30am30 im September

30. September 2020

Vielen Dank für eure Rückmeldungen zum letzten Artikel!
Diese ganze Geschichte.. und der Herbstanfang.. und ein bißchen zu wenig Schlaf.. und der volle Alltag.. und sowas alles.. haben dazu beigetragen, dass ich den September irgendwie nicht so lieben konnte.

(Ja ja, ihr Herbst-Menschen, mir ist das jetzt wieder viel zu kalt!)

Aber wenn ich mich für Dankbarkeit entscheide, dann finde ich da auch was. Und ich kann mich im Großen Ganzen Welt-Chaos immernoch ganz gut an den allerkleinsten Dingen erfreuen.

Was wenn alles gut geht?

EINS – Herbstsonne
Ich freue mich über die Kraft, die die Sonne noch hat. Und dass es halb sieben schon hell ist. Und dass überhaupt der Himmel blau ist! Im Kindergarten verbringen wir jeden trockenen Tag draussen.. da ist jeder Tag ohne Regen wichtig.

ZWEI – Mittelkind
Die Sorge und der Erfolg und die Geschichte mit unserem Mittelkind ist ein riesiges DANKE. Es käuft so viel besser seit dem! Er fährt nächste Woche auf Klassenfahrt (!!!) und es ist mir unbedingt wichtig, ihn mit einem guten Familien-Klima da fahren zu lassen.

DREI – Lehrer
Ich bin dankbar für die Lehrer und Schulleitung an unserer Schule. Da ist so viel Gutes im Miteinander.

VIER – Wertschätzung
Gemeinsam mit ein paar Schul-Mamas haben wir den Lehrern Briefe der Wertschätzung und des Dankes geschickt. Das war ein Volltreffer und hat nicht nur die Beschenkten berührt.

FÜNF – nochmal Schule
Ebenso dankbar bin ich für eine motivierte und engagierte Elternschaft. Es ist nicht alles Gold, aber das, was ich sehe, finde ich richtig gut.

SECHS – MuddyAngel
Hab ich euch das noch gar nicht erzählt???
Der SchlammLauf am 19. September war so unglaublich toll. Einfach mal alle Gedanken weg und rein in den Matsch. Es war viel leichter als gedacht, ich hab tolle Erinnerungsfotos und am 12. Juni 2021 mach ich es nochmal!

SIEBEN – MOPS
Unser MOPS-Team (Werbelink) ist inzwischen auf 5 Mamas angewachsen und ich bin so dankbar für diese krassen Frauen. Wir begegnen den Mamas aus dem Kiez mit offenen Herzen und Armen – und erleben die besten Geschichten.

ACHT – Familientreffen
Anfang September hatten wir ein spontanes schönes Familientreffen bei meinen Eltern und sowas macht mich auch einfach glücklich.

NEUN – Haustier
Ähm.. das hab ich euch auch noch nicht erzählt. Nach 1 1/2 Jahren lag unser Hasi eines morgens plötzlich tot im Stall. Die Trauer war kurz und heftig. Wir haben ihn feierlich beerdigt und einen Pflaumenbaum gepflanzt. Dem anderen Haustier geht es gut, wir haben noch nicht entschieden, wie es weiter geht.. Ich bin dankbar für die Zeit mit den Haustieren und für meinen Mann, der den schwierigen Teil übernommen hat und es den Kindern gesagt hat.

ZEHN – Kastanien
Fast täglich laufe ich über frische glänzende Kastanien und wie in jedem Herbst stecke ich mir welche in die Jackentasche, die ich dann bis ungefähr März festhalte und mich daran freue. Ihr macht das doch auch, oder?

ELF – Überraschung
Meine Kollegin hat geheiratet und zur Nachfeier im Kindergarten haben wir ihren Mann heimlich eingeladen. Mit ihnen im Garten im Kreis zu sitzen und die leuchtenden Augen von 40 Kindern zu sehen, hat mich sehr berührt.

ZWÖLF – Coaching
Als Kirche gehen wir gerade durch einen Coaching-Prozess und trotz eines nicht so schönen Weges dorthin war das erste Arbeitswochenende voll von gutem Input und ich bin dankbar für meine Kirche.

DREIZEHN – SoulFood
Nach einem Elternabend hat mich meine Freundin spontan zu einer Kokossuppe ins Restaurant an der Ecke eingeladen – und ich bin dankbar für diese Freundinnen-Zeit mit der besten Kokossuppe, die ich gegessen hab.

VIERZEHN – YoungLiving
Gesundheit in Zeiten von Corona.
Gerade jetzt bin ich so dankbar für unsere Öle. Nicht nur unser Immunsystem, sondern auch mein Hormonhaushalt profitiert davon und ich fühle mich geschützt, ausgeglichen und gut riechend, wenn ich aus dem Haus gehe. Wenn die Kinder in die Schule gehen, habe ich mit den Ölen auch ein gutes Gefühl, denn wir sparen gerade nicht damit.

FÜNFZEHN – Lesung
Am Samstag war ich mit meiner Schwester bei einer Lesung in Berlin Neukölln. Ich wusste, es wird ein schwerer Abend, aber ich wollte „diese Frau aus dem Internet“ unbedingt kennen lernen und ich habe meinen Tränen weggeblinzelt und es nicht bereut. Ihr neues Buch (Werbelink) haben wir gekauft und wenn ihr euch was Gutes tun wollt, dabei keine Angst vor Tiefe habt, dann lest es auch!

