Familienzeit zum Abendessen

19. September 2022

Seit ich MOPS (Werbelink) 2014 in Amerika kennengelernt habe, bin ich sehr begeistert von diesem Konzept. Unsere MOPS Gruppe gibt es seit 5 Jahren in Berlin und dies ist ein Artikel, übersetzt aus dem MOPS Magazine.

Das abendliche gemeinsame Essen am Familientisch ist ein großer Punkt in Amerika, vielleicht der wichtigste Moment des Tages. Aus Kalifornien schrieb ich schon einmal über dieses Thema. Ich finde, auch wir könnten wieder mehr über eine gemeinsame Mahlzeit am Tag nachdenken.

****

Familienzeit am Abendbrottisch

Hast du das Gefühl, die Familienzeit um 18:00 Uhr zum Abendessen gibt es nur noch in alten schwarz-weiß-Filmen? Während ein frisch zubereiteter Hüftbraten ein Relikt der Vergangenheit sein mag – die Notwendigkeit, dass eure Familie zusammen an einem Tisch sitzt, ist es nicht. Die jahrzehntelange Forschung zeigt uns, dass das emotionale und körperliche Wohlbefinden von Kindern sehr von regelmäßigen Essenszeiten mit ihren Eltern profitiert. Aber Familienmodelle und wöchentliche Rhythmen haben sich seit den 1950er Jahren weiterentwickelt, deswegen gibt es hier einige Möglichkeiten für die moderneren Familien. Eure Familie soll schließlich gut ernährt werden – und zwar auf mehr als eine Weise.

Lasst es krachen. 

Damit ist nicht gemeint, dass ihr schick Essen gehen und dann im Restaurant vor dem Bezahlen abhauen sollt. Wir wissen, dass Familien mit größeren Kindern oft zu festen Uhrzeiten essen müssen. Aber es entsteht keine Beziehung, wenn du dir nur deinen Müsliriegel schnappst, in zwei verschiedene Fast Food Restaurants und zur Tankstelle fährst, um alle satt zu kriegen und dann nur im Rückspiegel siehst, wie sie ihr Abendessen runterschlingen.

Sucht euch stattdessen einen Ort aus, an dem ihr tatsächlich anhalten, Pause machen und zusammen essen könnt. Zusammensitzen, auch wenn es nach einem Auswärtsspiel in einem kleinen Café im Einkaufszentrum ist. Das gibt euch den wertvollen Raum, Augenkontakt zu finden und euch die Fragen zu stellen, die etwas wichtiger sind als „Willst du Pommes dazu? ”

Ruft eure Köche zusammen!

Wenn ihr zu Hause esst, erinnert das eure Familie daran, dass ihr Eltern nicht zum Sternekoch ausgebildet wurdet, sondern das alle zum Dienst erscheinen sollten! Das gemeinsame Vorbereiten kann echt richtig Spaß machen. Und wenn Eltern an jedem Tag dreißig verschiedene Rollen spielen müssen, ist es mal Zeit, die Rolle des Kochs mit jedem im Haus zu teilen, der sicher mit einem Messer umgehen kann.

Macht’s euch leicht.

Mach dir keinen Stress wegen dem, was ihr esst, solange ihr es zusammen esst. Kleinkinder können so viel mäkeln und vielleicht bist du Veganerin und mit einem Mann verheiratet, der sich gar nicht erst hinsetzt, wenn es kein Fleisch gibt. Aber die geheime Zutat fürs Familienessen hat gar nichts mit dem Essen an sich zu tun, sondern damit, dass ihr euch in die Augen schaut und euch zuhört. Also such dir alles zusammen, was du servieren kannst und was irgendeinen Grund bietet, euch zusammen hinzusetzen. Ein Samstags-Obstsalat nach dem Mittagsschlaf? Perfekt! Marshmallows aus der Mikrowelle am Wochenende vor dem Fernseher? Nichts leichter als das!

Vielleicht bist du nicht die altmodische Mutter in einer gebügelten Schürze mit Lippenstift auf den Lippen, die den frischen Orangensaft hochhält, während die Kinder morgens die Treppe herunterkommen (Zum Glück, oder?) Aber du kannst die Mama sein, die Leib und Seele, Gesundheit und Wohlbefinden der Familie im Blick hat, die das Herz des Hauses ist und die weise Entscheidungen trifft, damit die Familie gerade lang genug zusammen sitzt, um sich einander wirklich zu sehen und sich gegenseitig „Guten Appetit“ zu wünschen – wenigstens ein paarmal in der Woche.

****

Ich danke Dir fürs Mitlesen!
Wenn Dir der Beitrag gefallen hat,
lade ich Dich ein,
in meine virtuelle Kaffeekasse zu spenden. (Klick hier!)
Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.