Liebe in der Ehe

04. Oktober 2021

Ich habe es schon wieder getan.
Das scheint 2021 irgendwie mein Ding zu sein.
Ich habe mich (diesmal uns) für etwas angemeldet, ohne genau zu wissen, was es eigentlich ist. Ähnlich wie bei Arise.

Im Juni schrieb mir eine Freundin von einem „Ehe Workshop“. Ich mag die Freundin sehr und vertraue ihr und hab uns als Paar einfach angemeldet. Mein Mann und ich hatten lange nichts mehr nur für uns beide. Der Kurs fand in der Nähe meiner Eltern statt, ich checkte kurz mit meiner Mama, ob sie die Kinder nehmen könnten – fertig.

In den Wochen vor dem Kurs kamen dann nähere Infos. Und ich erschrak. Da waren so viele Details, die ich gar nicht bedacht hatte. Kein Wochenend-Kurs, sondern 4 Tage. Und nicht die Abende, nein: Vier volle Tage. Donnerstag bis Sonntag 9:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Oh man! Zwei Schultage dabei. Und ich in Rufbereitschaft.
Meine Schwester konnte sich einen Tag frei nehmen, meine Eltern sprangen ein, ich hatte die Doula-Tasche immer bei mir, die Kinder sah ich kaum an diesen Tagen, hatte wenig Zeit fürs Handy oder irgendwas – aber alles hat funktioniert.

Aus Erfahrung weiß ich, dass vor wichtigen Dingen gern kleine und große Herausforderungen versuchen, mir die Ruhe zu nehmen. Also ahnte ich: Wenn wir diese Logistik hinkriegen und keinen Rückzieher machen, dann wird das richtig gut. Und wie gut es wurde!

****

Ein Workshop mit ca. 28 Ehepaaren, immer 4 Paare in einer Tischgruppe. Neue Leute kennenlernen und mit ihnen über Ehe reden? Hmm.. wenn es nicht anders geht.
Wir kannten weder den englischen Oberbegriff „Love After Marriage“ noch die Referenten Martin und Betty Heidenreich. Wir kannten schon Ehe-Seminare und Kurse, aber irgendwie hatten wir das Gefühl: Das hier wird anders. (Werbelink)

Bevor ich jetzt viel erzähle, lege ich euch diesen Workshop sehr ans Herz, wenn ihr ein Ehepaar seid oder werden wollt und wenn ihr glaubt, dass es Gott gibt – oder wenn ihr diesen Gott kennenlernen möchtet.

Es ging irgendwie schon um die üblichen Themen, die man als Ehepaar so besprechen kann: Kommunikation. Schwiegereltern. Sex. Finanzen. Kinder…

Aber es ging viel tiefer, als erwartet. Es war bewegend, unterhaltsam, lehrreich, schmerzhaft und hilfreich. Im Großen und Ganzen geht es darum, sämtliche Hindernisse (von denen man weiß oder nicht weiß) mit Gottes Hilfe aus dem Weg zu räumen und so als Paar in eine ungeahnte Nähe zu kommen. Diese Hindernisse können Angst, Scham, fehlendes Vertrauen, Erziehung, Vergangenheit, Trauer, Eifersucht, Unehrlichkeit, schlechte Angewohnheiten, Süchte, Krankheit, … sein.

„Als Ehepaar in Offenheit, Innigkeit und Liebe miteinander leben – das ist das Ziel dieses Workshops. Auch gesunde Ehen erhalten hilfreiche Schlüssel, um mit der Hilfe des Heiligen Geistes gemeinsam in neue Dimensionen vorzudringen.“ – schreiben die Autoren selbst.

Und so ist es.
Wir beide sind ein happy-clappy Paar, wir sind jeweils der erste feste Partner für den anderen, gleichzeitig vom Elternhaus in unsere gemeinsame Wohnung gezogen, Sex nur mit dem Partner und kaum große Streitigkeiten – und auch wir haben da Dinge gefunden und ausgeräumt, die doch zwischen uns standen. Jetzt schweben wir gerade auf Wolke 7 durch den Alltag, obwohl zwei kranke Kinder im Bett liegen und dieser Workshop echt intensiv für uns als Familie war.

Wenn du bis hier gelesen hast, geh ich mal davon aus, dass du nicht ganz uninteressiert bist und ich offen und ehrlich reden kann.

Nur Gott schafft es, so viel Tiefe und Nähe in eine Ehe zu bringen, denn er hat sich das Konzept ausgedacht. Und wow, was für ein Geschenk das ist, wenn wir das so annehmen!

Der Workshop bestand eigentlich viel aus Beispielen von anderen Paaren und aus Übungen. Anwendungen. Gebeten.
Ja, wir haben auch getanzt, hatten eine Sex-Hausaufgabe, haben viel geschrieben und am Ende feierlich unser Ehe-Gelübde erneuert. Aber zu hören, was durch diesen Workshop und mit Gottes Hilfe in anderen Ehen passiert ist, ist einfach krass.
Ehepaare, die nach den vier Tagen gesagt haben: Wir waren eigentlich dabei, uns zu trennen. Ehepaare, die schlimme Krankheiten oder Missbrauch erlebt haben und geheilt wurden. Ehepaare, die nach Jahren endlich wieder offen miteinander reden, lachen und weinen konnten. Ehepaare, die sich und den anderen längst aufgegeben haben und diesen Workshop eng umschlungen und kichernd verlassen haben.

Und tatsächlich hat mich besonders unsere Tischgruppe berührt. Wir vier Paare kannten uns vorher nicht, aber jedes Paar hat einmal seine gemeinsame Geschichte erzählt, wir haben zusammen gelacht und geweint. Das gemeinsame Gebet war ganz besonders und auch, einen Segen von völlig fremden Menschen zu bekommen, der genau in dein Herz trifft – das habe ich nicht oft erlebt.

Wir gehen so bestärkt und beschenkt aus diesem Workshop. Die Übungen, Stress und Streit im Alltag gleich zu Gott zu bringen, um die gemeinsame Nähe zu behalten, haben wir mitgenommen und auch schon mit den Kindern weiter geübt.

****

Wenn du jetzt spürst, wie dein Herz mehr will, dann geh dem nach! Vielleicht braucht es Überwindung und vielleicht tut es weh – aber alles danach wird soo viel besser!

Dieser Workshop findet nicht oft statt. Erkundigt euch gern auf der Internetseite, ob und wann ihr einen Termin findet. Vielleicht werden mein Mann und ich 2022 einen Workshop in Berlin leiten?
Auf jeden Fall gibt es in wenigen Wochen einen Online Workshop! Das kommt zumindest der Logistik sehr entgegen.
(Es gibt übrigens auch Workshops für Singles!)

Schreibt mir gern, wenn ihr Fragen habt oder einen letzten Mut-Kick braucht.

„Wenn du etwas erleben willst, was du noch nie erlebt hast,
musst du etwas tun, was du noch nie getan hast!“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.