mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Timo Jari – Baby Update

„Update“ hört sich so an, als würde ich euch regelmäßig erzählen, wie unser Baby wächst und gedeiht. Aber in Wirklichkeit weiß ich nichtmal die genaue Größe oder das Gewicht.. Vielleicht schaffe ich es ja… zweimal im Jahr, oder so. Immerhin haben wir bis jetzt von allen Kindern das alljährliche „Halber Geburtstag“-Foto.

Die Zeit vergeht – immer gleich schnell! – aber sie ist gerade so voll von schönen Momenten, dass Bloggen an fast-letzter Stelle steht.

Und Jari – wuselt mittendrin, ist aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken und ist in den paar Monaten seines Lebens eine Persönlichkeit geworden. Eine kleine süße, von allen sehr geliebte Persönlichkeit.

Wenn wir eine neue Sache (Brei, im Stuhl sitzen, Zwieback kauen) ausprobieren – und es zu früh ist, dann dauert es oft nur ein paar Tage und dann ist Jari soweit. Die Ereignisse überschlagen sich inzwischen. Und es passiert oft so nebenbei.. Manchmal ist das schade, weil die Brüder natürlich fürs erste Sitzen und Kauen mehr Aufmerksamkeit bekamen – aber andererseits ist Jari so glücklich, wenn er einfach dabei sein kann. Er guckt und staunt ganz viel, was wir vier so wuseln.
Sein Gesicht leuchtet auf, wenn Papa den Raum betritt.
Er strampelt mit Armen und Beinen, wenn einer von uns mit der vollen Milchflasche auf ihn zugeht.
Er kann die Stimmen seiner Brüder aus großer Entfernung erkennen und wenn er sie auch nicht mit den Augen orten kann, so sehen wir ihm genau an, wenn er in die Richtung sucht, aus der die Stimmen kommen.
Sein verschlafenes Lächeln am Morgen mit einem halbe Auge entschädigt auch die unruhigste Nacht.

Wenn der erste Löffel voll Brei noch die Attraktion für die Brüder war, sitzt Jari inzwischen immer mit uns am Tisch und isst eben die Krümel, die für ihn abfallen.

Eine Gurke aus Ur-Omas Garten

Er ist so ein liebes, leises Baby, dass ich mich manchmal frage, ob er überhaupt eine Stimme hat. Dann aber kommt aus dem Nichts ein Freudenschrei aus dem kleinen Körper, dass es in meinen Ohren nur so klingelt.

Ich frage gerade Liam der hier neben mir steht, was er an Jari am liebsten mag: „..dass er so doll lacht und dass ich mit ihm kuscheln kann!“
Ich glaube, für Liam ist Jari ein großer Schatz und auch Jari liebt die stürmischen Liebesbekundungen, die er von Liam regelmäßig bekommt. Er lässt die Küsse und das Getätschel über sich ergehen und juchzt vor Freude, wenn die Brüder am Morgen nacheinander in mein Bett kommen, um zu sehen, ob Jari da ist.

Noch kann er nicht selbständig „verschwinden“, aber er liegt schon lange nicht mehr so, wie wir ihn am Abend hinlegen. Er dreht und wendet sich in alle Richtungen, er strampelt und rutscht und kuschelt und wurschtelt – und schon mehrmals haben wir ihn in letzter Sekunde aufgefangen, wenn er sich neben uns an den Rand der Couch gewuselt hat. Er liebt die Freiheit, er liebt es, plötzlich ganz woanders aufzutauchen, wenn er sich mit dem Kopf in den Decken zentimeterweise nach vorne schiebt und der Perspektivwechsel von Rückenlage auf Bauchlage muss sich wie ein unglaublicher Sieg für ihn anfühlen.

