mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

1000 Fragen an dich – Teil 28

Bevor es endlich in einen lang ersehnten und spontan geschenkten Familien-Urlaub geht (ich erzähl euch die Story!), versuche ich, zwischen Wäscheständer, halb vollen Koffern, Eiskaffee, drei halb nackten Jungs und Strand-Taschen die nächsten Fragen für mich und euch zu beantworten.

Los gehts!

541. Führst du Tagebuch?
Ich habe mal richtig viel geschrieben. Aber irgendwie hat’s dann aufgehört. Jetzt schreibe ich eher selten und eher Gebets-Stichpunkte. Das im Rückblick zu lesen macht mehr Spaß und mehr Sinn, finde ich. Und der Blog, den ich seit 8 Jahren schreibe, ist natürlich sowas wie ein Tagebuch und sehr wertvoll für mich.

542. Welche Personen sind auf deinem Lieblingsfoto abgebildet?
Ich habe nicht das eine Lieblingsfoto. Es ist so einfach, heutzutage wunderschöne Fotos zu machen und gleich an die Wand zu hängen. Ich liebe natürlich Familienfotos, Fotos von meinen Söhnen, Fotos von meiner Herkunftsfamilie, Fotos mit meinen Geschwistern, … Ich mag Fotos.

543. Hast du häufig unnötigerweise Schuldgefühle?
Nein.

544. Was magst du am Sommer am liebsten?
Ooooh. Ich liebe den Sommer!
Sich und die Kinder schnell anziehen können. Viel leckeres Obst. Warme Luft. Helle Nächte. Licht. Das Leben draussen leben. Nicht frieren. In die Berliner Seen springen. Leichtigkeit. Der Lifestyle im Sommer ist einfach ganz anders.

545. Auf was kannst du am leichtesten verzichten?
Hmm, kann ich oder könnte ich? Ich könnte auf ein paar Haushalts-Arbeiten verzichten. Saubere Böden für immer wären schon toll. Aber das meint die Frage wohl nicht.

546. Wie häufig gönnst du dir etwas?
Ich denke, das kommt im Blog öfter vor, dass mir das wichtig ist. Wenn ich mir häufiger kleine Auszeiten für mich nehme, dann bin ich entspannt und ausgeglichen und in die großen Auszeiten wird nicht so viel Erwartung gesteckt. Mal eine Mittagspause. Mal einen Kaffee alleine in der Sonne. Mal die Nägel lackieren. Was mir allerdings schwer fällt, ist viel Geld auszugeben, um „mir etwas zu gönnen“. Ich sehe das Verhältnis nicht zwischen meiner Arbeit und einem großen Preis.

547. Mit welcher Art von Fahrzeug fährst du am liebsten?
Ich bin gern mit dem Rad unterwegs. Wir bereiten uns gerade darauf vor, zum ersten Mal zu fünft unterwegs sein zu können.

548. Wovon bist du glücklicherweise losgekommen?
Davon, mich in Situationen reinzusteigern, die es gar nicht gibt. Am Anfang meiner Mutterschaft hat mich das überrollt. Was ist, wenn ich mit dem Baby allein zuhause bin und mir was passiert? Was ist, wenn einer von uns todkrank wird? Was ist, wenn mein Mann von einer Dienstreise nicht mehr zurückkommt?
Argh. Schrecklich.
Ich lebe jetzt. Von Tag zu Tag. Alles wird gut.

549. Woran denkst du morgens zuerst?
Welches Körperteil von Jari habe ich denn heute im Gesicht?

550. Was hast du vom Kindergarten noch in Erinnerung?
Nicht viel und nicht viel Gutes. Ich war nicht lange im Kindergarten und ich weiß eigentlich gar nicht, warum. Meine Mama war zuhause und keins meiner Geschwister war im Kindergarten. Ich bin auch alleine nachhause gegangen, wenn ich keine Lust mehr hatte. Vielleicht sollte ich meine Eltern nochmal fragen, aber mit meiner Berufswahl scheint das ja nichts gemacht zu haben.

551. Welchen Wochenendtrip oder welche Kurzreise hast du gerade geplant?
Da ein spontaner Familien-Urlaub bevorsteht, haben wir keine Kurztrips geplant. Im nächsten Frühjahr steht ein besonderer Kurztrip mit Freundinnen nach London für mich an!

