Emilian erzählt:

Ich sage euch mal, was ich heute gemacht habe.

Genau um acht bin ich aufgewacht. Manchmal spiele ich dann noch, aber heute habe ich mich sofort an den Gitterstäben in meinem Bett hochgezogen und geguckt, ob Mama und Papa da sind. Mama hat gemerkt, dass ich wach bin, hat sich hingesetzt und mir einen Kuss gegeben. Ich mag es nämlich, wenn sie mich gleich auf den Arm nimmt und mit mir kuschelt.
Heute hat sie mich dann gestillt, gewickelt und wieder in mein Bett gesetzt.
Da habe ich dann noch eine halbe Stunde mit meinem Nuckel gespielt und erzählt.
Weil ich mich wieder hingestellt und gerufen habe, durfte ich zwischen Mama und Papa liegen. Das ist so schön! Wir haben ganz viel gekuschelt und getobt. Papa hat mit mir gespielt, weil Mama noch schlafen wollte. Und dann bin ich fast selbst wieder eingeschlafen, aber es war viel interessanter, über Papas Beine zu klettern.
Mama hat mir erzählt, dass wir heute zu IKEA fahren und sie wollte, dass ich auch ‚IKEA‘ sage. Aber ich musste ganz doll darüber lachen, weil sich das „K“ so lustig anhört. Sie hat sich dann unter der Decke versteckt und ich musste wieder lachen. Wir haben ganz viel getobt und Papa hat das alles gefilmt.
Um halb elf hat Mama mich dann angezogen, auch die Mütze und Jacke, und hat mich in der Kinderwagenschale auf den Balkon gelegt. Ich bin gleich eingeschlafen, weil ich so viel getobt habe. Und erst kurz nach halb eins bin ich wachgeworden.
Mama hat mir die Jacke und Mütze ausgezogen und mich in meine Spielecke gestellt. Aber ich musste erst langsam wach werden und hab mir alles in Ruhe angeguckt. Dann habe ich gehört, dass Mama in der Küche mein Mittag macht. Es gab Kartoffel-Möhre-Fleisch-Brei und danach noch kleine Birnenstückchen. Ich esse so gerne Birne und kann mir die Stückchen schon selbst in den Mund stecken!
Mama hat mich danach schon wieder angezogen und wir sind einkaufen gegangen. Ich saß im Kinderwagen und habe mir alles angeguckt. Wie schnell die Autos fahren! Und wie schief ich sitze, wenn wir auf der Rolltreppe fahren!
Im Laden wollte ich mich immer hinstellen und versuchen, auch irgendetwas einzupacken. Aber Mama wollte das gar nicht!
Sie hat die Einkaufsüte in meinen Wagen gestellt, aber ich habe es trotzdem geschafft, aufzustehen. Dann hat sie mich hingelegt und ich habe einfach mit meinem Nuckel gespielt. Aber im nächsten Laden habe ich mich wieder hingestellt und wäre an der Kasse fast über das Band zu Kassiererin geklettert.
Die meisten Leute lächeln mich dann an. Als wir für Papa einen Döner gekauft haben, hat mir der Dönermann sogar seine Tochter gezeigt. Aber sie war noch ganz klein und wollte nicht mit mir spielen.
Um drei waren wir zuhause und ich habe eine halbe Stunde mit Papa gespielt.
Er lacht immer, wenn ich auf ihm klettere und rumtobe. Aber ich bin schnell müde geworden und wollte mich ausruhen. Mama hat mich wieder angezogen, in den Kinderwagen gelegt und als ich um vier wieder wach wurde, waren wir schon im Fahrstuhl bei IKEA. Da gibt es auch so viel zum Angucken.
Wir saßen mit Hannah auf einer Couch und ich wollte ganz viel machen, aber die Couch war so rutschig. Trotzdem konnte ich gut klettern und hüpfen. Der Gürtel von Hannah war auch so interessant! Mama hatte wieder Birnenstücke für mich dabei und so hat es mir bei IKEA richtig gefallen.
Ich habe viel geguckt und gespielt und gegessen.. und es war nicht langweilig.
Es war aber schon um sieben, als wir gehen wollten und im Kinderwagen bin ich sofort eingeschlafen. Draussen hat es ganz schön geregnet, aber das habe ich nicht gemerkt. Ich bin nur aufgewacht, als Mama die Regenplane zuhause vom Kinderwagen gezogen hat. Wenn wir nachhause kommen, freue ich mich immer, dass ich alle meine Spiele wiedersehen kann und dann probiere ich alles aus und bin fröhlich. Mama hat mir schnell meinen Brei gemacht und der war ganz lecker. Aber ich war so müde, dass ich gar nicht mehr richtig essen konnte. Ich habe ein bißchen geweint, aber trotzdem alles aufgegessen. Im Schlafzimmer hat Mama dann das Licht ausgemacht und die Musik von meiner Spieluhr angemacht. Dann werde ich ganz müde und schlafe beim Trinken und Kuscheln ein. Es war um neun und ich bin noch kurz wachgeworden, als Mama mich ins Bett gelegt hat.
Meine Augen sind aber schnell wieder zugefallen und ich bin eingeschlafen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.