mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

12 von 12 im August

Ist es wirklich schon August?? Also ich hatte nicht wirklich oft heute ein „August-Gefühl“. Ich mag es nicht, zu frieren. Überhaupt nicht. Und schon gar nicht im Hochsommer!

Aber das soll ja hier kein „Wetter-Blog“ sein.. jeder von euch weiß sowieso inzwischen, dass ich mich erst ab 25 Grad aufwärts so richtig wohl fühle und in den Monaten Oktober bis Februar am liebsten verschwinden würde. Und wohin, wisst ihr ja auch.

Heute war der 12. August.
Das heißt, ich habe Fotos gemacht. Mein Mann auch. Die Fotos sind etwas sehr grün heute, denn wir waren für einen Tag in der Sächsischen Schweiz. Das war sehr schön und alle Kinder und Babys und Schuhe und Rücken und Nerven haben gut mitgemacht.

1. Blick auf die Elbe mit Fähre

 

2. Im Grünen angekommen.

 

3. Falls sich jemand fragt, warum es im gesamten Park keine vollen Springkraut-Knospen mehr gibt… das war Liam.

 

4. Dicke Wurzeln, nasse Schuhe und Socken.
Bei wem kommen auch die Kindheitserinnerungen auf?

 

5. Kleine Schönheit im Wald.

 

6. Barfuß im Bach. Furchtlose Jungs.

 

7. Klein-Jari hat es genossen, zu beobachten.

 

8. Die nächsten Fotos werden etwas bunter.
Ihr glaubt nicht, wie sehr mich meine Jungs bewundert habe, weil ich mich DAS getraut habe!

 

9. Wir haben einen Bonbon-Laden mit Live-Vorführung gefunden!
Das ist so toll!
(Wusstet ihr, dass die Menschen, die das machen, „Süsswaren-Technologen“ sind?)

 

10. Wie schnell aus einer heißen, klebrigen Masse wunderschöne, leckere Bonbons mit tollen Mustern und sogar filigranen Schriftzügen entstehen! Sehr faszinierend. Und sehr lecker!

 

11. Zuhause in unserer Gastwohnung genieße ich die kleinen, schönen Deko-Ideen.

 

12. Mein kleines fröhliches Glücks-Paket.

 

Auf der Liste aller 12von12-Blogger bin ich Nummer 72!
Das heißt, ihr schafft heute locker, durch die anderen Blogs zu stöbern!

1 Kommentar »

Letzter Eintrag vor den Sommerferien

Ich habe jetzt hier lange nichts geschrieben.. und es ist nicht so, dass ich in meinem Leben gerade viel zu tun habe… aber ich schaffe nicht immer das, was ich gern machen würde.

Ich liege zwar täglich zum Mittagsschlaf in der Sonne, spaziere ganz viel, habe Freunde, backe Cookies und esse mit meinem Mann, ich spiele mit den Kindern im Wasser, lese vor, pflanze meine Blumen und bewundere meine Tomaten – aber ich bin sowas von fremdbestimmt: ein Kind links, eins rechts und eins aufm Schoß.

Sie zerren nicht an meinen Händen, aber an meinen Nerven. Ich bin so froh, dass ich zuhause sein und für sie da sein darf! Denn so kurz vor den Sommerferien zerren nicht nur die Kinder an meinen Nerven.

Sommerfeste, Abschiedsgeschenke, Schulkram, Geburtstagsfeiern (jede Menge unserer Freunde haben irgendwie Mitte Juli Geburtstag), Gartenarbeit, Wäsche…
Ich finde Sand aus Kinderhosen in meinem Bett.
Ich bekomme eine Bücherliste für einen Zweitklässler.
Ich plane „Danke“-Geschenke für Lehrer und Erzieher.
Ich koche Babybrei.
Ich wische Spuren von nackten Zehen vom Boden.
Ich schlafe zu wenig.
Ich darf meine Pflanzen nicht vertrocknen lassen.
Ich kann fast nicht mehr durch die Fenster sehen.. fast.

