WMDEDGT – 7

05. Juli 2020

Am 5. eines Monats möchte ich euch erzählen, was ich eigentlich so den ganzen Tag gemacht habe.
Falls jemand fragt:
„Was macht du eigentlich den ganzen Tag?“
WMDEDGT?

Heute war ein schöner Sommer-Ferien-Sonntag, der Alltag und Corona ganz weit in den Hintergrund gerückt hat.

Wir schlafen aus und haben zum ersten Mal seit vielen Monaten keinen Gottesdienst/Gottesdienst-Ersatz-Termin. Die Kirche macht Sommerpause. Ich werde von Musik in der Küche geweckt. Der Mittlere, der gerade eine Woche bei Oma und Opa war, wünscht sich Brötchen zum Frühstück, wie er das von Oma kannte. Er belegt sie sich mit Ruccola aus dem Garten.

Danach holt mein Mann eine Gartenbox von Freunden ab. Sie brauchen sie nicht mehr und wir tauschen gegen Haribo. Das kam aus unserer Flohmarkt WhatsApp-Gruppe, die ziemlich gut läuft.
Wir freuen uns über das neue Garten-Stück.

Der Morgen verläuft ruhig, wir machen einen Pokémon-Spaziergang, wir treffen Freunde und ruhen uns aus. Zum Mittag gibt es Nudelsalat und Würstchen. Am Nachmittag kommt uns eine befreundete Familie zum ersten Mal besuchen und ich mache die untere Etage sauber und backe einen Kuchen. Der Große hört Hörspiele, der Kleine spielt mit Autos und der Mittlere geht mit Papa spazieren.

Es ist ziemlich heiß und sonnig draussen. Die Hasen sitzen im Schatten, als ich den Tisch draußen decke.
Die Kinder sind ganz aufgeregt, bis der Besuch endlich kommt.

Wir sitzen auf der Terrasse und die 6 Kinder spielen wunderschön und kreativ zusammen. Es gibt Himbeeren aus dem Garten, Cheesecake im Glas mit Erdbeersauce, Heidelbeeren und Möhrenkuchen. Dazu Kaffee und Eis. Als die Kinder ein bißchen mehr Platz brauchen, machen wir einen Spaziergang an den Kanal.

Es wird irgendwie dunkler und tröpfelt ein bißchen. Während wir Frauen mit den Kindern spazieren waren, standen die Männer fleißig am Grill und wir können gerade so noch im leichten Nieselregen essen. Die Kinder bekommen Schüsseln aufs Baumhaus und essen zu sechst da oben. Wie es so ist, können wir sie zum Abschied kaum trennen.

Am Abend, als die Spülmaschine läuft, gucken wir „Unsere große kleine Farm“. Draussen regnet es, ich hab die ersten großen Mückenstiche, neben mir steht ein Glas Wein und ich freue mich, dass wir so einen entspannten Familientag zusammen hatten.

Mehr Berichte vom 05. Juli 2020 findet ihr hier gesammelt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.