Szenen aus unserem Alltag 7

Während ich 12 Fotos von unserem 12. September mache und während ich im Kopf schon einen Eintrag zum Thema „Dankbarkeit“ vorbereite, erzähle ich euch von kleinen Alltags-Szenen.

 

* Ich habe euch erzählt, dass Emilian entdeckt hat, wie er in der Filteranlage des Pools nach Spielzeug suchen kann. Es ist verrückt, wie viel Spielzeug wir seit dem finden! In „unserem“ Pool und auch in anderen in der Nähe. Unser Spielzeug haben wir leider nicht mehr gefunden, die Anlagen werden ja schon 1-2x in der Woche geleert. Aber seine erste Tat am Pool ist die Kontrolle der Filteranlagen. Manchmal darf er ein Spielzeug behalten, manchmal legen wir es auf einen Stuhl und hoffen, dass sich das richtige Kind freut.
Vor ein paar Tagen kamen eine Mama, ein Papa und ein Opa an den Pool und sie suchten ganz angestrengt im tiefen Becken nach einem Spielzeug. Es handelte sich um eine kleine gelbe Badeente, die ihre Tochter verloren hatte. Mein Mann war gerade im Wasser und tauchte, fand aber nichts. Emilian war gerade nicht im Wasser und zu spät fiel mir ein, dass er für die Familie in den Filterlöchern hätte suchen können. Natürlich fand er die Ente später. Wir haben noch auf dem Spielplatz nach der Familie gesucht – fanden sie aber nicht mehr. Jetzt haben wir die Ente, weil wir sie nicht einfach für ein anderes Kind liegen lassen wollten. Das Mädchen schien sehr an der gelben Ente zu hängen. Ich hoffe, wir treffen sie nochmal!

Im Filter

 

* Zu fünft waren wir in San Diego unterwegs. Wir sind viel gelaufen, haben uns die schöne Stadt angesehen und waren dann am Abend auf dem Weg zur Cheesecake Factory. Mit vielen anderen Menschen standen wir an einer großen Kreuzung. Als die Ampel grün leuchtete, gingen wir auf die Strasse. Emilian rannte vor uns her… und plötzlich sah ich von der gegenüberliegenden Strasse ein schnelles, schwarzes Auto auf ihn zukommen. Es wollte noch schnell rechts in die Strasse, die wir gerade überquerten, einbiegen. Schrill rief ich zweimal seinen Namen und erschrocken blieb er vor dem Auto stehen. Auch das Auto hielt an. Kurz vor ihm.
Ich weiß nicht, ob es knapp war. Auch von der anderen Strassenseite waren Leute auf die Strasse gelaufen und Emilian stand nicht alleine vor dem schwarzen Auto. Emilian begann zu weinen. Leute sahen mich an. Die Beifahrerin sagte irgendetwas zu dem Fahrer des Autos. Ich nahm Emilian auf den Arm und versuchte trotz Sonnenbrille, dem Fahrer einen langen „Mein Mutterherz ist stehengeblieben, denn fast hättest du meinen Sohn angefahren“-Blick zuzuwerfen. Auf der anderen Strassenseite nahm mein Mann mir den schluchzenden Emilian ab und dann fing auch ich zu weinen an. Ich weiß nicht, warum. Es passierte einfach.
Meine Schwester war mit Liam weiter hinten und hatte den Vorfall nicht gesehen. Mein Mann sagte, es sei nicht so knapp gewesen. Ich weiß es nicht. Es ist alles gut gegangen.

 

* Eines Abends lagen die Kinder noch wach in ihren Betten, wir drei saßen im Wohnzimmer. Irgendetwas piepte. Die Mikrowelle piept, aber es konnte nicht die Mikrowelle sein. Auch die Kaffeemaschine war es nicht. Der Kühlschrank piepst ganz leise, wenn eine Tür nicht richtig zu ist. Beide Türen waren aber zu. Mein Mann checkte die Rauchmelder, sie leuchteten normal grün und er beschloß, neue Batterien zu besorgen. Es piepste immer wieder in unregelmäßigen Abständen. Nach einem zweiten Blick ins Kinderzimmer entdeckten wir, dass Liam im Bett mit der Kofferwaage spielte. Und sie piepste. Woher er die wohl hatte?