Und dann ist da mittendrin dieser kleine süße Jari, der am Ende der Woche schon sechs Monate alt ist. Ein halbes Jahr!
Er bringt mir kurze Nächte und Rückenschmerzen, er tatscht auf meine Brille, zieht an meinen Haaren und spuckt meine Kleidung voll – aber er ist mein allerliebstes Sommerbaby!
Ich kann nicht sagen, wer von uns ihn am meisten liebt. Er lächelt und strahlt uns mit leuchtenden Augen an. Er strampelt vor Freude, wenn ein Bruder sich neben ihn legt. Er fängt an, zu plappern und zu erzählen. Er schlabbert unseren Möhrenbrei. Er wächst. Er verfolgt alles, was sich bewegt. Er liebt es, mittags draussen zu schlafen und die Blätter an den Bäumen zu sehen.
Wir sind wirklich ganz verliebt in ihn!

Liam hätte gern ein Haustier.
Und weil wir über Hasen, Meerschweinchen oder ähnliches grad (noch) nicht nachdenken, sammelt er mit Zärtlichkeit Regenwürmer, Kellerasseln oder Schnecken.
Heute sind drei Schnecken in ein Glas eingezogen und er hat bittere Tränen geweint, weil das Glas nicht neben seinem Bett stehen durfte.
Liam ist gern lange draussen im Garten, auch mal allein. Er kann ganz toll erzählen, was in seinem Kopf passiert, was in der Kita gemacht wurde oder was ihn wundert. Er stellt sehr gute Fragen. Natürlich darf Liam in den Ferien zuhause bleiben, auch wenn die Kita geöffnet ist. Im September wird er ein Vorschulkind!

Emilian ist ein großer schlauer Junge geworden. Die Schule tut ihm gut. Er schlampert wie ein ganz normaler Junge, er vergisst mal Hausaufgaben und schnattert im Unterricht, er steckt mal das Heft seines Sitznachbars ein und lässt den Sportbeutel liegen – aber er ist ein beliebter, intelligenter, toller Schüler, ab September in der 2. Klasse!
Er ist selbstsicher und cool, mit Spielkarten zum Tauschen lernt er, eigenes Spielzeug wertzuschätzen und Verhandlungen zu führen. Wir machen uns langsam Gedanken über erstes Taschengeld. (Wie und wann habt ihr damit angefangen?)
Er ist ein liebevoller großer Bruder, der gern sein Wissen weitergibt und die Spielzeit mit Liam am Nachmittag genießt.
Morgen bekommt er sein erstes Zeugnis!

Wie im letzten Eintrag erwähnt, haben wir eine lange Ferienliste. Ich freue mich sehr darauf! Die ersten Übernachtungen sind schon geplant. Und wir alle freuen uns darauf, einfach mal in den Tag zu leben. Wirklich.

Ab und zu werde ich hier mal ein paar Sommerbilder zeigen oder ein paar geplante Beiträge (zum Beispiel Kindersprüche) veröffentlichen… aber mehr nicht.
Folgt mir gern auf Facebook oder Instagram – da gibts immerhin Fotos.

Habt einen schönen Sommer!

Keine Kommentare »

Hallo Dezember!

Heute kann mich das nasse Matsch-Wetter nicht stören, denn es ist Dezember! Jetzt gibt’s Gemütlichkeit, Wärme, Kerzenlicht, Weihnachtsmusik, Kekse und Heimlichkeiten – und keiner kann mich daran hindern!

Im Dezember werde ich …

… zu einer neuen Kita-Mama zum Frühstück gehen.
… mit Emilians Klasse eine Weihnachtsfeier feiern.
… einen neuen Neffen bekommen!!!
… Lebkuchen backen.
… Besuch aus Kalifornien bekommen.
… den neuen Haarschnitt der Jungs bewundern.
… ganz viel Pentatonix-Weihnachtsmusik hören.
… mit den Jungs den Adventskalender meiner Kindheit plündern.
… zur Anmeldung ins Krankenhaus gehen.
… gebrannte Mandeln machen und essen.
… mit dem Mann „Prison Break“ zuende gucken. War DAS spannend!
… mit den Jungs in Opas Firma zum Plätzchen backen gehen.
… mit Freundinnen Raclette essen.
… Weihnachtsfilme ansehen.
… die Kinder beim Weihnachtsmusical in der Kirche toll finden.
… weiter auf das Beebi warten.
… das Bettchen und den Kinderwagen wieder aufbauen.
… am Glühwein riechen.
… die ganze Familie sehen und Weihnachten feiern.
… Ferien genießen.
… Silvester mit Freunden feiern und „eine ruhige Kugel schieben“.

