Endlich wieder Kindersprüche

Heute war so ein typischer Regen-Nachmittag. Und die Kinder waren drauf, wie Kinder an einem Regen-Nachmittag eben so drauf sind. Laut, gelangweilt, nicht mit und nicht ohne.
An solchen Tagen habe ich wirklich Angst vor den Herbst-Tagen… Quatsch eigentlich, wo doch der Sommer gerade beginnt, oder? Oder???

Um mir und euch den Abend zu verlustigen, schreibe ich ein paar Kindersprüche auf. Viele, ehrlich gesagt. Die beiden sind in einem schönen Alter und es rieselt täglich viele Sprüche…

– Oma geht mit den Jungs auf einen Spielplatz und hat Essen für ein Abendbrot dabei. Liam ist etwas langsamer und ruft: „Hey! Nicht ohne mich flühstücken.“

(Nach und nach verschwinden solche Versprecher und er lernt viele Konsonanten. Dabei finden wir das eigentlich noch so süß…)

– Von einer Radtour mit Opa kommt Liam zurück und erzählt: „Da war ein Elefant mit sooo ein langen Lüssel“

– Ich bitte Emilian, ein Shirt für Liam mit nach unten zu bringen und sage aber versehentlich den Namen meiner kleinen Schwester, statt Liam.
Emilian wundert sich und sagt: „Hä? Nee, für L. hab ich nichts. Du hältst dein eigenes Kind für L.??? Dabei bist du doch die Schwester!“
Und Liam schaltet sich erbost ein: „L. doooß!“

– Am Morgen möchte Liam ins Töpfchen machen und Emilian hilft ihm. Es sind seine ersten Versuche. Scheinbar klappt es und Emilian stürmt ins Schlafzimmer: „Mama, Papa! Liam hat ein Weltmeer gemacht!“ Zu Liam sagt er: „Und wenn du nochmal musst, dann ab auf’s Töpfchen mit dir!“

– Sehr früh am Morgen wacht Liam auf und weint, weil er sein Auge nicht öffnen kann. Es ist nicht verklebt, aber er sagt: „Du sollst dis lausholen!!“
„Was meinst du?“
„Na, den Stock!“

– Wir holen Liam Stifte zum Malen. Als er fertig ist, bitten wir ihn, sie wieder wegzubringen. Er sagt: „Nein. Du holen, also du wegbringen!“

– Ich sage zu Emilian: „Rück‘ mir nicht auf die Pelle.“
„Hä? Welche Pelle?“

– Im Zoo sollen die Kinder erraten, welches Tier wir bald sehen.
Emilian: „Ist das ein Säugetier? Wie große Eier legt der denn?“
Mama: „Es gibt Säugetiere und Tiere, die Eier legen. Das sind Vögel oder Schlangen.“
Liam: „Und Osterhasen.“

– Wir sind ziemlich müde auf dem Weg nachhause. Ich schlage vor: „Mal sehen, wer es schafft, nichts zu sagen, bis wir zuhause sind!“
Emilian kann es natürlich nicht aushalten und wiederholt: „Okay! Wer kann bis zuhause leise sein?“
Papa muss viermal niesen und Emilian sagt ganz trocken: „Du nicht.“

– Liam sieht mich bei IKEA nicht gleich und sagt dann: „Du lange weg bist, ich Angst.“

– „Emilian, wie heißen die Kinder von Wildschweinen?“
„Flüchtlinge?“

– „Emilian, möchtest du Fahrrad fahren oder laufen?“
„Lieber Fahrrad fahren. Das ist vermuskelter.“

– Liam kommt ums Haus gelaufen und sagt: „Iche überfordert…“

– Am ersten Kita-Tag fühlt Liam sich einsam und sagt: „Ich will Mimi haben.“

– Emilian darf das Final-Spiel Dortmund gegen Wolfsburg gucken und iat völlig aufgeregt. Er kommentiert jede Bewegung UND jeden Satz des Kommentators.
Der sagt zum Beispiel: „Klasse gespielt!“
Emilian: „Ich wusste gar nicht, dass Lasse mitspielt.“
(Freund aus dem Kindergarten)

Weiter sagte er:
„Da! Die Wölfe haben den Ball.
Oh. Einer von den Wolfbergen hat den Ball weggeschossen, aber die Dortmunds haben ihn gefangen.
Da! Der fünfte Dortmund!“

– „Liam, kannst du mir sagen, wenn der Ball ins Gefängnis kommt?“

– „Ich kann nicht so hoch werfen.. Ich könnte das nicht spielen. Ich kann gar nicht so viel rennen.“

Liam sagt dazu: „Nur Deutschland soll gewinnen…“
Emilian: „Äh.. Deutschland spielt gar nicht. Wir sind für die schwarz-gelben.“

– Und weiter Thema Fußball.
Wenn Emilian den grünen Postboten von der Pin AG vorbeifahren sieht, ruft er: „Da ist Manu Neuer!!!“
Von der WM kennt er ihn nur in grün.

