30am30 im Juli

30. Juli 2020

Grüße vom Meer!

Meine Liste der gesammelten Dankbarkeiten schreibe ich euch jetzt, frisch aus dem Ostsee-Urlaub.

EINS – Urlaub
Der mittlere Sohn hat eine Woche bei Oma und Opa verbracht. Das hat gut geklappt und war eine schöne Zeit für alle.

ZWEI – Familienbesuch
Ich hab mit den Jungs meine Großeltern besucht. Das Highlight: Der Uropa (86 Jahre!) hat sich seine Urenkel geschnappt und sie durften sich im Spielzeugladen etwas aussuchen. Was für ein Ausflug.

DREI – Sommerpartys
So langsam finden wieder Gartenpartys mit Freunden statt. Grillen im Garten, mit Freunden zusammen sitzen.. das hab ich vermisst.

VIER – Regen
Es regnet. Nicht genug, aber verhältnismäßig viel in diesem Sommer. Der Garten freut sich.

FÜNF – Babyparty
Wir überraschen eine Freundin und feiern bis spät in die Nacht eine rosa Babyparty in meinem Wohnzimmer.

SECHS – letzte Arbeitstage
Immer weniger Kinder kommen jeden Tag in den Kindergarten. Mit entspannten Tagen beenden wir das merkwürdige Kita-Jahr und starten in die Schließzeit.

SIEBEN – Ersatz-Ausflug
Den Tag, an dem wir im Flugzeug auf dem Weg nach Kalifornien gesessen hätten, verbringen wir im IRRLANDIA, in einem neuen Familienpark. Wir sind begeistert von diesem schönen Tag!

ACHT – Geburtstage
Mit Familie und viel Sonne feiern wir den Geburtstag meiner Nichte und den meiner Schwester. Ich vergesse oft, wie gut wir es haben, weil fast alle Familie in der Nähe wohnt.
Ein Freund feiert seinen Geburtstag auf einem Fußball-Platz und mit Seifenblasen, Fußball spielen, Burger und Schokoladentorte ist das ein perfekter Tag!

NEUN – HausPflege
Wir haben viele Familien und Freunde, die sich mit Liebe um Haus, Garten und Tiere kümmern, wenn wir weg sind. Eine Freundin kommt extra vorbei, um den Hasen die Krallen mal zu schneiden, weil ich das noch nie gemacht hab.

ZEHN – Kleine Ausreisser
Die Hasen haben sich eines Abends aus dem Stall befreit, als ich gerade vorn an den Mülltonnen war. Wir waren den ganzen Tag unterwegs, weit weg von zuhause. Doch in dem Moment konnte ich sie schnell retten. Ich war so froh!

ELF – Doula Business
Eine Freundin bekommt ihr erstes Kind – weit weg in Afrika. Übers Telefon kann ich sie begleiten, sie hat keine Kurse besucht, keine Hebamme gefunden, keine Beratung bekommen, nichts. Ich empfehle ihr diesen Youtube Kanal (Werbung), der sehr hilft. Als das Baby kommt, bleibe ich am Telefon. Mit Gottes Hilfe erlebt sie eine schöne, natürliche Geburt und eine gute Baby-Kennlernzeit. Ich bin so glücklich, dass ich Doula sein darf.

ZWÖLF – Kuchenüberraschung
Freunde überraschen uns mit der größten Käsekuchen-Box, die ich je gesehen habe. Wir haben lange Freude daran und essen uns durch viele leckere Sorten. (Werbung)

DREIZEHN – Flohmarkt
Über eine Flohmarkt WhatsApp Gruppe bekomme ich ein schönes Kleid von einer Freundin. Die Kinder bekommen unendlich viele CDs, DVDs und sogar eine Wii geschenkt. Die Familien-Freuden des Alltags!

VIERZEHN – Autofahrt
Auf dem Weg an die Ostsee kommen wir langsam voran, besonders in Berlin brauchen wir lange. Im vollgepackten Auto finden wir keinen Nuckel – und wittern die Chance, dem 3 1/2 jährigen den Nuckel ganz abzugewöhnen. Er weint und jammert eine Weile, schläft dann völlig erschöpft ein – und ist seit dem ohne Nuckel!

FÜNFZEHN – Großer Junge
Nach dem Nuckel-Erfolg, unserem Lob und dem Belohnungs-Eis zieht der Kleinste sich plötzlich mitten in der Stadt die Windel aus der Hose und verkündet: Iss bin großer Junge!
Nach einem 100%igen Nuckel-Erfolg liegen die Toiletten-Erfolge etwa bei 85%, aber wir haben Unterhosen gekauft und üben und loben (und wischen und waschen) und machen weiter.
Dass auch das 3. Kind noch so überraschen kann!

