mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Wenn ich groß bin, werde ich… (Teil I)

auf 18. März 2018

Ich bin Erzieherin. Und ich habe gern in dem Beruf gearbeitet. Aber mir war klar, dass ich damit aufhöre, wenn ich Kinder habe. Ich wollte und will voll für meine Kinder da sein, bis sie in einem guten Kita-Alter sind, was nach dem 3. Geburtstag beginnt, meiner Meinung nach.

Schon seit ein paar Jahren wurde dann die Lust auf meinen alten Beruf wieder ein bißchen größer, vor allem werden gute Erzieher überall so sehr gesucht. Ich hätte mir Ort und Zeit und Geld wahrscheinlich aussuchen können.. aber es hat nichts so richtig gepasst. Für ein paar Monate versuchte ich, in einem Büro zu arbeiten. Das war gut und abwechslungsreich für mich, aber nicht meine größte Leidenschaft. Und dann kam ja noch das dritte Kind.

Jetzt ist unser Lebensumstand und unser Familien-Alltag trotz aller Ungeplantheit aber sicher und absehbar geworden. Zumindest größtenteils. Und ich habe mich auf die Suche nach einem neuen bezahlten Job für mich gemacht. Möglichst von zuhause aus und ohne feste Arbeitszeiten. Und mit viel Geld. Man wird ja wohl noch träumen dürfen…

****

Schon lange, lange hat mich die Hebammen-Situation in Deutschland beschäftigt. Ich habe keine Diskussionen und Entscheidungen verfolgt, war nicht auf Demos und habe selten Petitionen unterschreiben. Ich habe Janas Hebammenblog aus Berlin verfolgt, aber ich muss hier nichts verlinken, um euch zu sagen, wie traurig, ausweglos und sehr wohl auch lebensgefährlich diese Entwicklung inzwischen ist und weiter wird.

Dass Frauen mit positiven Schwangerschaftstest in der Hand zum Telefon greifen, jedoch keine Hebamme mehr im Umkreis finden, ist nicht okay.
Dass Frauen in der Schwangerschaft bei Fragen und Sorgen keine fachliche, ermutigende Unterstützung haben, ist nicht okay.
Dass Gebärende im Kreissaal alleine gelassen werden, wo Unsicherheit und Angst eine Geburt nicht gerade beschleunigen, ist unmöglich.
Dass eine Drittgebärende sich überlegen muss, ob sie sich eine Hebamme sucht, auf die Gefahr hin, dass sie diese einer Erstgebärenden „wegnimmt“, ist unglaublich.
Dass Babys in ländlicheren Gegenden immer öfter in Privat-Fahrzeugen, Taxis und Krankenwagen zur Welt kommen müssen, ist sehr schade.
Dass Hebammen immer weniger Geburten machen können und immer mehr Schreibkram erledigen müssen, ist traurig.
Dass Hebammen fürchten müssen, bei Fehlern ihren Job und ihre Arbeitserlaubnis zu verlieren und gleichzeitig immer mehr müde und überarbeitet sind, ist traurig.
Dass der Beruf der Hebamme immer weiter wegrückt von dem, was er eigentlich mal war, macht mir das Herz schwer.

Für diese Beispiele musste ich nicht wild im Internet suchen und recherchieren… das ist leider Alltag geworden und um mich herum passiert. Diese Geschichten kommen von Freundinnen, von meiner Hebamme oder von Bloggermüttern, die ich lese.
Die Not ist groß.

****

Diese beiden Gegebenheiten zusammenzubringen, kam mir lange nicht in den Kopf. Beziehungsweise habe ich kurz mit dem Gedanken gespielt, Hebamme zu werden… ich hab mich auch richtig damit beschäftigt. Aber für eine lange Ausbildung fehlt mir gerade Zeit und Kraft. Für ein Studium fehlt mir das Abitur. So richtig passte das auch nicht zu unserer Familie, unseren Plänen.. Und irgendwie fühlte sich das nicht richtig an, blind eine Lücke zu füllen, nur weil ich Not sehe.

