Alltag mit Emilian

Ein paar neue Erlebnisse werden euch zum Lachen bringen:

Beim Einkaufen lege ich die Ware oft in den Kinderwagen auf Emilians Schoß. Neuerdings achte ich darauf, dass er nichts auswickeln kann und mir die Zeit bis zur Kasse bleibt, bevor er schon kostet. Meistens geht es auch gut. Gestern habe ich ein Stück Wassermelone gekauft und war mir sicher, es gut verpackt und mehrmals mit Folie umwickelt zu wissen. Beim Schlendern durch die Reihen fällt mir irgendwann diese verdächtige Stille aus dem Kinderwagen auf.
Ich beuge mich über das Verdeck zu ihm und sehe, dass die Melone natürlich schon ausgewickelt ist und ein Finger tief im roten Fruchtfleisch steckt und wühlt.

Frühstück am Sonntag:
Wenn wir es eilig haben, geht es nur darum, wenigstens Emilian ein paar Brotstückchen zu geben. Er isst gern Leberwurst oder Teewurst, auch Marmelade oder Zuckerrübensirup.. aber wenn die süß-bestrichenen Stücke schon zu sehen sind, gibt es meist keine Chance für die Wurstbrote mehr.
Am besagten Morgen habe ich einfach ein halbes Toast mit Wurst und die andere Hälfte mit Marmelade bestrichen. Leider bemerkte er die süßen Stückchen, als noch ein kleines Teil mit Leberwurst da lag.
Und unter keinen Umständen wollte er dieses eine Stück noch essen..
Ich sah die Zeit knapp werden und mich in meiner Konsequenz herausgefordert. Mit Worten und Zeichen erklärte ich, dass er die Marmeladenbrote sofort essen dürfe, wenn nur dieses eine, kleine, letzte Stückchen mit Wurst aufgegessen wäre.
Es wurde später und das arme Stückchen lag noch immer vor uns.
Und ich wollte unbedingt konsequent sein!
Plötzlich fingen die Glocken der Kirche neben unserem Haus an, zu läuten und Emilian vergaß unser Problem, hörte fasziniert zu und bemerkte nicht, dass ein Wurstbrot in seinem Mund landete, er es zerkaute und schluckte.
Blitzschnell wurden auch die Marmeladenbrote gegessen und wir konnten gehen.

Emilian räumt.

Comments

  1. Elsa says:

    Oh ja, guck was aus uns geworden ist…….

  2. Kuhley, Hannelore says:

    Viel Spaß und Ausdauer wünsche ich Euch bei der Erziehung! Früh anfangen lohnt sich. Gruß Oma

Schreibe einen Kommentar zu Elsa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.