552. Bist du ein Landmensch oder ein Stadtmensch?
Haach, schwierig. Ich liebe die Stadt. Ich liebe es, in Berlin zu leben. Aber es muss am Rand sein. Viel weiter drinnen dürfte es nicht sein. Ich liebe es, schnell überall ohne Auto zu sein. Ich liebe die Vielfalt und die Möglichkeiten, die wir haben. – Aber wenn es mal raus aufs Land geht, dann spüre ich sofort, wie meine Seele frei atmet, wie die Kinder sich verändern und wie wir das genießen können. Aber doch, dann vermisse ich Berlin auch irgendwann wieder.

553. Mit welcher Person, die du nicht persönlich kennst, fühlst du dich verbunden?
Da würden mir tatsächlich ein paar Frauen auf Instagram einfallen. Über die Fotos und kleinen Texte konnte ich Familien oder Frauen nochmal ganz anders, als über einen Blog, kennenlernen. Und da draussen gibt es mit Sicherheit viele Mütter, die ich sofort ins Herz schließen und als Freundin in mein Leben lassen würde.

554. Was gibt dir in schweren Zeiten Halt?
Unbedingt mein Mann. Immer.
Aber ohne meinen Glauben an Gott hätte ich weder meinen Mann, noch die Familie, noch würde ich in einem schönen Haus im Grünen wohnen oder jetzt Urlaub an der Ostsee machen können. Der Glaube, dass Gott da ist und es gut meint, hilft mir, überhaupt in dieser verrückten, kaputten Welt klarzukommen. Siehe Frage 548. Kaputt geht die Welt trotzdem. Aber es gibt Hoffnung. Und es gibt Menschen, die Hoffnung brauchen.

555. Bist du gut zu dir selbst?
Ja, ich versuche es.

556. Was bedeutet Freundschaft für dich?
Nicht allein durch Lebensphasen gehen. Sich austauschen. Sich auf andere Gedanken bringen. Füreinander da sein. Teilen. Abschalten. Gemeinschaft. Das Dorf, das es braucht, um ein Kind aufzuziehen.

557. Wer hat dich in letzter Zeit überrascht?
Gott – mit diesem Urlaub jetzt.
Die Geschicht kommt noch.

558. Traust du dich, Fragen zu stellen?
Nicht immer.

559. Hast du Dinge vorrätig, die du selber nie isst oder trinkst?
Eigentlich nicht. Manches liegt schon länger.. aber was wir nicht mögen oder essen, geben wir eher mal weg.

560. Setzt du dir Regeln, die du dir selbst ausdacht hast?
Ja. Manchmal überfordert mich das, manchmal liebe ich diese Chance. Ich verabschiede mich auch wieder von Regeln, die letztendlich blöd waren.. aber wenn jemand Regeln und Rituale oder neue Sachen ausprobiert, dann bin das meistens ich.
Die Antworten von Frau Frische Brise zu der Frage haben mir auch sehr gefallen!

****

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-27/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-26/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-selbst-teil-25/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-24/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-23/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-22/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-21/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-20/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-teil-19/

https://mamasbusiness.de/1000-fragen-an-dich-selbst-teil-18/

http://mamasbusiness.de/?p=10271

http://mamasbusiness.de/?p=10264

1 Kommentar »

StadtSpiel Berlin

Werbung

(Ver)Führung Berlin

Wir haben heute einen Ausflug abgehakt, der schon lange auf unserer Liste stand. Und am Ende sind wir mitten in der buntesten Party Berlins gelandet.
Aber von vorn.

****

Vor einer Weile war ich mit einer Freundin, meiner Schwester und den Kindern auf der Messe BuchBerlin und wir lernten dort das StadtSpiel kennen. Ich beschäftigte mich nur kurz damit, stellte aber fest, dass es sich sozusagen um eine Schnitzeljagd durch Berlin handelt. Und zwar eine, die schon vorbereitet ist. Die man nicht selbst planen muss.

Weil dort die Spiele von Berlin und Dresden ausgestellt wurden und unsere Familie verteilt in Berlin und Dresden lebt, kaufte meine Schwester je eine Box.

Und als ich dann im Mai die Anfrage bekam, mal eine Box mit der Familie zu testen, wusste ich ja ungefähr, um was es geht, hab mich gefreut und sagte sofort zu. Die StadtSpiele kommen aus Dresden, sind alle handgemacht, selbst erdacht, recherchiert und fotografiert. Sie sind mit beliebig vielen Personen zu spielen und mehrfach verwendbar.

Ausser für Berlin gibt es die Spiele auch für Leipzig, München, Hamburg, Dresden und Wien. Wir hätten natürlich einen Ausflug in eine der Städte machen können, aber wir lieben Berlin. Als Berliner hatten wir dann die Wahl aus insgesamt sechs verschiedenen Touren eine auszuwählen. Drei gehen durch die City und drei durch die Stadtteile Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Friedrichshain.

