mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Faces of Motherhood

auf 20. Mai 2018

Ein Hashtag wandert gerade durch Instagram.
#facesofmotherhood
Mütter zeigen ein Bild von sich und schreiben, wie es ihnen als Mutter geht, warum sie auf dem Foto so oder so aussehen, was das Mutter-sein mit ihnen gemacht hat und was nicht, warum Kinder das Größte sind und warum vielleicht manchmal nicht. Und so.

Ich wollte gern mitmachen, aber ich hatte kein schönes Foto und wusste nicht, was ich schreiben sollte. Dann ist mir heute was eingefallen und inzwischen finde ich das so wichtig, dass ich einen kleinen Blog-Eintrag daraus mache.

Beim Versuch, heute einen Selfie zu machen, beobachtete mich mein Mann und fragte irgendwann: „Soll ich einfach ein Foto von dir machen?“ Und bumms: Hier ist es.

#facesofmotherhood

Das bin ich.
Sonne. Draußen. Kaffee. Tattoo. Rosa. Ohrringe. Ich eben.

Achtung, Themenwechsel:
Die schlechten Nachrichten um uns herum erdrücken mich gerade fast, obwohl es uns persönlich sehr gut geht und ich mich dem Weltschmerz eigentlich nicht so hingebe. Nicht gerne.

Bienensterben. Gifte auf Obst und Gemüse. Und im Fleisch. Und wer weiß, wo noch. Plastikmüll. Überall Müll. Ein gewisser Präsident verkleinert die amerikanischen Nationalparks, um… warum eigentlich? Flugzeugabstürze. Vulkanausbrüche. Rassismus. Nationalsozialismus. Amokläufe. Tier-Aussterben. Hunger. Abtreibung. Gewalt an Kindern. Gewalt an Frauen. Gewalt an Männern. Ungerechtigkeit. Macht-Sucht. Unehrlichkeit. Krieg. Haaaach… es gibt so viel Traurigkeit und Herzschmerz in der Welt.

Und da entscheide ich mich, Kinder zu bekommen, auch noch mehrere?? Und ich spiele ihnen hier „Heile Welt“ vor? Halte sie (noch) fern von der Wahrheit?

Und doch entscheide ich mich dafür!
Für Zufriedenheit. Für Dankbarkeit. Für Freude. Für morgen.

Für Achterbahn-fahren. Für im-Schlafanzug-Eis-essen. Für durch-Pfützen-springen. Für für-einen-Tag-an-die-Ostsee-fahren. Für laut-Musik-hören-und-tanzen. Für Popcorn-ohne-Deckel-auf-der-Pfanne-machen. Für Erdbeeren-pflanzen. Für Witze-erzählen. Für eine glückliche unbeschwerte Kindheit.

Ich möchte eine glückliche Mama für glückliche Kinder sein. Weil ich glaube, dass das einen Unterschied machen kann. Starke Familien. Starke Kinder. Ich glaube, dass wir die Welt zu einem besseren Ort machen können! Trotzdem.

#undwennichwüsstedassmorgendieweltunterginge
#würdeichheutenocheinbäumchenpflanzen


Die Kommentare sind geschlossen.