fragt jeden Tag, wann Jari endlich mit in sein Zimmer ziehen kann. Jari juchzt, wenn er die Brüder am Morgen oder nach der Schule endlich wieder sieht!
Gestern saßen sie alle drei im Hochbett und Emilian hat zum ersten Mal allen vorgelesen! Haach.

Zur Zeit entdeckt Jari zum ersten Mal auf eigenen Füßen unseren Garten. Er tippelt und tappelt. Er beobachtet hier eine Kellerassel und fässt dort mal ein Blatt von einem Busch an. Er klettert die Leitern hoch, er blinzelt in die Sonne, er hält inne und hört die Vögel und zeigt sie uns in Babyzeichensprache. Genauso die Eichhörnchen. Er ist sehr aufmerksam und wir lieben es, ihm neue Zeichen beizubringen. Er hat die süßesten Speckbeinchen und die goldigsten Locken. Er hat klare wache blaue Augen und ein verschmitzes Grinsen. Er ist witzig, furchtlos, voller Schalk und Charme, liebevoll, mutig, anhänglich, beweglich und abenteuerlustig. Er schläft gut und isst gut. Mit allen Sinnen.

Jetzt, nach einem Jahr, haben wir aufgehört, ihm Flaschenmilchpulver zu geben. Er bekommt nachts nach Bedarf Kuhmilch und tagsüber Wasser. Mit seinen 6 Zähnen kaut er gern und kann fast alles mit uns mit essen. Wir brauchen kein Milchpulver, keinen Haferbrei, keinen Griesschleim und fast keine Gläschen mehr. Kein Flaschen abkochen mehr, kein Wasserkocher-Stress mehr, kein Vaporisator mehr.

Natürlich schmerzt mein Herz. Ein Baby wird groß!
Hat jemand gesagt, das sollte das letzte Baby sein?

Aber diese Phase jetzt ist so wundervoll.
Ein wundervoller Sommer zum Lernen, Entdecken und Frei sein liegt vor ihm.
Er ist einerseits schon so mutig und frei und rennt durch seine Welt – und andererseits braucht er noch so viel Nähe und Gekuschel und Getragen werden und Umarmungen.

Wir sind so froh, dass es ihm gut geht und dass er perfekt zu uns passt!

Keine Kommentare »

Rückblick Osterferien 2018

Mir kommt es so vor, als hätten wir gerade zwei Monate Osterferien gehabt. Aber es waren nur zwei Wochen, glaube ich.

Es ist so viel passiert! Sehr krank und im Schnee sind wir gestartet – jetzt sind wir fit und gesund und der Frühling verzaubert Berlin mit über 20 Grad! Ich muss euch dazu ein bißchen mehr schreiben!

* Am letzten Schultag, das war der 23. März, konnte ich Emilian nicht von der Schule abholen. Ich lag fix und fertig in der Badewanne. Und dann im Bett. Zwei Tage lang. Mit mir lag da mal Emilian, mal Liam und mal Jari. Wir hatten von Grippe, Übelkeit, Erbrechen, Bronchitis, Bindehautentzündung bis hin zu Reizhusten alles dabei. Einzig mein Mann, der Held, ist gesund geblieben und hat uns versorgt. Dafür fangen jetzt die Frühblüher an, ihn in der Nase zu kitzeln.

* Das war eigentlich die erste Ferienwoche. Das Wetter war nicht so besonders, wir haben es uns gemütlich gemacht. Die Kinder hatten viel neues Lego vom Geburtstag zum Bauen, dazu Hörspiele, teilweise haben sie den Schlafanzug gar nicht mehr ausgezogen.

* In Vorbereitung auf Ostern haben wir dann Forsythien aus dem Garten geholt und geschmückt. Wir haben gebacken und die Wohnung aufgeräumt.

Am Karfreitag sind wir mit ein paar Freunden einen „Kreuzweg“ am Teltowkanal gelaufen. Es gab kleine andächtige Stopps mit Texten aus der Bibel. Das Wetter war warm und sonnig, vielleicht hätte das Wetter am Sonntag mit dem Wetter am Freitag tauschen sollen… Zum Ostersonntag, zum Auferstehungsfest wurde es wieder grau und sehr kalt – und es schneite. Verrückt. Weiße Ostern statt weiße Weihnachten?
Den Ostermontag verbrachten wir bei meiner Oma. Wir blieben im Haus, aber die Kinder sind inzwischen einigermaßen groß und vernünftig und wir konnten viel zusammen erzählen und spielen.

