Emilian quatscht.

Unabhängig von allem anderen muss ich heute mal ein paar Kindersprüche loswerden, damit wieder Platz auf meiner „Mitschreib-Liste“ entsteht.

– Ich berichtete schon, dass Emilian vorgelesene Sätze und Situationen aus Büchern mit unseren Alltag verbindet und uns damit oft zum Lachen bringt.
Er fängt jetzt auch an, mit unsichtbaren Gegenständen oder Tieren zu spielen und wir werden natürlich einbezogen. Vor ein paar Tagen wuselte er in der Küche herum und wollte plötzlich auf den Arm genommen werden. Dazu sagte er: „Mama, die Elefanten haben mir ins Bein gebissen. Kannst du die Elefanten zurück in den Stall bringen?“

– Vorgestern fand er einen Geldschein in der Küche, brachte ihn mir und sagte: „Hier Mama, deine Einkaufskarte.“

– Wir waren auf einem Geburtstag. Während des Essens verschwand mein Vater mit Emilian in eines der Zimmer. Dann kam er alleine wieder und sagte zu meiner Mama: „Ruf mal diese Nummer an.“ Sie wählte und tatsächlich nahm Emilian ab und redete mit ihr. Dann wollte er mich sprechen und wir erzählten so. Und plötzlich fiel mir auf, dass ich noch nie mit ihm telefoniert und Emilians Stimme noch nie durch ein Telefonhörer gehört habe. Ich war stolz auf ihn!

– Er liebt Fingerspiele. Also sagen wir:
„Himpelchen und Pimpelchen saßen auf einem Berg.
Himpelchen war ein Heinzelmann und Pimpelchen war ein Zwerg.
Sie blieben laaange dort oben sitzen
und wackelten mit ihren…“
Und Emilian: „Beinen!“

– Gestern sagte ich nach dem Gottesdienst zu Emilian: „Wir gehen jetzt.“
Und er tänzelt um mich herum und sagt: „Nein, ich muss jetzt unbedingt hüpfen.“

– Beim Mittag wundere ich mich, warum Emilian sich ständig zum Kühlschrank umdreht.  Er sagt: „Ich gucke die Bilder an. Verstehst du, Mama?“

– Wir gucken uns Kinder-DVDs im Angebotsblatt von Lidl an. Er kennt fast kein Titel, also zeige ich ihm ein paar. „Guck mal, das Mädchen heißt Heidi.
Und der Junge ist Peter.“
Da strahlt er, hebt den Zeigefinger hoch und sagt: „Oh! Peter habe ich schon kennengelernt!“
(Wir haben einen Freund, der so heißt)

– Heute sehen wir in einem Geschäft viele Weihnachtsmänner in allen Größen und Positionen. Einer hat beide Hände voller Geschenke. Wir gucken uns die Geschenke an, Emilian zeigt auf zwei Ski-Stöcke und fragt: „Und was ist das?“
Ich sage: „Das sind Ski-Stöcke, damit kann man im Schnee Ski fahren.“
Da sagt er: „Ski… hört sich an wie ’schief‘.“

– Morgens ruft er fast jeden Tag aus dem Bett, sobald er wach ist.
Irgendwas.
„Maaamaaa, Emilian will raus!“
„Mama, kannst du die Tür aufmachen?“
„Mama, komm mal her!“
„Mama, ich hab den Nuckel verloren..“
„Mama, ich bin traurig.“
„Mama, bist du da?“
„Mama, kannst du den Schlafsack aufmachen?“
Einmal rief er auch:
„Mama, wann fahren wir wieder in den Urlaub?“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.