mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

White Chocolate Chip Cookies

Zu Mamas Geburtstag habe ich Cookies gebacken. Mal wieder. Ich liebe Cookies!
Man muss nicht filigran malen oder dekorieren können, nichts kann verkleben oder zusammenstürzen. Es gibt sooo viele Rezepte – und Cookies gehen immer.
Diesmal hatte ich viele gebacken und sie sind auch noch komisch auseinander gelaufen und riesig geworden.. aber alles wurde aufgegessen. Alles!

Auf Grund großer Nachfrage veröffentliche ich das Rezept mal hier. Danke, dass ihr alle meine Blog-Leser seid!

Ich werde das Rezept allerdings nicht abtippen, ohne meine Heldin Cynthia Barcomi  zu erwähnen! Aus ihrer Feder, aus ihrem Kopf stammt das Rezept. Auf Wunsch einer bekannten Berliner Politikerin, schreibt sie im Backbuch, hat sie das Rezept entwickelt.
Ihre beiden Läden in Berlin (Barcomi’s Deli und die Kaffeerösterei) sind eine Reise wert! Allein schon wegen der Lachs-Bagel. Und kennt ihr schon den Cheesecake-Probierteller?
Cookies könnt ihr dort natürlich auch essen. Und kaufen.

White Chocolate Chip Cookies

300g Mehl
125g Stärke
1 TL Natron
1 TL Backpulver
1 TL Salz (mein eigener Geheimtipp: grobkörniges Meersalz!)

250g weiche Butter
220g brauner Zucker
170g weißer Zucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt

(Kleiner Tipp:
Denkt am besten gar nicht weiter darüber nach, wie viel Butter und Zucker und Schokolade in das Rezept kommt. Tut es lieber nicht.

Noch ein Hinweis:
Vanille-Extrakt ist eine Vanilleschote in 250ml Wodka oder Rum (40%) eingelegt. Meine Schote liegt da schon seit ein paar Jahren drin.. so lecker!! Passt in fast alle Rezepte! Bitte wöchentlich schütteln.)

400g weiße Schokolade
125g Macadamianüsse, geröstet und leicht gesalzen, grob gehackt oder komplett

1. Mehl, Stärke, Natron, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben.

2. Mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer in einer zweiten Schüssel Butter und beide Zuckersorten verschlagen, bis die Masse ganz hell und cremig ist. Die Eier nacheinander hineinschlagen. Vanille unterrühren. Die Geschwindigkeit reduzieren und 5-10 Sekunden lang die Mehl-Backpulver-Mischung untermischen.

3. Schokolade und Nüsse mit einem Holzlöffel oder Teigschaber unterheben. Sofort backen oder mit Klarsichtfolie bedeckt in den Kühlschrank legen. Der Teig kann portionsweise verarbeitet werden und hält sich bis zu einer Woche im Kühlschrank.

4. Ofen auf 175 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

5. Mit einem Esslöffel, Teigportionierer oder mit der Hand (mein bevorzugtes Arbeitsgerät!) kleine Haufen Teig auf das Backblech setzen. Darauf achten, dass alle Plätzchen die gleiche Größe haben! Abhängig von der Größe der Cookies und der Einstellung Ihres Ofens in 11-14 Minuten goldbraun backen.

6. Nach dem Backen 10 Minuten auf einem Metallgitter auskühlen lassen.

Bake someone happy!

1 Kommentar »

Ein bißchen Alltag mit den besten Muffins

Wie schön war die Sonne in den letzten Tagen! Da hat mich fast die plötzliche Eiseskälte gar nicht gestört. Jetzt ist es etwas wärmer in Berlin, es ist nass und grau und ich würde am liebsten den ganzen Tag nur schlafen…
Dass der Arzt mir geraten hat, etwas ruhiger zu machen, macht es auch nicht besser. Irgendwie muss ja doch was gemacht werden, aber ich hab eben die Ausrede, ruhiger zu machen, auch mal den Mann zum Bringen und Abholen zu schicken und einfach mehr rumzusitzen. Und das macht dann wieder müde…

In der letzten Woche haben wir Laternen gebastelt. Im letzten Jahr gab es für Emilian eine very very last-minute TetraPak-Laterne, von der er das ganze Jahr geschwärmt hat. Also haben wir vor dem Laternenfest 4l Saft getrunken und dann gebastelt. Ich hab die Jungs machen lassen – und sie waren der Meinung, ihre Laternen waren die Schönsten vom ganzen Fest!