Absichtlich haben wir uns nicht die Kinder-Tour ausgesucht, weil wir uns gut in Berlin auskennen und wir nicht wollten, dass sie sich langweilen. Und damit wir das Spiel auch mal mit Gästen spielen können oder mit der Berliner Box meiner Schwester tauschen können, haben wir uns die City-Route II ausgewählt.

Und heute war es dann soweit!
Der Samstag war komplett frei, wir haben Sommerferien und haben uns nach dem Frühstück zu fünft mit dem Bus in Richtung Berlin Mitte aufgemacht.

Wir wussten, dass der Tag, wie gefühlt alle Tage der letzten 2 Monate, sehr heiß sein würde. In den Tagen davor haben wir uns nicht mehr als bis in den See und zurück bewegt…
Aber wir hatten genug Wasserflaschen dabei und es gibt ja auch Schatten in Berlin.

Auf der Hinfahrt stellten wir fest, dass heute ebenfalls der Christopher-Street-Day in Berlin Mitte stattfinden würde. Eine bunte Party, die wir jetzt nicht unbedingt mitfeiern und unseren Kindern zeigen wollten…

Aber unsere Reise begann am Brandenburger Tor und dort war alles ruhig und touristisch wuselig. Eine große Bühne wurde aufgebaut und wir dachten, bis die Party anfängt, sind wir längst zuhause.
Wir alle waren gut drauf, es war schattig und luftig in Berlin und wir genossen es sehr, einfach mal an Orten zu sein, an denen wir sonst nur zum Festival of Lights oder mit Besuch aus Amerika sind.

Und so funktioniert das StadtSpiel:

In einer kleinen Metall-Box liegt eine kurze Erklärung mit Hinweis zum Startpunkt sowie 16 Briefumschläge + 1 Lösungsumschlag. Eine etwas andere StadtFührung würde uns erwarten, stand dort, wir sollten ca. 5 Stunden einplanen, könnten aber jederzeit unterbrechen und zu einem anderen Zeitpunkt fortsetzen.

Die Hinweise und Foto-Karten führen von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit und die Antwort der Frage sagt, welcher Umschlag als nächstes geöffnet werden soll. Schummeln und „vorspulen“ geht also nicht.

(Die Fotokarten können später auch als Memory genutzt werden. Je zwei Fotos gehören zu einer Sehenswürdigkeit. Das werden wir ausprobieren!)

Gleich zur ersten Aufgabe hatten wir drei verschiedene Antworten und wir drei Familienmitglieder waren uns unserer Lösung so sicher – dass ich, noch bevor das Spiel überhaupt begonnen hatte, zum Notfall-Umschlag greifen musste… Aber es stellte sich heraus, dass die Frage etwas missverständlich gestellt war. Nicht alle Fragen sind hundertprozentig präzise gestellt, finde ich.

Natürlich werde ich nichts verraten, das könnt ihr alles schön selbst herauskriegen. Aber ich werde euch ehrlich sagen, wie der Tag für uns war.

Vielleicht hätten wir keinen 34 Grad – Tag aussuchen sollen.
Und vielleicht hätten wir noch mehr Essen und Trinken mitnehmen sollen.
Vielleicht hätten wir als Berliner keine Touristen-Tour auswählen sollen.
Oder vielleicht hätten wir doch die Kinder-Tour nehmen sollen.

Es war sehr heiß in Berlin, teilweise sehr voll und wir waren echt lange unterwegs. Wir haben schöne Pausen gemacht, haben uns von Springbrunnen zu Springbrunnen geschleppt und uns gegenseitig ermutigt/gebettelt, nicht abzubrechen.

Leider gab es auf der Strecke kaum Restaurants oder Cafés, was uns fast zum Verzweifeln gebracht hat. Vielleicht ist das ja unter der Woche anders. Aber eine trockene Laugenbrezel für 3.00€ haben wir links liegen lassen.

Das StadtSpiel hält allerdings, was es verspricht, denn wir haben Plätze gesehen, die ich nie vorher gesehen habe und zu denen ich niemals zu Fuß gegangen wäre. Wunderschöne Plätze, die wir fast für uns hatten. Ich habe mich mehrmals heute neu in Berlin verliebt!

Zusammen mit den Kindern lernten wir neue Dinge über unsere Stadt, denn zu jeder Sehenswürdigkeit gibt es jede Menge Hintergrund-Informationen, die auch wir nicht alle wussten. Wir zeigten den Kindern, wo Frau Merkel arbeitet, wo die Mauer stand und wir versuchten, die unterschiedlichen Sprachen der Touristen herauszuhören.

