mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Sommerverlängerung

Ich wollte euch ein Lebenszeichen von uns schicken. Ein ganz kleines.

Mehr Berichte über unsere Reise, den Urlaubsort und unsere Familie gibt es dann später, von zuhause. Und mal zwischendurch auf  Facebook und Instagram unter mamasbusiness.

Wir sind gesund und munter angekommen und es geht uns gut hier. So gut! Viel besser als erwartet. In jeder Hinsicht.

Wir sitzen unter Palmen und essen frische warme Croissants.
Wir spazieren in Flipflops unter Olivenbäumen.
Wir springen in die warmen Wellen des Mittelmeers und schnappen uns die schönsten Muscheln.
Wir beobachten Fische und Quallen und machen Fotos von ihnen.
Wir machen Siesta auf der Dachterrasse unseres Apartments, die so groß ist, dass die Jungs dort sogar Fußball spielen können.
Von unserem Glashaus (Schlafzimmer) könnten wir alle Wände öffnen und unter Sternen schlafen. Aber das machen wir nicht, weil es nachts doch kühl wird.
Wir lesen unsere Reisebücher, wir schlafen oder liegen in der Sonne.
Wir lernen ein paar Worte in französisch.
Wir staunen über die Berge und das Meer.

Wir sind erst drei Tage hier.
Wir haben uns alle in diese Insel verliebt und haben die nächsten Jahre Herbstferien schon für Korsika reserviert. Fast.

Ich kann gar nicht mit Worten sagen, wie sehr es mir hier gefällt! Ich weiß nicht, ob ich den Sonnenaufgang am Meer oder den Sonnenuntergang über den Bergen mehr liebe. Ich LIEBE das Wetter hier, das überrascht sicher nicht. Das ist mein Wetter. Vor allem Ende Oktober.

Korsika ist das neue Kalifornien.
Korsika ist die Entschädigung für unser Kalifornien, das leider zu weit weg und leider zu teuer für uns ist. Jedenfalls in diesem Jahr.
Die Landschaft, die Supermärkte und das Wetter erinnern uns sehr an Kalifornien und es tut so gut.

Einzig die Sprache ist ein Problem, denn niemand von uns spricht mehr als ein paar Worte französisch. Und bekanntlich ist ja englisch nicht die Lieblings-Zweitsprache der Franzosen.

Das stellten wir heute wieder fest, als wir mit Jari kurz ins Krankenhaus mussten. Seine Erkältung wurde trotz Wärme und Meeresluft nicht besser, sondern schlimmer. Viel Husten, viel Schnupfen, viel Gequengel und ein bißchen Fieber haben uns beunruhigt. Er ist hier noch nicht ganz der Jari, der er zuhause ist. Aber das kann an der fremden Umgebung liegen. Oder an der Erkältung. Oder am Wetter. Oder an der Fahrt, die keine feste Schlaf- und Essenszeiten für ihn hatten. Oder an den kommenden Zähnen.

Es ist jedenfalls nichts ernstes, sagt der Arzt. Wir haben Medikamente bekommen und merken, dass es ihm langsam besser geht.
Wir kennen das von unseren großen Kindern schon. Den Husten, der sich oft schlimmer anhört, als er ist und auch das Fiebern in fremder Umgebung.

Es ist wirklich wirklich so schön hier, es gibt kaum Wolken – und Regen schon gar nicht. Am ersten Tag war es mal windig. So stark, dass Liam kaum laufen konnte. Aber jetzt ist es wieder warm und vor uns liegen noch viele schöne Tage auf „der Insel der Schönheit“.

 

1 Kommentar »

12 von 12 im Oktober

Wir sind gerade irgendwie zwischen den Welten.
Im Glück, weil Papa wieder da ist. Wirklich!
Ich kann ausschlafen – oder überhaupt mal schlafen! Jari wird langsam gesund. Er hat einen neuen Schlafsack, wir lassen das Fenster nachts offen und er schläft viel besser. Die Liebestanks der Kinder sind wieder gefüllt und sowas wie Leichtigkeit und Ausgeglichenheit schwebt durchs Haus. Fünfmal.

Glücklich, erfüllt, aufgewärmt und ja.. glücklich kam der Mann am Montag Abend aus Kalifornien wieder. Mit selbst-geschriebenen Schildern empfingen wir ihn am Flughafen und verbrachten einen sehr fröhlichen ersten Abend zusammen.
Besonders Jari… das kann ich gar nicht beschreiben. Er ist so glücklich. Mit seinen großen blauen Augen strahlt er den Papa an, sobald er den Raum betritt. Immernoch.