* Seit vielen Tagen konnte ich die Wettervorhersage für den Mittwoch nicht aus den Augen lassen. Und es wechselte oft! Wolken, Regen, Gewitter, Sonne. Ich hatte Freunde eingeladen und wollte unbedingt! draussen feiern! Der Tag kam näher. Am Dienstag bereiteten wir den Garten vor, wir hängten Laternen auf, säuberten Wege und Beete, holten die Stühle aus dem Schuppen und fegten die Terrasse. Ich machte zwei Käsekuchen und mein Mann kaufte Grillfleisch.

Und dann kam der 4.4.
Und es war fast der erste schöne warme Tag des Jahres! Es war so ein wunderschöner Geburtstag!

Meine Männer machten uns ein schönes Frühstück. Wir deckten den Tisch auf der Terrasse, stellten Blumen und Kerzen auf und gegen 14:00 Uhr kamen die ersten Gäste. Als die letzten Freunde gegen 22:00 Uhr gingen, zählte ich mal durch und stellte fest, dass wir über 50 Personen gewesen waren!

Haus und Garten wuselte voller Kinder und Erwachsener, es gab Essen und Trinken, Blumen und Geschenke, die Sonne schien und ich habe mich so glücklich und geliebt gefühlt. Das Wetter war so ein großes Geschenk und ich bin Gott sehr dankbar dafür. Er weiß einfach, wie er mich glücklich machen kann!

* Am Donnerstag morgen habe ich die Kinder geweckt, sie ins Auto gesetzt und wir sind zu meinen Großeltern gefahren. Wir bestaunten ihre neue Wohnung und auch da spielten wir zusammen Würfelspiele. Zum Mittag ging es weiter zu meiner Mama und von da wieder weiter in ihre Kirchengemeinde. Es gab dort nämlich ein besonderes Lego-Projekt für die Kinder und meine Jungs durften alle vier Tage dabei sein. In eine große Turnhalle wurden tausende sortierte Legosteine gestellt und die Kinder durften bauen und bauen und bauen. Am späten Nachmittag verabschiedete ich mich von den Jungs und fuhr mit Jari nachhause.

* Den freien Freitag genossen mein Mann und ich dann, mit Jari. Zum Frühstück trafen wir uns mit Freunden, wir spazierten durch die Sonne und probierten ein neues vietnamesisches Restaurant aus. Ich druckte bei dm ein paar Fotos meiner Familie aus, die ich für meine Weiterbildung brauchte.

Zuhause packte ich in Ruhe ein paar Geschenke aus, las schöne Karten und freute mich an dem Blumenmeer.
Am Abend konnten wir endlich mit der 2. Staffel unserer aktuellen Serie „Haus des Geldes“ anfangen, die Netflix frisch hochgeladen hatte. Spannend!!
Und dann packte ich meine Doula-Tasche!

* Gestern morgen gegen 8:30 Uhr verließ ich in aller Ruhe, ohne Kind und Kinderwagen und Wickeltasche, das Haus, um mit dem Bus zur Adresse meiner Weiterbildung zu fahren. Ich genoß die Sonne und Stille und freute mich sehr auf das Wochenende.

Bis 18:00 Uhr saß ich mit meinen zukünftigen Kolleginnen zusammen. Heute wieder von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Ein bißchen fehlte mir die Sonne –  aber die ersten Tage der Weiterbildung gaben mir tatsächlich das Gefühl, am richtigen Platz zu sein!

Die Gruppe besteht aus 9 Frauen und jetzt am ersten Wochenende beschäftigten wir uns hauptsächlich mit unserer Familie, unserer Herkunft. Total spannend! Und wenn Frauen erstmal reden.. über Mütter und Frauen und Geburten und Kinder… ihr kennt das 🙂 So unterschiedlich, wie wir auch sind, verstehen wir uns sehr gut. Wir haben ein Herz für Frauen und gute Geburten, wir sind neu auf diesem Gebiet und lernen zusammen. Ich hab das Gefühl, da werden tolle Freundschaften entstehen.