Gegen Mittag wurden die Beine immer schwächer und der Weg immer länger. Noch dazu stellten wir fest, dass einige Lösungen bereits auf dem Frage-Foto zu entdecken waren. Das fanden die Kinder nicht so toll, denn die Wege, die sich auch oft wiederholten und wieder kreuzten, erschienen ihnen völlig umsonst. (Gewundert hat es mich allerdings auch.) Wir sind wirklich viel gelaufen und beschlossen dann, einfach nur die Frage zu lesen und nicht die Fotos anzuschauen. Die Antwort-Zahl konnte teilweise abgelesen, teilweise errechnet werden. Eine große Herausforderung war es (für uns Berliner) nicht. Ich finde, ich habe gemerkt, dass es nicht ein Berliner war, der die Tour geplant hat und mich würde mal die Meinung der Dresdner zu einem Dresdner Spiel interessieren.

Wir haben uns um die Tour herum unser eigenes Programm gemacht – dazu bietet sich Berlin Mitte natürlich perfekt an. Es gibt auch ohne die Umschläge unendlich viel zu sehen.

Die Kinder malten sich unterwegs aus, was wohl die Belohnung am Ende sein würde. Etwa Eis-Gutscheine im letzten Umschlag? (Das ist eine Idee, die wir uns überlegen, sollten wir das Spiel einmal verleihen)

Als Doula musste ich da natürlich vorbei

Es galt dann aber eher der Spruch „Der Weg ist das Ziel“.
Ein paar Rechenaufgaben zwischendurch waren spannend für Emilian, doch eine große Erkenntnis oder Belohnung am Ende gab es für uns nicht.

Unser persönliches End-Ziel war der Potsdamer Platz. Wir wussten, von dort kommen wir erstens schnell nachhause und zweitens gibt es dort Kaffee und Eis.
Um dorthin zu gelangen, mussten wir noch zwei Fragen beantworten.
Und wir mussten genau über die Strasse des 17. Juni.
Mittendurch.
Mit unseren Kindern, die völlig fertig und halb nass und halb nackt neben uns her trotteten. Das war auch eine Erfahrung, die man bestimmt nicht oft im Leben macht.

Wir erzählten den Jungs vorher, da wäre ein riesiges Verkleidungsfest, aber ehrlich gesagt habe ich es mir wilder vorgestellt. Vor ein paar Jahren war es vielleicht noch verrückter. Ich hatte den Eindruck, da waren viele, viele, sehr viele Menschen, die einfach nur feiern und das Leben genießen wollten. Und wir mit „halb nackt – halb nass“ sind da echt kaum aufgefallen…

Wir staunten über verrückte Bungee-Springer von einem Kran über uns, wir schleppten uns tapfer an den überteuerten Eis- und Cocktail-Wagen vorbei, wir fanden schattige Abkürzungen und dann hatten wir es endlich geschafft! Die unterirdischen Potsdamer Platz-Arkaden kamen uns fast wie ein Kühlhaus vor!

****

Wir hatten einen schönen langen Tag zusammen!
Es lebe die Familienzeit und das StadtSpiel fällt auf jedenfall in die Kategorie  „Zeit statt Zeug-Geschenke“. Obwohl beide Jungs, und auch wir, zwischendurch echt fix und fertig waren, war die Antwort auf die abendliche Frage „Was war heut am Schönsten?“ – „Das StadtSpiel!“

Die Umstände waren etwas ungünstig, vielleicht hätte auch ein Elternteil+ein Kind gereicht. Wir empfehlen die City-Tour wirklich Berlin-Touristen. Ohne Kinderwagen wären wir auch etwas schneller und bequemer unterwegs gewesen. Vielleicht sollten wir wirklich einmal die KinderTour testen… Aber für uns verrückte Berliner war es ein verrückter Ausflug in die Stadt! Wir haben schöne Fotos gemacht, haben neue Sehenswürdigkeiten gefunden, haben uns über Politik und Krieg unterhalten, hatten Spaß am Springbrunnen, haben viel gesehen und gelernt und werden ab jetzt mit anderen Augen durch Berlin Mitte fahren.

Vielen Dank, dass wir das StadtSpiel ausprobieren durften!

Guckt doch gleich mal im Shop nach, ob vielleicht auch eine Tour für euch dabei ist.