Er trinkt nachts und morgens seine Milchflasche. Am Mittag bekommt er selbstgekochten Brei, den er gut isst, aber auch mit viel Sorgfalt verteilt. Überall. Wenn ich ihn zum Füttern auf dem Schoß habe, kann ich seine Hände besser festhalten, aber sein Gesicht nicht so sehen. Also darf er im Hochstuhl sitzen und eben sein Essen begreifen. Es landet in der Nase, hinter den Ohren, auf mir, am Stühlchen.. sodass ich gerade am liebsten draussen im Garten füttere. Wenn es ihm schmeckt, klopft er laut mit der linken Hand auf das Tischchen.
Manchmal bekommt er einen Griesbrei zum Abend und gerade fangen wir an mit einer Zwieback/Apfelsaft/Bananen-Matsche.
Von dem mageren, unterernährten, mitleiderregenden Baby ist nichts mehr zu sehen.

Jari schläft neben mir im Bettchen, er wird in der Nacht ein paarmal wach, aber das ist okay. Selten braucht er eine neue Windel, meist nur einen Schluck Milch oder den verlorenen Nuckel.
Meiner späten Bettgehzeit nach, kann mein Schlafmangel so groß nicht sein. Wenn ich allerdings daran denke, dass ich in diesem Jahr noch nie durchgeschlafen habe, hört sich das schon traurig an.
Aber wie auch bei allen anderen Phasen, macht mir das bei Kind 3 nicht mehr viel aus. (Selbst der Haarausfall wird gerade weniger, was ich bei keinem Kind für möglich halten konnte)

Tagsüber ist Jari mehr wach und schläft weniger schnell ein. Das Schuckeln auf dem Arm hilft nur noch bei allergrößter Müdigkeit und aus Versehen schläft er kaum noch ein. Aber ein langes Schläfchen am Vormittag und eins am Nachmittag braucht er und macht er. Meist liegt er dann auf dem Bauch, draussen im Kinderwagen, sodass wir im Haus nicht stundenlang den Atem anhalten müssen. Es tut ihm gut, im Garten mit den Wind-, Auto- und Naturgeräuschen zu schlafen.
Die Manduca nehme ich zuhause fast gar nicht mehr und unterwegs nur, wenn dann zwischen ihm und mir nicht unbedingt 35 Grad entstehen.

Jari spielt gern unter seinem Holzgestell, dass ihm, wie seinen Brüdern, auch mal zum Laufen lernen helfen soll. Wir sind sehr begeistert davon. Er sitzt gern im Hochstuhl und kaut an seiner Massage-Bürste. Er liebt es, in den Blättern im Garten die Bewegung von Wind und Sonne zu beobachten. Er sitzt oder liegt auch gern im Kinderwagen und freut sich am meisten an seinen großen Zehen.

Wir üben, mit ihm in der Babyzeichensprache (auch Zwergensprache genannt) zu sprechen. Das hat bei Emilian gut funktioniert, (Beitrag von Juli 2011) und dass Jari dadurch nicht reden lernt, ist bei uns vier lebhaften Personen hier überhaupt nicht meine Sorge. Wir machen die ersten Zeichen essenmehrtrinken… seit ein paar Wochen und er versteht es! Ich bin sogar der Meinung, dass er langsam versucht, es nachzumachen.

So oft es geht, nehme ich ihn aber auf dem Arm mit durchs Haus und lege ihn dann neben mich, wenn ich beide Hände brauche. So lieb und ruhig er auch spielt und guckt, brauche ich doch mein Baby noch bei mir. Die freien Wochen, die die Sommerferien uns bringen, erlauben mir viele ruhige Momente mit den Kindern, mal mit nur einem oder nur zweien – und wir alle merken, wie gut uns das tut.

Gestern ist Emilian für eine Nacht zu Oma und Opa gefahren und es war und ist sehr ungewohnt für Liam, ohne ihn zu sein.
Ich habe allein mit ihm und Jari zu Abend gegessen und Liam schwankte zwischen „Wie ruhig es hier ohne die Männer ist!!“ (aha!?)  und „Wann kommt denn Emilian endlich wieder??“

Diese Kombination aus „5jähriges Mittelkind, das selten ohne großen Bruder ist“ und „Baby, das gern überall dabei ist, aber noch nicht alleine kann“ (um die Jungs mal platt so einzuteilen) war plötzlich sehr herausfordernd für mich. Liam war nicht ganz zufrieden, Jari nicht und ich auch nicht – und trotzdem habe ich fast nichts ordentlich geschafft.

