Weihnachtsmarkt

Wir waren zum ersten Mal zu dritt auf dem Weihnachtsmarkt!
Ich glaube, mit Kindern, die von Taschengeld und Konsum noch keine Ahnung haben, ist es am Schönsten. Man staunt einfach über alles, was angeboten wird und denkt nichtmal darüber nach, es zu kaufen.
Ausserdem war schon die Fahrt in der Bahn ein Erlebnis!

Und man steigt aus der Strassenbahn aus und ist direkt mittendrin!
Ich weiß nicht, wie es für Emilian ist, so viele neue Dinge zu sehen..
Stell dir mal vor, es gibt unglaublich viele Dinge, die du noch nie vorher gesehen hast und die alle deine Sinne ansprechen!
Musik aus allen Ecken, Farben und Lichter überall, Kuscheltiere, beleuchtete Tiere, die sich bewegen, Spielzeug in allen Größen, die leckersten Düfte, Pyramiden, Eisbahnen, gebrannte Mandeln… Emilian kennt vieles davon nicht.
Neben der Bahnhaltestelle gab es ein Glaskasten, aus dem man Kuscheltiere mit einem Haken ziehen kann.. wenn man es kann. Und es klappt fast nie. Emilian war begeistert. Wir standen da, warteten auf Papa und plötzlich saß so ein Bär aus dem Glaskasten auf unserem Kinderwagen! Ein Mann hat ihn herausziehen können und konnte wahrscheinlich nichts damit anfangen. Emilian schon.

Mit Papa ging es dann durch die Weihnachtshütten. Während wir den Duft und das weihnachtliche Chaos genossen, zeigte Emilian begeistert auf eine S-Bahn, die er im Hintergrund über eine Brücke fahren sah..


Es war ziemlich voll, aber ich habe ja in der ganzen Woche „meine Ruhe“ und die Masse der mit jedem Glas Glühwein fröhlicher und lauter werdenden Menschen konnte mich nicht aus der Ruhe bringen. Und Emilian hat auch nicht viel gesprochen. Er staunte über die Eisbahn und ließ sich von Papa ganz genau erklären, wie das mit den Schlittschuhen geht. Er staunte über die kleinen Hütten, an denen man Mützen, Brot, Leuchtsterne, Musik, Trommeln, Kuchen und Schokolade kaufen konnte. Auch das große Pferdekarussell hat ihn sehr begeistert!

Es gab eine große Pyramide zu sehen, die sich mit den Krippenfiguren drehte. Es gab Schnee- und Weihnachtsmänner. Es gab eine „Eisstockbahn“ und wir standen am Rand und freuten uns, wenn die Eisstöcke auf der Eisbahn aneinanderkrachten.

In einer Ecke stand ein Kinderkarussell mit kleinen Autos und Pferden. Von Papas Arm sah sich Emilian mit großen Augen das drehende, blinkende Ding an.
Ich glaube, das ist das Beste für einen kleinen Jungen! Und für seinen Papa.
Ein fragender Blick von Papa an Mama und ein klares Kopfschütteln zurück beendete aber diesen Traum. Es dreht sich ja doch ziemlich schnell und Emilian ist ja noch klein.. Bestimmt gibt es bei dem Karussell sowieso eine Altersgrenze.
Dann wurde das Ding aber langsamer und Emilian wollte gern ein bißchen aus der Nähe gucken.. mal das Pferd anfassen oder an dem Lenkrad drehen.
Papa guckte Mama an, Mama schüttelte den Kopf.
Und plötzlich saß Emilian in einem der Autos, der „Fahrkartenkontrolleur“ kam, Papa guckte Mama an und Mama ging zur Kasse um eine Fahrt zu bezahlen. Eine Hupe ertönte, das Karussell begann sich zu drehen, Emilian merkte nicht, dass Mama und Papa nicht mehr neben ihm stehen, er lenkte begeistert das Lenkrad und genoß die Fahrt. Einfach so.
Kein erschrecktes Weinen, kein plötzliches Aufstehen..


Mama und Papa standen händchenhaltend und fast wehmütig am Rand und staunten über ihr Baby.
Das war ohne Zweifel das Highlight des Abends!

(Und noch vor wenigen Wochen habe ich einen Artikel gelesen und für gut befunden, der sagt, dass Väter dazu da sind, ihren Kindern das zuzutrauen, was Mütter aus Sorge verbieten..)

Wir haben es uns zur Gewohnheit gemacht, zuhause am Abend zusammen die Fotos des Tages anzugucken, wenn es etwas Besonderes gab. Ein guter Ausklang des Tages und ich glaube, Emilian hilft es, zu verarbeiten und zu verstehen.
An diesem Abend waren ihm die Fotos vom Weihnachtsmarkt egal, keine  Fotos von der 3D-Brille aus dem Saturn, wo wir zwischendurch zum Aufwärmen waren und keine gebrannten Mandeln konnten ihm eine Freude machen.
Er machte mit den Händen das Zeichen für „drehen“ und sagte „Auto!“.
Und das war’s!
Beim Fotos-gucken, beim Zähneputzen und noch vor dem Einschlafen war er so aufgeregt und „erzählte“ begeistert von seiner Autofahrt.
Es macht großen Spaß, ihm eine Freude zu machen.
Und mit Kindern ist so ein Weihnachtsmarkt gleich doppelt schön!

Comments

  1. tequilatiger says:

    So klein müsste man nochmal sein 🙂
    Wir versuchen es nächste Woche mit unseren kleinen Maus auch, ich hoffe sie hat genauso viel Durchhaltevermögen.

  2. frankzio says:

    Tschuldigung, falscher link:http://frankzio.wordpress.com/2011/11/26/das-dorf-um-weihnachtet/
    Wie das „Empfehlung“ hinter den letzten Slash gerutscht ist, weiss der Geier.
    nichts für ungut, zio

  3. frankzio says:

    Nur eine Empfehlung

    http://frankzio.wordpress.com/2011/11/26/das-dorf-um-weihnachtet/Empfehlung: (nicht uneigennützig)`
    passt nicht wirklich zu deinem Beitrag — aber wenn man kreuz und quer und zickzack denkt, dann schon irgendwie

Schreibe einen Kommentar zu frankzio Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.