1000 Fragen an dich – Teil 30

Wir sind in der letzten Ferienwoche und das Leben läuft deutlich langsamer, als zu Schulzeiten.. aber irgendwie Alltag ist es doch schon.

Die Kinder rennen (eigentlich seit Wochen) nur in Unterhose/Badehose rum. Sie liegen auf der Couch und hören Hörspiele. Sie spielen im Garten Fußball und ernähren sich von Eis und Obst. Sie haben zum ersten Mal mit Papa den Rasen gemäht.

Ich habe Pflaumenmarmelade gekocht. Fast alle Schul-Utensilien sind eingekauft und werden beschriftet. Dazu volle Wäschekörbe. Mehrere Termine müssen vorbereitet und geplant werden. Und ja.. da war ja auch diese Weiterbildung.

Natürlich würde alles irgendwie schneller und ruhiger laufen, wenn schon Schule wäre.. aber diese süßen Sommerferien – die kosten wir aus. Mit Eis und in Unterhosen.

Mit den 1000 Fragen geht es mir, wie anderen Bloggern auch: Die Luft ist irgendwie raus. Aber ich mache weiter. Das gehört jetzt zu meinem Blog und wenn auch sich einige Fragen bzw. Antworten wiederholen, ist doch irgendwie immer was Neues dabei. Ich werde die vorherigen Teile auch nicht mehr verlinken, das nervt irgendwie. In den Kategorien könnt ihr sie finden.

****

581. Wie kannst du es dir selbst leichter machen?
Ich finde, den Umständen entsprechend ist mein Leben ziemlich leicht. Ab und zu finde ich neue Pläne und Listen für Mittagessen oder Belohnungssysteme und ich  denke: „Damit wird alles leichter!“ Aber dann klappt es doch wieder nicht. Und unser Leben funktioniert Schritt für Schritt, Tag für Tag, holterdipolter.
Ich bügele nicht, das spart viel Zeit. Wenn das Unkraut wächst, dann wächst es eben. Flecken auf den Küchenfliesen haben noch keinen umgebracht (wirklich??) und Nudeln mit Tomatensoße kann man wirklich oft essen. Meine Geld- und Zukunftssorgen gebe ich an Gott ab und schleppe sie möglichst wenig mit mir rum.

582. Worum weinst du insgeheim?
Da gibt es schon was. Aber „insgeheim“ gehört nicht ins Internet. Und alles hat seine Zeit. Fertig.

583. Hast du jemals einen Liebesbrief geschrieben?
Natürlich.

584. Hast du jemals einen Liebesbrief erhalten?
Natürlich.

585. Spendest du regelmäßig für einen guten Zweck?
Ja, schon lange. Und auch wir als Familie leben gerade von Spenden und sind sehr sehr dankbar, dass andere finden, wir wären ein guter Zweck.

586. In wie vielen Weltstädten bist du gewesen?
Berlin! Los Angeles. San Diego. Malmö. St. Petersburg. Las Vegas. Heidelberg. Amsterdam. Dresden. Cannes. Nizza. Durham (Das ist für dich, Beth!), San Francisco. Rostow am Don. Mariupol. Mehr fallen mir nicht ein. Ich würde von den europäischen Städten gern mit den Kindern noch ein paar anschauen.

587. Welchen Modetrend von früher findest du heute lächerlich?
Da braucht man doch nur Fotos der 90er anzusehen. Schlaghosen und Plateau-Schuhe? Hatte ich auch alles. Aber, alles hat seine Zeit, ne?

588. Ist deine Grundeinstellung positiv?
Jaa.

 

589. Wie reich wärst du gern?
Das ist gar nicht so einfach, besonders wenn kaum genug Geld da ist und ich langsam das Gefühl habe, die Kinder merken es. Ich finde, es ist eine große Chance, Kindern Reichtum zu vermitteln und dabei nicht einen Cent zu brauchen. Das können wir inzwischen gut. Aber ich wäre gern reich genug, meine Kinder musikalisch und sportlich zu fördern, wie wir möchten. Ich wäre gern reich genug, um uns als Ehepaar ab und zu einen schönen Abend zu gönnen. Ich wäre gern reich genug, um nicht bei jeder kleinen Aufgabe überlegen zu müssen und in das sorgenvolle Gesicht meines Mannes zu sehen.

590. Darf man lügen, um jemand zu schützen?
Ach, schwierig. Ich finde, es geht immer auch irgendwie anders. Wir haben auf Netflix grad „Good Girls“ gesehen. Mann. Lügen richten so viel Schaden an. Immer.

591. Was hast du in letzter Zeit gebraucht gekauft?
Ein Buch heute.

592. Was ist als Kopie besser als das Original?
Ich finde die Cover-Songs von Pentatonix oft besser als das Original.

593. Hörst du gut auf deinen Körper?
Ich versuche es. Er könnte mehr Wasser bekommen. Und Schlaf.. braucht er mehr Schlaf? Pech gehabt. Aber ich versuche schon, ihn nicht kaputt zu machen. Meine Familie braucht mich noch.

594. Von welchem Beruf weißt du nicht, was man da genau macht?
Ich glaube, da gibt es viele. Wer weiß das schon, wenn man nicht selbst drin steckt?

595. Was stimmt nicht, wenn du dich jetzt umschaust?
Das ist eine lustige Frage.
Der Kinderwagen steht mitten im Wohnzimmer. Die Kinder waren so laut im Garten, dass Jari drinnen Mittagschlaf machen musste. Der ganze Tisch ist voller Schulsachen – aber ich bin fertig mit dem Beschriften! Ich sehe eindeutig zu viel Staub und wenn ich genau hinsehen würde, würde ich mit Sicherheit Spaghetti auf dem Küchenboden finden. Aber ich gehe gleich mit einer Freundin weg und was die Männer dann hier machen, ist mir ziemlich egal 😉

596. Was wünschst du dir für die Menschheit?
Ach, das ist so ein großes Thema und ich hab das Gefühl, diese Wünsche sind so unmöglich zu erfüllen.
Sagt einander die Wahrheit.
Schützt unsere Erde. Wir haben nur eine.
Denkt auch mal an andere.
Gebt euch nicht auf.
Redet miteinander.

597. Gehst du unter Leute, wenn du dich allein fühlst?
Ganz großes Ja. Und wenn es nur ein Gang zu Lidl ist. Ich brauch Menschen.

598. Welche Droge würdest du gern ausprobieren, wenn sie legal wäre?
Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Und manchmal reicht schon das Gefühl im Kopf nach zu viel Alkohol am letzten Tag. Mehr brauch ich gar nicht probieren.

599. Wann hattest du zuletzt Schmetterlinge im Bauch?
Als ich meinen Mann im Juli vom Flughafen abgeholt habe.

600. Wie oft schaltest du dein Telefon aus?
Solange ich noch keine Doula bin, manchmal nachts. Aber mein Akku ist ziemlich schlecht, so dass sich mein Telefon mehrmals am Tag selbst verabschiedet, wenn ich nicht aufpasse. Keine gute Doula-Vorraussetzung. Aber ich habe immer und überall Ladekabel dabei. Alles gut.

Und jetzt geht’s ab in die Pizzeria!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.