12 von 12 im April

12. April 2022

Am 12. eines Monats mache ich viele Fotos und zeige euch am Abend 12 Fotos von diesem Tag.

Wir haben Osterferien.
Nach der langen Quarantäne brauchen wir noch eine Weile, um so richtig in das Freizeit-Gefühl zu kommen. Aber endlich, endlich ist das Wetter schön warm und sonnig.

Für mich ist heute der erste Arbeitstag seit langem. Ich beginne mit der üblichen Prozedur.

Schaut euch mal unsere Wand-Tasche an.
Da sollen eigentlich unsere Telefone während der Mahlzeiten rein – und jetzt ist es unser komplettes privates Test-Zentrum geworden.
Der Kleine und ich bekommen Tests aus der Kita, die Großen aus der Schule – der Mann muss seine kaufen.

Dann hole ich die schönen Cake Pops aus dem Kühlschrank, die über Nacht aufgetaut sind. Ich hab die schon lange vorbereitet und heute feiere ich endlich meinen Geburtstag mit meiner Kinder-Gruppe.

Als ich meinen Kaffee trinke, werden die Kinder wach und kommen ins Wohnzimmer. Ich sehe, dass der Pflaumenbaum im Garten blüht und mache schnell ein Foto. Diese Monate jetzt sind echt die allerschönste Zeit im Jahr!

Als das übliche Vormittags-Programm im Kindergarten vorbei ist, werde ich in den Flur geschickt und muss warten. Die Kinder bereiten den Geburtstagstisch vor und sind so süß aufgeregt. Ich werde dann geholt, darf auf dem Geburtstags-Stuhl sitzen. Sie singen ein Lied und bringen mir Blumen, eine Karte und ein Geschenk. Haaach, das ist mehr Geburtstag, als ich bis jetzt hatte.

Nach dem Mittag gibt es die Cake Pops und es schmeckt den Kindern. Wir gehen in den Garten und es ist endlich wieder richtig schön in der Sonne. Nach der Arbeit fahre ich kurz in den Bücherladen, um eine Bestellung abzuholen. Zuhause wartet die Familie, die ich erstmal in den Garten locken muss.

Der Mann hat vor kurzem seine Angelprüfung gemacht und bereitet mit den Söhnen die Angeln vor. Wir trinken Kaffee und essen Eis und die Jungs knoten ihre Angelschnur. Ich hoffe, dass sie jetzt von den Bildschirmen mehr an die frische Luft kommen. Wir sind strenger mit der Bildschirm-Zeit und die Jungs tun sich noch schwer mit der neuen freien Zeit und den ganzen „draußen“-Möglichkeiten.

Die Blumen vom Kindergarten riechen echt intensiv. Ich stelle sie auf den Tisch im Garten. Die Kinder stromern draußen herum und sammeln Müll. Der Mittlere hat sich eine Müll-Zange gekauft und ist gerne damit unterwegs. Ich genieße das Wetter und räume in der Küche und im Garten rum, schalte die Waschmaschine an, gieße die Blumen und freue mich auf den Frühling.

Ich habe mir von meinen Kollegen eine Vogeltränke gewünscht. Ich packe sie zuhause aus und hänge sie gleich in den Garten.

Ich nutze die Zeit, um schon ein paar Kekse für den Ostersonntag zu backen. Der Große hilft mir, es fühlt sich komisch an, im Frühling Plätzchen auszustechen – aber wir sind schnell fertig. Dekorieren werde ich sie später.

Der Mann geht kurz mit dem Großen einkaufen, als sie wieder kommen, fällt mir auf, dass die beiden Kleinen schon eine ganze Weile mit ihrer Müll-Zange weg sind. Ich habe vorher gesehen, dass sie sich „einen Plan“ gemalt haben, wohin sie gehen möchten. Ich habe ihn mir natürlich nicht angeguckt..

Ich mache mir keine Sorgen, dass sie sich verlaufen oder ins Wasser fallen oder sonst was.. sie sind aber inzwischen über eine Stunde weg und ich wundere mich. Ich bitte den Mann, mal zu suchen und er läuft und läuft.. und findet sie nicht. Dann frage ich meine Schwester, ob sie mal mit aus dem Balkon gucken kann – sie kann auch eine Straße in unserer Nähe gut sehen. Wir warten und warten, schreiben uns gegenseitig. Nichts.
Als der Mann gerade nachhause kommen will, damit wir zusammen mit den Rädern suchen können, schreibt er: „Ich seh sie!“

Fröhlich mit vollen Müll-Tüten und einigen Pfandflaschen kommen sie nachhause. Wir erwähnen kurz, dass wir eigentlich auch gerne gewusst hätten, wo sie so langlaufen – dann feiern wir sie aber mehr für ihre Mühe. Sie haben nämlich echt viel gesammelt. Außerdem haben sie unterwegs von anderen Personen sogar Belohnungs-Geld bekommen. Das und das Pfandflaschen-Geld dürfen sie stolz in ihre Sparboxen stecken.

Der Mittlere mag ein wilder Kerl sein, ein Action-Paket und nicht immer in der Reihe tanzend, die vielleicht wir Eltern uns für ihn so vorstellen – aber er hat so ein gutes Herz! Er ist ein toller großer Bruder, er ist fleißig, er ist ehrgeizig und er ist einfach cool.

Am Abend erfüllen wir dem Kleinen noch einen Wunsch. Wir essen extra viele Eier und denken endlich mal daran, sie auszublasen. Er möchte sie nämlich dann anmalen.

Das war ein schöner Sonnentag, ein schöner Gartentag, ein schöner Ferientag.

Mehr Fotos vom 12. April 2022 findet ihr hier auf dieser Liste.

Ich danke Dir fürs Mitlesen!
Wenn Dir der Beitrag gefallen hat,
lade ich Dich ein,
in meine virtuelle Kaffeekasse zu spenden. (Klick hier!)
Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.