SECHSZEHN – Fahrt ans Meer
Dieser Moment, wenn man nach einem Jahr das Meer wieder sieht. Schuhe aus, die Dünen runter und in die Wellen stürzen.

SIEBZEHN – Urlaub
Fischbrötchen. Softeis. Meer. Wellen. Muscheln. Möwen. Sand. Wind. Sonne. Quallen. Kleckerburgen. Sonnencreme.

ACHTZEHN – Wiedergefunden!
Wir bestellen einen neuen Metalldetektor, weil wir im Urlaub erst merken, dass der alte kaputt ist. Am ersten Tag laufen wir am Strand entlang, erfolglos, und sitzen dann in unserer Strandmuschel. Das Paar neben uns kniet im Sand und streicht lange mit den Händen über den Boden. Erst spät merken wir, dass sie etwas suchen! Wir bieten unsere Hilfe an und finden nach kurzer Zeit einen Ehering wieder! Das Paar bedankt sich herzlich und unsere großen Jungs bekommen einen großzügigen Finderlohn.

NEUNZEHN – Zeit für mich
Am 5. Urlaubstag bin ich schon bei Buch Nummer 3. Ich tauche in unterschiedliche Welten ab und verschlinge Buchseiten, wie ich das in meinem Leben ohne Kinder nicht anders kannte.

ZWANZIG – Wasserratten
Es vergeht kein Tag, an dem die großen Jungs nicht in die Wellen springen. Mindestens eine Badehose ist immer nass, die Schwimmbretter stehen sandig vor der Haustür, es heißt „Mama, wo ist meine Taucherbrille?“ und weg sind sie. Keiner von beiden hat ein Seepferdchen-Abzeichen, aber sie paddeln auf ihren Brettern durch den flachen Greifswalder Bodden.

EINUNDZWANZIG – Freundschaft
Kurz vor unserer Abfahrt besucht uns eine Freundin, die wir viele Monate nicht gesehen haben. Sie bringt Geschenke und erzählt von aufregenden Erlebnissen. Jetzt passt sie auf unser Haus auf und bewirtet die Familien, die die Hasen füttern. Ab und zu bekommen wir schöne Fotos aus unserem Garten.

ZWEIUNDZWANZIG – OnlineProgramm
Noch immer gibt es gute Ideen im Internet für Veranstaltungen, die in diesem Jahr abgesagt werden mussten. Unseren Kindern gefällt dieser Youtube Kanal und dieses MitMachProgramm hier. (Werbung)

DREIUNDZWANZIG – Sonnenschein
Trotz schlechterer Voraussagen haben wir hier viel Sonnenschein. Es ist kühl und windig, aber die Sonne scheint und tut uns gut.

VIERUNDZWANZIG – Sonnenuntergang
Sonnenuntergänge am Meer!

FÜNFUNDZWANZIG – Strand-Suche
Wir gehen weiter mit dem Metalldetektor auf und ab und haben bis jetzt einen weiteren Ring, viele Heringe und 4,40€ gefunden.

SECHSUNDZWANZIG – Fernsehen
Ein Highlight im Urlaub ist für die Kinder, dass sie fernsehen dürfen. Und ich… bin dankbar, dass wir zuhause diese Möglichkeit nicht haben 😉

SIEBENUNDZWANZIG – neue Kontakte
Über das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de finde ich neue Mamas, die in der Nähe wohnen und Interesse an unserem Mama-Treffen MOPS haben.

ACHTUNDZWANZIG – Warmes Essen
Bei unserem Besuch in Wolgast ist es windig und wir frieren! Ich bin dankbar für eine heiße Suppe. Wir sind erschrocken, dass viele kleine Läden nach der Corona-Pause leider schließen mussten, also mache ich Werbung für das kleine, sehr gute Restaurant, das noch da ist: „Onkel Ben’s Mittagstisch“ !

NEUNUNDZWANZIG – Frische Milch
Letztes Jahr und in diesem Jahr wieder: Wir „tanken“ frische Milch direkt vom Kuhhof. Ein Highlight für die Familie aus Berlin.

DREIßIG – Urlaubsgefühl
Es ist vielleicht kühler, als in Berlin. Es ist fremd. Es ist ein Dorf. Und es ist sandig. Aber dass wir hier zusammen sind, direkt am Meer, mit Sand in den Taschen und hellen Strähnchen in den Haaren, mit Kakao am Nachmittag und Weißwein am Abend, mit Wind und Möwengeschrei: Das mag ich.

****

Und das waren meine Juli-Lieblinge.
Meine Highlights sind 11, 15 und 18!

Mehr gibt’s bei Alu und Konsti.

Habt einen schönen Sommer, ihr!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.