 

* Immer wieder im Wechsel lackiere ich meine Fingernägel mit meinen beiden Essie-Farben. Heute ist wieder „cute like a button“ dran. Die Farben, die ich von zuhause mitgebracht habe, trocknen langsam aus. Essie ist anders. Immer besser kann ich den sehr flüssigen Lack auf meine Nägel auftragen. Zwei Schichten. Die Farben sind toll. Lange, lange hält der Lack. Ich bin begeistert und denke – trotz der $8.95 – über eine neue Farbe nach.

 

* Zusammen mit meiner Schwester quäle ich mich jeden Abend durch das Shred-Programm.
Wer von euch ist noch dabei??? Level 2 ist und bleibt mein am wenigsten geliebtes Level. Wir sind heute bei Tag 8! Immer so an Tag 6 oder 7 merke ich, wie die Übungen wirklich leichter werden. Wenn sich nur mein Bauch auch so toll verändern würde, wie meine Beine… Noch dreimal Level 2!

 

* Liam kann tauchen!
Er weiß, wie er sich die Nase zuhalten muss und er hat keine Angst, sein Gesicht unters Wasser zu stecken. Danach rennt er zum Liegestuhl, trocknet sich das Gesicht ab, rennt wieder ins Wasser, klettert zwei Stufen herunter, hält sich die Nase zu und taucht unter. Auch für’s Haare waschen hat das nur Vorteile!

 

* Emilian lernt, seine englischen Wörter zu Sätzen zu bilden. Und seine Aussprache ist so amerikanisch!
Gestern war er nach dem Einkaufen auf der Toilette und sagte zu mir: „Wenn jemand kommt, dann sagst du: ‚No my child is in toilet.‘ “

 

* Liam lernt, seine deutschen Wörter zu Sätzen zu bilden.
Sein Mund kriegt immer mehr tolle Wörter hin und ich denke, er hat verstanden, dass Reden wichtig ist. Mit 2 1/2 Jahren ist das wohl spät, aber das ist mir egal. Wir loben überschwänglichst, wenn er sowas wie: „Bitte helfen.“ oder „Noch Hunger“ sagt.

 

* Immer näher rückt das Halloween-Fest und immer mehr Geschäfte dekorieren entsprechend. In einige Läden nehme ich die Kiner gar nicht mehr mit. Das ist gruselig. Ganze Regale wurden umgeräumt, denn es gibt Süßigkeiten in Großpackungen zu kaufen, um die klingelnden Kinder abzufüttern. Unsere Friseurin hat gesagt, dass es hier in unserem asiatischen Viertel vielleicht nicht so schlimm wird. Aber sie hat uns empfohlen, auch durch kleine Geschäfte in großen Einkaufszentren zu gehen und nach Süßigkeiten zu fragen. Vielleicht kann Emilian mit Papa ein bißchen „trick or treat“ (Süßes oder Saures)  schnuppern. Vielleicht sollten wir ihm erklären, was Halloween eigentlich ist? Gestern habe ich mit ihm über das Erntedank-Fest geredet. Oder ob er den Reformationstag schon verstehen würde? Wir können hier nicht so tun, als wäre nichts…

 

* Immer öfter gehen wir jetzt zu einem noch neueren Pool ein paar Strassen weiter. Er liegt etwas höher und wenn die Sonne untergeht, ist das ein unbeschreiblicher Anblick. Gestern waren wir den ganzen Abend dort am riesigen Pool, mit nur 4 oder 5 anderen Menschen. Im Summer-Sale habe ich zwei Wasserpistolen gekauft und meine kleinen Jungs glücklich gemacht. Wir hatten unendlich viel Platz, wechselten zwischen dem großen Becken und dem heißen Whirlpool, aßen Kekse und sahen, wie die Sonne verschwand. Es ist unglaublich, dass wir das erleben dürfen!

Sonnenuntergang

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.