Zuhause!

Emilian und ich haben unseren ersten ganzen Tag im neuen Haus verbracht!
Es fühlt sich gut an!
Wir hatten lieben Besuch, haben Kuchen gebacken, waren zweimal im Lidl nebenan und haben das Haus geputzt und aufgeräumt. Papa kommt wieder!

Ich bin begeistert, wie viel „Wohngefühl“ mit 2 kleinen Blumentöpfen und einem gefegten Boden entsteht!
Emilian hat gar keine Angst mehr – nur, als der Besuch da war, wurde er plötzlich ganz anhänglich. Aber sonst spielt er sogar alleine oben im Zimmer, wenn ich unten bin, er traut sich, die Treppe langsam alleine hoch- und runterzuklettern und nimmt sein Gebiet ein. Er liebt unseren begehbaren Kleiderschrank (wir übrigens auch!) und er hat entdeckt, dass man vom Flur ins Wohnzimmer in die Küche und wieder in den Flur rennen kann und liebt es, uns zu „erschrecken“.

Beim Frühstück am Küchenfenster konnten wir 3 Eichhörnchen beim Spielen und Nüsse knabbern beobachten! In Omas Garten haben wir vielleicht alle paar Tage mal eins gesehen und in unserer Wohnung schon gar nicht.. aber hier haben uns gleich mehrere besucht und ich glaube, die werden öfter da sein! Emilian steht dann ausnahmsweise auf dem Küchentisch und guckt begeistert aus dem Fenster!

Leider liegen überall noch Reste vom Bauen und Malern rum und Emilian sucht sich auch gern sein Spielzeug aus diesen Kisten. Vorhin konnte ich ihn in letzter Sekunde mit einem lauten Schrei davon abhalten, eine lange Schraube in die Steckdose zu stecken.. Wir waren beide ganz erschrocken.
Ich hab noch nicht genug Steckdosenschützer gekauft und er schraubt nun mal so gerne an allem herum….

Als wir den Besuch an der Tür verabschiedeten, sahen wir alle völlig erstaunt, dass der Garten ganz weiß war! Es hat richtig geschneit und bleibt liegen Ich freu mich, dass Papa jetzt dabei sein kann, wenn Emilian morgen seinen ersten Schnee „erlebt“. Da wir noch keinen Kühlschrank haben, steht eine kleine Kiste mit Lebensmitteln vor der Terrassentür. Als ich sie zum Abendessen rein holte, durfte Emilian den Schnee anfassen und war fasziniert. Es ist kalt – und wenn er ihn in die Hand nimmt, ist er plötzlich weg!

Als ich die Brote fürs Abendbrot vorbereitet habe, sehe ich, wie Emilian versucht, seine Hände ineinander zu falten und höre ihn „Amen“ sagen.
Ein gutes Zeichen, mit dem Essen zu beginnen!

Ich trage eine Spiegelfliese mehrmals am Tag hoch und runter – je nachdem in welchem Bad ich sie brauche. Immer wieder wühle ich nach Gebrauchsanweisungen von Herd, Spülmaschine und Mikrowelle, um richtige Anweisungen für den ersten Gebrauch zu bekommen. Es fehlen noch sämtliche Möbel, zwei Zimmer sind sehr hilfreich als Abstellraum und die Fenster würde ich eigentlich auch gern putzen.
Aber wir haben ein warmes neues Zuhause und fühlen uns wohl!

Danke, dass ihr trotz der Unregelmäßigkeiten treu meinen Blog besucht!

Comments

  1. Elsa says:

    Zu gerne lese ich deine Geschichten und freue mich mit euch. Seid beschützt und gesegnet!

Schreibe einen Kommentar zu Elsa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.