Keine Kommentare »

Unsere ersten Herbstferien

Heute Morgen fragte mich Emilian tatsächlich: „Wann sind denn wieder Ferien?“

Dabei ist heute doch Freitag, er hat erst zur 2. Stunde und die Kinder können dann ausschlafen, bzw. allein so kurz nach 7:00 Uhr aufwachen. Es war nicht zu kalt heut Morgen, wir haben uns zum Frühstück eine Laugenbrezel aufgebacken und sie mit Butter heiß gegessen… Schule kann so schön sein.
Ich weiß, dass er gern geht. Er lernt so viel und hat Freunde, er erlebt tolle Dinge und kann als Kind schonmal so ein bißchen „groß“ sein – und das macht er richtig gut.

Aber die Tatsache, dass er sich Ferien wünscht, freut mich natürlich auch. Das bedeutet nämlich wohl, dass ihm seine ersten Herbstferien gefallen haben.

Schlachtensee

Wir sind nicht verreist.
Ich hatte viele Pläne für die Ferien.
Vielleicht die Hälfte davon haben wir umgesetzt.
Das Wetter war gar nicht toll und ausserdem haben wir uns ausgeruht, geschlafen, gegammelt, gespielt. Ein geliehenes Spiel von Freunden ist der Renner hier zuhause…

Teltow

In den Ferien haben wir

– Emilians erste Zahnlücke bewundert
– Omas und Opas und Uromas und Uropas besucht
– Schulfreunde eingeladen
– die Hebamme den Kindern vorgestellt
– das Planetarium kennengelernt
– bei IKEA gefrühstückt
– PokémonGo gespielt
– den Schlachtensee umrundet
– bei Oma und Opa übernachtet
– einen Tag lang ohne Kinder in der SteinTherme in Bad Belzig entspannt
– mit Freunden den Dino Park in Germendorf besucht
– einen einzigen (Besuchs-)Tag im Kindergarten verbracht
– einen Geburtstag im Naturkundemuseum gefeiert
– die Cousine zum Übernachten eingeladen
– den Spielplatz am Gleisdreieck entdeckt
– mehrmals das Schwimmbad besucht

Übernachtungscousine

Und das sind nur die „größeren Sachen“. Zuhause haben wir gelesen, gespielt, gemalt, gebacken, Hörspiele gehört, Laub geharkt, den Garten aufgeräumt und sowas.
Ich habe so unglaublich viel geschlafen! Als würden Schwangere Winterschlaf brauchen… Bis 10:30 Uhr als Mama schlafen zu können, ist schon ziemlich toll.. darf man gar keinem erzählen. Aber glaubt mir, sowas wie vor-schlafen gibt es leider nicht.

Naturkundemuseum

Ich staune, wie gut es mir nach 30 Schwangerschaftswochen geht! Entweder liegt das an der längeren Pause oder an meinen tollen Kindern oder an meinem mich sehr unterstützenden Mann… ich konnte die Ferien mit den Kindern genießen und durch Berlin ziehen. Es gab nur ein paar Abende, an denen ich mich dann kaum noch bewegen konnte. Das Baby strampelt fröhlich vor sich hin, es ist gesund und liegt bereits richtig. Gestern erinnerte mich irgendeine App an die Krankenhaus-Tasche, die ich packen müsste… Es sind noch so 8-10 Wochen, aber die Vorstellung, unser Baby schon bald kennenzulernen, ist eigentlich unglaublich!
Liams Geburt ist fast 5 Jahre her und die Hormone haben einiges dafür getan, mich das alles vergessen zu lassen. Aber echt, wie schlimm kann eine Geburt denn sein… ich werde mein Baby bekommen! („Haha“, lachen die Hormone) Gut, wir sprechen uns dann.. Lieber nicht drüber nachdenken.

Ein paar unserer Ausflugsziele wollte ich ein bißchen mehr beschreiben. Berlin ist nämlich toll.,

* Zum Beispiel das Planetarium.
Wir haben uns aus der Programmübersicht die kleine Sternenreise ausgesucht. Ich wollte nicht einfach „Lars, der Eisbär“ oder „Der Regenbogenfisch“ angucken, sondern schon eine richtige Sternenshow. Die Sternenreise war für Kinder ab 4 Jahren beschrieben.
Natürlich war schon der Vorraum mit allen Plakaten und dem Zubehör, den Ausstellungsstücken eine Attraktion! Und dann erst der große Saal des Planetariums! Die Sitze, in denen man liegt. Die große Kuppel. Die Silhouette von Berlin.