Keine Kommentare »

Sommer-Verlosung

Verlosung ist beendet.
Der Gewinner ist benachrichtigt.
Vielen Dank!

(Werbung, Gewinnspiel)

Für eine Familie von euch gibt es in diesem Sommer eine besonders schöne Überraschung!


© 2018 Sony Pictures Animation Inc. All Rights Reserved

In Sony Pictures Animations HOTEL TRANSSILVANIEN 3 – EIN MONSTER URLAUB begleitet ihr unsere liebste Monster-Familie an Bord eines Luxus-Monster-Kreuzfahrtschiffs, damit auch Drak mal im Sommer etwas Urlaub von der Arbeit in seinem Hotel nehmen kann, in dem er sonst allen anderen immer einen schönen Urlaub bereitet…

Rechtzeitig zum Kinostart von Hotel Transsilvanien 3 am 16. Juli 2018 verlose ich ein Fan-Paket an einen von euch!
Und das wird in dem Paket sein:

* 2 Freikarten für den Kinofilm
* 1 Blobby Turnbeutel (siehe Bild)
* 1 Filmplakat


© 2018 Sony Pictures Animation Inc. All Rights Reserved

Und, super spezial:
* ein Monster-Schleim Experimentierkasten „Slime Factory“

Science4you

Jetzt wird’s richtig glitschig!
Handschuhe an und schon kann ein Slime-Experten klebrige Monster oder bunte Würmer zum Leben erwecken. Ob zähflüssige Substanzen, Knete oder Gummibälle – die Mischung macht’s!
Schritt für Schritt werden im farbig bebilderten Slime-Magazin 17 einzigartige Experimente beschrieben und gezeigt, wie man neue Substanzen entdeckt und ausprobiert – am besten gleich im Sprung-Wettbewerb!

Neben Spielfreude und Faszination für Experimente vermittelt Science4you praxisnah naturwissenschaftliche Inhalte und biologische Zusammenhänge. Die im Set beiliegenden und farbig bebilderten Science4you-Anleitungsmagazine unterstützen dabei mit spannenden Tricks, zahlreichen Rezepturen und lustigen Spielvorschlägen. Zudem wird jeweils der geschichtliche und wissenschaftliche Hintergrund zu den Experimenten altersgerecht erklärt.

Na, wer freut sich auf dieses Paket??

Um eure Namen in den Lostopf zu werfen, brauche ich nur einen einzigen Kommentar von euch. Schreibt mir unter diesen Beitrag, mit wem ihr zum neuen Monster-Film ins Kino gehen würdet!

Teilnahmeschluss ist Freitag, der 13.07.2018, 20:00 Uhr
Es werden nur Kommentare unter diesem Beitrag berücksichtigt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

73 Kommentare »

3, 2, 1… Sommerferien!

Wir haben es geschafft!
Das Zeugnis ist da.
Das erste und zweite Ferien-Eis ist schon gegessen.
Der Rasensprenger tröpfelt uns auf die Füße.
Die Ostsee wartet.

Wir freuen uns riesig auf die vor uns liegenden, freien, sonnigen Wochen.

Eines unserer Sommer-Rituale kennt ihr ja schon:
Die Sommer-Liste

Auch dieses Jahr haben wir zusammen unser Sommer-Wünsche aufgeschrieben. Mir ist aufgefallen, dass von den Kindern in diesem Jahr weniger Orte, sondern mehr Dinge auf die Liste kamen. Interessant. Mir gefällt es, dass sie scheinbar einfach sein möchten und erleben möchten und genießen möchten.

Gerade in diese Minute packen die Kinder kleine Ferien-Pakete aus. Und ich wollte euch zeigen, was ich ihnen geschenkt habe. Es gab ein kleines Bau-Set und Flip Flops aus einem ziemlich coolen neuen Laden, den wir in Berlin entdeckt haben. Dann gab es von Lidl ein Weltkarten- und Flaggen-Heft für den einen und ein passendes Familien-Spiel dazu für den anderen.

Und dann habe ich ihnen Sommer-Hausaufgaben gegeben.

Die Idee ist mir irgendwo im Internet entgegengesprungen – ich weiß leider nicht mehr, wo. Aber ich habe es dann selbst aufgeschrieben und gestaltet und einlaminiert.

Ich finde sowas sehr sehr toll.
Das Abhaken von Listen – verbunden mit Spaß, Wissen, Entwicklung und ein bißchen Schabernack. Ohne viel Aufwand, ohne viel Geld. Und eventuell sogar mit Wirkung über die Ferien hinaus.
Die Idee dürft ihr euch gern klauen oder abwandeln. Ich bin gespannt, was ich am Ende der Ferien dazu berichten kann.