Das Thema ließ mich aber nicht los.
Ich liebe es, Geburtsberichte zu lesen, zu hören, zu erzählen. Auch mit Fotos und allem drum und dran. Und dass mein Herz seit Jahren für Frauen und Mütter schlägt, passt auch in diese Richtung. Also habe ich mich weiter auf die Suche gemacht.

Ich sah mir die verschiedenen Berufsbezeichnungen an, die es für die Bereiche „Baby und Geburt“ gibt: Hebamme, Amme, Beleghebamme, Midwife, Doula, Geburtshelferin, Stillberaterin, Mütterpflegerin, Wochenbettpflegerin, Familienhilfe… Aus Büchern und Berichten kannte ich einige der Berufe aus Amerika und mir fiel ein, dass eine Freundin in Kanada Doula ist. Ich sprach mit anderen Müttern und stellte fest, dass es die Doula auch in Deutschland gibt. Und ich vertiefte meine Suche in diese Richtung.

„Eine Doula (von altgriechisch δούλη (doúlē) „Dienerin“, „Sklavin“, „Magd“) ist eine Frau, die einer werdenden Mutter vor, während und nach der Geburt als emotionale und physische Begleiterin zur Seite steht. Sie versteht sich als Schwangerschafts-, Geburts- und Wochenbettbegleiterin.“ – Wikipedia

Und das war es!
Das wollte ich. Unbedingt.
Ich fand hilfreiche Internetseiten. Ich fand wunderschöne Berichte, Videos, Fotos. Ich fand andere Doulas aus Deutschland bei Instagram und bombardierte sie mit Fragen. Schnell fand ich heraus, dass es dazu Weiterbildungen in überschaubarer Länge in Berlin gibt. Und ich wollte das!

Das alles war Ende letzten Sommers.
Ich redete nicht viel darüber, weil ich mir erst absolut sicher sein wollte und weil das kein Beruf ist, den man mal eben so schnell macht. Aber meine Leidenschaft war geweckt. Und mein Mann unterstützte mich dabei. Ich stellte es mir so schön vor, mit frischen Mamas und neuen Babys zu „arbeiten“, vielleicht eher im Wochenbett als zur Geburt, solange meine eigenen Kinder noch klein waren.

Den Infotag am 24. Februar hatte ich mir fest gespeichert und in den Monaten bis dahin wurde der Gedanke an diese Weiterbildung mal schwächer, dann wieder stärker. Zweifel kamen und gingen. Ich weihte ab und zu eine Freundin in meine Pläne ein und die erste Frage war immer: „Duu– was? Doula? Was ist das??“

Anfang des Jahres dachte ich einen Gedanken, vielleicht als Gebet, dass ich gern ein Zeichen hätte, um mir wirklich sicher zu sein. An diesem Tag war ich mit meinem Mann im Kino. Wir sahen Teil 3, den Abschluss-Film von Pitch Perfect. Es geht um Collage-Mädels, die leidenschaftlich gern a capella singen, ihre Höhen und Tiefen haben und alle nicht so richtig den Abschluss vom Collage in „das richtige Leben“ schaffen. Teil 1 und 2 habe ich schon mehrmals gesehen.
In Teil 3 sitzen sie, wieder mal, zusammen und teilen ihre Pläne. Die Anführerin Aubrey sagt sowas wie: „Ach, ich weiß nicht.. vielleicht werde ich Doula. Das ist ein Baby-Coach. Ich sage dann ‚Hallo Baby! Komm raus, es ist gar nicht schwer!‘ “
Und ich konnte nicht glauben, was ich da gehört hatte.
Ich mache jetzt meine Entscheidung nicht wirklich von einem albernen, aber sehr lustigen Mädchen-Film abhängig. Aber dieses Wort, das kein Mensch kennt und je gehört hat, kommt an dem Tag meiner Frage nach einem Zeichen in diesem Film vor? Also echt. Gott hat Humor!

Wenn ich dann Freundinnen näher erklärte, was es mit der Doula auf sich hat, wurde mir sofort bestätigt, dass das total zu mir passen würde. Und voller Mut und Abenteuerlust fuhr ich Ende Februar zur Info-Veranstaltung.

Und damit geht’s weiter im nächsten Blog-Eintrag.


Eine Antwort für “Wenn ich groß bin, werde ich… (Teil I)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.