Die Bilder und Filme der Sternenreise waren beeindruckend, das Wissen der Moderatorin war faszinierend – alles in allem aber gar nichts für Kinder ab 4 Jahren!
Liam fing an, sich zu langweilen. Emilian hörte nur noch halb zu und selbst die Schulklassen um uns herum wurden zappelig. Eine Lehrerin fragte mich, ob wir vielleicht in einer falschen Show gelandet wären… Selbst ich konnte der Dame am Mikrofon nicht ganz folgen. Gut, ist auch nicht mein Spezialgebiet… aber sie hätte vielleicht nicht so ausführlich erklären müssen, wie die Meteoriten heißen, die um den Saturn herumfliegen und somit den „Ring“ bilden.

Es gab Infos zu den Sternenbildern am Berliner Himmel, wissenswertes zu Mond- und Marslandungen und eine „Achterbahnfahrt“ am Ende, die den Kindern natürlich sehr gefallen hat. Aber irgendwie nicht so das, was ich mir vorgestellt hatte. Ich schrieb der Frau, die unsere Karten vorbestellt hatte eine Email, bedankte mich für die Reservierung und berichtete, wie wir den Vortrag wahrgenommen hatten.
Sie bedankte sich herzlich für die Rückmeldung und entschuldigte sich für die Enttäuschung. Damit wir unseren Besuch im Planetarium doch in guter Erinnerung halten könnten, bot sie mir drei Freikarten für die Sternenreise mit anderer Moderation an. Sie schrieb, dass eine unterschiedliche Moderation etwas völlig anderes aus der gleichen Show machen könne.
Ich bin natürlich gespannt und dankbar für dieses Angebot! Die zweite Show ist in ein paar Tagen und ich werde euch berichten!

 

* Dinopark Germendorf
Zum dritten Mal waren wir jetzt im Dinopark. Wir haben noch immer längst nicht den ganzen Park gesehen, denn er teilt sich in drei große Teile, die je nach Interesse und Wetter besucht werden können. Da ist zum einen ein großer Freizeitpark einem See, mit kleinem Jahrmarkt-ähnlichen Fuhrpark und einem Indoor-Spielplatz. Dann gibt es den Dinopark mit See und Badestelle und Spielplatz und eben den Urzeit-Gestalten. Außerdem gibt es einen großen Wald mit Tieren in Gehegen und Tieren, die frei umher laufen.
In den Ferien haben wir mit einer Freundin und ihren drei Kindern von jedem Teil ein bißchen angesehen. Wir haben die Dinos bestaunt, ein paar Rehe gefüttert und Waschbären auf Bäumen gesehen, den Rest des Tages haben wir im Indoor-Spielplatz verbracht. Es war kalt, aber die 40 minütige Fahrt aus Berlin raus lohnt sich jedesmal.

* Schwimmbad Lankwitz
Ich weiß nicht, wie und wo und wann ihr mit euren Kindern schwimmen geht. Wir sind die, die noch keine Kurse besucht haben, deren Kinder folglich nicht schwimmen können und die im Sommer eher an Seen in und um Berlin zu finden sind. Deswegen hab ich es nicht so mit Stadtbädern.
Eine Freundin ist aus Berlin weggezogen und hat mir ihre Schwimmbadkarte überlassen. Also haben wir das Stadtbad Lankwitz ausprobiert. Und ich muss sagen: Es macht mir und den Kindern Spaß!
Die Jungs sind jetzt in einem Alter und Geisteszustand, in denen man entspannt mit ihnen Ausflüge unternehmen kann. So kann auch ich mit Babybauch mit ihnen ins Schwimmbad gehen, ohne verrückt zu werden.
Sie nehmen ihre Eintrittskarte und passen darauf auf. Sie ziehen sich schnell allein an und aus. Sie hören auf mich und spielen schön zusammen, ohne durchzudrehen oder nur an mir zu kleben. Sie duschen allein, sogar warm und kalt.
In Lankwitz ist das Wasser warm! Das und nur das ist für mich der wichtigste Pluspunkt überhaupt! Und: Es gibt sogar heiße Whirlpools! Es gibt nicht Schlimmeres, als im Wasser ständig neben den Kindern herzulaufen und zu frieren. Hallo Blasenentzündung!
Es gibt drei Becken, in denen wir uns meist aufhalten. Das flache, warme Babybecken mit Rutsche, ein großes, tiefer werdendes Becken zum Spielen und schwimmen-üben und ein tiefes Blubberbecken. Ach ja, und der Whirpool!

