Hallo Januar!

Wir sind gut in 2017 angekommen!
Ihr auch alle?
Die Kinder waren zum ersten Mal bis nach Mitternacht dabei, aber ich kann mir auch vollstellen, dass sie im nächsten Jahr einfach wieder schlafen. Es war kalt und laut und wenn man müde ist, macht das nicht so viel Spaß.
Die Feier mit vielen Freunden in der Kirche hat ihnen aber viel Spaß gemacht und war eine gute Abwechslung zum langweiligen Alltag mit der schlappen Mama zuhause.

Heute Morgen, wahrscheinlich war es eher sowas wie 12:00 Uhr, sind wir kurz zu viert durch die Nachbarschaft spaziert. Als wir gestern gegen 1:00 nachts nachhause kamen, waren viele Menschen unterwegs und die Kinder waren verwirrt über den vielen Müll, die fröhlichen Nachbarn und die singenden Erwachsenen, die uns auf den Strassen begegnet sind. Heute haben wir dann Raketenstöcker zum Schnitzen eingesammelt und die Nachbarn begrüßt, die auch schon wach waren. Mir ist aufgefallen, wie komisch es klingt, wenn man sich „Morgen! Frohes Neues!“ wünscht und ich hab den Kindern erklärt, was das überhaupt heißt.

Ich bin sehr froh, dass ich es mit dem dicken Bauch bis ins neue Jahr geschafft habe – jetzt warten wir weiter. Die Schwangerschaft war wahrscheinlich die entspannteste von allen – aber das Ende ist eben das Ende. Es ist anstrengend, schmerzhaft, ich bin genervt, ungeduldig, müde und leicht reizbar. Nicht immer, vor allem aber abends und ich versuche, mich zusammenzureißen und den Brüdern die Freude auf das Baby nicht schon vorher zu verderben. Sie sind sehr liebevoll und hilfsbereit und voller Erwartung – aber sie sind auch Kinder, laut und wild und verrückt und chaotisch. Alles normal wahrscheinlich.

Immer wieder fragt hier und da jemand nach, wie es uns geht. Meine Whatsapp-zuletzt-online-Aktivität wird gestalkt und scheinbar nicht nur wir sind gespannt und aufgeregt. Wenn ich nicht gerade über die Geburt nachdenke, ist die Freude riesengroß und alles hier ist vorbereitet. Es ist laaaange her, dass ich ein eigenes, frisch gepresstes, kleines, süßes, duftendes Baby im Arm hatte und ich kann es kaum abwarten. Entbindungstermin ist der 18. Januar, falls ihr euch fragt. Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

 

Im Januar werde ich…

… die Weihnachtsdeko entfernen und mich sofort schonmal auf den Frühling freuen.
… Tulpen kaufen.
… wieder ruhigere Vormittage haben.
… hoffentlich noch Babybauchfotos machen.
… meinen dritten Sohn kennenlernen!
… mich über noch zwei andere Babys von Freundinnen freuen.
… im Ausnahmezustand sein und wieder wickeln und stillen und wenig schlafen und am Baby riechen.
… einen Kinderwagen schieben und Wickeltechniken am Tuch ausprobieren.
(Okay, ich höre mal auf.. es gibt einfach so viel Schönes, was ich lange nicht gemacht habe… Auch viel Schweres, aber das verdrängen meine Hormone grad erfolgreich. Ich lass sie mal machen.)
… mein Leben und Alltag wieder neu ordnen.
… mit Schule, Kita und Baby jonglieren.
… wieder wie ein normaler Mensch laufen und liegen können. Echt jetzt.
… Winterferien haben. Schon wieder?
… an viele Geburtstage denken.
… zum ersten Entwicklungsgespräch zu Emilians Lehrerin gehen.
… frieren und Kälte riechen.
… Wintersonne genießen und Fotos machen.

Unser Tag heute bestand … aus nicht viel.
Eher sowas:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.