Wenn ich euch da draußen also einen Tipp geben darf:
Lasst zwischen Kind 1 und Kind 2 nicht zu viel Zeit vergehen, meiner Meinung nach. Es mag dann erst ein oder zwei oder drei Jahre herausfordernd sein – aber ab dann wird es die Mühe wert sein. Für immer. Und für alle weiteren Geschwister.
Auch wenn meine großen Jungs uns mit ihren Machtkämpfen gerade hart an die Grenzen bringen und ich in diesen Tagen so viel Pädagogik und Familienwerte und Liebe, wie noch nie, predige… ihr Band, was sie seit 5 Jahren verbindet, ist fest. Und nichts kann ihnen das nehmen. Und im Ernstfall, gegen uns oder den Rest der Welt, werden sie immer zusammenhalten. Chaka!

Ich liebe meine vier Männer sehr und mit ihnen jetzt den freien Sommer zu verbringen, bei Regen oder Sonnenschein, ist (m)ein großes Glück.
Jari (um mal schnell zum Ende wieder die Kurve zur Überschrift zu kriegen.. ) darf unseren Alltag sehr gern verlangsamen, uns mit seinen Freudenjuchzen erschrecken, mir den Schlaf klauen, uns mit orangem Brei vollspucken oder die Bücher der Jungs ansabbern.

Er hat in den vergangenen sechs Monaten unser aller Herz erobert. Wir lieben seine Speckbeinchen, seine Grübchen, seinen blonden Flaum auf dem Kopf und seine neugierigen, feuchten Patschehändchen. Er hat wunderbare große Brüder und eine Familie, die ihn sehr liebt.

Keine Kommentare »

Letzter Eintrag vor den Sommerferien

Ich habe jetzt hier lange nichts geschrieben.. und es ist nicht so, dass ich in meinem Leben gerade viel zu tun habe… aber ich schaffe nicht immer das, was ich gern machen würde.

Ich liege zwar täglich zum Mittagsschlaf in der Sonne, spaziere ganz viel, habe Freunde, backe Cookies und esse mit meinem Mann, ich spiele mit den Kindern im Wasser, lese vor, pflanze meine Blumen und bewundere meine Tomaten – aber ich bin sowas von fremdbestimmt: ein Kind links, eins rechts und eins aufm Schoß.

Sie zerren nicht an meinen Händen, aber an meinen Nerven. Ich bin so froh, dass ich zuhause sein und für sie da sein darf! Denn so kurz vor den Sommerferien zerren nicht nur die Kinder an meinen Nerven.

Sommerfeste, Abschiedsgeschenke, Schulkram, Geburtstagsfeiern (jede Menge unserer Freunde haben irgendwie Mitte Juli Geburtstag), Gartenarbeit, Wäsche…
Ich finde Sand aus Kinderhosen in meinem Bett.
Ich bekomme eine Bücherliste für einen Zweitklässler.
Ich plane „Danke“-Geschenke für Lehrer und Erzieher.
Ich koche Babybrei.
Ich wische Spuren von nackten Zehen vom Boden.
Ich schlafe zu wenig.
Ich darf meine Pflanzen nicht vertrocknen lassen.
Ich kann fast nicht mehr durch die Fenster sehen.. fast.

Und dann ist da mittendrin dieser kleine süße Jari, der am Ende der Woche schon sechs Monate alt ist. Ein halbes Jahr!
Er bringt mir kurze Nächte und Rückenschmerzen, er tatscht auf meine Brille, zieht an meinen Haaren und spuckt meine Kleidung voll – aber er ist mein allerliebstes Sommerbaby!
Ich kann nicht sagen, wer von uns ihn am meisten liebt. Er lächelt und strahlt uns mit leuchtenden Augen an. Er strampelt vor Freude, wenn ein Bruder sich neben ihn legt. Er fängt an, zu plappern und zu erzählen. Er schlabbert unseren Möhrenbrei. Er wächst. Er verfolgt alles, was sich bewegt. Er liebt es, mittags draussen zu schlafen und die Blätter an den Bäumen zu sehen.
Wir sind wirklich ganz verliebt in ihn!

