Zeit zum Spielen

17. Januar 2019

Bei uns ist gerade so etwas wie Winterschlaf eingekehrt.
Die normalen Alltags-Aufgaben werden erledigt. Schule. Musikunterricht. Elternabend. Einkaufen. Aber nichts Großes.
Dafür verbringen wir ganz viel Zeit zusammen. Auf einem Haufen. Am Nachmittag. Im Wohnzimmer. Hausaufgaben. Musik hören. Und wir spielen.

Puzzle. Wortspiele. Würfelspiele. Geschicklichkeitsspiele. Quatschspiele. Lernspiele. Memory. Kartenspiele. Kreative Spiele.

Unsere Kinder sind in dem schönen Alter, in dem sie immer mehr Gesellschaftsspiele verstehen. Sie spielen alleine, zu zweit und auch als Familie können wir inzwischen richtig spielen. Vier von uns…

Wir haben eine gute Auswahl, sodass wir allein, zu fünft und auch mit Gästen immer wieder neue Kombinationen finden – für unsere Altersmischung von 2-35 Jahren. Wir mögen Spiele, die Spaß machen, bei denen wir etwas lernen, die uns helfen, als Familie zusammen zu sein und uns kennen zu lernen. Wir entdecken, welches unserer Kinder eher kreativ denkt, wer gut strategisch arbeitet, wer Phantasie hat und wer gut logisch denken kann. Wir sehen, wer wie an andere denkt, wer vorausschaut, wer am meisten Geduld hat, wer sich Sachen gut merken kann und wer verlieren kann.

In meiner Kindheit hatten gefühlt alle Familien ähnliche Spiele und die Spiele waren auch ein paar Jährchen alt. Aber dann kam das Fernsehen und die Hörspiele und irgendwie wurde in meiner Erinnerung nicht unbedingt viel gespielt.
Ich habe den Eindruck, das ändert sich wieder. Es gibt so unglaublich viele Spiele, gute Spiele und ich bewundere die Menschen, die sich immer wieder richtig tolle neue Spielideen ausdenken. In Nachbarschaftsnetzwerken oder unter Freunden und im Internet werden wieder Leute für Spieleabende gesucht. Ich finde das toll!

Bei idealo ist eine neue bunte statistische Übersicht über Gesellschaftsspiele veröffentlicht worden. Wollt ihr mal gucken? 

Darin ist gut zu erkennen, dass in den letzten Jahren die Nachfrage wieder stetig gestiegen ist. Vor Weihnachten allerdings ist das Interesse in jedem Jahr am größten 🙂

Außerdem könnt ihr sehen, in welchem deutschen Bundesland im letzten Jahr am meisten gespielt wurde. Was tippt ihr? Berlin ist es nicht…

Weiter geht es mit den Lieblings-Spielen. Der Trend zeigt, dass Spiele mit digitalen Funktionen, beispielsweise einer App, beliebter werden. Meins ist das nicht, ich finde es umständlich und ablenkend, Spiele mit den Smartphones zu verbinden.
Auch so genannte „Escape Games(Werbelink) werden sehr geliebt. Auch nicht gerade meine Lieblings-Kategorie, aber wohl ein ganz neues, interaktives Spiel-Erlebnis.

Es folgt eine große Übersicht der 10 beliebtesten Spiele des letzten Jahres in drei Alters-Kategorien: der 3-6jährigen, 7-12jährigen und der ab 13jährigen. Dazu eine Preis-Übersicht, in der ihr lesen könnt, in welchem Monat die Spiele am günstigsten sind.

Ich kenne erschreckend wenige davon, aber ein paar schöne alte Klassiker sind dabei.

Thema Klassiker: Was fällt euch dazu ein?
Siedler. Monopoly. Kniffel. Scrabble. Mensch ärgere dich nicht.
(Werbelinks)

Diese Spiele werden regelmäßig gekauft. Immer mal wieder. Treu. Seit Jahren. Interessanterweise nimmt da aber die Nachfrage vor Weihnachten ab. Und insgesamt nimmt der Trend bei „Monopoly“ und „Siedler“ langsam wieder zu. Kann ich von hier bestätigen 😉

Wusstet ihr, dass auf Idealo alle drei Stunden auf „Scrabble“ geklickt wird?

Nach „Kniffel“ wird nicht mehr so oft gesucht.. aber das hat ja irgendwie auch jeder, oder? Und so ein Block muss ja erstmal alle werden.

****

Es gibt neue Spiele, die mich sehr begeistern. Wir haben alle die gleichen Zahlen und Buchstaben und Farben – und wieder und wieder kommen völlig neue Spiele dabei heraus.
Es gibt Spiele, die einen ganzen Abend füllen und Spiele für 5 Minuten im Wartezimmer.
Es gibt Spiele, die man mit viel Spaß mit 20 Personen spielen kann – oder alleine, ohne sich blöd vorzukommen.
Es gibt Spiele, bei denen die Fetzen fliegen oder die Spielfiguren – und Freundschaften am seidenen Faden hängen, wo Wetten verloren und viele Flaschen dabei ausgetrunken werden.
Es gibt Spiele, wo sich vor Lachen in die Hosen gemacht oder unterm Tisch gelegen wird, wo noch lange später davon geredet wird.
Es gibt Spiele, da denke ich: „Naja.. hätten wir auch lassen können.“ und es gibt Spiele, mit denen wir einfach nicht aufhören können.
Es gibt Spiele, bei denen ich sehr gerne und mit Leichtigkeit die Kinder gewinnen lasse.. und es gibt Spiele, da würde ich gern gewinnen, da kann ich machen, was ich will – und verliere doch.

Und ganz schön finde ich, dass es Spiele gibt, die wir in der Familie schon seit mehreren Generationen spielen, immer wieder neu den Kleinen erklären und es einfach nicht aufhört, Spaß zu machen.

Schreibt mal!
Was sind eure Klassiker?
Wie viele Spiele(Schränke) habt ihr?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.