Mögen unsere Kinder Ferien haben, in denen sie Freiheit und Entspannung und gute Laune und Fröhlichkeit und Zufriedenheit und viel Eis erleben können!

Und mögen wir Eltern genau das auch zelebrieren können, mögen wir ausschlafen, ein Buch lesen, Kaffee im Bett und Wein am Strand trinken können!

Und ab jetzt werde ich kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich – ausser der 1000 Fragen und Antworten – nichts schriftliches auf dem Blog für euch hinterlasse. Wenn ihr Sehnsucht habt, kommt zu Instagram 😉

Und Tschüß!
Schöne Ferien!

(Werbung weil Markennennung)

1 Kommentar »

1000 Fragen an dich selbst – Teil 13

Es ist wieder Dienstag und ich möchte gern die nächsten Fragen beantworten. Gerade sitzen wir draussen, die drei Jungs „spielen“ zusammen Fußball und ich könnte mich einfach nur kaputt lachen. Jeder der drei ist echt ein Knaller für sich! Sie spielen miteinander, aber irgendwie auch nicht – und ich frage mich, wie wir jemals fragen konnten: „Drittes Kind: Ja oder Nein?“ Die drei passen perfekt zusammen!

„Alter, Mama, guck mal.
Das sieht aus wie Himmelfahrt!“

Wir sind bereits bei Teil 13 und ich hab das Gefühl, ich hab bereits alle Fragen der Welt beantwortet. Aber ich bin noch nicht fertig. Noch lange nicht.

241. Fühlst du dich im Leben zu etwas berufen?
Ja.. sonst wäre ich nicht hier. Ich weiß nicht, seit wann, aber mein Herz schlägt für Frauen und Mütter und Frauen, die Mütter werden. Ich fühle mich dazu berufen, Frauen zu bestärken, zu ermutigen und Familien zu unterstützen und wertzuschätzen. Ich fühle mich dazu berufen, hier im Süden von Berlin Kirche zu bauen und Menschen mit Menschen und Gott zu verbinden. Im Moment fühle ich mich in dieser Rolle sehr wohl und alle Bereiche meines Lebens passen zu dieser Berufung.

242. Bist du nach etwas süchtig?
Es gibt viele Dinge, die mir sehr wichtig sind und die ich genieße. Kaffee. Wein. Mein Handy. Instagram. Handcreme. Ohrringe. Aber dass ich es jetzt sofort unbedingt brauche oder niemals ohne kann, würde ich nicht sagen.

243. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?
Das ist eine schwierige Frage. Mein Opa ist vor 5 Jahren gestorben und er war der naheste Verwandte, von dem ich mich verabschieden musste und dessen Tod ich am meisten mitbekommen habe. Aber es war kein plötzlicher Tod. Wir konnten uns verabschieden und ich weiß, dass wir uns wiedersehen werden.
Wenn ich sagen soll, welcher Tod mich am meisten berührt hat, dann fallen mir junge Menschen ein, die ganz überraschend gehen mussten. Zum Beispiel der Tod von Tim, Mann von Bloggermama Mama Mulle hat mich sehr getroffen.
Oder Roger Cicero. Chester Bennington.
Ungeborene Babys kurz vor der Geburt.
Es geht nicht um irgendwelche Stars oder Persönlichkeiten. Ich meine den plötzlichen Tod von jungen Menschen. Das berührt mich sehr.

244. Wie würde der Titel deiner Autobiografie lauten?
„Geile Zeit“
Hört sich vielleicht merkwürdig an, aber dieses Lied hat eine große, große Bedeutung für mich.
245. In welchem Maße entsprichst du bereits der Person, die du sein möchtest?
Huch, was ist das für eine Frage?
Ich habe gar nicht eine „Person“ vor Augen, die ich sein möchte. Ich weiß, dass ich nicht perfekt bin. Und dass ich mich verändere. Und ich denke, als Mutter, als Ehefrau, im Umgang mit Menschen wird diese Veränderung hoffentlich eher in eine positive Richtung gehen. Oder?
Ich wäre gern in manchen Dingen anders.
Aber tue ich aktiv was dafür? Weiß ich gar nicht.
Interessante Frage.. vielleicht sollte ich mal.

246. Wann muss man eine Beziehung beenden?
Wenn sie nicht gut für mich ist. Wenn ich nicht gut für andere Person bin. Wenn die Beziehung einseitig geworden ist.
Ich habe nicht viel Erfahrung damit. Ich gebe Menschen nicht schnell auf und es fällt mir schwer, einen Kontakt ganz und für immer abzubrechen.