In einem weiteren großen Becken finden am Nachmittag parallel Kurse statt. Emilian konnte also schonmal rüberschmulen und weiß dann, wo evtl. mal ein Schwimmkurs für ihn stattfinden könnte.
Die Eintrittskarten sind Tageskarten und so können wir uns entspannt durch alle Becken bewegen, ohne nach 120 min. durch die Kabinen zu hetzen, um mit nassen Haaren rechtzeitig am Drehkreuz zu stehen. Die Jungs lieben es nämlich, sich nach dem Umziehen die Haare zu föhnen.
Ach ja, in Lankwitz sind wir gerne!

 

* Park am Gleisdreick
Dieses grüne Fleckchen in Berlin ist riesig und ich habe erst zwei kleine Ecken kennengelernt. Es war sehr kalt, sodass wir nicht lang geblieben sind. Wir haben direkt am Museum für Verkehr und Technik geparkt. So viele interessante Plätze gibt es da.
Der Eintritt zu diesem Park ist frei, es gibt Toiletten und mehrere kleine Cafés. Außerdem gibt es Platz, sehr viel Platz. Dazu gehören verschiedene Spielplätze für alle Altersgruppen, Wege zum Fahrrad, Skateboard, Inliner, Kinderwagen oder Roller fahren. Es gibt tolle Herbstbäume, viele Liegewiesen und viel Platz und Ruhe mitten in Berlin! Ich mag das Grün in Berlin.

Park am Gleisdreick

Gleich wieder ein Grund, sich auf den Frühling zu freuen… Liam fragt mich jeden Morgen, ob es warm oder kalt wird – dementsprechend zieht er sich lang- oder kurzärmlig an. Nach den letzten Tagen schimpfte er, wann es denn mal endlich wieder warm wird. Ach ja.. die Kleinen.

Morgen werden wir zur Babywelt-Messe gehen. Ich freue mich und bin sehr gespannt, wie das für uns drei wird!

Keine Kommentare »

Endlich wieder neue Kindersprüche

Ich habe und meine Mama hat auch die letzten Kindersprüche der Jungs gesammelt. Viel Spaß!

Neue Kindersprüche

* Emilian fragt, ob er im Auto einen Film gucken könnte. Als wir es nicht erlauben, fragt er, ob er wenigstens mit dem iPad spielen dürfte. Wir sagen wieder Nein und er schimpft: „Manno! Ich werde netter zu meinen Kindern sein !!“

* Liam rennt die Treppen nach oben, schmeißt sich ins Bett und spürt, wie sehr sein Herz klopft. Er erinnert sich, dass wir darüber geredet haben, dass Gott in unserem Herzen wohnt und sagt ganz beeindruckt: „Der Geist klopft!“

* Es gibt einen kleinen polnischen Jungen in Emilians Kitagruppe, der ihm sehr ähnlich sieht. Er ist ungefähr 4 und ich sage Emilian, dass er mich an den kleinen Kita-Emilian von früher erinnert.
Er sagt: „Nein. Der ist aber Polner.“

* Wir sehen bei meiner Oma, wie das Regenwasser in den Garten fließt und ganz braun wird. Liam stellt fest: „Das Wasser, das kommt ist schmutziger und das andere ist saubiger.“

* Ich mache mir am Morgen die Haare auf und Liam sagt: „Du siehst irgendwie kömisch aus…“

* Liam zeigt auf die Flagge von Belgien: „Ist das Süddeutschland?“

* Emilian ist ganz im EM-Fieber: „Wie heißt nochmal der mit der Eiche, der Torwart von uns?“ (Er meint Bürk.)

* Nach einem verlorenen Finale trauern wir für Dortmund und reden über Mats Hummels, der zu Bayern wechseln wird. Emilian sagt: „Ach, Mats Hummels geht zu Bayern? Ist doch gut für ihn. Dann hat er auch einen Pokal.“

* Emilian hat in der Kita Angst vor dem Schwimmen. Liams Gruppe ist vor seiner Gruppe dran und kann nicht schwimmen gehen, weil das Wasser sich nicht heizen lässt.
Ich habe dann später Emilian gefragt, wie es beim Schwimmen war.
Er strahlt und erzählt: „Ich hab gebetet, dass irgendwas fehlt und – die Wärme hat gefehlt.“ Später betet er noch, dass die Kinder die schwimmen wollten, wieder fröhlich werden.

