1000 Fragen an dich – Teil 38

Ich mach das jetzt einfach weiter, ja?
Mit den Fragen und so…
Ihr seid da?

741. Darf man einer Freundin von einem Gespräch mit einer anderen Freundin erzählen?
So, wie sich das hier anhört, nicht. „Weitertratschen“ macht man nicht. Es gibt Ausnahmen, finde ich. Das entscheidet dann die Situation und es darf nicht zum Nachteil irgendeiner Freundin sein.

742. Wem erzählst du, was du geträumt hast?
Ich träume selten. Extrem selten. Nahezu kaum. Das ist vielleicht schade oder auch erschreckend – denn bestimmt ist da nachts irgendwas los in meinem Kopf – und mit Sicherheit ist da zur Zeit, so die letzten 5 und die nächsten 5 Jahre, viel zu viel los in meinem Kopf… Immerhin kann ich schlafen!
Ich bewundere, was Leute so träumen. Gibt es Traum-Nachhilfe? Ich hab da so eine Freundin. E.. weißt du Bescheid? 😉
Um die Frage zu beantworten: Wenn ich träume, erzähle ich das meinem Mann und manchmal den Kindern. Die erzählen nämlich auch gerne, was sie geträumt haben.

743. Ist Neues immer besser?
Also immer schonmal gar nicht. Sicher gibt es viele Neuanfänge und neue Schritte, die gut tun und frischen Wind und Ablenkung bringen… aber Neues kann auch Unruhe, Unsicherheit und Entwurzelung bringen. Also, Standart-Antwort: „Kommt immer drauf an.“

744. Was machst du, wenn eine Party nicht so richtig in Schwung kommt?
Mehr Alkohol verteilen? 😉 Die Musik lauter machen. Mehr reden. Lustige Geschichten erzählen. Spiele spielen. Menschen helfen, über ihren Schatten zu springen.

745. Was hast du in der Schule gelernt, wovon du immernoch profitierst?
Oh man, da würde ich jetzt gern so eine gute Antwort haben. „Satz des Pythagoras“… braucht kein Mensch, kann auch kein Mensch je vergessen. „Trenne nie st“… und „753 Rom kroch aus dem Ei“.
Das ist nicht wirklich das, wovon ich täglich profitiere.
Ich denke schon, dass es Lebens-Regeln, soziale Regeln, hilfreiche Tipps fürs Leben gibt, die man nur in der Schule lernen kann.

746. Sagst du immer die Wahrheit, auch wenn du eine Person damit verletzen könntest?
Ich denke, das ist ähnlich wie bei Frage 741.
Es ist ein Unterschied, die Wahrheit zu sagen, um eine Person damit zu verletzen – oder die Wahrheit zu sagen, um zu helfen oder Lüge aufzudecken. Andersrum möchte ich nicht lügen, nur um jemand zu schützen. Bei Lügen bin ich sehr kleinlich.

747. Was hast du in letzter Zeit jemanden gegeben, der die betreffende Sache dringender gebraucht hat, als du?
Ach, das passiert immer mal. Zuletzt war es Babykleidung.

748. Bist du in der virtuellen Kommunikation anders als von Angesicht zu Angesicht?
Oh, eine gute Frage! Ich bin viel virtuell unterwegs.
Früher hätte ich das klar mit Ja beantwortet. Mein Mann und ich hätten uns nicht kennen und lieben gelernt, wenn wir nicht stunden- und nächtelang auf ICQ geschrieben hätten. Wir kannten uns zwar irgendwie schon „in echt“, aber wir waren nicht mutig oder outgoing genug, um tatsächlich miteinander zu reden. Lustig, wa?

Im Internet bin ich noch immer ein bißchen mutiger oder forscher, ich spreche eher jemand an oder antworte überlegter. Aber inzwischen fällt mir das im echten Leben auch nicht mehr sooo schwer.

749. Was machst du, wenn du dich irgendwo verlaufen hast?
Ich gucke in mein Handy oder frage jemand. Wenn es einen Stadtplan an der Bushaltestelle gibt, gucke ich da nach dem Weg.