– In der Wohnung meines Bruders gibt es eine breite Fensterbank, auf der man bequem sitzen kann. Mein Mann und ich setzen uns gegenüber und ziehen die Vorhänge zu, sodass wir nicht gesehen werden können. Die Kinder finden das Versteck toll!
Später setzt sich Liam dorthin und zieht zu – nur leider sucht ihn keiner von uns. Nach ein paar Minuten ruft die Stimme hinter der Gardine: „Wo diesen Liam???“

– Die Jungs essen mit IKEA-Löffeln und entdecken das Kleeblatt auf dem Griff.
Emilian sagt: „Das bringt mir Glück, ich bin schneller fertig als Liam. – Oh, ich muss aufs Klo… das ist wohl kein Glück.“

– Im Ärztehaus fragt Liam: „Wo die alle Arzten?“

– Stolz kommt Liam mit dem Laufrad an:
„Guck mal, Oma. Iche jetzt düse!“

– „Liam, du hast eine Oma und eine Ur-Oma. Weißt du, was eine Ur-Oma ist?“
„Eine alte Mutti.“

– Ich beuge mich über Liam, um ihn im Auto anzuschnallen. Er sagt: „Du ekliche Haare. Du Mutti.“
Ich frage: „Von wem bin ich denn die Mutti?“
„Na, von Oma!“

– Ich kaufe drei Flaschen Korn für meinen selbstgemachten Holunderlikör. Emilian fragt, was in den Flaschen ist und dann sagt er: „Einen Korn trinken? Das geht doch gar nicht!“

– Liam entdeckt unser Hochzeitsfoto.
„Das aber lustig! Papa aber lustig aus…
Du aber wirklichg lustig aus, Mama. Du eine lustige Mütze auf!“ (Schleier)

– Emilian wacht in der Nacht auf und ruft: „Mama, können wir uns mal kurz umarmen?“

– Liam denkt an meine Schwester, die im Mai geheiratet hat.
Er fragt: „Wann L. heiratet?“
„Sie hat schon geheiratet.“
„Aber wann die hochzeiten?“
„Die Hochzeit war schon. Wir waren dabei, weißt du noch?“
„Nein, noch nicht geheilatet. Nur singen. Aber wann feiern und die Menschen sich lieben? Menschen lieben und nicht Lieder singen!“
Hmmm..?

– Auf dem Weg zum Kindergarten erschreckt uns ein Hund, der plötzlich am Zaun erscheint. Als die Gefahr vorbei ist, sagt Liam: „Oh. Das aber ein dooßer Hund! Gut, der mich nicht aufefessen hat!!“

– Liam spielt am iPad, ich frage: „Liam, möchtest du mitkommen, wenn ich jetzt Emilian abhole?“
Er klappt das iPad zu und sagt: „Ja, gerne.“

– Ich rede mit einer Freundin über Serien, die wir gern sehen.
Als das Wort „FBI“ fällt, springt Emilian, ohne dass wir es bemerken, auf und sagt: „Ich muss mal kurz nach oben.“ Er kommt verkleidet als FBI-Agent wieder. Als er unserem Gespräch zugehört hat, ist ihm seine Verkleidung wieder eingefallen.

– Liam sucht seine Verkleidung auch und fragt dann: „Und wo meine Kleiderei?“

– Als es plötzlich zu regnen anfängt, staunt Emilian: „Das ist aber ein Wetterumschlag!“

– Emilian setzt sich mit den Mikado-Stäbchen auf den Boden und sagt: „Mama, ich spiele jetzt Avocado.“

– Liam und ich spazieren. Eine Omi läuft an uns vorbei, streichelt Liam über den Kopf und sagt: „Ach, so klein sind sie noch niedlich… meiner ist jetzt 50.“
Ich kann mir ein „Ach du meine Güte..“ nicht verkneifen, doch sie sagt: „Nein, nein, ist auch ganz schön. Aber eben nicht mehr so klein.“

– Liam holt ein T-Shirt mit Aufschrift aus dem Schrank und sagt: „Da steht drauf: Mein Emilian liebt mich.“

– Am Morgen kommt Liam zu mir und sagt: „Diesen Haus so dooß. Ich weiß nicht, walum diesen Haus so dooß ist….“

Avocado Spiel

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.