mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

1 Jahr später

auf 20. April 2018

Wisst ihr noch, was vor einem Jahr passiert ist?

Vor einem Jahr war ich mit Jari beim Arzt und die Kinderärztin schickte uns mit ganz ernstem Blick ins Krankenhaus. Unterernährung und Gewichtsabnahme war das Problem. Eine Stoffwechsel- oder Schilddrüsenerkrankung sollte ausgeschlossen werden.

Ich hatte ihn, wie auch seine Brüder. voll gestillt. Und er gehörte, wie auch seine Brüder, zu den kleinen, leichten, zarten Kindern. Aber dass er nun Gewicht abnahm und trotzdem voll gestillt war, war nicht gut.

Letztendlich wissen wir nicht, was los war.
Entweder war meine Milch nicht gehaltvoll genug.
Entweder schlief er zu schnell ein, ohne sich satt zu trinken.
Entweder hatte ich mit dem dritten Kind doch zu wenig Ruhe.
Oder es war doch etwas ganz anderes.

Ich konnte ein bißchen weiter stillen und machte zum ersten Mal Erfahrungen mit einer Milchpumpe. Für mich als überzeugte „Jede Frau kann stillen und Muttermilch ist das Beste für das Baby“-Mutter war das ein harter Schlag. Ich hatte ja Milch! Und ich konnte und wollte ja stillen!
Aber als Jari erstmal gemerkt hatte, wie leicht und schnell die warme Flaschenmilch in den Bauch gluckert, war die Brust ihm egal. Und diesen Kampf gab ich auf, fütterte ihn mit beiden Milch-Sorten per Flasche und ließ ihn glücklich wachsen.

Und das tat er auch!
Wir alle konnten und wollten abwechselnd die Flasche geben und konnten fast zusehen, wie er Speckröllchen ansetzte und gesund und munter wurde.
Von allen dreien hat er mit Abstand die engste Beziehung zum Papa, was uns alle freut und was vielleicht mit der Flasche zu tun hat.

Ich konnte das Thema „Stillen“ schnell abhaken und mich damit abfinden, nach 6 Monaten eben abzustillen. Hat ja nicht nur Nachteile. Aber noch immer mache ich mir Vorwürfe, wie das passieren konnte. Und die Fotos von vor einem Jahr anzusehen, fällt mir schwer.

Wir sind sehr froh und dankbar für Jari.
Morgen ist er 15 Monate alt.
Wir haben ihn alle so sehr ins Herz geschlossen, können uns ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen und müssen jeden Tag viel über ihn und mit ihm lachen.

Wenn die beiden Großen mal genug voneinander, von uns, von Schule oder Kita haben, brauchen sie Jari. Er darf dann bei Liam mit auf dem Bauch auf dem Teppich liegen und Hörspiele hören. Oder er darf in Emilians Zimmer, was sonst keiner darf, und Lego „bauen“ oder Bücher angucken. Liam fragt jeden Tag, wann Jari endlich mit in sein Zimmer ziehen kann. Jari juchzt, wenn er die Brüder am Morgen oder nach der Schule endlich wieder sieht!
Gestern saßen sie alle drei im Hochbett und Emilian hat zum ersten Mal allen vorgelesen! Haach.

Zur Zeit entdeckt Jari zum ersten Mal auf eigenen Füßen unseren Garten. Er tippelt und tappelt. Er beobachtet hier eine Kellerassel und fässt dort mal ein Blatt von einem Busch an. Er klettert die Leitern hoch, er blinzelt in die Sonne, er hält inne und hört die Vögel und zeigt sie uns in Babyzeichensprache. Genauso die Eichhörnchen. Er ist sehr aufmerksam und wir lieben es, ihm neue Zeichen beizubringen. Er hat die süßesten Speckbeinchen und die goldigsten Locken. Er hat klare wache blaue Augen und ein verschmitzes Grinsen. Er ist witzig, furchtlos, voller Schalk und Charme, liebevoll, mutig, anhänglich, beweglich und abenteuerlustig. Er schläft gut und isst gut. Mit allen Sinnen.

Jetzt, nach einem Jahr, haben wir aufgehört, ihm Flaschenmilchpulver zu geben. Er bekommt nachts nach Bedarf Kuhmilch und tagsüber Wasser. Mit seinen 6 Zähnen kaut er gern und kann fast alles mit uns mit essen. Wir brauchen kein Milchpulver, keinen Haferbrei, keinen Griesschleim und fast keine Gläschen mehr. Kein Flaschen abkochen mehr, kein Wasserkocher-Stress mehr, kein Vaporisator mehr.

Natürlich schmerzt mein Herz. Ein Baby wird groß!
Hat jemand gesagt, das sollte das letzte Baby sein?

Aber diese Phase jetzt ist so wundervoll.
Ein wundervoller Sommer zum Lernen, Entdecken und Frei sein liegt vor ihm.
Er ist einerseits schon so mutig und frei und rennt durch seine Welt – und andererseits braucht er noch so viel Nähe und Gekuschel und Getragen werden und Umarmungen.

Wir sind so froh, dass es ihm gut geht und dass er perfekt zu uns passt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.