* Liam liebt es, die Kaffeemaschine zu bedienen und er sagt dann: „Bitte Mama, dass ich dir den Kaffee gemacht hab.“

* Als unser Baby noch nicht ganz offiziell ist, kann Liam das kaum aushalten: „Oh, armes Bibi. Keiner weiß von ihn.“

* Zu den Fussball-Stickern, die wir doppelt haben, sagt Liam: „Die können wir abschenken.“

* Im Restaurant tue ich so, als würde ich Alkohol bestellen. Liam ruft über den ganzen Tisch: „Bitte nicht, Mama!“

* Liam erinnert sich an ein Familienfoto aus Kalifornien und sagt: „Weißt du, was ich vermisse? Das Kleid aus Kalifornien. Das finde ich so süß. Kannst du das wieder anziehen? Aber nicht, dass es platzt!“

* Liam hilft beim Tragen, dann war er müde und fragt, ob wir eine Pause machen können: „Dann können wir essen und ich kann mich schüllen!“

* Mama sagt: „Liam, vermisse ich dich eigentlich, wenn du im Urlaub bist?“ Er sagt: „Na. Aber. Du hast doch Freunde in der Gemeinde.“

* Emilian denkt an seine Schulfächer und erzählt von Mathe.
Liam sagt: „Ich kann auch auf einer Matte turnen!“

* Liam sieht einen BH auf dem Boden liegen.
„Oh, eine Baby-Mütze… für Zwillinge!“

Und jetzt die Sprüche aus dem Ostsee-Urlaub

* Wir stehen im Stau, fahren von der Autobahn ab und Emilian fragt: „Wann sind wir denn da?“
Oma: „Vielleicht noch zwei Stunden …“
Emilian: „Wie lange muss ich zählen?“
Oma: „Bis 9427.“
Emilian: „Also, zwei mal bis 60??“

* Opa und Emilian unterhalten sich darüber, wie Muslima schwimmen gehen. Mit einer Burka, da gucken nur die Augen raus. Liam schnappt nur die letzten Worte auf und sagt: „Nein, soo tief gehe ich nicht ins Wasser!“

* Liam hat einen Mückenstich auf dem Rücken. Emilian stellt fest: „Bestimmt hat ihn die Mücke auf den Rücken gestochen, weil sie dachte, da kommt er nicht ran zum Kratzen!“

* Es gibt Spaghetti und Tomatensoße. Emilian möchte nur Nudeln, fängt an und sagt: „Ein bisschen Salz könnte noch ran.“

* Liam trägt seine Badeschuhe am dem Schippenstiel. Einer rutscht ab und fällt runter. Oma sagt: „Schnell wieder anhängen.“ Er: „Wieso schnell??“

* Wir hören eine Führung im Doberaner Münster. Der Mann sagt: „Gibt es noch Fragen?“ Liam: „Woher weiß der das alles?“

* Wir gucken einen Film über Afrika und sehen Buschbrände. Liam: „Warum gibt es da keine Feuerwehr?“

* Wir laufen über den Zeltplatz. Emilian sagt: „Guck mal, hier wohnen ganz ordentliche Leute, die hängen ihre Wäsche nach Farben geordnet auf.“

* Wir sagen den Jungs, dass es dieses Mal zu Hause nicht so eine Überraschung wie beim letzten Mal das Hochbett geben wird. Emilian: „Die Überraschung dieses Mal ist der größer gewordene Bauch von Mama.“

* Liam hat viele kleine Abschürfungen, an beiden Knien, ein Ellbogen und an der Stirn. Er zieht Bilanz: „Schade, dass Heidis rote Geburtstags-Party schon vorbei ist, sonst hätte ich voll viel Rot!“

* Liam ist mit Opa allein im Wohnwagen. Als Oma zurückkommt, sagt er: „Oma, wusstest Du, dass Opa auch Popo abwischen kann?“

* Ich bin mit Liam am Strand, er „kocht“ für mich Suppe in seinem kleinen Eimer. Ich lobe immer wieder, wie gut es schmeckt. Er sagt: „Also, die Käsesuppe bei uns in der Kita schmeckt RICHTIG gut!“

 

Wie ihr seht, werden die Kindersprüche inzwischen auch mal höchst philosophisch, bevor wir dann bald mit einem nächsten Kind von vorn anfangen.

Keine Kommentare »