Der Bücherbus

Schon als wir wussten, dass wir hier hinziehen werden, habe ich mich nach Büchereien in der Nähe erkundigt. Denn mit Kindern in einer Lese-Ecke zu sitzen und tolle Spiele und Bücher mit nachhause nehmen zu dürfen… darauf habe ich mich gefreut! Es gab ein paar Bibliotheken und einen Bücherbus, von dem ich sehr begeistert war.. aber daraus wurde erstmal nichts. Ich war hochschwanger und es war kalt und das ganze Neue im Haus hat uns abgelenkt.

Dann hat mir gestern eine Freundin vom Bücherbus erzählt.
Sie hätte in einer Strasse gelesen, dass man dort mittwochs von 15.00 Uhr – 17.00 Uhr nicht parken darf – denn da kommt der Bücherbus!
Die Strasse befindet sich genau in der Gegend, wo ich mehrmals in der Woche einkaufe. Ich erzählte Emilian von meinen Plänen und heute nach dem Mittagsschlaf machten wir uns auf den Weg.

Und wir fanden ihn sofort!

Vor dem Eingang stellten wir den Kinderwagen ab, Liam schlief in der Babytrage und wir gingen hinein. Die drei großen Stufen flößten Emilian Respekt ein und ich denke, dass ihn das Innenleben des Busses auch überfordert hat.

Er griff sich zuerst irgendein Buch, das ihm interessant vorkam. Es war so voll!
Kleine Mädchen tauschten ihre TKKG-Kassetten aus, andere Omas suchten Vorlesebücher mit großer Schrift…
Als ich die Ecke mit den Büchern für ganz kleine Kinder entdeckte, fing er ein bißchen zu wühlen an und ich zeigte ihm eine Bank, auf die er sich setzen und sein Buch ansehen konnte. Die restlichen Bücher zum Ausleihen habe ich ausgesucht.
Meine Freundin kam kurz nach uns und war so schlau, den beiden verantwortlichen netten Herren zu sagen, dass sie neu sei. Sofort bekam sie alle ausführlichen Informationen, die ich mir dann auch genauer anhörte.
Eine Jahreskarte für Kinder kostet nichts, eine Jahreskarte für mich würde
10,- Euro kosten. Trotz dem mich die Wohneinrichtungs-Zeitschriften, Romane und Backbücher auch sehr interessiert hätten, entschied ich mich für eine kleine blaue Karte, die nun auf den Namen meines Sohnes registriert ist.
Ich komme ja sowieso nicht zum Lesen!

Mit einem Buch in der Hand war Emilian schon auf dem Weg nach draussen.
Im Kinderwagen guckte er sich das erste Buch in Ruhe an.
Ich erzählte ihm, dass wir die Bücher wieder abgeben, wenn wir sie genug angeguckt haben und dass wir uns dann neue aussuchen dürfen. Zu Hause fand ich noch einen schönen lila Korb, der ab nun der Korb für die „Bücherbus-Bücher“ ist und gefälligst pfleglich behandelt wird!
Ich hoffe, damit kann ich für Emilian einen Unterschied machen.
Wir haben uns 7 Bücher ausgeliehen, die natürlich alle heute abend schon vorgelesen wurden.. Aber er mag sie und die 4 Wochen werden reichen!

Ich freue mich sehr über diesen neuen Schritt! Vielleicht wird es noch mehr Stress, denn ich muss aufpassen, dass die Bücher ganz bleiben, ich muss mir die Abgabe-Termine merken… Aber ich kann online verlängern!
Und ich liebe gute Kinderbücher!
Ich kaufe keine Taschen und Schuhe –
ich werde bei Ohrringen und Kinderbüchern schwach! Oh ja!

Comments

  1. […] kleinen Maulwurf Den Klassiker lernten wir erst durch ein Buch aus dem Bücherbus kennen und sofort mochten wir alle diese schöne Geschichte mit dem interessanten […]

  2. […] als erwartet oder dass sie uns gar nicht gefallen. Und deshalb bin ich so begeistert von unserem Bücherbus! Oft reicht die Zeit nicht, um genau zu gucken, welche Bücher wir ausleihen. Ausserdem ist es eng, […]

  3. […] erzählt dann nach oder vermischt die Geschichten mit dem, was er so erlebt. Wie gut, dass wir den Bücherbus haben! FacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.