SECHSZEHN – Wertschätzung
Es gab im September eine Woche, in der ich ungeplant, ungefragt, zufällig und aus verschiedenen Gründen von vielen Personen ganz viel Worte der Wertschätzung und Ermutigung bekommen habe. Das hat mich so aufgebaut – ich bin durch diese Woche geschwebt!

SIEBZEHN – Vor 2 Jahren
Am 30. September 2018 durfte ich zum ersten Mal als Freundin und werdende Doula eine Geburt begleiten. Ich werde diese Nacht nie vergessen. (Und dann ist heute noch das Baby einer Freundin geboren!)

ACHTZEHN – Vor einem Jahr
Genauer am 01. Oktober 2019 habe ich nach fast 10 Jahren wieder angefangen, im Kindergarten zu arbeiten. Wow, was für ein Jahr!

NEUNZEHN – Kinder
Nach einem Jahr im Kindergarten habe ich natürlich alle Namen gelernt… das war meine Sorge am Anfang. Noch mehr bin ich im Herzen der Kollegen, Eltern und Kinder angekommen und ich fühle mich sehr wohl. Wenn ich am Morgen das Lächeln der Kinder sehe und mich auch über die Arbeit hinaus mit Kolleginnen gut verstehe, weiß ich, dass ich am richtigen Platz bin.

ZWANZIG – Freundschaft
Social distancing ist nichts für mich. Ich brauche Umarmungen, Mädels-Abende und ein Haus voller Menschen. So lange das nicht geht, finde ich andere Dinge, die mir gut tun. Das war zum Beispiel ein spontaner Kaffee mit einer Freundin in ihrem Wohnzimmer. Musik, Sonne im Garten, Kaffee, reden und beten. Mein Herz konnte auftanken. Und ich muss mir jetzt mehr solcher Momente suchen, damit es mir gut geht,

EINUNDZWANZIG – Kindergeburtstag
Mehrere Freunde der Kinder mit Geburtstagen im März und April haben jetzt nachgefeiert und die Kinder durften dabei sein. Tolle besondere Corona-Idee!

ZWEIUNDZWANZIG – Gartenliebe
Himbeeren, Walnüsse, Haselnüsse, Tomaten, Äpfel, Pflaumen… wir finden bei Oma und Opa und bei uns im Garten gerade viele Schätze.

DREIUNDZWANZIG – Kleidertausch
Im September haben wir einen neuen kleinen SecondHand Laden entdeckt. Im Internet schrieben sie, dass sie Kleidung ab Größe 110 besonders suchen und wir haben etwas vorbei gebracht. Im Gegenzug durften sich unsere Jungs etwas aussuchen. Passende Schuhe gab es nicht, also suchten sie eine Erich Kästner DVD Sammlung aus. Find ich gut.

VIERUNDZWANZIG – KiezFreundschaften
Es passiert öfter, dass ich Freundinnen unterwegs treffe, dann bleiben wir stehen und quatschen. Das sind oft die tollsten spontanen Treffen und in ein paar Minuten tauschen wir uns aus, kichern und jede geht wieder ihrer Wege. So toll!

FÜNFUNDZWANZIG – Flohmarkt
Ich weiß nicht, ob ich davon schon mal erzählt habe,, wir haben eine Flohmarkt WhatsApp Gruppe, die ordentlich läuft. Manchmal bin ich Kontaktperson oder Überbringer und ich find es toll, immer mal wieder neue Menschen in meinem Garten kennenzulernen. Ich bin dankbar für viele Kontakte.

SECHSUNDZWANZIG – Alltag
Wenn ich von der Arbeit nachhause komme, macht mir mein Mann einen Kaffee und verschwindet im Büro. Ich erfahre Neuigkeiten aus der Schule, kontrolliere Hausaufgaben, verteile Äpfel und Kekse. Manchmal harke ich im Garten oder lese die Nachrichten vom Tag auf dem Handy. Manchmal verabreden sich die Kinder, manchmal schlafe ich kurz auf der Couch. Ich mag diese stinknormalen Familienzeiten.

SIEBENUNDZWANZIG – Blumenzauber
Einen spontanen freien Montag verbrachten wir mit Freunden im Britzer Garten. Wir hatten den Park und die wunderschönen Dahlien fast für uns!

ACHTUNDZWANZIG – Urgroßoma
Die Oma meines Mannes ist seit einiger Zeit im Krankenhaus. Ich bin dankbar, dass es ihr gut geht und dass sie dort gut versorgt wird.

NEUNUNDZWANZIG – Produkttests
Ich durfte in den vergangenen Wochen einige Neuigkeiten testen, demnächst erzähle ich mal ein bißchen auf dem Blog. Zum Beispiel: Neue dunkle Schokolade von kinder. (#kinderriegel #darkandmild #bylmeetskinderriegel)

DREIßIG – DANKE
Und jetzt bin ich echt dankbar, dass ich 30 Dinge gefunden habe, dass mein Leben voller Schätze und Geschenke ist. Tschüß September! Hallo Oktober!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.