In Liams Gruppe fand kein gemeinsames Kaffee trinken statt – wir trafen uns einfach im Halbdunkeln mit unzähligen anderen Eltern, Erziehern und Kindern im Kita-Hof. Nach ein paar Liedern, die ein paar Erzieher wohl irgendwo in der Masse gesungen haben, ging der Marsch los. Das Sankt Martins Pferd samt Reiter, das als Überraschung angekündigt wurde, ist aus irgendwelchen Gründen nicht gekommen. Von dem üblichen Laternenweg kann man sich an jeder Ecke von der Gruppe trennen und zu unserem Haus abkürzen. Na, und an der zweiten Ecke war es uns dann zu langweilig und zu kalt und so sind wir dann nach nichtmal einer Stunde wieder nachhause gegangen. Ratet, wer die Laternen trug… Aber: Wir haben selbst gebastelt, ich habe mich für Laternen und Stäbe nicht in Unkosten gestürzt und wir hatten immerhin einen kleinen Umzug.

Wir haben gestern über eBay Kleinanzeigen eine süße Babyjacke und ein ganz tolles Stubenbett für die untere Etage bekommen. Es freut mich, dass der kleine Beebi-Bruder präsenter im Alltag wird und mit jedem Tag mehr willkommen ist. Ich hab das Gefühl, sobald das Bettchen oben steht und ich die Tasche fürs Krankenhaus gepackt habe, geht es los. Also warte ich mal lieber noch..
Der Bauch ist noch nicht riesig, finde ich. Aber langsam verabschiede ich mich von den angenehmeren 8 Monaten… und watschele in die letzte Runde.

Ich hab die erste Weihnachtsdeko aufgehängt, gestern haben wir einen gemütlichen Nachmittag mit 5 Kindern bei Freunden verbracht, wir haben schon Kekse gebacken, ich war mit einer Freundin bei IKEA frühstücken – und alles obwohl Liam seit drei Tagen mit Rotznase zuhause hängt. Aber Liam braucht keine Unterhaltung, er liebt es, das Haus mal für sich zu haben! Er sortiert seine „Kumpel“ (Autos), diskutiert wilde Rennen und singt aus vollem Hals mit Mikro und Gitarre seine Lieder.

Emilian arbeitet fleißig an den ersten Wochenplänen. Jeweils für Mathe und Deutsch hat er ungefähr 5 Seiten, die er in 7 Tagen schaffen muss. Und dieses „Können“, aber nicht „Müssen“ ist nicht so sein Fall, weil er muss ja jetzt nicht, und „ICH kann das bestimmen, Mama!“ Er liest sehr gut und gerne, er kann das Rechnen kaum erwarten, aber dieses schön schreiben von immer wieder den Zahlen und Buchstaben geht ihm schon auf die Nerven. Na, Übung macht den Meister, oder?

Vor ein paar Tagen hatte ich Lust auf Schoko-Muffins. Auf einfach schnelle, süße Muffins, mal nur für uns, für die ich alle Zutaten sofort da habe. Ich fand sofort ein Rezept und habe die Muffins seit dem schon mehrmals gebacken.
Heiß aus dem Ofen mit Vanilleeis….

Schokoladenmuffins 

(Aus dem Rezept bekommt ihr 12 Monstermuffins, oder auch ungefähr 20 normale Muffins.)

Zutaten

250g Mehl
150g Zucker
2EL Kakaopulver
2TL Backpulver
1/2TL Natron
200g gehackte Schokolade oder Schokotropfen
250ml Milch
90ml Ol
1 Ei

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten werden vermischt, danach kommt die Milch, das Öl und das Ei dazu. Gut verrühren. Dann kommt noch die Hälfte der Schokolade dazu.

Der Teig kommt dann in die Muffinförmchen, die andere Schokolade wird obend drauf gekrümelt. Die Muffins werden bei 150 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen.

Zack – das war’s schon!
Probiert es jetzt gleich aus.
Guten Appetit!

