Doula: Meine erste Rufbereitschaft

Im Sommer mal fragte mich eine Freundin (die meine Entscheidung, Doula zu werden, auf dem Blog verfolgt hatte), ob ich Lust hätte, bei ihrer Geburt dabei zu sein. – Und natürlich wollte ich!!

Die Freundin L. ist selbst daran interessiert, vielleicht Doula zu werden und wollte gern helfen, dass dieser Begriff bekannt gemacht wird. Sie erwartete das 3. Kind und der Termin war Ende September. Mit ihrem Mann hatte sie besprochen, dass es okay für beide wäre, wenn ich dabei bin. Das war mir wichtig. Ich besprach mit ihr, wie und wo sie sich die Geburt vorstellte und was meine Rolle sein könnte.

Sie plante, im Geburtshaus ihr Kind zu bekommen. Wir besprachen, dass ich eher als Praktikantin im Hintergrund zugucken könnte, weil die Hebamme(n) sowieso nur für sie in Rufbereitschaft – und unter der Geburt nur für sie da sein würden. Als Doula werde ich die Frauen wahrscheinlich größtenteils ins Krankenhaus begleiten.

Wir blieben locker in Kontakt und Anfang September besuchte ich sie, ihren Mann und die zwei Töchter am östlichen Rand Berlins. (Ob das dritte Baby ein Mädchen oder ein Junge war, wollten die beiden nicht vor der Geburt wissen.) Ich war eine gute Stunde mit dem Auto unterwegs und ahnte ungefähr, auf was ich mich einstellen konnte. Noch dazu waren die ersten beiden Geburten eher schnell gegangen und L. rechnete damit, dass es, wie bei den anderen Geburten, wieder früher losgehen würde…

Ich nahm sie als eine sehr entspannte und optimistische Schwangere wahr und so dachte sie auch über die bevorstehende Geburt. Natürlich mit Respekt und Unsicherheit, ob alles gut gehen würde.. aber auch mit realistischen Vorstellungen, wenig Scheu und viel Offenheit.

Weil ich ja der Rufbereitschaft ohne zu zögern zugesagt hatte, hatte ich natürlich nicht auf die Termine meiner Familie geachtet. Ich besprach mit L., dass ich im allerallergrößten Notfall absagen würde, sollte ich wirklich verhindert sein oder es nicht rechtzeitig schaffen. Das würde ich als Doula natürlich nicht tun. Ich würde einer Schwangeren erst zusagen, wenn ich die 20 Tage Rufbereitschaft wirklich sicher zusagen kann.

Und so stellte ich mich ungefähr ab dem 10. September auf meine erste Rufbereitschaft ein.

Ich hatte das Handy immer bei mir. Immer!
Wenn ich vorher gedacht hatte, ich war oft am Handy.. nein, war ich nicht!
Nachts ließ ich den Vibrationsalarm an, später auch den Ton. Tagsüber hatte ich unterwegs immer einen extra Charger und mindestens ein Kabel dabei, weil mein Handy gerne so ab 40% Akkustand einfach abschaltet.

Wir hängten eine neue Tafel in die Küche, auf die wir beide alle unsere Termine für eine Woche schrieben, weil mein Mann jederzeit bereit sein wollte, alles zu übernehmen. Überhaupt verabredeten wir wenig Termine, die eine lange Autofahrt oder viel Organisation mit sich bringen würden. Ich ging nicht, wie geplant, mit den Jungs ins Schwimmbad, weil ich dort natürlich nicht erreichbar sein würde.

Ich hoffte, das Auto für die Fahrt nehmen zu können und sah mir nur kurz den Weg mit der Bahn an. Das Auto war vollgetankt und ich bat meinen Mann, schnell zu reagieren, sollte ich ihn von irgendwo nachhause rufen müssen.

Ich hatte immer ein paar dicke Socken dabei, die ich im Geburtshaus tragen wollte.
Trotz allem war ich entspannter, als ich dachte. Die Tage mit wenig Terminen waren natürlich für uns als Familie auch ruhiger und überraschend angenehm.

