mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Ich stelle vor: getpretty

auf 25. August 2016

Es ist so ruhig hier im Haus.
Ordentlich ist es nicht, weil ich beschlossen habe, auszumisten, wegzuwerfen und sauber zu machen… Aber es ist ruhig.
Der Mann ist auf Dienstreise und ich muss mit niemandem reden! Ich laufe einfach mit Kisten und Tüten durch alle Zimmer und eben habe ich mein Hörbuch mit über 500 Kapiteln fertig angehört.

Ich bin nicht für’s allein-sein gemacht, wirklich nicht. Aber so ab und zu.. ein paar Tage, ist es was ganz Besonderes. Nur ich, ein Kaffee, das Haus, Sonne und viel Stille.

Vor fast einem Monat war ich zur Eröffnungsfeier einer neuen Online-Plattform eingeladen. Ich schrieb euch schon, dass es um Nagellack, um die moderne Hausfrau und so ging und wie begeistert ich war.

Die Online-Plattform getpretty, die allererste in Deutschland, ermöglicht zu jeder Zeit und an jedem Ort, Maniküre, Pediküre oder Make-up zu bestellen. Zuhause, ins Büro oder ins Hotel.

Eine weitere Besonderheit ist, dass getpretty mit umweltfreundlichen  und ökologischen Beauty-Produkten arbeitet – passend für Schwangere, Stillende oder Frauen, die unter Unverträglichkeiten leiden.

Um das Gefühl von „Ich lasse mich zuhause verwöhnen“ zu bekommen, fand das Event in einer Berliner Altbauwohnung statt. Und schon, als ich als Erste diese Wohnung betrat, war ich froh, meine Jungs nicht mitgenommen zu haben. Diese Räume glichen einem Museum, wobei ich nicht sagen könnte, welches Museum ich mir vorstellte. Berlin überrascht mich immer wieder.

Das junge Team begrüßte uns herzlich. Ich fand, mit ihrer Idee und ihren Künsten hätten sie ruhig weniger unsicher und vorsichtig auftreten können, aber so eine völlig neue Idee vorzustellen, ist eben auch etwas Besonderes. Ich lernte andere Mama- und Beauty-Blogger aus Berlin kennen und die Stunden vergingen schnell.

Es gab leckere Cupcakes und gesunde Smoothies. In einem Zimmer, dem Schlafzimmer, wurde ein Make-up angeboten. Im Wohnzimmer ließen wir uns die Nägel lackieren und eine Kosmetikerin führte uns die Kunst des „Airbrush Make-ups“ vor.

Die Farben für die Nägel kamen aus Kanada und leider konnten erst drei Fläschchen rechtzeitig geliefert werden. Ich suchte mir einen knalligen Farbton aus. Wasserbasierter, gesunder, sogar veganer Nagellack (Marke Suncoat) braucht viel mehr Zeit zum Trocknen, aber ich kam trotzdem ohne Macken zuhause an.

Die Farbe hielt überraschend lang auf meinen Nägeln, ließ sich gut ablösen und unterschied sich nicht groß von herkömmlichen Lacken, die ich sonst nutze.

Auf Facebook und auf www.getpretty.de könnt ihr euch genau über Ideen, Preise und Termine informieren. Auch Gutschein-Codes gibt es ab und zu.

Ich persönlich finde die Idee sehr gut und ich kann mir vorstellen, wie beliebt sich ein Arbeitgeber macht, der in der Mittagspause die Möglichkeit bietet, das Make um zu erfrischen.

Oder was für ein schönes Erlebnis es wäre, als Braut im eigenen Wohnzimmer zusammen mit allen Schwestern und Freundinnen eine Pediküre zu bekommen.

Oder wie die gestresste Mama es genießen würde, im eigenen Schlafzimmer kurz die Augen zu schließen und mit schön lackierten Nägeln wieder aufzutauchen.

Ein Gang ins Nagelstudio ist immerhin ein Gang, der gegangen werden muss. Und jede Mama kennt die äußerst geringe  Wahrscheinlichkeit, selbst ungestört Nagellack auftragen zu können, ihn in Ruhe trocknen zu lassen UND keine Kratzer zu bekommen. Wann gelingt das schon?

Für die nicht ganz billigen Preise bekommt ihr genau diesen Service, dazu ausgebildete und speziell ausgewählte Kosmetiker und eben diese tollen Produkte.

Guckt euch doch mal auf der Internetseite oder auf Facebook um. Viel Spaß dabei!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.