Kindheits-Regel

Bei meinem Mann und seinen Eltern gab es früher sozusagen ein Gesetz:
Kamen die Kinder mit zum Einkaufen, durften sie sich eine einzige Sache aussuchen, die gekauft wurde. Ein Kompromiss, um „Ich will aber das!“-Diskussionen vorzubeugen. Scheinbar hat es funktioniert.
Und nun gibt es diese Abmachung bei uns auch – wenn mein Mann mit Emilian einkaufen geht. Meistens handelt es sich dabei um Süßigkeiten. Ich fürchte, wenn Emilian die Sache durchblickt, wird er bei mir auch betteln, aber noch ist Einkaufen mit Papa etwas Besonderes.
Ich vermute, dass diese Regel dem Papa viel mehr gefällt, denn Emilian bekommt seine Beute, darf sich ein Stück nehmen und die Tüte oder Packung verschwindet im Süßigkeiten-Fach in der Küche, welches selbstverständlich nur von Mama und Papa zu erreichen ist. Emilian vergisst seine Schätze dort sehr schnell und wird nur daran erinnert, wenn die Tür offen ist und er den Inhalt dieses Faches sieht.
Und wenn er lieb fragt, darf er dann auch ab und zu..


(Leider Handyqualität, weil Kamera-Akku leer)

Das war die Vorgeschichte.
Vor ein paar Tagen war mein Mann mit Emilian im Garten unterwegs, kam zu mir und sagte: „Wir gehen noch ein bißchen rum.. brauchst du was von Lidl?“ Ich gab ihm unsere leeren Pfandflaschen und bat ihn, Obst oder irgendetwas zu kaufen.
Später sah ich sie dann auf der Terrasse sitzen, vor ihnen eine große Packung Smarties und beide fröhlich mapfend. In Gedanken sah ich unser überquellendes Geheim-Fach und fragte mich, ob denn nun wirklich bei jedem Einkauf diese kleine Regel geltend gemacht werden müsste.
Als ich meinen Mann darauf ansprach, erzählte er mir den Hintergrund dieser Smarties-Tüte, seine Augen begannen zu leuchten und plötzlich war ich sehr stolz auf meine beiden Jungs:

Mit Papas Hilfe hat Emilian nämlich alle Pfandflaschen in den Automat geschoben, hat auf den kleinen Knopf gedrückt und das Zettelchen abgerissen. Dann ist er mit diesem Bon durch die Gänge geflitzt, hat sich die Smarties geschnappt und sich auf den Weg zur Kasse gemacht. Dort hat er die Smarties auf das Band gelegt und hat, als er dran war, der Kassiererin den Bon in die Hand gedrückt, hat das Wechselgeld stolz in seine Hosentasche gesteckt und ist seines Weges gegangen!
Mein kleiner 2jähriger Sohn…

Comments

  1. […] Aber kleine Aufgaben oder Belohnungen oder Besonderheiten helfen und machen uns auch Spaß. Vom “Papa-Emilian-Einkaufs-Ritual” hatte ich ja schon berichtet. In unserem Aldi gibt es seit ein paar Wochen ein Backregal mit […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.