Ich verzichtete auf Alkohol und sagte bei Verabredungen oder Elternabenden manchmal kurz Bescheid, dass es sein könnte, ich müsste schnell verschwinden. Allerdings wollte ich auch niemanden beunruhigen oder verrückt machen – ich konnte ja selbst nicht genau sagen, was passieren würde. Die Reaktionen auf meine Vorwarnungen waren sehr interessant – es kommt ja nicht oft vor, dass jemand in Rufbereitschaft für eine andere Geburt geht.

Insgesamt empfand ich das Warten oder jederzeit-bereit-sein übrigens ein bißchen so, wie in meinen eigenen drei Schwangerschaften. Es war ein Warten auf einen Tag und eine Tageszeit, die nicht vorhersehbar war und dazu das Wissen, dass es dann jederzeit schnell losgehen könnte. So spannend!

In einigen Situationen hoffte ich wirklich, es möge nicht soweit sein.
Bei Treffen mit Freundinnen, bei denen ich die Verantwortung für das Programm hatte.
Beim Sport zuhause mit DVD, wo ich völlig nassgeschwitzt und fertig am Boden lag.
Am Ende eines sehr langen Tages.
Im Berliner Feierabendverkehr.
Mitten beim Sommerfest.
Oder eines abends, als mir mein Mann sagte, er müsse morgen früh um 6 Uhr mit dem Auto nach Hamburg fahren, etwas abholen und würde dann wieder nachhause kommen. An dem Tag war ich wirklich angespannt und war kurz davor, Nachbarn einzuweihen. Und Freunde von uns gaben mir ihren Ersatz-Autoschlüssel für den Notfall.

Aber alles ging gut und die Schwangerschaft von L. verlief weiter ruhig.
Ich schaffte sogar drei Elternabende, glaube ich. Ein Vorstellungsgespräch und Arzttermine.
Je näher der Termin kam, desto unruhiger wurde ich, nur ein bißchen. Ich verabredete mich noch weniger und sagte meinem Mann mehrmals am Tag: „Sei erreichbar. Komm schnell zurück. Es kann jederzeit losgehen.“ Ich verschob Termine auf später, weil ja dann „das Baby sicher längst da sein würde“…
Freunde und Familie fragten immer wieder: „Ist das Baby schon da?“

Aber der Termin kam.. und ging. Und nichts passierte.
Dass L. selbst ruhig und gelassen blieb, war sehr gut.
Ich hatte inzwischen fast gar keine Termine mehr und war ruhig und vorbereitet.
Eine ganze Woche später schrieb sie mir: „Meine Hebamme war heute morgen da und hat mich akupunktiert. Mal gucken.“

Und in dieser Nacht klingelte mein Telefon.
Ich war überrascht, dass ich das gehört hatte, denn von Benachrichtigungen und anderen Tönen am Handy war ich nie wirklich aufgewacht…
Es war 2:00 Uhr.
L. war dran und sagte mir ganz ruhig, dass sie sich mit den Hebammen um 3:00 Uhr im Geburtshaus verabredet hätten. Ich sagte leise: „Yeah, das kann ich auch schaffen.“ und wir legten auf.

Mein Mann hatte im Halbschlaf das Telefonat mitbekommen und drückte nur kurz meine Hand. Es war Sonntag Nacht und das sollte einer der wenigen Sonntage im Jahr sein, in denen wir beide keine Aufgaben im Gottesdienst hatten. Wie perfekt!

Ich stand auf. Ich war ruhig und sicher, dass ich es gut schaffen würde – aber auch sehr aufgeregt. Nicht richtig aufgeregt, eher so hibbelig und leicht verwirrt. „Ich brauche eine Hose. Welche Hose ziehe ich denn zu einer Geburt an, die nicht meine ist? Welche Hose?? Und wo sind überhaupt meine Hosen?“

Im Bad überlegte ich, wie und ob ich mich kämmen und schminken sollte. Diese Dinge kann man echt nicht um 2:00 nachts entscheiden – wenn ein Baby auf die Welt kommen möchte!
Ich zog mich an, packte meine Tasche mit den Socken ein, suchte mir schnell kleine Snacks und eine Flasche Wasser zusammen, ging nochmal aufs Klo und verließ das Haus. Einen Kaffee trank ich nicht, denn wenn ich einen getrunken hätte, wäre mir sicherlich das Herz durchgedreht.

