1000 Fragen an dich – Teil 35

Zum letzten Mal in der warmen Sonne sitzen.
Zum letzten Mal die kurzen Hosen waschen.
Zum letzten Mal mit FlipFlops morgens zur Schule laufen.
Zum letzten Mal Wäsche auf der Terrasse trocknen.

Ich weiß nicht, ob es wirklich so ist – aber in dieser Woche fühle ich es so. Am Morgen ist es so kalt – bei 9 Grad sind wir tapfer mit kurzen Hosen und FlipFlops zur Schule gelaufen. Ich wusste ja, dass es am Nachmittag so warm wird.

Ich freue mich, dass der Sommer so unglaublich, so schön, so leuchtend, so lange, so warm, so hell war. Was für ein Geschenk! Und jetzt ist wieder Zeit für frische Tagesanfänge, für Atemwölkchen, für Tee, für Vorlese- und Hörspiel-Zeiten, für Kastanien, für für Jacken und für Schuhe, die keine FlipFlops sind. Das wird mir am schwersten fallen.. ich trage fast immer FlipFlops.
Ich habe gestern tatsächlich schon über besondere Adventskalender nachgedacht, die ich in diesem Dezember ausprobieren möchte.

Es wird immer wunderbar weiter gehen. Der Herbst wird spannend, der Winter wird schön. Wir hangeln uns an Terminen und Festen und Veranstaltungen entlang und das Familien-Leben ist aufregend! Gestern haben wir das jährliche Foto zu Liams halben Geburtstag gemacht (fragt nicht, wir haben eben die Tradition, zu jedem halben Geburtstag der Kinder ein besonderes Foto zu machen) und wir haben das Familien-Einschulungs-Foto nachgestellt. Ich hab meine Männer und mich noch einmal in die Fest-Kleidung gescheucht, die Schultüte wurde so gehalten, als ob… und wir haben mit Selbstauslöser ein Foto gemacht. Wir mussten so lachen, aber wir haben jetzt das Foto und die Erinnerung dazu!

Eine Tradition sind auch die 1000 Fragen geworden.. nicht mehr so lange beantworte ich sie. Weiter geht’s dann:

681. Was war deine letzte gute Tat?
Ich habe mich zum Elternvertreter wählen lassen. Ich habe einer Freundin meine Babyklamotten weiter gegeben. Ich habe einer älteren Dame im Lidl eine große Freude gemacht, weil ich ihr sagen konnte, wo das Tomatenmark liegt.

682. Siehst du deine Lieblingsmenschen jede Woche?
Leider nicht.

683. Was war deine beste Entscheidung im vergangenen Jahr?
Schweren Herzens meinen Jüngsten mit Pulvermilch zuzufüttern und früher als geplant abzustillen. Und natürlich die Doula-Sache.

684. Was war dein bestes Konzert, das du jemals besucht hast?
Hmm, ich geh nicht so oft auf Konzerte. Als Kind oder fast-Teenie war ich einmal auf einem Konzert der Kelly Family. Und in diesem Jahr bin ich ganz spontan zu ihrer Comeback-Tour gegangen. Das war schon was ganz besonderes – nach so langer Zeit wieder genau die Töne und Stimmen zu hören und irgendwie sofort wieder drin zu sein.

685. Womit belohnst du dich am liebsten, wenn du hart gearbeitet hast?
Mit Instagram-Zeit oder Schokolade oder Mittagsschlaf auf der Couch oder Kaffee oder einfach nur da sitzen.

686. Hast du schon mal jemand zum Weinen gebracht?
Ja. Zählen die Kinder auch? Das passiert schon mal.

687. Zählt für dich Qualität oder Quantität?
Es muss unbedingt immer mehr die Qualität sein. Weniger ist mehr.

688. Was ist die beste Medizin gegen Liebeskummer?
Ich kenne so richtig schlimme Phasen gar nicht.
Aber ich würde sagen: Ablenkung, frische Luft, Humor.

689. Welche fünf Dinge würdest du in einen Picknickkorb tun?
Irgendwelches Obst, selbstgebackenen Kuchen, Saft oder Wein, eine Decke und ein Buch zum Vorlesen.

690. Hast du viel Selbstvertrauen?
Ich denke schon. Der Tank wird von den Menschen um mich herum aufgefüllt.

691. Wen fragst du, wenn du einen weisen Rat brauchst?
Meinen Mann, meine Eltern, meine Oma, meine Geschwister, Freundinnen.. kommt irgendwie drauf an, um was es geht.

692. Was ist das Schönste am Nach-Hause-Kommen?
Durch die Glastür sehen, wer da ist. Es riecht wie bei uns. Ich kenne mich aus. Ich kann durchatmen und mich auf die Couch fallen lassen. Ich weiß, wo es Kaffee und Schokolade gibt. Ich muss nicht fragen.

693. In welchem Unterrichtsfach warst du in der Schule gut?
In Deutsch. Und so ziemlich von Anfang bis Ende.
Ich LIEBE Lesen und Schreiben. Überrascht euch wahrscheinlich nicht.

694. Wann hast du zuletzt ein Baby im Arm gehalten?
Mein 20-Monats-BrockenBaby zählt wahrscheinlich nicht mehr… Dann war das schon ne Weile her. Aber es werden gerade überall um mich herum Babys geboren. Dann dauert es bestimmt nicht mehr lange.

695. Würdest du jemand wie dich gern zur Freundin haben?
Ich glaube, ja. Vielleicht würde ich finden, dass ich zu viel rede und zu schnell rede und zu viel mache und zappelig bin.. aber ich bräuchte dann einen guten Ausgleich 🙂 Irgendwie haben mich ja auch Menschen zur Freundin.

696. Kannst du gut warten?
Manchmal schon. In Wartezimmern oder auf Bahnhöfen oder vor Klassenzimmern oder so ist das kein Problem. Oder jetzt, das Warten auf den ersten Doula-Anruf, das kann ich. Aber wenn wir zu spät sind und 1 von 5 Familienmitgliedern nicht rechtzeitig da ist, kann ich ungeduldig werden. Oder das Warten am Ende des Winters auf den Frühling.. haach, da werde ich sehr ungeduldig.

697. Welches Problem würde dich veranlassen zum Psychologen zu gehen?
Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass ich das mal mache. Mein Coach-Mann stellt auch die richtigen Fragen und hört geduldig zu.

698. Was möchtest du irgendwann noch lernen?
Ich versuche gerade, mit Emilian mit Französisch zu lernen. Es wäre schön, wenn ich da irgendwann mehr sagen kann, als: „Ich bin eine Frau und ich esse einen roten Apfel“ …
Ich kann mir nicht vorstellen, jemals noch einen Beruf zu lernen oder zu studieren, aber ich würde gern lernen, eine richtig gute Doula zu sein … ich würde gern lernen, gut und sicher vor Menschen zu sprechen und nicht nur schriftlich meine Leidenschaft zu teilen … ich würde gern lernen, unseren Haushalt gut zu strukturieren und gut mit den täglichen Aufgaben klarzukommen … ich würde gern lernen, den Menschen um mich herum zur richtigen Zeit das richtige Wort oder ein offenes Ohr zu geben …

699. Worauf kannst du keinen einzigen Tag verzichten?
Auf Menschen.

700. Wie oft beginnst du  einen Satz mit: „Als ich so alt war wie du…“?
Immer öfter, weil ich mich irgendwie an meine Kindheit vor der Schule nicht so sehr erinnern kann. Und meine Jungs sind jetzt 6 und 8 – und an die Zeiten kann ich mich erinnern.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.