Ich habe eine lange Literaturliste, dazu Hausaufgaben und Dinge, die ich nachschlagen, aufschreiben und verarbeiten möchte. Ich brauche Praktikumsplätze und Einrichtungen, in denen ich hospitieren kann.. das hat mich nach den zwei Tagen doch ein bißchen erschlagen – aber die Freude überwiegt. Ich habe Zeit für das alles. Und ich möchte wirklich eine Doula sein!

* Jari hat die beiden Tage mit Papa richtig gut gemacht. Papa auch. Das ist mir eine große Hilfe. Jari ist mir gestern und heute im Garten entgegen gelaufen, hat mich angestrahlt und sich an mir fest geklammert. Dass die beiden großen Brüder endlich wieder da sind, hat ihn auch sehr gefreut. Er schläft in diesen Tagen nachts viel besser, weil er tagsüber so viel in der frischen Luft herumtappelt.

* Morgen geht die Schule wieder los. Das bedeutet einerseits, dass das Ausschlafen und Rumgammeln vorbei ist.. aber andererseits habe ich auch wieder freie Vormittage und das gute Wetter in diesen Monaten wird ein ganz anderes Lebensgefühl bringen. Das freut mich sehr! Ich glaube, ich habe schon bald Lust, unsere Sommer-to-do-Liste zu schreiben!

Keine Kommentare »

Szenen aus unserem Alltag

So. Jetzt.
Jetzt ist Samstag und wir haben frei und ich kann euch endlich von all‘ den Sachen erzählen, die passiert sind.

* 30 Tage Shred
Ich hab’s geschafft! Anfang Februar waren die 30 Tage vorbei. So sehr, wie ich Level 2 verabscheute, so sehr mochte ich Level 3. Weniger Sprünge, mehr Power.
Am Ende hatten die Kinder nicht mehr so viel Interesse, mitzumachen. Aber Shred hat täglich dazu gehört. In jedem einzelnen Tag konnte ich eine Lücke finden.
Ich habe vorher nicht mein Gewicht notiert und auch nicht Bauchumfang oder ähnliches gemessen.. hätte ich vielleicht machen sollen.
Ergebnis ist aber: Mir passen wieder Hosen von früher. Ich fühle mich viel fitter. Ich schlafe besser. Ich habe weniger Rückenschmerzen. Muskelkater fühlt sich gut an. Endlich wieder zusammen mit meinem Mann genossen wir freie Abende.

Merkwürdig ist: Jetzt, da es vorbei ist, kann ich mir nicht mehr vorstellen, Zeit für diese 20-30 Minuten am Tag gehabt zu haben. Das ist wirklich eine Entscheidung, eine Einstellungssache. Ich habe die Pause genossen… aber wusstet ihr was? Große Erkenntnis: Nach dem Sport ist vor dem Sport. Auf diesen 30 Tagen brauche ich mich überhaupt nicht ausruhen. Bringt nichts. Der Körper lacht mich aus und die Bikini-Figur zieht weiter Richtung Süden…

Nach ein paar Tagen Pause und ein paar Gängen durch Amazon ist nun eine zweite Jillian Michaels-DVD bei mir eingezogen. „Bauch, Beine, Po intensiv“ Ich befürchte, es ist einfach nur „Shred – eine Nummer härter“
Bis jetzt habe ich keine Ahnung. Ich werde es probieren und mich nicht verrückt machen, wenn ich es vielleicht nur alle zwei Tage schaffe. Aber irgendwas fehlte doch jetzt die letzten Tage..

 

* Tropical Island
Am 5. Februar, am Geburtstag meines Mannes, sind wir hier in aller Kälte und Frühe Richtung Süden gestartet. Der Bikini-Figur hinterher..
Nichtmal eine Stunde waren wir unterwegs, so schön südlich wohnen wir. Und es ist schon sehr erstaunlich, aus diesem Nichts in Brandenburg, aus diesem Wald, von der Autobahn zu fahren und dann plötzlich vor dieser Halle zu stehen! Mächtig gewaltig.

Noch dazu wirbelten ein paar Schneeflocken durch die Luft, es war so kalt … aber wir hatten Badekleidung und Flipflops im Gepäck, das wir extra einen Tag vorher vom Dachboden gesucht hatten.