Durch eine kalte dunkle Nacht lief ich zum Auto. Ich war müde, aber ich hätte vor Freude und Vorfreude auch schreien und hüpfen können! Wie aufregend ist denn das! Ein neues Baby wird geboren und ich darf dabei sein und ich bin nicht die, die das Kind zur Welt bringen muss!! Könnt ihr das verstehen?

Ich stellte das Navi ein mit dem Standpunkt, den ich extra gespeichert hatte, als ich damals mit L. zum Geburtshaus gefahren war. Einmal vorher den Ort und die Parkmöglichkeiten ansehen, war eine sehr gute Idee.

Ich fuhr durch die leeren Straßen, machte das Radio mal an, mal aus und befand mich immernoch irgendwie in einem Ausnahmezustand.
Über die Geburt an sich hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Es gab nichts, auf das ich mich hätte vorbereiten können. Es gibt wenig Hilfsmittel für Doulas außer ihres Seins und ich wusste, dass L. im Geburtshaus gut versorgt sein würde. Ich wollte, wie eben eine Doula, einfach da sein.

Einmal verfuhr ich mich auf der Autobahn, aber ich kam an, fand einen guten Parkplatz und war um 3:09 da. Ich rief den Mann von L. auf dem Handy an und er öffnete mir die Tür. Mir fiel sofort die sehr warme und ruhige Stimmung auf. Dieses „Hier wird bald ein neuer Mensch geboren“-Gefühl war immer wieder unglaublich und ordentlich aufputschend für mich.

Im Geburtszimmer saß L. auf dem Boden am CTG. Ich begrüßte sie und stellte mich den beiden Hebammen vor. Zu fünft saßen wir auf dem Boden und unterhielten uns leise. Die Atmosphäre war perfekt. Es leuchteten kleine Lichter und bis auf die CTG-Geräusche war nichts zu hören. Dass CTG war nur für die Aufnahme wichtig und wurde nach wenigen Minuten abgestellt.

Ich werde nicht zu ausführlich über die Geburt schreiben und für das, was ich schreibe, habe ich die Erlaubnis des Paares.

Es war eine perfekte Geburt!
Die Hebammen waren da, wenn sie gebraucht wurden. Sie haben ruhig und leise das erledigt, was erledigt werden musste und waren sonst nahezu unsichtbar. Die leitende Hebamme hatte selbst an dem Tag Geburtstag und war sehr gut drauf. Für mich war sie fast ein bißchen zu aufgedreht und lustig – aber ich war ja auch nicht ihre Gebärende.

Der Mann kümmerte sich um leise Hintergrund-Musik, brachte seiner Frau Getränke, wenn sie wollte und in den Wehenpausen las er uns Witze vor.
Kommt eine Schwangere zum Bäcker.
Sagt sie: „Ich bekomme ein Brot.“
Sagt der Bäcker: „Sachen gibt’s…“

Überhaupt war die Stimmung einfach locker, angenehm und doch auch ehrfürchtig vor der Schwangeren und dem neuen Leben.

L. machte das so gut!
Für mich wirkte sie wie eine Göttin. Sie bewegte sich und atmete wunderbar, wie es ihr half und wie es passte. Wenn eine Wehe kam, kniete sie sich vor das Bett, ihr Mann massierte ihr den Rücken.

Die Geburt ging Stück für Stück voran und die Hebamme konnte an verschiedenen Merkmalen sehr gut erkennen, wie weit es war. Ab und zu fragte ich nach und sie erklärte es mir.

L. war ganz in ihrer Welt und entschied sicher und selbstbestimmt, wann es Zeit für die Toilette, für den Gymnastikball, für einen Schluck Wasser oder andere Kleidung war. Und so sollte es sein: Die Gebärende spricht oder guckt einfach nur – und die anderen Anwesenden kümmern sich. Ich war fasziniert!

Immer wieder wurde ich durch Geräusche oder Bewegungen der Gebärenden an meine Geburten und an Gefühle oder Schmerzen erinnert und war begeistert, wie gut L. das alles geschafft hat und wie sicher und tapfer sie war. Immer mehr verschwand sie „in ihre Welt“, immer kürzer wurden die Pausen und intensiver die Atmung und gleichzeitig wurden die Hebammen etwas geschäftiger und bereiteten sich auf die Geburt vor.

