Backen mit Kindern

17. Mai 2022

In den vergangenen Jahren der Pandemie ist mir deutlich aufgefallen, dass ich weniger backe. Vorher gehörte das mehrmals in der Woche für verschiedene Veranstaltungen einfach dazu – dann gab es plötzlich keine Gäste und Treffen mehr. Ich hab das sehr vermisst.

Wie allerdings in anderen Familie auch, gesellte sich in den Lockdown-Zeiten das Bananenbrot mit an unseren Tisch. Als wir für uns das perfekte Rezept gefunden hatten, übernahm der große Sohn die regelmäßige Zubereitung.

Der Mittlere fing schon früh an, sich selbst Rührei zu machen und der Kleinste steht gern neben der Rührmaschine, um dann als erster die Teigschüssel auszukratzen. Er schlägt auch sehr gerne die Eier über der Schüssel aus – was mich allerdings eher nervös macht. Ich freu mich, dass kleine und große Arbeiten in der Küche für die Kinder inzwischen dazu gehören.

Mir ist es wichtig, dass meine Kinder lernen, wie wichtig die Vor- und Nachbereitung beim Kochen und Backen ist.. und dass zu jedem schönen Projekt eben auch das Aufräumen gehört.

Diese Übersicht zeigt (ungefähr), ab welchem Alter die Kinder kleine Aufgaben in der Küche übernehmen können:

Wie wichtig ist es, dass Kinder früh beim Kochen und Backen helfen?

Um den Familienzusammenhalt und das Selbstbewusstsein zu stärken und um erste motorische und mathematische Fähigkeiten zu erwerben, finde ich es wichtig, dass Kinder in der Küche helfen dürfen. Außerdem bin ich mir sicher, dass ein Gericht anders gesehen und gegessen wird, wenn alle mitgeholfen haben. Es wird bestimmt neu über die Herstellung, die Zutaten und Rezepte gesprochen. Auch Nachhaltigkeit und Müll wird irgendwann ein Thema sein.

Es hat also viele Vorteile, die ganze Familie mit in die Küche zu holen.

Wie geht es aber weiter, wenn ein Rezept ausgesucht ist und alle zusammen in der Küche stehen?

Folgende Tipps kann ich euch als Familie ans Herz legen:

Achtet auf Sauberkeit – vorher, währenddessen und danach.
Das macht das anschließende Putzen etwas leichter.

Sorgt dafür, dass die Kleinen überall rankommen, wo sie rankommen sollen.
Und legt ausser Reichweite, was sie nicht in die Finger bekommen sollen.

Stellt Hocker oder Stühle bereit – auch Schürzen für schmierige Finger.

Legt kleine Messbecher oder -löffel bereit.
So kann auch ohne Waage gearbeitet werden.

Atmet ruhig ein und aus, wenn es euch zu langsam oder zu chaotisch wird. Unsere Blicke und Unruhe können die Kinder schnell verwirren und ihnen den Spaß in der Küche verderben.

Und dann:
Habt zusammen Spaß beim Kochen und Backen!
Deckt euch den Tisch schön und macht es euch gemütlich!
Feiert die gemeinsame Mahlzeit!

Comments

  1. Ete says:

    Besonders den Tipp mit dem „ruhig atmen“ muss ich echt noch verinnerlichen. Ich werde da immer viel zu schnell hektisch und lasse die Kinder zu wenig machen, weil etwas schief gehen könnte…

    1. Marit says:

      Oh ja! Ich aber auch. Und es dauert länger und sieht schlimmer danach aus 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.