Emilian und die Medien

Mit Medien und Kindern ist das immer so eine Sache. Immer wieder schreibt irgendjemand darüber, es gibt Studien, Warnungen und Empfehlungen..
Ich schreibe einfach mal, wie das bei uns ist. Mit Sicherheit ist das nicht die Lösung, die ich allen weiterempfehlen würde, aber wir kommen damit klar und haben ein reines Gewissen.

In einer Familie mit mehreren Apple-Produkten, einem Flachbildschirm an der Wand, wo die Mama bloggt und der Papa ab und zu von zuhause arbeitet, kann man erstmal nicht so tun, als gäbe es nur Bücher und Spiele und einen Garten.
Wir lieben Kinderbücher, Puzzle, Duplo-Steine und unseren Garten sowieso, aber unsere Kinder-Apps, Kinderfilme und Kinderhörspiele lieben wir auch.

Ziemlich früh, Emilian war vielleicht eineinhalb Jahre alt, habe ich entdeckt, dass es tolle Gratis-Apps fürs iPhone gibt – für Kinder. Er liebte Tiere und so konnte er auf dem iPhone auf Tierfotos oder Bilder klicken, um ihre Geräusche zu lernen.
Das iPhone bekam und bekommt er nur, wenn ich es ihm gebe und wenn es mal zu viel wird, sieht er es eben für ein paar Tage oder Wochen nicht mehr.
Ich gebe zu, dass so ein Gerät Mamas große Hilfe zBspl. im Wartezimmer oder in der S-Bahn ist, aber ich sage auch, dass er durch einige Spiele gut gelernt hat.
Es gibt Puzzle, Memories, Suchbilder, Geräusche-Spiele oder interaktive Bücher, die vorgelesen werden. Er kennt seine Spiele, er liebt sie, ab und zu gibt es neue und er weiß, dass er nur mit diesen Spielen spielen darf. Ab und zu verschwindet er jetzt mit dem iPhone in irgendeinem Zimmer und dann weiß ich, dass das meist auch einen Grund hat.
Letztens habe ich danach viele schöne Fotos von seinem Fuß gefunden…
Ich passe auf, dass er nichts kauft, löscht, verstellt und keinen Notruf anruft.
Und ich weiß, dass er irgendwann auch wieder gelangweilt ist und seine Bücher und Spiele viel lieber hat.

Seit ein paar Monaten kennt er auch Hörspiele. Das war mir vorher irgendwie zu früh, weil Musik und Stimmen viel im Kopf machen können und weil ich nicht nach jedem Satz ausmachen wollte, um irgendwas zu erklären oder zu beruhigen. Im letzten Herbst haben wir „Findet Nemo“ mit größeren Kindern gehört – das hat ihn noch nicht so interessiert. Dann liehen wir uns das „Dschungelbuch-Hörspiel“, da kannte er die Geschichte schon vom Buch, trotzdem sind gerade diese Stimmen nicht ganz friedlich. Zum Geburtstag hat er ein Hörspiel von „Timmy“ bekommen und das ist richtig schön! Wir sitzen dann hier, ich kann irgendwas machen, die Kinder hören zu und spielen nebenbei.

Dann gibt es noch Kinderfilme. Ich weiß, dass sie viel mehr mit dem Kind machen, als ein Hörspiel oder ein Handyspiel, weil das Kind in eine Geschichte mitgenommen wird, ohne das vielleicht vom echten Leben trennen zu können. Animierte Gesichter wirken plötzlich riesig und gruselig und Bilder wechseln viel zu schnell. Ich wollte Emilian den Trailer von „Ice Age“ zeigen und er hatte große Angst vor dem Eichhörnchen – es hat ja auch riesige Augen und Zähne.
Also haben wir ganz langsam angefangen, mit kurzen Filmen, die wir immer und immer wieder geguckt haben. Natürlich neigen wir dazu, das Kind „abzustellen“, wenn wir es gerade nicht brauchen, wenn der Küchentisch gedeckt werden muss oder wenn noch 20 Minuten bis zum ins-Bett-gehen überbrückt werden müssen… Aber die Filme sind auch schön! Süß, nervig und schön!