Keine Kommentare »

Verlosung zum Blog-Geburtstag

Vor 6 Jahren war Emilian 8 Monate alt – an Kindersprüche war noch nicht zu denken – und ich wollte meinen etwas ruhiger und einsamer gewordenen Alltag irgendwie teilen. Meine Geschwister hielten sich im Ausland auf und bloggten über ihre Erlebnisse dort. So machte ich mir meine Gedanken und fing auch mit dem Bloggen an.
Jetzt gehört es fest zu meinem Leben. Das Fotografieren, das Sammeln der Kindersprüche, das Teilen und Austauschen.
Ich freue mich riesig, dass so viele inzwischen mitlesen und unser Familienleben mitverfolgen. So viele Kontakte, Produkttests, Blogger-Treffen, Kooperationen … habe ich seitdem kennengelernt.

Die Kinder werden größer, was nicht bedeutet, dass es weniger zu erzählen gibt. Ich freue mich, dass wir im nächsten Jahr nochmal „von vorn anfangen“ und das Leben mit Baby zum dritten Mal erleben dürfen. Dazu der Schul-und Kita-Alltag mit den Söhnen, das Leben in Berlin, meine Hobbies und Lieblings-Rezepte… Auch für mich ist das Bloggen eine schöne und wertvolle Sachen geworden. Ich verarbeite meinen Alltag, ich sammele, um mit euch zu teilen und das „Zurück-lesen“ durch die letzten Jahre hier ist ein großer Schatz.

Ich habe ein Buch zum Probe lesen bekommen und möchte es gern heute unter euch interessierten Lesern verlosen.

Von Hand gemacht
– Die Geheimnisse traditioneller Lebensmittel – 

Karin Buchart – Maria Anna Benedikt

Warum ist es wichtig, einen Brotteig mit der Hand zu kneten? Wie stärkt Butter unsere Darmschleimhaut? Warum wirkt Sauerkraut basisch, obwohl es sauer schmeckt?

Diese und andere Fragen werden beantwortet, indem ein Blick auf traditionelle Lebensmittel aus dem Alpenraum geworfen wird. Mit Expertenwissen und aktuellen Studien wird die Wirkung der Lebensmittel auf unseren Körper unter modernen und ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten betrachtet.

Weniger ist mehr.
„Die meisten Menschen essen zu viel. Von einem Viertel dessen, was sie verzehren, leben sie, von den restlichen drei Vierteln leben die Ärzte.“
Dieser Satz wurde vor 5700 Jahren geschrieben und auf einem alten Papyrus gefunden.
Was ist dran?
Wie kommen wir von Überfluss in Richtung Qualität?

Zusätzlich zu interessanten, einfachen Rezepten und Beschreibungen, wie Lebensmittel auf uns wirken und uns gut tun, gibt es kurze Ausflüge in die Vergangenheit der Lebensmittel und ihrer Herstellung. Welche Berufe gehör(t)en dazu? Woher kommen Begriffe, die wir verwenden? Welche Tiere spielen eine wichtige Rolle?

Kennt ihr Wirkungen des Apfels?
– Darmaktivierung: 3 frische, ungeschälte Äpfel pro Tag
– sättigend: frischer Apfel
– Heiserkeit und Husten: Bratapfel
– schlaffördernd: Apfelschalentee

Die Autorinnen schreiben, dass es ihnen wichtig war, das Buch in einfacher, gut verständlicher Sprache zu schreiben. Und das kann ich bestätigen. Ich könnte sogar meinen Kindern daraus vorlesen und mit ihnen lernen, wieviele Arten von Honig es gibt, wofür er verwendet wird und warum es wichtig ist, ihn erst nach dem Erwärmen der Milch hinzuzufügen.

Sicher gibt es Seiten, die sehr naturwissenschaftlich und weniger interessant für den einfachen Leser scheinen, doch auch ohne Bauernhof-Wissen kann ich das Buch immer wieder zur Hand nehmen und ein bißchen dazu lernen.

Wer von euch möchte dieses Buch bald in den Händen halten?

Dann kommentiert bitte fleißig hier oder auf Facebook. (Die Kommentarfunktion sollte wieder funktionieren.)

Am Sonntag Abend, 13. November, 22:00 Uhr werde ich mir unter allen Kommentaren einen aussuchen und den glücklichen Gewinner informieren.
Viel Erfolg euch!

4 Kommentare »

Oatmeal Cookies with Chocolate

Vielleicht erinnert ihr euch an meine Back Challenge… ich erinnere mich auch. haha
Und ich merke, dass ich mich vor so manchen Rezepten drücke und es deswegen offensichtlich nicht weiter geht. Aber ich backe! Und auch nicht immer die Rezepte, die ich immer so backe.