Liam hätte gern ein Haustier.
Und weil wir über Hasen, Meerschweinchen oder ähnliches grad (noch) nicht nachdenken, sammelt er mit Zärtlichkeit Regenwürmer, Kellerasseln oder Schnecken.
Heute sind drei Schnecken in ein Glas eingezogen und er hat bittere Tränen geweint, weil das Glas nicht neben seinem Bett stehen durfte.
Liam ist gern lange draussen im Garten, auch mal allein. Er kann ganz toll erzählen, was in seinem Kopf passiert, was in der Kita gemacht wurde oder was ihn wundert. Er stellt sehr gute Fragen. Natürlich darf Liam in den Ferien zuhause bleiben, auch wenn die Kita geöffnet ist. Im September wird er ein Vorschulkind!

Emilian ist ein großer schlauer Junge geworden. Die Schule tut ihm gut. Er schlampert wie ein ganz normaler Junge, er vergisst mal Hausaufgaben und schnattert im Unterricht, er steckt mal das Heft seines Sitznachbars ein und lässt den Sportbeutel liegen – aber er ist ein beliebter, intelligenter, toller Schüler, ab September in der 2. Klasse!
Er ist selbstsicher und cool, mit Spielkarten zum Tauschen lernt er, eigenes Spielzeug wertzuschätzen und Verhandlungen zu führen. Wir machen uns langsam Gedanken über erstes Taschengeld. (Wie und wann habt ihr damit angefangen?)
Er ist ein liebevoller großer Bruder, der gern sein Wissen weitergibt und die Spielzeit mit Liam am Nachmittag genießt.
Morgen bekommt er sein erstes Zeugnis!

Wie im letzten Eintrag erwähnt, haben wir eine lange Ferienliste. Ich freue mich sehr darauf! Die ersten Übernachtungen sind schon geplant. Und wir alle freuen uns darauf, einfach mal in den Tag zu leben. Wirklich.

Ab und zu werde ich hier mal ein paar Sommerbilder zeigen oder ein paar geplante Beiträge (zum Beispiel Kindersprüche) veröffentlichen… aber mehr nicht.
Folgt mir gern auf Facebook oder Instagram – da gibts immerhin Fotos.

Habt einen schönen Sommer!

Keine Kommentare »

12 von 12 im Juli

Es ist Juli.
Meine Güte.. seit Mo-na-ten warte ich auf den Sommer, und jetzt…
Egal. Lassen wir das.

Es ist Juli.
Und das war unser 12. Juli 2017:

1. Liam kann es jeden Morgen kaum erwarten, Jari zu begrüßen, nach dem er ihn die ganze Nacht nicht gesehen hat. Jeden Morgen.

 

2. Ich bringe einer Freundin, die gerade ein Baby bekommen hat, Mittag und frische Blumen.
Bis jetzt dachte ich übrigens, Jari wäre mein kleines, neugeborenes Baby… Ähm, ist er nicht.

 

3. Ich sehe mir kurz die Videos der „neuen“ Kelly Family an. Haaaach. Die Musik haut mich jetzt noch nicht unbedingt so vom Hocker… aber diese Menschen singen zu hören und zu sehen, macht schon was mit mir. Diese Phase gehörte fest zu meiner Jugend.

 

4. Im Kindergarten gibt es eine neue Magnetwand, an die Kunstwerke der Kinder gehängt werden. Ich find’s toll und Liam ist stolz!

 

5. Ich entscheide mich dafür, die Kinder zu Fuß abzuholen. Es endet wieder damit, dass wir alle nass werden. Noch nie war ich so oft im Regen unterwegs. Ich mag es nicht, aber es ist warm und wir machen das Beste daraus! Ich habe rosa Gummistiefel und einen rosa Schirm (der auf dem Foto ist von meinem Mann) – und Emilian geht mal wieder barfuß nachhause.

