Fröhliche Weihnachten!

In den letzten Tagen habe ich mir immer wieder vorgenommen, euch mal wieder zu schreiben. Zu erzählen, was wir so machen und vor Weihnachten noch vorhaben. Und plötzlich ist Weihnachten.

Wir hatten eine überraschend ruhige und entspannte Vorweihnachtszeit. Kita-Vormittage, Familien-Nachmittage. Wir haben gebacken, Musik gehört, geschmeckt, Geschenke gepackt, aufgeräumt, gesungen, Besuch bekommen, sauber gemacht, gebadet, gelesen, geschlafen, Fotos gemacht, Karten geschrieben…

Ich habe morgens, mittags, abends, nachts viele neue Rezepte ausprobiert und gleich mehrmals gebacken. Der Lebkuchen von Frau Frische Brise und die Minz-Bomben von Pia waren absolut der Kracher. Wie ich backen liebe!

Die Kinder haben zusammen mit allen Kindern aus der Kirche am 20. Dezember ein tolles Weihnachtsmusical aufgeführt.

Wir hatten ein echtes Friedenslicht aus Bethlehem bei uns und haben heute in der Kirche viele, viele andere Kerzen damit angezündet.

Ein ganz besonderer Höhepunkt war ein Konzert, bei dem mein Mann und ich gestern waren. Es war eine „Bandprobe“ vor kleinem Publikum. Die Band gab es nämlich eigentlich nur bis vor 10 Jahren – ich war bei fast jedem Konzert in Berlin, mein Mann spielte ab und zu mit seiner Band als Vorband und irgendwie gehörte diese Musik absolut zu unserer Kennlern-Geschichte. Jetzt wollten sie also sozusagen probieren, ob ein Comeback möglich ist. Wir beide wurden persönlich eingeladen, für mehr als 30 Gäste war im Probenraum kein Platz. Es war schnell warm und eng, laut sowieso. Aber die Musik… war wie früher. Wir beide fühlten uns waren jung und verliebt und genossen die vorweihnachtliche Zweisamkeit sehr.

Nach einem ruhigen Vormittag und einem sehr schönen Gottesdienst setzten wir vier uns zu Kartoffelsalat und Würstchen in die Küche. Und als es die Kinder wirklich nicht mehr aushalten konnten, (Emilian wollte noch schnell eine Gedicht aufsagen), ließen wir sie ins Wohnzimmer. Und dann ging es ganz schnell.

Liam trägt den neuen Schlafanzug und spielt ohne Pause auf der kleinen Gitarre, die er bekommen hat. („Jaaaaaaa, das hab ich mir dewünscht!“) Emilian hat ein Lego-U Boot bekommen und nach fast 2 Stunden konzentriertem Bauen ist er fast fertig. Die Wangen sind rot und die Augen leuchten.

Wir haben für die nächsten Tage ein volles Programm und werden Feiern und Familie in vollen Zügen genießen. Ich freue mich schon darauf, am Ende des Jahres hier einen Rückblick aufzuschreiben.

Bis dahin wünsche ich euch allen aber wunderschöne Feiertage und einen gesegneten Start in das Jahr 2016! Danke, dass ihr meine Leser seid und ein bisschen bei uns mit-lebt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.