Und dann in dieser Halle fühlt es sich an, wie in einer anderen Welt. Also, ich war mir ständig bewusst, dass ich in einer Halle war.. dieses schwere Metall ist nicht so einfach wegzudenken und doch kein Vergleich zum Strand mit Himmel und Weite.
Aber abgesehen davon zeigt sich eine absolute Liebe zum Detail in allen Ecken. Die Größe dieses Gebäudes wirkt vielleicht im ersten Moment erschlagend – aber nach und nach fanden wir heraus, dass doch alles ganz überschaubar sein kann.

Gegen 9:00 Uhr kamen wir an und es waren gar nicht mehr so viele Plätze frei. An der Südsee blieben wir uns besetzten vier schöne Liegen im Sand. Wir hatten noch nicht richtig die Taschen abgestellt, da waren die beiden Großen schon im Wasser und klitschnass. Und so ging es eigentlich weiter, bis wir uns gegen 20:00 Uhr auf den Nachhauseweg machten.

Eine Herausforderung war, dass unsere beiden großen Jungs noch nicht schwimmen konnten – und Jari gar nicht mehr aus dem Wasser wollte. Dazu noch unsere Taschen an den Liegen, die wir eigentlich nicht allein lassen wollten.
Wir wechselten uns also ab, mit Jari durchs warme Babybecken zu stapfen – und mit den Großen den Rest der Halle zu erforschen. Dazu gehört nämlich ein Indoor-Spielplatz, ein Dschungel, kleinere Spiel-Ecken, die Lagune, die Rutschen und ein Außenbereich.

Es gibt so viel zu entdecken und an einem Tag ist es nicht möglich, das zu tun. Langweilig wird es nicht – kostspielig schon. Nach so einem hohen Eintrittspreis fanden wir es schade und unnötig, auch in der Halle für viele kleine Aktionen Geld bezahlen zu müssen. Tropical Island ist wie ein Dorf! Wir sahen die Übernachtunsgäste am Morgen aus ihren Zelten oder Wohnungen stapfen und zum Frühstück gehen. Es gibt Spielhallen, Süßigkeitenläden, Bekleidungsgeschäfte, jede Menge guter Restaurants…alles, was das Herz begehrt!

Wir verbrachten aber viel Zeit damit, Jaris erste Schritte im Wasser zu bestaunen, mit Emilian und Liam sicherer schwimmen zu lernen, zu lesen, zu schlafen, die Füsse im Sand zu vergraben und die Urlaubs-Stunden zu genießen.

 

Neue Kinderzimmer
Für die Winterferien hatten wir den Plan, aus einem Kinderzimmer vielleicht zwei zu machen oder irgendwie anders unsere drei Zimmer zu gestalten. Während mein Mann in Kenia war, konnten wir kaum planen und ich schaffte weniger Vorbereitung, als ich gewollt hatte.
Wir dachten, das große Arbeitszimmer meines Mannes könnte ein Spielzimmer für alle werden und das kleine jetzige Kinderzimmer könnte vielleicht ein Schlafzimmer für alle drei Jungs werden.

Abwechselnd durfte immer einer der beiden Großen in Papas Bett schlafen, als der in Kenia war. Ich stellte fest, wie viel besser und entspannter die Jungs abends einschliefen und morgens aufwachten. Und wir überdachten unseren Plan.

Als die Kinder dann in den Ferien bei meiner Schwester waren, fingen wir an. Wir hatten viel zu tun, wir hatten Jari, wir hatten kaum Freunde, die Zeit zum Helfen hatten… und nach abwechselndem Optimismus und Verzweiflung nahmen die Zimmer aber nach und nach Gestalt an.

Im Kinderzimmer rissen wir mühsam die Tapete ab und tapezierten neu. Zwei Freundinnen kamen zu Hilfe und mein Schwiegervater nahm uns den Tapeten-Job ab.

Das große Arbeitszimmer war das, was seit unserem Einzug vor 6 Jahren die meisten Rollen und die meiste Unordnung abbekam. Es war Arbeitszimmer, Spielzimmer, Kaffee-Röst-Zimmer, Gästezimmer, Musikstudio und Abstellkammer. Denn viele Kisten, die zum Umzug „erstmal“ dort gelandet waren, sind auch irgendwie „erstmal“ dort stehen geblieben.

