Corona-Alltag

26. Februar 2021

„Da passt man mal 5 Minuten nicht auf – und schon hat man den Zeitraum für die Übergangsjacke verpasst…“

Dieser Spruch geht gerade durchs Internet und der Februar ist wohl echt eine Überraschung. Ich fühle mich ein bißchen zwischen „Ich trau dem Wetter noch nicht..“ und (m)einem ganz großen „Endlich!“ Der Wechsel vom Winter zum Frühling ist meine allerliebste Zeit im Jahr und verändert so viel in meiner Stimmung.

Wie wir in dieser Woche im Garten gearbeitet, die Wäsche draussen getrocknet und zusammen auf der Terrasse gesessen haben… das war wunderschön! Und, so hab ich das Gefühl, noch viel besser fühlt sich das nach diesem speziellen Winter an, der so viel von uns gefordert hat.

Ich weiß nicht, ob uns Lockerungen oder ein weiterer Lockdown bevor steht, ich weiß in vielem nicht, wie es weiter geht, aber ich weiß, dass sich das Leben für mich an hellen, warmen Tagen leichter lebt.

Bei uns war in dieser Woche fast jeder Tag anders geplant, denn der Mittlere (Drittklässler) geht nun wieder 14tägig in die Schule! Und ja, es war schwer, nach so langer Zeit wieder früh aufzustehen, denn wir können alle gut lange schlafen. Er war an jedem Tag wieder 6 Stunden in der Schule, es gab weniger Hausaufgaben und mehr Ruhe für den großen Fünftklässler zuhause.

In vielen Kitas wird das sogenannte Wechselmodell angeboten, bei der eine Gruppe Kinder + ErzieherInnen in der ersten Hälfte der Woche gehen und die andere Gruppe + ErzieherInnen an den anderen Wochentagen. Der Kleine und ich sind an den gleichen Tagen eingeteilt, sodass er meist in der Kita ist, wenn ich auch arbeiten gehe.

Und so war ich in dieser Woche mehr draußen, als sonst. Ich war mehr müde und wir alle hingen nicht mehr nur aufeinander. Für das Wochenende befreie ich gleich den Wohnzimmertisch von Schulzeug, um ein bißchen Platz und Freiheit zu schaffen – aber am Montag geht es dann wieder los.
Jetzt gerade sitze ich alleine zuhause und diese Ruhe ist ein Geschenk. Überhaupt sehe ich sowohl den Schnee im Winter als auch diese warmen Tage als Geschenk von Gott! In allem Stress und Chaos haben die Schneespaziergänge und die Sonnentage uns besonders gut getan und viele tolle Familien-Momente gebracht.

Nach dieser Woche mit so viel Wärme und Sonne, einem Park-Ausflug mit zwei anderen Familien, einigen schönen Online-Treffen und Kindergarten-Kindern, die ich seit dem Dezember wieder gesehen habe, geht es mir heute richtig gut.

Kurz ein Wort zur Fastenzeit:
Wir alle schaffen das ohne Filme überraschend gut! Es wird gelesen, gespielt, gemalt. Mein Mann und ich nutzen die Abende zum Lesen und Reden und Schlafen.
Auch der Verzicht auf Kaffee und Alkohol fällt mir leichter, als ich dachte. Also.. ich weiß, dass ich es jetzt nicht trinken möchte und werde. Aber ich würde schon gerne, so ist es nicht 😉
Sowohl das Glas Wein als auch der Kaffee mit meinem Mann gehört irgendwie zur Geselligkeit dazu.. das ist mal eine gute Übung.

Etwas Schweres aus dieser Woche:
Unser Jüngster ist im Dezember in der Kita gestolpert und hat einen ganzen oberen Schneidezahn verloren. Die Wunde ist schnell und gut verheilt und er hatte weder Beschwerden noch Schmerzen. Jetzt haben wir ganz zufällig, fast nebenbei gesehen, dass das Zahnfleisch an diesem Zahn fast ganz weg ist. Wir bekamen schnell einen Termin beim Zahnchirurg und der sagte uns, er würde unter Narkose den zweiten Schneidezahn gern auch entfernen und die Wunde gut schließen.
Jetzt bin ich schon fast 11 Jahre Jungs-Mama, aber ein Kind in Narkose musste ich noch nicht erleben und wir sind ein bißchen erschrocken über diese Entwicklung. Noch versuchen wir, zweite Meinungen einzuholen und sind echt gespannt, wie die Sache mit der Zahnlücke weiter geht…

Etwas Schönes aus dieser Woche:
Ich habe in dieser Woche einen Strauß Rosen von meinem Mann bekommen!! In unserer Kirche geht es bei den Predigten im Februar um Beziehung und Kommunikation. („Die Kunst der guten Worte“ heißt das Thema, zu hören auf YouTube unter Mavuno Berlin)
Mein Mann und ich haben alle Predigten gemeinsam zuhause oder in der Kirche angehört. in der letzten Predigt ging es um „Die 5 Sprachen der Liebe„. (Werbelink) Und mein Mann, der mir nie (ausser zum Geburtstag) Blumen schenkt und der weiß, dass ich mich aber eigentlich darüber freuen würde, brachte mir nach dieser Predigt einen Strauß Rosen mit. Einfach so!

Ein schönes Wochenende für euch!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.