Erstens kommt es anders…

14. März 2020

… und zweitens als man denkt.

Was ist das für eine Zeit!
Frühlingsausbruch und Weltuntergang gleichzeitig.
Von diesen Wochen werden wir unseren Enkeln noch erzählen.

Als sich die Meldungen gestern plötzlich überschlugen und ich selbst Verantwortung für meine Treffen übernehmen musste, wusste ich erst nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. Diese Situation gab es bis jetzt noch nicht und alles war irgendwie dringend und laut und viel. Erst nach und nach wird uns bewusst, wie viele Veranstaltungen abgesagt werden und das betrifft Termine bis in den Mai. Aufführungen, Verabredungen, Konferenzen, Reisen..

Inzwischen gibt es mehr Durchblick und klare Entscheidungen – und die Nachricht, dass wir jetzt 5 Wochen Osterferien haben, ist fast zu schön, um wahr zu sein. Ehrlich, wir freuen uns!

Am Montag werden die Kinder noch in die Schule gehen, um Ferienarbeiten abzuholen. In einigen Bundesländern gibt es Homeschooling-Projekte. Wie spannend, das wollte ich ja schon immer machen! Ob und wie ich im Kindergarten sein werde, ist noch unklar.

Der Mittlere hat am Freitag nach der Schule sofort sein erstes Mathe-Ferienheft komplett durchgearbeitet und sagte danach: „Puh.. jetzt hab ich erstmal meine ganze Schlauigkeit rausgelassen!“

Außerdem haben wir in diesen 5 Wochen 3 Geburtstage zu feiern. Wie spannend! Kannste ja nich planen, sowas.
Morgen wird der Mittlere 8 Jahre alt.
Am 21. wird der Große 10 Jahre alt. Wow!
Und am 4.4. werde ich 35 Jahre alt… oh ja.

Wir werden das Beste draus machen, Tag für Tag neue Entscheidungen treffen und das Leben genießen, wie die Italiener, die in Quarantäne zusammen auf den Balkonen singen. Gänsehaut!

****

Es ist ein bißchen so wie Sommerferien, nur ohne Ausflüge und mit anderem Wetter. Und unter anderen Bedingungen. Wir werden uns bald eine „Ferienliste“ schreiben und für nach dem Wochenende, wenn der Alltag wirklich anders anfängt, hab ich mir für mich und uns folgendes vorgenommen:

  • Garten, Garten, ganz viel Garten
  • Blumen pflanzen
  • Fenster putzen
  • Frühlingsdeko basteln
  • Schränke ausmisten und säubern
  • viele Bücher lesen
  • die Terrassenmöbel aus dem Schuppen holen
  • in den Wald oder an den See fahren

Die Jungs haben sich Bücher ausgeliehen, als es noch ging. Sie haben viele Rätsel- und Malhefte, an denen sie arbeiten können. Sie werden Schulaufgaben haben, sie werden Zeit für ihre Spiele haben und außerdem werden sie bald ihre neuen Geburtstagsgeschenke bekommen.
(Hier auf dem Blog gibt es unsere Wunschzettel, wo ich Ideen für sie sammele.)
Es gibt im Internet jetzt viele gute Bastel-Ideen für zuhause, für den Frühling.

Diesen Beitrag von Veronika möchte ich euch empfehlen.

Und auch dieser Artikel kann in den nächsten Tagen eine große Hilfe sein.

Was wenn alles gut geht?

Ich hab keine Angst und ich mache mir keine Sorgen. Ich glaube, dass Gott uns in der Hand hat. Auch diese Zeit werden wir überstehen und es gibt so viel, wofür ich dankbar bin. Gestern habe ich festgestellt, dass die Menschen um mich herum viel entspannter und fröhlicher als im Internet sind. Da werden einem ja (falsche) Schreckensmeldungen geradezu ins Gesicht gedrückt.

Dankbar bin ich für jedes Profil und jeden Blog und jede Person, die gute Nachrichten, hilfreiche Kommentare und Ermutigungen verbreiten. Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Und diese Familienzeit, diese Entschleunigung, das Wetter dazu – ich sehe das als großes Geschenk!

Das Leben geht weiter und die verrücktesten Alltags-Geschichten wird es ja trotzdem geben. Wollt ihr eine von mir hören?
Ich habe mich gestern Abend mit Freundinnen getroffen, kurz nach Mitternacht haben wir uns verabschiedet und ich habe eine von ihnen nachhause gefahren. Bei ihr habe ich dann geparkt, hab das Licht angelassen… und dann haben wir geredet. Und geredet. Und geredet. Als ich dann kurz vor 2:00 Uhr losfahren wollte, war die Batterie im Auto leer. Tja… wie dumm. Wir haben gelacht, haben kurz überlegt, wen wir wecken können. Ich hätte auch Freunde mit einem Anruf wecken können, aber mein Akku am Handy war fast leer und ich wollte eigentlich niemanden wecken. Also… bin ich um 2:00 Uhr nachts ohne Handyakku mal locker 2km nachhause gelaufen – durch eine S-Bahn Unterführung, die ich bis dahin noch nicht kannte und erstmal suchen musste. – Mein Mann konnte heute morgen nur lachen und hat das Auto mit Hilfe seines Vaters aufgeladen und nachhause gebracht.

Vor uns liegen schöne Tage. Wie wir feiern, wann und mit wem, werden wir sehen. Wir sind gesund und fit, wir haben ein paar Pläne und Rezepte und Ideen, ich habe Verlosungen für euch, die ich jetzt schreiben kann und ich bin wirklich gespannt, was die nächsten Wochen mit sich bringen.

Bleibt gesund und gut gelaunt!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.