247. Wie wichtig ist dir deine Arbeit?
In den letzten 8 Jahren bestand meine „Arbeit“ aus kleinen und großen ehrenamtlichen Projekten, die ich liebte und liebe, aber sie standen eben immer nur an zweiter Stelle. Auf die Idee, mir eine Arbeit zu suchen, die nicht zu mir als Mutter passt, wäre ich nie gekommen.
Ich bin sehr gespannt und glücklich, dass ich bald eine Doula sein darf. Diese Arbeit ist mir sehr wichtig und ich bin schon ganz neugierig, wie und wann es losgeht.

248. Was würdest du gern gut beherrschen?
Ich würde gern mehr Sprachen sprechen. Nochmal richtig Gebärdensprache können. Ich würde gern ein bißchen mehr Struktur und Regelmäßigkeit in meinem Alltag (und an meinen Männern…) sehen – aber wahrscheinlich würde das nicht zu uns passen. Ich würde gern besser kochen können. Nicht lernen, sondern können. Mit Lebensmitteln „einfach was machen“ können!
Ich würde gern mündlich besser mit Worten umgehen können. Ich würde gern sicherer auftreten können.

249. Glaubst du, dass Geld glücklich macht?
Nein.
Ich stelle mir vor, dass „Geld haben“ weniger sorgenvoll und zufriedener macht. Aber in Wirklichkeit ist es wohl kaum so. Ich würde sogar soweit gehen, dass ich jetzt, in einer Lebensphase des „am wenigsten Geld habens“ am glücklichsten bin. Ja.. das sind auch die Umstände – aber das gehört doch alles zusammen.

250. Würdest du dich heute wieder für deinen Partner entscheiden?
JA!
Das ist ein sehr großes dickes fettes Ja, immer wieder!

251. In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?
Ist „Shred“ eine Sportart?
Ich glaube, im Sport bin ich ein absoluter Durchschnittsmensch. Ich bin ausdauernd, aber das ist jetzt auch nichts Halbes und nichts Ganzes.

252. Heuchelst du häufig Interesse?
Nicht mehr. Selbst bei nervigen Telefon-Umfragen und „Darf ich Ihnen eine kurze Frage stellen“-Strassen-Aktionen kann ich inzwischen gut abwinken oder auflegen, anstatt höflich 30 Minuten zuzuhören und mich dann über verschwendete Lebenszeit zu ärgern.

253. Kannst du gut Geschichten erzählen?
Ich bin gut darin, Geschichten, die mir oder meinen Kindern oder irgendwo passiert sind, wiederzugeben und die Zuhörer zu fesseln und zum Lachen zu bringen. Aber manchmal würde ich genauso gut ausgedachte Geschichten erzählen können, mit Worten spielen können (siehe Frage 248) und mit der Phantasie durchdrehen. Ich glaube, dazu muss ich in einer entspannten, ruhigen Stimmung sein.

254. Wem gönnst du nur das Allerbeste?
Allen Menschen doch! Warum denn nicht?

255. Was hast du zu deinem eigenen Bedauern verpasst?
Manchmal denke ich, ich hätte vielleicht gern studiert. Manchmal denke ich, ich hätte vielleicht gern mal in einer WG gelebt. Manchmal denke ich, ich hätte einen anderen Beruf wählen sollen. Manchmal denke ich, wir hätten mehr reisen sollen, als wir noch keine Kinder hatten. Manchmal denke ich, wir hätten viel länger in Kalifornien bleiben sollen. Manchmal denke ich, ich hätte viel mehr aus dem Jahr in Kalifornien machen sollen.
Aber dann sehe ich mein Leben, meinen Mann und meine Kinder, unser Haus, ich fühle mich jung und glücklich und weiß: Es ist schon alles gut so, wie es ist.

256. Kannst du dich gut ablenken?
Ich kann mich schnell ablenken lassen. Das hat Vor- und Nachteile. Und ich finde, ich kann mich auch von Problemen oder doofen Situationen oder Sorgen ablenken und Dinge stehen lassen, die ich nicht ändern kann und mich wieder schöneren Sachen widmen.

257. In welcher Kleidung fühlst du dich am wohlsten?
Das habe ich doch irgendwie bei Frage 83 beantwortet, oder?  Ich fühle mich in der Kleidung wohl, die ich trage. (Es sei denn, es ist mal eine Bauchweg-Hose, ein enges Kleid oder hohe Schuhe.) Aber ich mag Jeans. Am liebsten Spaghetti Tops. FlipFlops. Einfach so.