Deswegen habe ich heute ein neues, leckeres, schnelles, fast gesundes Rezept für euch, natürlich von Cynthia Barcomi. Mich hat es erst abgeschreckt, vielleicht wegen der Kirschen? Ich nehme jedenfalls Cranberries und wir alle lieben diese Cookies!

Oatmeal Cookies with Chocolate

140 g Mehl
1/2 TL Natron
1/4 TL Salz

140 g Butter, Zimmertemperatur
100 g Zucker
100 g brauner Zucker
1 Ei
1 TL Vanilleextrakt

100 g kernige Haferflocken
200 g Zartbitterschokolade, grob gehackt
125 g getrocknete (Sauer-)Kirschen, 20 Minuten in warmem Wasser eingeweicht und abgegossen
100 g Mandelstifte, leicht angeröstet

1.
Ofen auf 175 Grad vorheizen. Backblech mit Backpacker auslegen. Mehl, Natron und Salz in einer mittelgroßen Schüssel mischen. Mit einem elektrischen Mixer in einer zweiten Schüssel Butter, weißen und braunen Zucker verschlagen, bis sie gut vermischt sind. Ei und Vanilleextrakt untermischen. Die Mehlmischung hineinschlagen. Haferflocken, Schokoladenstückchen, Sauerkirschen und Mandeln dazugeben und kurz untermischen.

2.
Gehäufte Esslöffel Teig in 3 cm Abstand aufs Backblech setzen. Cookies backen, bis sie goldfarben sind. (10-12 Minuten)

3.
Auf dem Backblech abkühlen lassen.

 

Und das war’s!
Guten Appetit!

Keine Kommentare »

Rückblick und Vorschau

Ich hatte so einen tollen Geburtstag!!!
Voll und laut und lang – und ich im Mittelpunkt. haha
So muss es sein!

Meine neue Lieblingsart zu Feiern ist: Ich lade Freunde ein, den Tag über vorbeizukommen. Fertig.
Jeder kommt, wenn er kann.
Der Tag ist gut gefüllt.
Es gibt nicht ein Anfang und ein Ende, sondern vielleicht sogar kleine Pausen zwischendurch. Vielleicht.

Weil wir meinen 30. Geburtstag mit unserem Zurückkommen im letzten Jahr so groß gefeiert haben und über den Tag verteilt 70 Menschen bei uns vorbeikamen, habe ich in diesem Jahr versucht, nicht alle meine Freunde einzuladen. Und wir waren ja dann auch nur 40…

Die ersten kamen zum Frühstück und die letzten gingen nach einem Glas Wein, als der 4. April eigentlich schon vorbei war. Ich liebe es!

Ich liebe es, dass „nur ein paar Leute einladen“ so eine große Freundesschar bedeutet.
Ich liebe es, wenn die Freunde kommen und gehen und sich auch untereinander sehr gut verstehen, während wir rumwuseln.
Ich liebe es, dass unser Haus ein Ort ist, wo gespielt, gelacht, geredet und gefeiert wird.
Ich liebe es, dass ich mit vielen Freunden tiefe Beziehungen habe, auch wenn wir uns nicht ganz so oft sehen.

Processed with MOLDIV

Danke für die vielen Blumen.
Danke für die Gutscheine im Wert von über 100 Euro!
Danke für die Lieblingsschokolade!
Danke für die Pentatonix Tickets! (aaaaaaahh)
Danke für die Karten mit euren lieben Grüßen.
Danke für das Ausmalbuch, mit dem ich jetzt voll im Trend bin.
Danke für die selbstgemachten Schätze.
Danke für die neuen schönen Blumen im Beet.

Ich habe gestern Vormittag erst die Geschenke in Ruhe angeguckt und gestern Abend die Böden sauber gemacht. Für heute habe ich mir vorgenommen, alle Emails und Nachrichten zu beantworten. Die Blumen strahlen noch auf dem Wohnzimmertisch und die Essensreste…. ach ja, es gab ja gar keine Reste.

Ich habe mir aus irgendeinem Grund in den Kopf gesetzt, an meinem Geburtstag zum ersten Mal einen Käsekuchen zu backen. Also einen American Cheesecake!
Seit bestimmt 6 Jahren habe ich das erste Backbuch von Cynthia Barcomi… und ich habe es, weil eine Freundin uns einen Cheesecake gebacken hat, den wir seit dem nicht mehr vergessen haben.
Aus Respekt habe ich den Cheesecake dann erfolgreich vor mir her geschoben… bis jetzt.

