Neue Kindersprüche

In der letzten Ferienwoche habe ich jede Menge neue Kindersprüche für euch.

Die Ferien, unsere ersten Sommerferien, sind fast vorbei. Die sechs Wochen kamen mir so lang vor und obwohl wir ganz entspannt waren, haben wir fast alles von unserer Sommer-to do-Liste geschafft. Wir haben es uns schön gemacht in Berlin, wir hatten viel Sonne. Die Kinder sind glücklich und dankbar – und sie freuen sich auf Schule und Kita. Besser kann es doch nicht sein, oder?
(Und im Oktober wartet noch ein ganz besonderer Urlaub auf uns fünf – darauf freue ich mich sehr und konnte deswegen tapfer auf Hotel am Strand verzichten)

Im Zoo

Neue Kindersprüche

* Liam kommt im Sommer mit einem selbst-gemalten Bild an. „Hier Mama, das ist noch ein Nachschub für dich, zum Muttertag!“

* Emilian und Papa schreiben ein Lied. Sie wollen es auf der Strasse vorsingen und 1€ dafür einsammeln. Emilian schreibt das Datum dieses Tages, 29. Mai, auf einen Zettel, den er an den Zaun hängen möchte. Papa sagt: „Oh, heute? So schnell kann ich noch nicht!“
Emilian sagt: „Dann schreibe ich eben den 35. April drauf…“

* Wir haben es ein bißchen eilig, weil Jari Hunger hat und wir rechtzeitig vor Ladenschluss in der Apotheke sein müssen. Als wir es geschafft haben, sitzen wir draussen auf einer Bank und ruhen uns aus. Liam trinkt einen Saft und Jari seine Milch.
Ich sage: „Jetzt geht es Jari besser.“
Liam: „Und geht es dir auch besser?“
Ich frage: „Ging es mir denn schlecht?“
Liam: „Na, du hast doch auf mich geschimpft.“

* Emilian sieht eine Zeitschrift, ein Reformations-Magazin, bei uns auf dem Tisch liegen. Im Vorbeigehen sagt er: „Ach. Das ist doch die Frau von Luther!“

* Emilian isst einen Keks, er krümelt ein bißchen auf den Boden. Ich sage, dass er die Krümel liegen lassen kann, weil ich gleich saugen werden. Er kniet sich auf den Boden, sagt: „Nicht verschwenden – wiederverwenden!“ und leckt die Krümel auf…

* Liam spielt mit einem Kinder-Telefon und tut so, als würde er die Feuerwehr anrufen. Plötzlich ist von draussen eine Sirene zu hören. Er nimmt das Handy sofort vom Ohr und guckt erschrocken im Batterienfach nach.

* Die Jungs warten auf Papa, weil er mit ihnen Fussball spielen soll. Papa sagt, er kommt, wenn er noch einen Kaffee getrunken hat.
Liam sagt: „Hast du gehört? Noch einen Kaffee, dann machen wir ihn kaputt…“
Papa: „Du bist ja echt lustig.“
„Warum bin ich lustig? Ich bin böse…“

* Liam sagt: „Jari hatte grad seine ganzen Augen auf.. aber jetzt ist er wieder eingeschlafen.“

* Liam fängt an, zu erzählen: „Mama, ich hab gehört… auf eurer Seite hatten die Leute ja weniger Geld … als bei Papa… also bei der Berliner Mauer…. hat Opa erzählt.“

* Wir reden über ein Auto mit 9 Sitzen und haben kurz überlegt, es zu kaufen. Emilian sagt: „Boah, da passt ja eine ganze Verwandschaft rein!“

* Nach dem Kirschen ernten hat Liam ein bißchen Bauchschmerzen. Emilian sagt: „Mit deinem Magen ist nicht gut Kirschen essen.“

* Als die Jungs sich darauf vorbereiten, mit Papa im Zelt zu übernachten, sage ich ihnen, dass sie sich ein paar Bücher aus dem Kinderzimmer holen dürfen.. „aber jetzt nicht 10 Stück oder so.“
Liam: „Dann hole ich eben 11.“

* Wir reden über Gewitter. Es gab Unfälle in Berlin. Wir reden über eine Familie, die durch ein Unglück ihre Mama verloren hat. Emilian sagt: „Oh, die armen Kinder haben keine Mama mehr… jetzt müssen sie in der Wildnis leben..“

* Versprecher von Liam:
„Darf ich eine Keibe Schäse?“
„Kommt das in den Gespirrschüler?“
„Mir ist soooo wangleilig!“

* Liam hätte so gern ein Haustier. Er hat es mit Asseln und Schnecken versucht. Eines Tages kam er mit einem Regenwurm an. „Mama! Wir können jetzt ein Haustier haben! Du wolltest doch auch immer ein Haustier haben… ich finde diesen ganz toll! Komm Regenwurm, du bist jetzt unser Haustier!“

* Ich schimpfe über den Computer.
Liam fragt: „Bist du auf mich schimpfig?“

* Liam möchte bei dm Bonbons kaufen, ich erlaube es ihm noch nicht, weil ich den Preis wissen möchte.
Er sagt: „Soll ich mal gucken und dir dann sagen, wie kostbar die sind?“

* Emilian schläft allein bei Oma und Opa.
Er sagt: „Am Morgen bin ich aufgewacht und dann bin ich nochmal eingewacht.“

* Auf der Autofahrt sagt Liam sehnsüchtig:
„Wenn ich groß bin, dann möchte ich LKW-Fahrer werden. Dann kann ich auch mal für die hupen, die auf der Brücke stehen und winken…“

* Liam:
„Mama, wenn es eine Sächsische Schweiz gibt.. gibt es dann auch eine Siebentische Schweiz?“

* Wir kaufen über eBay Kleinanzeigen einen Kinderwagen. Am Tag danach fällt das Vorderrad ab und ich habe vergessen, wie man es wieder ansteckt. Ich frage Emilian, ob er das noch weiß.
Und er sagt: „Na klaaaa, ick hab ja jestern zujehöat.“

* Liam buddelt am Ostseestrand und findet Grundwasser.
„Guck mal, Oma! Ich hab Leitungswasser!“

* Liam sitzt auf dem Feld auf einem großen Gulli. Plötzlich rauscht es laut unter ihm. Er ruft: „Hier spült grad einer!“

* Emilian schimpft mit Jari:
„Hey, du darfst mein Auto nicht nehmen. Sonst kriegt der Motorensausen!“

* Emilian verspricht sich und erzählt vom „Zweeten Waldkrieg.“

* Liam isst einen eiskalten Rollmops aus dem Kühlschrank. Als er fertig ist, schüttelt er sich und sagt: „Huuu, jetzt muss ich mich erstmal verkälten.“

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.