258. Wovon hast du geglaubt, dass es dir nie passieren würde?
Ich fühle mich ein bißchen dumm und naiv, weil ich mit dieser Frage, wie auch mit Frage 245 nicht so richtig was anfangen kann. Ich habe mir mein Leben und mich als Person nicht irgendwie vorgestellt und arbeite jetzt darauf hin. Und da passieren unglaubliche Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie mal erleben darf, und eben auch Dinge, die ich nicht hätte haben müssen.

Mir fällt ein, dass ich nach der ersten Fehlgeburt vor Emilian oft dachte: „Hoffentlich kann ich überhaupt Kinder bekommen!“

Oder wenn andere Personen erzählten, wie Gott sie genau zur richtige Zeit mit Geld und anderen Dingen versorgt hat, dachte ich manchmal: „Das wird mir nie passieren.“ Ist es aber.

259. Würdest du gern zum anderen Geschlecht gehören?
Sorry, aber Nein.

260. Was nervt dich gelegentlich?
Ach, darauf kann ich antworten.
Raue Hände. Kinder, die Dreck machen. Jari, der sich nachts auf und über und unter mich wühlt, weil er nicht schlafen kann. Regen. Eine unaufgeräumte Küche. Dass wir einen weißen Küchenboden haben. (Echt.. wie konnten wir!) Baustellen und Ecken im Haus, die ich seit Monaten und Jahren nicht bearbeiten kann. Dass ich kaum Zeit zum Lesen finde. Dass ich mich verzettele und tausend Sachen gleichzeitig anfange. Unaufgeräumte Kinderzimmer. Meine Problemzonen. Ungewaschene Haare.

Ups, da fällt mir ja ne Menge ein. Aber da steht „gelegentlich“. Und so ist es auch.

Jetzt beginnt die Zeit, in der wir uns größtenteils draussen aufhalten. Wenn ich die Kinder abends gerade so zwischen 8 und 9 Uhr vom Garten übers Bad ins Bett schicke, gehe ich über sandige Böden an einer dreckigen Küche vorbei nach oben. Dort wartet Wäsche, ein schmutziges Bad und die Kinderzimmer. – Und so lasse ich es. Dass mich all diese Dinge nerven, heißt nicht, dass ich nicht trotzdem mein Leben und meine Familie genießen kann.

Guckt euch mal diesen Dreckspatz an!

Heute saß ich, wie oben beschrieben, auf einem Stuhl mitten auf der Wiese in unserem Garten. Weil da die letzte Sonne hinfällt. Auf mich herab rieselten alte Tannennadeln, weil Liam auf dem Baumhaus tanzte. Um mich herum tänzelte ein glücklicher Jari mit sandigen Hosen und sämtlichen Obstfleckenfarben auf dem Oberteil. Ab und zu bekam ich von Emilian einen Ball ab.
Im Laptop warteten drei angefangene Blog-Einträge, die ich bald schreiben muss. Zwei Wäschekörbe standen voll im Schlafzimmer. Dreckige Töpfe gab es in der Küche und die Blumen im Beet hätten sicher gern etwas Wasser gehabt.

Aber ich saß da. Und lachte über meine Jungs, die selbst ihr Frühlings-Glück kaum fassen konnten und erstmal wieder Platz und Lautstärke für den Garten abchecken mussten.

Emilian hatte bis 15:00 Uhr Unterricht, hat mit sehr dreckigen Füßen auf der Couch ein paar Hausaufgaben gemacht. Liam hat lange mit Papa Geige geübt. Und sonst – tanzten wir in der Sonne.

Mein Alltag ist ihre Kindheit.
Sie werden so schnell groß.
Unser Leben ist jetzt.

Mehr Antworten und Fragen findet ihr hier:

Teil 1

https://mamasbusiness.de/?p=9895
Teil 2
https://mamasbusiness.de/?p=9918
Teil 3
https://mamasbusiness.de/?p=9920
Teil 4
https://mamasbusiness.de/?p=9938
Teil 5
https://mamasbusiness.de/?p=9973
Teil 6
https://mamasbusiness.de/?p=10000
Teil 7
https://mamasbusiness.de/?p=10010
Teil 8
https://mamasbusiness.de/?p=10018
Teil 9
https://mamasbusiness.de/?p=10054
Teil 10
https://mamasbusiness.de/?p=10104
Teil 11
https://mamasbusiness.de/?p=10113
Teil 12
https://mamasbusiness.de/?p=10150
1 Kommentar »