750. Wann bist du zuletzt im Theater gewesen?
Oh, das war lange her.. sehr lange, schätze ich. Ich kann mich nicht erinnern..

751. Mit welcher Frucht würdest du dich vergleichen?
Sowas kann ich nicht. Dazu fehlt mir die Phantasie.

752. Sind deine Gedanken immer richtig?
Mit Sicherheit nicht.

753. Welche Worte würdest du irgendwann noch von jemandem hören?
„Du hast mir als Doula sehr geholfen!“
„Ich schenke euch 5 Flugtickets nach Kalifornien.“
„Ich brauche mein Auto nicht mehr, ihr könnt es haben.“
„Ich helf euch ab jetzt im Garten!“
„Mama, ich hab das Seepferdchen gemacht!“
„Es ist ein Mädchen!“
„Du wirst Oma!“
😉

754. Was an dir ist typisch deutsch?
Ich hab es schon gern, wenn man sich an Verabredungen und Abmachungen hält und Uhrzeiten einhält. Wir haben durch die Kirche immer mal mit Afrikanern und Amerikanern zu tun… puh, die sehen das anders.

755. Fühlst du dich in deiner Haut heute wohler als vor zehn Jahren?
Moment.. vor zehn Jahren war ich 23… frisch verheiratet, noch nicht Mutter. Ich glaub, ich hab mich wohl gefühlt.. aber ich denke trotzdem, ich fühle mich jetzt wohler.
Mein Körper hat Kinder getragen und geboren und sieht immernoch (oder deswegen) schön und weiblich aus. Ich hab Kraft. Ich kann Sport machen. Ich fühle mich fit. Vielleicht waren meine Haare schöner.. ich hab mehr mit Farben probiert. Und: Ich konnte viel besser schlafen!
Aber trotzdem: Ich fühle mich wohl!

756. Wann hat mal dein Glück auf dem Spiel gestanden?
Ich sehe mein Leben nicht so, dass es irgendwie ein verrücktes Spiel ist und je nach Würfelzahl eben vorwärts oder rückwärt geht oder stoppt.
Es gab Momente, in denen ich geschockt war und nur gedacht habe: „Wie soll das bloß werden???“
Aber ich sehe mein Leben in Gottes Hand – und wenn er findet, ich kann das schaffen, dann schaffe ich das.

757. Was möchtest du irgendwann unbedingt erleben?
Ach, schon wieder so eine Frage…
Ich lass mich überraschen!

758. Würdest du es selbst weniger gut haben wollen, wenn es dadurch allen Menschen besser ginge?
Auf jeden Fall! Diese Ungerechtigkeit in Deutschland, allein in Berlin, ist manchmal schwer zu ertragen. Und dann leben in anderen Ländern und auf anderen Kontinenten Familien, die ein so unglaublich anderes Leben führen – nur weil sie dort eben geboren sind.
Haach, wenn ich könnte, würde ich da mehr Ausgleich in der Welt schaffen.

759. Trinkst du am liebsten aus einer bestimmten Tasse oder aus einem bestimmten Becher?
Siehste! Andere Personen auf der Welt wären froh, wenn sie überhaupt irgendetwas zum Trinken hätten. Und ich kümmere mich um eine Lieblings-Tasse…

760. Mit wem hast du deine erste Freundschaft geschlossen?
Wir vier Geschwister hatten früh Freunde aus Nachbarschaft und Schule. Das ging immer irgendwie schnell. Eine Freundin meiner Schwester und mir kam durch die Kirche und durch die Freundschaft unserer Eltern. Ich glaub, wir kennen uns von Geburt an.
Meine erste richtige echte Schul-Freundin kam dann in der 4. Klasse. Wir haben uns so gut verstanden! Leider ist sie dann umgezogen. Aber vor ein paar Jahren haben wir uns durch den Blog wiedergefunden!! <3

Ich wünsche euch einen schönen Dienstag!

(In wenigen Tagen veröffentliche ich den Bericht über meine erste Doula-Rufbereitschaft!!!)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.