Wieder zuhause!

Wir sind wieder da und wir hatten einen wunderbaren Urlaub!
Die Wäsche ist schon gewaschen, der Mann geht wieder arbeiten – nur das Auto wartet noch auf eine gründliche Säuberung!

Wir sind so stolz auf unsere Kinder, die die Zeit im Hotel und die Fahrt und alle Veränderungen so gut mitgemacht haben. Das Hotel war nicht so kinderfreundlich, wie wir uns das gewünscht hätten, der italienische Regen ließ wenig Spielraum und (m)eine kleine Magenausräumung Magenverstimmung hat uns einen Tag geklaut – aber wir würden sofort wieder dorthin fahren!

Auch, wenn die Berge für unsere Augen fremd und faszinierend waren, ist Riva del Garda eine wunderschöne Stadt genau an der Spitze des Sees. Palmen, blaues Wasser, Sonne, italienische Eiscafés, Touristen, …

Fast alle anderen Hotelgäste hätten vom Alter unsere Großeltern sein können – umso mehr wurden unsere Kinder vom Hotelpersonal geliebt. Das Essen war sehr sehr gut, nicht nur, weil keiner von uns Eltern sich darum kümmern musste.

Und jetzt erinnern wir uns zusammen an schöne Kleinigkeiten:

– den LiveMusiker beim Essen, den Emilian gern beobachtete

– die getrockneten Blumen als Deko auf den Tellern

– der Ausblick von unserem Balkon

– das Hotelzimmer, voll mit unserer Kleidung, Bücher, Spielzeug, Flaschen

– die Fahrten auf den Strassen, die durch die Berge führten

– die freundlichen „Ciaos“ an jeder Ecke

– die Pasta mit der leckeren Soße zum Abendessen

– die frischen Erdbeere, Melonen, Ananas… zum Frühstück

– der Hafen in Riva

– die schöne Stadt am Wasser, Limone

– Emilians Begeisterung für die großen Boote

– das klare Wasser mit Enten, Schwänen, Fischen, …

– die Drachenflieger hoch über unseren Köpfen

– …

Ein paar gute Sprüche sind auch im Urlaub entstanden:

Emilian springt von Papas Stuhl auf seinen und sagt begeistert:
„Ich bin über Papas hüpf gestuhlt.“

Unterwegs in Limone. Ich sage: „Komm, wir suchen uns mal was zum Essen oder zum Trinken.“
Und Emilian: „Oder zum Lecken…“

Emilian ist mit Papa beim Buffett. Er kommt zurück, ist ganz aufgeregt und sagt:
„Mama, ich hab ein neues Wort gelernt! Blumenkohl. Cool – Blumenkohl.“

Am letzten Abend habe ich den Eurovision Song Contest angeguckt. Da wir ja alle in einem Zimmer schliefen, habe ich erst nur das Bild angemacht und miot dem Ton gewartet, bis wenigsten Liam schlief. Emilian habe ich versprochen, dass er mitgucken darf, wenn er leise ist. Ich wusste, dass er dabei einschlafen würde. Also habe ich den Ton dann ganz leise gemacht und wir haben den Beginn der Show in Malmö geguckt. Emilian war ganz fasziniert! Als die Teilnehmer winkend hereinkamen, sagte er: „Mama, die hat mich gewinkt!“ Und als die Moderatorin kam: „Ist das eine große Prinzessin?“
Später hörte ich: „Mama, ich seh gar nichts, wenn ich schlafe…“
Und dann war er eingeschlafen.

 

Blick am Abend aus unserem Hotel

Nachtblick

Unser Pool

Pool

 

Am See

Entenmama

 

Auf dem „Monte Baldo“

Gondelblick

 

Gondelfahrt

 

Familie

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.