Irrlandia – der MitMachPark

18. Juli 2020

(Werbung aus Überzeugung, selbst bezahlt)
Ich weiß wirklich nicht, wie es passieren konnte, dass wir schon immer in Berlin/Brandenburg leben, seit 10 Jahren Eltern sind … und IRRLANDIA noch nicht kannten! Seit 15 Jahren gibt es diesen Park und ich wusste nichts davon! Wenn euch das ähnlich geht, ist es Zeit, das zu ändern!

IRRLANDIA ist ein Park, ein MitMachPark, ungefähr 40 min. süd-östlich von Berlin. Wie der Name schon sagt, hat das Thema etwas mit „Irrgärten“ zu tun – aber noch so viel mehr.

Bevor ich euch mit auf die Reise nehme:
Wir haben vor ungefähr 10 Tagen von Freunden von dem Park gehört und wussten sofort: Da müssen wir noch vor dem Urlaub hin!
Gestern wäre nun der Tag gewesen, an dem wir nach Amerika geflogen wären und an dem ich zum ersten Mal seit 1936 Tagen mein geliebtes Kalifornien wiedergesehen hätte… An diesem Tag wollten wir etwas besonderes machen.

Wir sind gegen 10:30 Uhr angekommen und 18:30 Uhr wieder gefahren – wir haben uns nicht gelangweilt und haben nicht geschafft, alles anzuschauen. Der Tag war ein einziges „Oh, guck mal hier!“ und „Hast du das schon gesehen?“

Mich hat der Park erst ein bißchen an Karl’s Erlebnishof oder an den Spargelhof Klaistow erinnert… so viele kleine liebevolle Details und Spielgeräte, verbunden mit Natur-, Landwirtschafts- und Ernährungs-Schule.

Im IRRLANDIA geht es jedoch tatsächlich ums Mitmachen. Und zwar Jung und Alt. Der Eintritt pro Person kostet 9€ , und ja, das sind 45€ für uns – aber dafür hatten wir 8 Stunden lang Spaß und Beschäftigung. Pony reiten kostet 6€ und drei Attraktionen (von insgesamt über 50) haben 1€ oder 2€ gekostet. Mit dem Kassenzettel am Eingang bekamen wir allerdings pro Kind eine Freifahrt für eines dieser Geräte.
Natürlich konnten wir Geld für Essen und Trinken ausgeben, aber auch eigenes Picknick ist erlaubt – schöne Plätze dafür gibt es genug. Alles andere ist frei und jederzeit verfügbar.
Für einen Ferien-Freitag war der Park gut besucht, aber nicht überfüllt. Das kann auch an den Corona-Regeln gelegen haben.
Eine Tatsache, die mir etwas negativ aufgefallen ist: Es sind überraschend wenig Mülleimer im Park verteilt. Ob das einen Grund oder Hintergrund hat, weiß ich nicht.

Mehr als 10 wirklich schöne und kreative Labyrinthe und Irrgärten sind im ganzen Park IRRLANDIA verteilt. (Ins Brennessel-Labyrinth empfehle ich, langärmlig zu gehen 😉 ) Dazu Riesenrutschen, kleine Spiel-Dörfer, eine Waldschule, Wassertrampoline, Karussell, Kletterburgen, Wasser-Spielplätze und kleine Aktionen, wie eine Goldwäsche, wo unsere Jungs wohl die meiste Zeit verbracht haben. Meist aus Holz, bunt angemalt und gut erhalten. Einfach schön. Und besonders: Zum Beispiel das Riesenrad, in dem 6 Kinder sitzen und das sich nur bewegt, wenn zwei Erwachsene es mit Pedalen in Schwung bringen. Unsere drei Jungs (und wir!) waren unterschiedlich beschäftigt und ich würde sagen, dass alle kleinen und großen Kinder auf ihre Kosten kommen. Dazu ist freundliches Personal hilfsbereit und sichtbar im Park unterwegs.

Die Fläche des Parks ist nicht zu groß, also übersichtlich. Aber voll mit vielen kleinen und riesengroßen, unterirdischen und versteckten Schätzen. Erwachsene passen überall mit rein und sind herzlich willkommen, es gibt aber auch viele Ecken, Häuschen und Bänke, wo Mama und Papa, Oma und Opa lesen, schlafen, essen, sitzen können – und die Kinder wären trotzdem immer einigermaßen im Blickfeld und in der Nähe. Doch das Zusammenspiel mit Groß und Klein ist erwünscht und dafür gibt es auf Sonnen- und Schatten-Plätzen viele schöne, liebevolle Angebote, die ich gar nicht aufzählen kann.

Im großen Mais-Labyrinth sind 8 Stempel-Ecken versteckt, die gesucht werden können und mit beantworteten Quiz-Fragen kann an einem Gewinnspiel teilgenommen werden. Außerhalb der Ferien gibt es zusätzlich noch eine GPS-Rallye mit tollen Fragen auf dem Gelände verteilt.

Natürlich kann dort auch Geburtstag gefeiert werden, es gibt Bastel- und Lern-Angebote in der Waldschule und… als wäre das noch nicht genug: einen vollen Veranstaltungskalender durchs ganze Jahr.

Der Park startet seine Saison im Mai und endet im Oktober. Tägliche Öffnungszeiten von 10-18 Uhr.

Ihr seht: Es ist groß, abwechslungsreich, kreativ, liebevoll und gut durchdacht. wirklich gut! Obwohl wir uns sowieso leicht für Neues und Schönes begeistern lassen, finde ich, dass das gestern ein besonders schöner Ausflug war und wir werden dort mit Sicherheit öfter sein.

Auf nach IRRLANDIA!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.