Und dann, um 6:09 Uhr, wurde ein wunderschönes Mädchen geboren.

Dieser Satz ist so schrecklich platt für das, was er bedeutet!
Ein Baby wurde geboren!
Meine Güte!
Es war so lange im Bauch und dann lag es da plötzlich und machte erste Geräusche. Es ist doch ein Wunder! Und ich durfte dabei sein und das mit erleben!!

Die Mama zog nach ein paar Minuten mit Baby ins Bett um, die Hebammen räumten blitzschnell auf, wieder leise und fast unsichtbar. Das indirekte Licht blieb weiter angenehm, die Stimmung war so zauberhaft. Ich konnte nicht aufhören, die beiden anzusehen.

Als das Baby angefangen hatte, zu trinken, der Papa die Kamera und die Autoschale geholt hatte und im Raum Ruhe eingekehrt war, verabschiedete ich mich. Der Tag fing gerade an, die Sonne ging auf und ich wollte eigentlich ein schönes erstes Doula-Selfie-Foto vor dem Geburtshaus machen, aber das hab ich natürlich im Adrenalin-Rausch vergessen…

Mit der aufgehenden Sonne fuhr ich quer durch Berlin nachhause und konnte mein Glück kaum fassen. Diese leeren Straße, ein ruhiger wunderschöner bunter Sonntagmorgen und das Erlebnis einer Geburt in meinem Kopf!

Gegen 7:30 Uhr kam ich zuhause an, meine Männer schliefen alle noch. Ich legte mich aufs Sofa und schlief noch zwei Stunden, bis die Kinder runterkamen. Sie hatten gar nicht gemerkt, dass ich weggewesen war. Und mein Mann sagte: „Na, wenn das so entspannt ist, kannst du das jede Nacht machen!“

Zusammen besuchten wir den Gottesdienst und fuhren am Nachmittag sogar noch zum Potsdamer Platz, um ein Eis zu essen und die schöne Sonne zu genießen. Ich wollte unbedingt draussen sein, denn zuhause wäre ich sicher eingeschlafen und nicht mehr hochgekommen.

Das war meine allererste Doula-Geburt und ich bin überglücklich über dieses Erlebnis. Es ist ein Wunder! Und es ist genau das, was ich machen möchte! Wie wunderschön wäre es, wenn jede Frau so sicher und entspannt ihr Baby auf die Welt bringen könnte?

*****

Und für euch, die ihr bis hier gelesen habt, gibt es eine ganz besondere Überraschung!
Heute, am 18.10.18, sind im Freundeskreis zwei neue Babys geboren – ein Junge und ein Mädchen! Und passend dazu möchte ich etwas verkünden…

Sozusagen die Geburt eines neuen Babys:

Doula Marit

Ihr seid die ersten, die allerersten, die mit mir die Geburt „meines“ Babys feiern können!

Und ich bin so glücklich und stolz und aufgeregt und dankbar!

Mein liebster Mann, der mich sowieso während der ganzen Weiterbildung so gut unterstützt und mich immer wieder ermutig, diesen Weg zu gehen, hat mir diese Website und Visitenkarten gezaubert.

Es kann jetzt wirklich losgehen!

Helft mir gerne beim Verbreiten, ihr findet mich auf Facebook und Instagram.
Erzählt von mir, fragt nach, wenn ihr was nicht versteht –
und seid ein Teil von positiven selbstbestimmten Geburten!

Comments

  1. Sieglinde Meyer says:

    Herzlich Willkommen liebes neues Baby Doula Marit in deiner neuen Welt. Ich habe noch nie eine solch „schöne“ Geburt „miterlebt“. Danke, dass ich bei deiner Geburt dabei sein durfte. Sie ist ein Wunder Gottes, des Schöpfers alles Lebens.Ich wünsche dir alles, alles Liebe bei deinen ersten und allen weiteren Schritten. Gottes Segen sei mit dir!

    1. Marit says:

      Vielen herzlichen Dank! Ich nehme Dich hier gern mit auf meine Doula-Reise!

Schreibe einen Kommentar zu Marit Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.