Wir kommen wieder im Alltag an, schleppen uns durch Hausaufgaben, harken Laub, kochen Babybrei, sortieren Wäsche, laufen zu Schule und Kita und Kita und Schule.. ganz normaler Alltag eben.

Gleichzeitig liegen hier Schwimmbrillen und Sandspielzeug, der Koffer des Mannes ist nur halb ausgepackt, ich schreibe fröhlich lange Listen, denn: Zum ersten Mal werden wir im Herbst verreisen. So richtig. Lange. Und weit weg.
Ich bin so aufgeregt und wir alle warten schon lange auf diesen Familienurlaub!

Aber erstmal war heute der 12. Oktober und ich habe Fotos für euch:

1. Ich bin dran mit Schulkind-in-die-Schule-bringen und sitze mit den Jungs am Frühstückstisch. (Warum Liam 6:30 Uhr auch aufgewacht ist, weiß ich nicht..)
Der Große hat sich schick angezogen, weil der Fotograf heute in der Schule ist.

 

2. Ich schiebe ihn auf dem Fahrrad zur Schule.
„Wie früher!“ schwärmt er und meint damit die 1. Klasse. Vor einem Jahr habe ich ihn täglich gebracht und bin bis zum 9. Monat Fahrrad gefahren. Seit Jaris Geburt war das heute mein drittes Mal Rad fahren und ich vermisse es.

 

3. Eine kurze Couch-Pause mit süßem Besuch.

 

4. Nach dem Frühstück, was früher für mich mal 11:00 Uhr sein konnte, mache ich mich mit den beiden Kleinen im leichten Regen auf dem Weg zum Einkaufen. Es ist kurz nach 9:00 Uhr.

 

5. Ich versuche, gut für den Urlaub zu planen. Diese Auswahl überfordert mich jedesmal!

 

6. Schon lange gehen die Jungs sehnsüchtig an der vorbei und ich habe sie lange vertröstet.. Jetzt! Bald. Ich bin gespannt. Vielleicht schaffen es ja ein paar Fotos auf den Blog?

 

7. Plötzlich scheint die Sonne!
Und das Licht zaubert wunderschöne Herbstbilder.
In welchem Alter hört man auf, Kastanien faszinierend zu finden?

  

 

8. Mein Mann versucht, ein biometrisches Foto für den Reisepass zu machen. Haha…

 

9. Morgen treffen sich wieder die MOPS-Mamas und es gibt Apfelkuchen.

 

10. Hausaufgaben.
Üben fürs Diktat.

Was er für schöne lange Finger hat!

 

11. Es gibt Brokkoli-Kartoffeln-Haferflocken-Brei.
Jari fängt langsam mit Toastbrot an… die Brei- und Flaschenzeit könnte bald ein Ende haben.
Naja.. vielleicht sollten wir warten, bis wenigstens ein Zahn da ist.

 

12. Gefühlt tue ich 10 Dinge gleichzeitig und doch nicht genug – vielleicht, weil da so ein kleiner Mensch an meinem Bein klebt?

 

Viel Spaß bei allen „12von12″ern, die es heute so gab. Eine Liste findet ihr hier!

 

Beitrag enthält Affiliate-Links.

Keine Kommentare »

Hallo Oktober!

Im Oktober werde ich…

… mein Gesicht in die goldene Sonne halten.
… Großfamilie genießen.
… noch ein paar mehr Tage allein erziehend sein.
… meinen Mann am Flughafen in die Arme schließen.
… Geschenke, Grüße und Geschichten aus Kalifornien genießen.
… zum Elternabend in die Kita gehen.
… Tee trinken.
… tapfer Sport machen.
… Jaris 9 Monate feiern.
… mit dem Großen Schreibschrift schreiben.
… die Herbstferien genießen.
… Blätter harken und den Garten winterklar machen.
… Herbstsonne fotografieren.
… wieder Koffer packen.
… eine laaaange Autofahrt vorbereiten.
… weit mit dem Auto durch Deutschland fahren.
… auf der Fähre übernachten.
… mit meinen vier Männern einen wunderschönen Familienurlaub genießen.

Keine Kommentare »

Unsere Sommerferien 2017

Es ist 11:00 Uhr in Berlin.
Das Baby schläft, der Mann arbeitet und ich habe Zeit. Und Ruhe.
Also nicht ganz, denn von Spotify dröhnt laut die „Dusch-Playlist“ durchs Haus. Wenn ich stundenlang mit Musik duschen würde, wäre das wahrscheinlich die perfekte Musik… Ich liebe sie. Eine Mischung aus neuem Pop, Kindheitserinnerung und Dance-Music für die Kinder und mich.

Jedenfalls habe ich heute schon eingekauft, eine Wäsche ist fertig, die Sonne scheint, ich habe heißen Kaffee… alles ist gut.