Als Liam ganz klein war, durfte Emilian einen 5-min-Film bei youtube gucken, während ich gestillt habe. Als Belohnung darf er manchmal Filme gucken –
oder als Ablenkung, wenn ihm etwas wehtut.
Filme sind irgendwann vorbei und dann muss ich natürlich konsequent sein. Gerade youtube ist da nicht sehr hilfreich mit den tausend neuen Vorschlägen.. und der Werbung für Immobilien, mitten im Kinderfilm. Aber wir gucken jeden Film mit Emilian, wir gucken sie mehrmals, so nervig das auch ist, wir alle können „Micky Maus“ und „Bob der Baumeister“ mitsingen und noch habe ich mich nicht dabei erwischt, so einen Film allein anzusehen…

Ich zeige euch Emilians Lieblingsfilme:

Pingu
Damit haben wir angefangen. Kindheitserinnerung.
Gerade diese Sprache macht es Kindern so leicht, den Film zu verstehen.
Obwohl, ich erinnere mich, dass ich am Anfang versucht habe, mitzusprechen, weil ich nicht wusste, ob Emilian versteht, was passiert…

http://www.youtube.com/watch?v=fFOjrMgWbRw

 

Micky Maus
Mein Mann kennt diese Filme und war ganz begeistert. Ich muss zugeben, dass ich die Stimmen der Freunde ganz schön anstrengend finde und dass ich mit diesem Wunderhaus und dem „Mitmach-Sachen-Bringer“ so meine Probleme habe..
Aber ich glaube, Emilian hat schnell verstanden, dass man sich nicht wirklich Gegenstände, die man braucht, einfach wünschen kann. Bei diesen Filmen gefällt mir, dass die Kinder mit Micky Maus viel lernen: Zählen, logisch Probleme lösen, Farben und Formen erkennen…

http://www.youtube.com/watch?v=dpLJ9EjyGp8

 

Vom kleinen Maulwurf
Den Klassiker lernten wir erst durch ein Buch aus dem Bücherbus kennen und sofort mochten wir alle diese schöne Geschichte mit dem interessanten Thema…

 

Die Raupe Nimmersatt
Auch dieser Film ist sofort zu einem unserer Lieblinge geworden. Und obwohl ich wirklich nicht sagen kann, dass mich die Musik oder die Bilder besonders ansprechen würden, ist es einfach ein Ohrwurm und man muss die Geschichte von Eric Carle mal gehört haben… immerhin ist sie weltbekannt und wurde über 29 Millionen Mal verkauft!!!

 

Bob der Baumeister
Emilian ist ein Junge und kennt natürlich den Baumeister Bob. Er hat Unterhosen, Bücher, ein Malbuch vom Mann mit dem gelben Helm und fast hätte es zu seinem Geburtstag auch einen Bob-Kuchen gegeben. Bei der Zuordnung der Namen zu den bunten Fahrzeugen haben wir alle aber noch so unsere Probleme…

 

KiKaninchen
Vor kurzem haben wir die Filme mit dem kleinen blauen Kaninchen kennengelernt. Ich finde, die sind wirklich süß gemacht, ich mag die Stimme des Kaninchens, sie verblöden die Kinder nicht (uns aber vielleicht schon) und der Kaninchen-Freund Christian tut mir manchmal ein bißchen leid.

http://www.youtube.com/watch?v=QSjNfkDRHq0

 

Im Radio ist ein Küken
Ähm.. zu diesem Film möchte ich nicht so viel sagen.
Emilian liebt ihn – schaut ihn euch lieber nicht an.

 

Die Weihnachts-Elche
Ab und zu fragt Emilian nach diesen Film.. und zur richtigen Jahreszeit gucke ich ihn mir auch gern mal an.

 

Musik
Emilian guckt auch sehr gern meine Musikvideos mit und mag zBspl diese hier:

 

 

 

Hermie
„Hermie“ ist die Geschichte einer Raupe, geschrieben von Max Lucado. Emilian liebt das Buch „Du bist einmalig“ von Max Lucado und möchte es oft vorgelesen bekommen. Daher wollte ich unbedingt, dass Emilian diese Filme kennenlernt und habe sie mir ausgeliehen. Der Film ist mit 40 min. noch etwas lang und enthält einige schwierige Wörter, aber sie zeigt Kindern, wer Gott für uns ist und ich möchte, dass Emilian das weiß.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.