WMDEDGT – 5

05. Mai 2021

Am 5. eines Monats möchte ich euch erzählen, was ich eigentlich so den ganzen Tag gemacht habe.
Falls jemand fragt:
„Was macht du eigentlich den ganzen Tag?“
WMDEDGT?

Seit ein paar Tagen klingelt der Wecker wieder ungefähr 06:30 Uhr. Diesen Punkt meines alten Lebens vermisse ich nicht.
Immerhin ist es schön hell und die Kinder sind schnell wach. Wir frühstücken und packen die Boxen, mit den Rädern düsen sie los. Nachdem der Morgen gestern nicht so gut lief, freue ich mich heute über eine friedliche Stimmung und ein Lächeln zum Abschied von meinen Jungs. Die sind 9 und 11.. ich nehme jedes Lächeln, das ich kriegen kann!

Der Mann und der Kleine schlafen noch und ich lege mich auch auf die Couch, diese Minuten gönne ich mir. Kurz danach ruft der Kleine nach seinem Kakao und der Mann kommt in die Küche, um Frühstück zu machen. Wir haben wenig Termine, aber wir genießen einfach den Freiraum am Tag und im Kopf. Mal keine zappeligen großen Kinder, keine Schulaufgaben, keine Konferenzen. Einfach zu dritt frühstücken und vor sich hin dümpeln. Der Jüngste holt sich Pinsel und Farbe und fängt plötzlich an, zu malen. Auch er genießt den Platz, den er jetzt hat. Ich fotografiere den Löwenzahn-Gelee, den ich zum ersten Mal gemacht habe. Er schmeckt interessant..

Als der Mann im Büro verschwindet, mache ich dem Kleinen ein Hörspiel an und telefoniere mit einer Freundin. Ich habe tatsächlich frei – auch meine Sport Challenge ist nach 30 Tagen vorbei (Yeah!) und ich mache einen Tag Pause, bis ich mir etwas Neues suche. Ich bin von dem Ergebnis und dem Gefühl nach 30 Tagen Sport begeistert und möchte unbedingt weitermachen.

Dann möchte ich ein paar Postkarten gestalten und schreiben. Seit ich gelernt habe, wie ich mir mit der DHL App einen Code für eine Briefmarke besorgen kann und nicht ständig deswegen zur Post muss, habe ich mir diese Postkarten (Werbelink) bestellt und bin jetzt kreativ 😉 Nebenbei mache ich mir das Hörbuch von Cecelia Ahern (Werbelink) an. Ich liebe alle ihre Bücher und ich liebe die Stimme der Vorleserin. Für so ein Hörbuch brauche ich Tage, wenn nicht Wochen, aber ich mag es sehr!

Und so genieße ich die freien Stunden. Wenn man um 06:30 Uhr aufsteht, hat man laaaange Zeit, bis die Kinder nach dem Mittag aus der Schule kommen. Aber mein Mann und ich haben das Gefühl, dass wir uns plötzlich wieder sehen. Drei Jungs nehmen ihren Raum eben ein.

Auch sonst habe ich das Gefühl, dass es langsam aufwärts geht – was auch immer genau es ist. Unter Vorbehalt fange ich an, von Restaurants und Urlauben zu träumen. Was wenn alles gut geht! Nur das Wetter ist ja wohl der Knaller. Anfang Mai und Regen, Hagel, Sturm und nichts über 15 Grad. In der Quarantäne Anfang April hatte ich Sorge, die Kirschblüten-Zeit zu verpassen. Pff… sie sind immernoch nicht richtig geöffnet. Die fehlende Sonne und Wärme macht mich traurig.

Wir drei essen gemeinsam in Ruhe das Mittag. Dann kommen die Jungs fröhlich aus der Schule, bringen ihre Stimmungen und Geschichten mit. So leer wie der Vormittag war, so voll wird dann der Nachmittag. Weil der Mann noch Büro-Zeit hat und ich später auch einen Online Termin habe, können wir leider irgendwie nicht richtig zusammen raus. Und das Wetter… naja. Mit Hörspielen, Büchern und Spielen verbringen wir den Nachmittag. Der Mann kommt später als geplant aus dem Büro, ich nehme am Online Meeting teil, während alle Kinder um mich herum hopsen… Als er Feierabend hat, schicke ich ihn mit allen Kindern raus. Ich wollte eigentlich auch, aber die Zeit alleine im Haus ist mir auch wichtig. Sobald ich alleine bin, mache ich mein Hörbuch wieder an. Ich räume schnell auf und mache einen Salat für alle. Draussen wird es richtig dunkel und stürmisch – kurz danach stehen alle vier etwas kalt und nass wieder da. Wir essen zusammen und amüsieren uns über den Kleinsten, der sich Witze bei seinen Brüdern abguckt – aber am allerlustigsten ist es eigentlich, WIE er sie erzählt.

Am Abend schnappe ich mir meine Nagellack-Box und ein Glas Wein und ziehe mich ins Büro zu meinem wöchentlichen Treffen mit Freundinnen zurück. Der Mann bringt die Kinder ins Bett. Kurz und schmerzlos. Gegen 23:00 Uhr liegen auch wir im Bett. Es ist echt ein Unterschied, wenn der Wecker um 06:30 Uhr klingelt, wir Langschläfer.

Alle WMDEDGT Einträge zum 05.05.2021 findet ihr unter diesem Link.

Danke fürs Mitlesen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.