Die Kinder waren gestern pünktlich im Bett – und mitten in der Nacht stand der Große an unserem Bett und fragte, wann er denn endlich wieder in die Schule gehen könnte.

Wir konnten uns keinen großen Urlaub gönnen, wir sind nicht in den Süden geflogen oder in das Strandhotel gefahren – aber ich glaube, wir haben so viel unternommen, wie keine anderen Familie in Berlin. (Ich habe mehr Bräune abgekriegt, als so mancher Urlauber…) Und ich sage das gerne, nicht nur, um mich zu trösten: Berlin ist so toll im Sommer!

Unsere Ferienliste wurde fast komplett abgehakt und sogar ergänzt.

– Schiffstour auf dem Wannsee und auf dem Teltowkanal
– Karls Erdbeerhof
– Spargelhof Klaistow
– mit Kürbisaustellung
– und Kletterwald (so cool!)
– Übernachtungen bei Freunden
– Freunde übernachten bei uns
– Familiengarten Eberswalde
– Britzer Garten
– Baden im Schlachtensee
– Mittelalterdorf im FEZ Wuhlheide
– Filmpark Babelsberg
– Schöneberger Südgelände
– Zoo
– Bücherei
– Film- und Spiele- und lange-aufbleiben-Abende
– Urlaub in Dresden mit schönen Touren durch die Stadt
– Wandern in der Sächsischen Schweiz
– Besuch im deutschen Hygiene Museum
(Hyänemuseum, wie Emilian sagt)
– unzählige Level-Aufstiege und unzählige gelaufene Kilometer bei Pokémon Go
– ein Ostseetag
– schöne Geburtstagsfeiern
– viel Familienzeit!

Ein paar Foto-Erinnerungen

IMG_3834

IMG_3668

IMG_3897 IMG_4170 IMG_4229 IMG_3862 IMG_3561 IMG_4139 IMG_4005 IMG_3981 IMG_3958 IMG_3802 IMG_3591 IMG_4257 IMG_4259 IMG_4058

IMG_3898

IMG_4206

IMG_3909

Keine Kommentare »

Hallo August!

Während ich hier sitze und, kurz vor Mitternacht, ein kühles Glas Wein trinke, jucken mich Mückenstiche überall und ich denke dankbar an die zwei letzten vollen Tage. Deswegen jetzt der „Hallo August“-Eintrag.

Gestern haben wir auf einer wunderschönen entspannten (von Mücken abgesehen) Gartenparty den Geburtstag meiner Mama gefeiert. Jari hat seine beiden Cousins wiedergesehen und es ist jedesmal so wertvoll und schön, die drei kleinen Jungs (Dez 16, Jan 17, Feb 17) zusammen zu sehen.

Meine großen Jungs haben sich bei den netten Gästen durch Singen (Liam) und durch Kellnern (Emilian) ein paar Euros verdient, für die sie heute stolz ein Eis gekauft haben.

Wir waren nämlich mit meiner Tante im Familiengarten Eberswalde. Wenn dieser tolle Park nicht so weit weg wäre…

Ich bin mit meinen Kindern Tretboot gefahren, wir waren im Zauberwald (Mücken!), sind Seilbahn gefahren, haben uns an Springbrunnen erfrischt, haben tolle Pflanzen gesehen und sind auf dem Wasser gelaufen.

Die Rückfahrt nach Süd-Berlin hat dann etwas länger gedauert und ein langer Stau + eine volle Blase + ein leerer Tank + ein weinendes Baby haben dann an meinen müden Nerven gezerrt.
Nach einem Not-Stopp an der Tankstelle waren dann die Blasen leer und der Tank wieder voll, der Stau fast vorbei und Jari hat einigermaßen tapfer bis zuhause durchgehalten.

Jetzt sind die Taschen ausgepackt, die Kinder im Bett, die Küche sauber, der Wein im Glas… Hallo August!

Im August werde ich…

… mich sehr über die Sonne freuen! Endlich.
… mich über viele neue Babys meiner InstaMomGang freuen!
… meine Schwester in Dresden besuchen.
… zum ersten Mal länger mit meiner Familie Dresden entdecken.
… Emilian in den Bergen klettern sehen.
… Sommerferien genießen und unsere to-do-Liste weiter abhaken.
… die Schultasche und das Schulkind auf die 2. Klasse vorbereiten.
… Tomaten ernten.
mit Freunden unsere Kapelle auf Vordermann bringen.
… mit Freunden grillen.
… die neuen Pandabären im Zoo sehen.
… meine Oma besuchen.
… Sommerfotos knipsen.
… ausschlafen.
… lesen.

1 Kommentar »