Während die ersten Gäste eine wunderbare selbstgemachte Pizza Calzone frisch vom Grill von meinem Mann serviert bekamen, schlug ich also mal wieder das Backbuch auf und fing an.

Obwohl mir schnell wieder sehr deutlich wurde, warum ich dieses Rezept so lange verdrängt hatte, klappte das Backen des Bodens sehr gut. Für die Füllung fehlte ein bißchen Frischkäse, was schnell vom Laden um die Ecke besorgt wurde.

In meiner wachsenden Genervtheit habe ich das auf zwei Seiten aufgeschriebene Rezept nicht so ganz sorgfältig bis zum Ende gelesen. Nun war es schon so 15:00 Uhr und nun stand da irgendwas von „60 Minuten backen“ und dann „60 Minuten kühlen“ und dann „4 Stunden in den Kühlschrank“…
Das weiß doch jeder, denkt ihr jetzt vielleicht.
Naja, jeder.. außer Marit.

Wir zauberten Schoko-Muffins, Joghurt und Eistorte auf den Tisch und den Gästen ging es gut.
Die Vorfreude stieg und ich war mir aber sicher, dass ich diese Cheesecake-Rezepte von nun an besser wieder in Ruhe lassen würde.

Als der Kuchen warm und weich und duftend aus dem Ofen kam, beschlossen wir, die letzten 5 Stunden Kühlung sein zu lassen und den Kuchen einfach ohne die heißen Kirschen und noch warm und wackelig zu servieren …
Ich sagte ja schon, dass es keine Reste gab.
Es war sehr, sehr, sehr lecker und mein Mann sagte: „Den hast du nicht zum letzten Mal gemacht…“

Sehr spät am Abend fiel mir dann ein, dass ich meinen Kollegen im Büro für die Dienstbesprechung am nächsten Tag Kuchen versprochen hatte… Ich fiel gegen 1:00 Uhr ins Bett und überlegte und überlegte.
Mein Stolz sagte: „Wir kaufen doch keinen Kuchen!“
Meine Augenringe sagten: “ Aber wir müssen schlaaaafen…“

Ich entschied mich aber dazu, vor der Arbeit kurz beim Bäcker anzuhalten und .. naja, vielleicht Erdbeertorte zu kaufen. Als der Wecker dann um 6:40 Uhr klingelte und ich überraschend wach und fit war, schlich ich in die Küche und machte schnell 12 Schoko-Muffins. Viel zu früh Pünktlich und mit noch warmen Muffins auf dem Fahrrad kam ich im Büro an und hatte vorher auch die Kinder in den Kindergarten gebracht. Manchmal wundere ich mich selbst über mich…

Weil ich von diesem Cheesecake dann so überrascht war und weil es keine un-ausprobierten Cynthia Barcomi-Rezepte geben sollte und weil ich Emilian auch oft sage: „Die Angst vor etwas lässt dich manchmal auch ganz Schönes verpassen!“ habe ich mir was vorgenommen:

Ich möchte jedes Rezept aus meinen Cynthia Barcomi Büchern mindestens einmal probiert haben!

image

Ich habe drei Backbücher von ihr (die anderen beiden stehen auf meiner Wunschliste) und in dem ersten Backbuch habe ich jetzt mal 60 Rezepte gezählt – ohne Variationen.

Es gibt viele Rezepte von Cynthia, die ich schon mehr als einmal gebacken habe. Dazu gehören die Pancakes, die Cookies, Coffee Cake, Lemon Bars, Blaubeer Muffins, Bagels, Pizza und so weiter.

Aber es gibt eben auch viele, an die ich mich noch nicht gewagt habe – und ich wette, sie sind lecker!
Wenn mich jemand nach guten Rezepten oder Ideen fragt, dann möchte ich auch ordentlich antworten können.

Ihr könnt euch gern als Tester anmelden, mich an meine Challenge erinnern, euch zum Kaffee einladen oder vielleicht sogar Kuchen in Auftrag geben – irgendjemand muss das Zeug ja auch essen.

Ich bin sehr gespannt!

Bis mir dann in der Mitte des Buches die Käsekuchen begegnen, werde ich wohl jede Menge Mut und Erfolge brauchen… Los geht’s erstmal mit French Toast, Scones und Zimtschnecken im ersten Buch. (In die Zimtschnecken kommt Kartoffelpüree??)
Das kriege ich hin, oder?

image

Keine Kommentare »