Wo sind die Jahreszeiten, wenn man sie mal braucht?

Ich habe etwas Komisches festgestellt: Ich kann mich nicht richtig über die Sonne freuen.
Zum ersten Mal überhaupt bin ich verhalten.

Ich liebe die Sonne!
Sie hat mich im September, Oktober, November, Dezember überrascht und hat mir so gut getan.
Es war fast immer hell, die Herbstblätter haben geleuchtet, der Himmel strahlte.
Jetzt ist Januar. Und jetzt bricht der Frühling in Berlin aus. Im Kindergarten, in den Arztpraxen, in den Haushalten stehen Tulpen. Mein Herz sehnt sich nach Frühling – aber irgendwas hält mich zurück. Entweder, weil die Freude nach dem Winter noch größer wäre und sich verdienter anfühlen würde… Oder, weil ich einfach vermute, dass da noch was kommt. Ich stelle die Winterschuhe noch nicht zurück. Ich putze die Fenster nich nicht von aussen – das fällt mir nicht leicht. Ich lasse Mützen und Schals noch griffbereit. Ich fege die Terrasse noch nicht sauber. Ich lasse die Weihnachtsdeko noch ein paar Tage hängen… Und irgendwie, ein bißchen, so vielleicht einen Monat lang würde ich mich ja doch über Schnee freuen, also für die Kinder.. und so.

Sonnenschein

 

Ich mag, dass das Wetter die Menschen vereint.
Ja, manche meckern, was das Zeug hält und ziehen sich gegenseitig in die Tiefe.
Aber auch diese Sehnsucht und das Warten und dann die Freude wird geteilt. Im Internet häufen sich die Bilder von Sonnenaufgängen, von Blumen, von blauen Himmeln (ist ja immer derselbe Himmel…), man tauscht sich aus und freut sich wirklich sehr gemeinsam über gutes Wetter!

Winterkind

 

Die Kinder werden gesund und es tut gut, sie wieder hüpfen, lachen und durchschlafen zu sehen.
Es ist Emilian schwer gefallen, sich vor dem Kindergarten von mir zu trennen. Die Weihnachts- und Krankheits-Pause war einfach zu lang. Gestern ging es zum ersten Mal wieder leichter.. das war ein Freitag. Mal sehen, was Montag passiert…
Oft wird ein Wachstum deutlich, nachdem Kinder krank werden. Emilian fragt und erschließt Dinge, die mich wirklich sprachlos machen und auf die ich keine schnelle Antwort habe. Ich dachte früher, mit 3 ist man noch fast Baby. Was soll noch alles passieren, bevor er überhaupt in die Schule kommt? Ich ahne, dass das nicht-durchschlafen, die Still-Koliken, das Zähne kriegen und die Trotzphase nicht das Schlimmste war, was mein Mutterherz ertragen musste.

Liam ist richtig gut drauf!
Er schläft gut, er kommt gut mit den Besitzansprüchen seines großen Bruder klar, er lacht viel und hat seinen Platz in unserer Familie gefunden. Seit dem er „Papa“ sagen kann, sagt er es. Manchmal, weil er weiß, dass Papa dass wir es gern hören, manchmal, weil er einfach seine beiden Wörter, „Mama“ und „Papa“, vor sich hinbrabbelt und meistens aber, weil er seinen Papa über alles liebt. Kommen wir nachhause: „Papa??“, setzen wir uns ins Auto: „Papa brmm brmm?“, klingelt es an der Tür: „Papa??“. Ein schönes Gefühl. Mehr Wörter sagt Liam nicht, denn er kann sich ganz gut mit Zeichen und anderen Geräuschen verständigen. Wir denken aber, dass er mit seinen 22 Monaten kurz davor ist, mehr Wörter zu lernen. Mir ist aufgefallen, dass Liam – das wird auch an den musikalischen Genen liegen – den Klang unserer Wörter anhört und dann summend im gleichen Klang antwortet. So sagt er das Wort nicht – aber wir können er-hören, was er meint. Ausserdem summt er! Alle meine Entchen, Eins zwei drei im Sauseschritt, Schneeflöckchen Weißröckchen, Gott hat alle Kinder lieb, … Ich bin beeindruckt!

 

Gestern waren wir auf einer „Allgäu“-Mottoparty. Ich hatte zum ersten Mal ein Dirndl an!
Ich stand zuhause vor dem Spiegel, während mein Mann, der Held!, mir Zöpfe flocht.
Liam scharwenzelte aufgerget um mich herum, strich mit den Händen über mein Kleid und sagte: „Waoo, Waoo!“
(Auch wieder so ein Klangwort.)

Dirndl

Nachher feiern wir Omas und Schwiegermutters Geburtstag im schönen, kleinen Kreis der Familie.

Habt ein schönes Wochenende!

 

Liam wandert

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.