Wir räumten und räumten. Wir fuhren mehrmals zum Wertstoff-Hof oder zum Rumpelbasar. Wir verabschiedeten uns schweren Herzens vom Gästezimmer und räumten noch mehr.

Zwei Freundinnen strichen sehr gut und sehr schnell das obere große Zimmer, sodass es nun wie neu aussieht. Die neuen Räume waren langsam bereit und nach mehreren Besuchen bei IKEA entstand zwar noch mehr Müll, aber aus einer Baustelle wurden langsam drei neue schöne Räume!

Mein Mann hat unten jetzt ein schönes Arbeits/Kaffee-Zimmer, wo vielleicht auch für mich eine kleine Büro-Ecke entsteht, wenn erst aller Müll und Krempel verschwunden ist.

Emilian hat das kleine Zimmer bekommen und ist sehr glücklich. Er hat nun einen Schreibtisch und ein höheres Hochbett. Er hat das nach Farben sortierte Lego, was sehr geliebt wird. Er hat einen eigenen Kleiderschrank und Ruhe und Platz. Ein bißchen hat er ein Teenager-Zimmer. Die Wahrheit lässt sich nicht länger verstecken. Aber aus dem frechen, zappeligen Rüpel ist nach den Ferien und mit neuem Zimmer ein großes, selbstsicheres, stolzes, glückliches Schulkind geworden. Sagt meinem Herzen nicht, dass er bald 8 wird!

Liam hat nun ein sehr großes, neues, sauberes Zimmer. Das Etagenbett der Jungs mussten wir auseinander bauen, um es ins andere Zimmer zu bringen, aber es hat sich gelohnt. In ein paar Monaten könnte Jari dann zu Liam ziehen. Ich weiß nicht, wer von beiden sich mehr darauf freut. Liam genießt genauso den Platz, die Ruhe und Freiheit.

Zum ersten Mal seit 5 Jahren schlafen die Jungs in getrennten Zimmern und haben das Spielzeug aufgeteilt. Wie schon geschrieben: Sie finden es toll. Es gibt neue Möglichkeiten, es gibt immer Gründe, sich zu besuchen und die Türen knallen schon ab und zu mal.

Jari tappelt von hier nach da, wird mal rausgeschmissen und mal hereingelockt. Heute Morgen stellte ich erschrocken fest, dass er ohne Probleme die schräge Leiter zu Emilians Bett hochklettert. Mit fast 13 Monaten. Hoch zum 1.80 m hohen Bett. Hilfe?

Wir sind sehr glücklich mit den neuen Zimmer, obwohl noch nicht alle Dinge ihren Platz gefunden haben. Aber der ruhige Februar wird Zeit dafür geben und rechtzeitig zum Frühling sind wir drinnen fertig und haben Zeit für draussen.

 

Handy gefunden
Als ich gestern mit Emilian und Jari auf dem Schulweg war, sah ich plötzlich ein Handy auf der Strasse im Dreck liegen. Ich sah mich um und hob es auf. Es war ein funktionierendes Samsung mit vollem Akku. Auf dem Bildschirm war ein kleines Kind zu sehen. Mir war sofort bewusst, was das für ein Schock für die andere Person, wahrscheinlich eine Mama, sein muss, festzustellen, dass das Handy verloren gegangen ist. Ich nahm es mit und suchte nach einer guten Idee, das Handy der anderen Person wiederzugeben. Während wir frühstückten, gab es mehrere Anrufe auf dem Handy, die wir leider nicht bemerkten. Ich kenne mich mit Samsung nicht aus und scheinbar war Ton und Vibrationsalarm ausgeschaltet.
Ich behielt es also in der Hand und schon rief wieder jemand an.
„Hallo? Haben Sie mein Handy gefunden??? Oooh, ich liebe Sie!!!“
Es stellte sich heraus, dass es wirklich eine Mama war, die auf dem Weg zum Bus das Handy verloren hatte. Sie bekam meine Handynummer, meine Adresse und kam am Nachmittag nach der Arbeit vorbei. Mit einem großen Blumenstrauss für mich stand sie vor der Tür. Sie bekam schnell ihr Handy wieder und war wirklich sehr dankbar und erleichtert. Und ich auch!

Keine Kommentare »

12 von 12 im Februar

Heute war ein Familientag. Montag. Schultag. Alltag. Irgendwie alles. Ich hab nichts geschafft – und viel geschafft. Alles durcheinander. Der Tag war voll, aber es gab Pausen. Und Sonne!

Ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal das Gefühl, dass ich nicht seit Ende Januar Däumchen drehend da sitze und mit geputzten Fensterscheiben auf Frühling warte – sondern dass der Frühling in diesem Jahr irgendwie auf mich wartet.

Den Garten habe ich so lange nicht beachtet. Ich brauch noch ein bißchen Zeit. Wir haben im Herbst Tulpenzwiebeln gesetzt. Ich weiß noch, wie vorausdenkend ich mich damals gefühlt hab. Und jetzt hab ich keine Ahnung, wo sie auftauchen werden.
Und die Fensterscheiben – ha! Meine Schwester hat sie zweimal geputzt, aber dann sind da wieder diese Kinder. Und Kinder vertragen sich absolut nicht mit geputzten Fensterscheiben.

Aber das ist unser Alltag!
Das ist jetzt so.
Und das ist schön.
Wir haben heute so viel zusammen gelacht. Und Faschingskostüme vorbereitet. Und Kuchen gebacken. Und immernoch die Zimmer „eingelebt“.
Aber guckt selbst:

1. Die kleine Schnute auf dem Weg zur Kita.

 

2. Frühstück bei einer Freundin.
In letzter Sekunde ist mir eingefallen, dass ich Fotos machen wollte. Wenn wir uns treffen, dann reden wir. Und reden. Und egal, ob wir uns 2 oder 4 oder 6 Stunden unterhalten, es endet damit, dass wir beide mitten im Satz aufspringen, weil wir die Zeit vergessen haben und der nächste Termin ruft.

 

3. Sonne. Leider konnte ich sie heute fast nur von drinnen bewundern. Aber es wird wärmer. Und heller. Ich merke das. Der Garten wartet.

 

4. Letzte Winter-Deko vor einem frühlingshaften Nachmittags-Himmel.

 

5. Und wir räumen.
Es macht Spaß, weil wir plötzlich so. viel. Platz haben! Die Jungs hatten seit 5 Jahren ein gemeinsames Zimmer und gemeinsames Spielzeug. Sie geben nicht so zu, dass die Trennung nicht leicht fällt. Aber sie lieben es, das Spielzeug mal aufzuteilen, sich eigenes Zeug auszusuchen und sich dann zu besuchen (aber bitte KLOPFEN!) und sich wieder Spielzeug vom Bruder zu leihen. Haach.

 

6. Meine Schwester schickt Fotos von Experimenten, die sie mit den Jungs am Wochenende gemacht hat.

 

7. Bei Lidl. Echt jetzt?

 

8. Emilian und Papa gehen mit der Ur-Omi zum 88. Geburtstag fein essen.

 

9. Liam hat sich für seine Kita-Gruppe einen Papageien-Kuchen gewünscht. Also backen sie.

 

10. Jari. Ach Beebi. Er macht uns so viel Freude. Er ist so glücklich. So zufrieden mit seiner Familie. Die Tage ohne seine Brüder und das Geräume haben ihn verwirrt. Jetzt sind sie wieder da und lieben und locken ihn – und er ist einfach nur da und schaut und lernt und liebt.

 

11. Der Große hat sich Poster nebens Bett gehängt. Es war doch erst gestern, dass ich meine Poster an der Wand hatte! Haach. Wird es jemals leichter, die Kinder groß werden zu sehen?

 

12. Mein Mann hat mir einen neuen Wischer gekauft. Einfach mal so, das ist nämlich trotzdem kein gutes Geburtstagsgeschenk! Aber einfach mal so hat er mich damit sehr glücklich gemacht. Kein Bücken mehr, kein Auswaschen in der Spüle.. Ich weiß nicht, wann die Böden zuletzt so glänzend sauber waren. Nochmal haach für die kleinen Freuden im Alltag.

 

Morgen plane ich, Teil 5 meiner 1000 Fragen zu beantworten und dann, dann endlich kommt mal wieder ein bißchen Alltags-Geblogge. Einfach mal das, was ich schon lange und angedeuteterweise schreiben wollte.

Ich trage mich noch schnell bei Caro in die 12von12-Liste ein und dann hab ich fertig.

Enthält Affiliate-Links.

Keine Kommentare »