Kinderbücher

Ich habe euch ja erzählt, dass es zwei Dinge gibt, bei denen ich mich beim Einkaufen schwer zurückhalten kann:
Ohrringe und Kinderbücher

Ohrringe.. gibt es überall. Ab und zu bin ich nach einem Kauf enttäuscht, weil sie schnell kaputt gegangen sind oder doch nicht passen. Aber wenn man aufmerksam kauft, kann eigentlich nichts schief gehen. Meist bremst mich der Gedanke an die vielen Ohrringe, die schon im Schlafzimmer rumhängen – aber ab und zu muss ich einfach neue kaufen.

Bei Kinderbüchern, die es online gibt, oder die beim Kauf noch eingepackt sind, kann es schon passieren, dass sie anders sind, als erwartet oder dass sie uns gar nicht gefallen. Und deshalb bin ich so begeistert von unserem Bücherbus!
Oft reicht die Zeit nicht, um genau zu gucken, welche Bücher wir ausleihen. Ausserdem ist es eng, die Kinderbücher stehen in drei Kisten auf dem Boden und wenn Liam in der Babytrage hängt, kann ich mich nicht lange davor hocken und wühlen. Emilian nimmt entweder alle, die er tragen kann, oder entscheidet nach einem kurzen Blick auf den Buchdeckel.
Ich blättere schonmal durch – trotzdem gefallen nicht alle.
Aber: Wir müssen sie ja nicht kaufen!
Es gibt Bücher, die wir zweimal lesen und fast unbenutzt zurückgeben.
Dieses Buch fanden wir ziemlich dumm – vielleicht ist Emilian einfach zu klein dafür… Andere Bücher werden täglich mehrmals vorgelesen, Emilian spricht schon mit und es wird nicht langweilig. Das hier zum Beispiel.

Und eins von unseren neuen gefällt mir besonders gut!

Pauli, du schlimmer Pauli!

Pauli

Ein kleiner Hase spielt vor sich hin und versehentlich stört er das Spiel seiner älteren Geschiwster. „Pauli, du schlimmer Pauli!“ schimpfen sie und verjagen ihn. Als er nachhause kommt und Hunger bekommt, schleicht er sich in die Speisekammer, um nur ein paar Blaubeeren zu naschen.
Plötzlich ist aber die ganze Schüssel leer! Draussen hört er Stimmen und versteckt sich in der Kammer. So hört er, wie alle drei Geschwister der Mama petzen, was passiert ist. Sein Herz klopft, denn er hat sie ja nicht mit Absicht geärgert!
Mama beruhigt die Kinder und verspricht, mit Pauli zu reden, wenn er heimkommt. Als sie in die Speisekammer kommt, um die Blaubeeren zu holen, findet sie einen kleinen zitternden Pauli.
Weil sie ihn so traurig anschaut, überlegt Pauli, wie er sie zum Lachen bringen kann. Und er legt den Kopf schief und fragt: „Wollen wir uns küssen?“
Aber Mama will nicht. Sie sagt sogar: „Wir sind alle ziemlich böse auf dich!
Hast du uns nichts zu sagen?“
Kleinlaut entschuldigt sich Pauli, doch die drei Geschwister finden, dass das nicht reicht. Sie wollen, dass er ihre Spiele wieder aufbaut. Und weil er zum Schluss auch noch neue Blaubeeren pflücken muss, muss er das Treffen mit seinem besten Freund absagen.
Am Abend ist Pauli sehr müde und als der Papa von der Arbeit kommt, erzählt er, dass er für Lina neue Zapfentiere gebaut hat, dass er mit Manni eine neue Laubhütte gebaut hat, dass er mit Max ein neues Erdloch gegraben hat und dass er für Mama Blaubeeren gepflückt hat. Der Papa staunt und sagt:
„Mir scheint, unser Pauli war heute das bravste und tüchtigste Kind!“
Da müssen Mama und die Geschwister lachen und Pauli fragt:
„Na, wollen wir uns jetzt küssen?“

Es gibt noch mehr Pauli-Bücher.
Und Emilian hat ja bald Geburtstag…
Ob die anderen Geschichten auch so toll sind?

Comments

  1. […] kann man erstmal nicht so tun, als gäbe es nur Bücher und Spiele und einen Garten. Wir lieben Kinderbücher, Puzzle, Duplo-Steine und unseren Garten sowieso, aber unsere Kinder-Apps, Kinderfilme und […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.