Ostern 2014

Die vier Tage, auf die wir uns so gefreut haben, sind jetzt vorbei.
Wir haben viel Familie um uns gehabt, hatten schönste Sonne, hatten Pausen zwischendurch und die Kinder waren zum ersten Mal nach solchen Feiertagen nicht einfach nur überfordert, so scheint mir. Das macht mich sehr froh!

Die frische Luft hat sicher einen schönen Teil dazu beigetragen, ausserdem gab es nicht zu viele Geschenke, dafür tolle Bücher, Lieblings-Nostalgik-Spielfiguren und Zeit mit Oma, Opa, Tante, Onkel. Auch, dass die Zeit mit den Cousinen immer „effektiver“ wird, rundet die Treffen ab. Emilian ist gerade 4 geworden, die eine Cousine wird im Juni 4. Liam ist gerade 2 geworden und die andere Cousine wird im Oktober 2. Die beiden Großen können reden, können gegenseitig über ihre Witze lachen, tauchen in Rollenspiele ein (heute waren sie „Ninjas“, keiner von beiden wusste, was das ist) und verschwinden stundenlang gackernd im Spielzimmer. Die verdächtige Ruhe bedeutet in diesem Alter nicht mehr gleich Alarm. Die beiden Kleinen sind im Allgemeinen schonmal zufriedener, weil sie die Kleinen sind und mehr Action haben. Liam wird schonmal entzückend in das Spiel der Großen einbezogen und darf dann verwöhnt und verhätschelt werden. Wenn er gerade mal keine Rolle bekommt, ahmt er die Großen einfach nach. Exakt. Zeitversetzt zwar, aber so „stört“ er die Großen nicht und er merkt auch nicht, dass er eigentlich einen Tick zu spät ist. Die Kleine wuselt so um alle herum, wird ignoriert oder in Ruhe gelassen, je nach dem. Alle vier sind zufrieden und es ist genug Spielzeug für alle da.

 

Am Freitag besuchten wir meine Oma. Meine Eltern und alle meine Geschwister waren dabei. Es gab ein vorzügliches Fest-Essen, das ich, als Mama mit zwei kleinen Kindern, unendlich genossen habe. Es gab einen langen Spaziergang im Wald voller Kindheitserinnerungen und dazu fanden wir tatsächlich 15 Geocaches!

Am Samstag war ein ruhiger Tag. Wir bereiteten ein bißchen Essen für das Osterfrühstück am Sonntag vor, ich brachte frische Blumen in die Kirche und der Rasen bekam den ersten Schnitt. Wie oben erwähnt, trägt das Wetter und das derzeitige Alter auch bei meinen beiden kleinen Söhnen dazu bei, dass sie wunderbar miteinander spielen können. Wir Eltern lieben es, am Küchenfenster zu stehen und ihnen zuzusehen. Emilian macht vor, Liam macht nach. Emilian macht Faxen, Liam lacht sich kaputt.
Gegen 17:00 Uhr kam meine Schwester und eine Freundin und wir fuhren zum Osterfeuer in den Britzer Garten. Emilian hatte sich das gewünscht. Ich mochte das als Kind auch. Allerdings waren wir früher immer auf dem Dorf zum Osterfeuer. Da kam dann zwar auch das ganze Dorf… aber trotzdem war das Feuer auch von weitem noch zu sehen. Nicht so im Britzer Garten, in Berlin. Es war nicht kalt, es gab Feuerwehrautos zum Anfassen, wir trafen Freunde aus dem Kindergarten und der Garten hat ja auch noch ein paar andere Attraktionen – sonst wäre ich vielleicht ein bißchen enttäuscht gewesen.

Am Sonntag feierten wir den Auferstehungstag mit einem feierlichen Osterfrühstück vor einem schönen Familiengottesdienst. Meine Eltern und alle Geschwister kamen dann mit zu uns. Wir grillten, erfreuten uns an der guten Laune der Kinder, suchten und versteckten kleine Geschenke, genossen gutes Essen und Kaffe und Fassbier… Es war wunderschön, ich liebe diese Garten-Nachmittage. Ein winzigkleinesbißchen hängen die Abschiedsgefühle schon in der Luft…

Am Montag, heute, schlief ich aus. Wir räumten ein bißchen. Garten, Wäsche, Spielzeug…
Am Nachmittag waren wir bei den anderen Großeltern verabredet. Mein Mann joggte dort hin (5km) und war vor uns da, die wir mit dem Auto fuhren! Es gab Obst, Kaffee, Kuchen und Eis.
Es gab schöne Geschenke im Garten und leckeres Grill-Gut. Perfekte Familienzeit.

 

Ein paar Fotos für euch:

 

Blumen in der Abendsonne
Britzer Garten

Blumenbeet     Tulpenstyle

 

Liam sammelt Geschenke ein

Der Sucher

 

Die Figuren von der Geschichte: „Lurchi, der Salamander“

Lieblingsfiguren

 

Das gemeinsame Suchen

Beim Suchen    Entdeckt!

 

 

Comments

  1. Michaela says:

    15 Geochaches? Super Bilanz. Wenn wir als Familie unterwegs sind, kommen wir meist nicht mehr über 3 hinaus, es sei denn wir finden einen kindertauglichen Powertrail. Aber Hauptsache raus und ab in die Natur.

    1. Marit says:

      Genau!
      Wir gehen so viel spazieren seit dem!

      1. Michaela says:

        Kommt doch mal nach Brandenburg cachen, hier gibts auch ein paar Mysteries von uns und tolle Spielplätze in der Nähe der caches ; ).
        Würd mich freuen euch nochmal zu sehen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.