 

6. Weil Jari im Kinderwagen auch ein bißchen nass geworden ist, baden wir ihn schnell.
Wir kommen auf 
DIE BESTE IDEE überhaupt und legen ihn in die Wanne – in warmes, nur zentimeterhohes Wasser. Er strampelt vergnügt, saugt an seinem Zeh und wird warm und sauber. Natürlich haben wir ihn nicht aus den Augen gelassen und aufgepasst, dass er sich nicht auf den Bauch dreht. Diese Badezeit macht ihm sehr viel Spaß und ist unkompliziert und rückenfreundlich für uns.

 

7. Bei Instagram gibt es gerade eine „Leben mit Kind“-Reihe, zu der Eltern täglich Fotos zeigen.
Heute hieß das Thema: „Ohne geht’s nicht“.
Ich schreibe über unseren Glauben, ohne den es in unserer Familie nicht geht.

 

8. Darauf habe ich mich schon so lange gefreut: Unsere Sommer-Liste!

 

9. Wir beenden zusammen einen Film, den wir sehr mögen.

 

10. Am Abend treffe ich mich mit Freundinnen und laufe – durch den Regen.

 

11. Emilians Rucksack wird vorbereitet. Er macht morgen mit seiner Klasse einen Abschluss-Ausflug.

 

12. Und jetzt wartet noch ein abendliches Ritual auf mich. Gute Nacht!

Caro sammelt alle „12 von 12“ Blogs und da bin ich heute glatt die Nummer 160!

(Beitrag enthält Affiliate-Links.)

Keine Kommentare »

12 von 12 im Mai

Es ist ja gar nicht mehr der 12. Mai.
Aber egal, ich wusste vorher, dass das heute so wird.

Zuerst:
Uns geht es gut!
Dass hier zur Zeit seltener Beiträge kommen, liegt daran: Irgenwas ist immer!

Mal laufe ich gemütlich von Kita zur Schule und zurück und die Sonne scheint endlich und wir trödeln und winken den Schiffen am Teltowkanal.
Mal treffe ich mich mit Freundinnen und wir reden ohne Ende.
Mal sitze ich im Blumenbeet in der Sonne, zupfe Unkraut und lasse Jari aus dem Kinderwagen zuschauen.
Mal sitze ich zwischen Hausaufgaben, Wäsche und Milchpumpe.
Und mal haben auch einfach alle drei Kinder gleichzeitig Hunger und schreien sich und mich an.

Aber wir sind ein sehr gutes Fünfer-Team!
Schon seit 112 Tagen gibt es uns zu fünft, wie mir eine App mitteilte und trotz Auf und Abs haben wir uns gut gefunden und sind sehr glücklich zusammen.

Jari nimmt sehr gut zu, er trägt noch immer Größe 50/56, zeigt aber Ansätze eines Doppelkinns und müsste ungefähr 4500g wiegen.
Er hört sofort, wenn seine Brüder in der Nähe sind, er lauscht ihnen, strahlt sie an (er strahlt alle an, die Brüder aber am schnellsten) und er liebt seine Hände, am liebsten beide – im Mund. Er liebt es, seiner Familie zuzuschauen und uns ab und zu lustige Babygeräusche zuzurufen. Wenn er gekitzelt wird, kann er richtig gackern und wir lieben unser Baby sehr.

Nun aber schnell meine 12 Fotos, für Jari eine frische Windel und ab ins Bett!

 

1. Der Morgen mit der Milchpumpe.
Inzwischen mag ich sie ein bißchen mehr und ich bin froh, dass ich mein Baby mit-versorgen kann.

 

2. Eine Freundin ist mit ihrer Familie im Urlaub in Kalifornien und schickt Fotos. Los Angeles. Haaaaach.
(Ich hoffe, sie erlaubt mir, das Foto zu nehmen. Aber hätte ja auch von uns sein können…)

 

3. Ich notiere seit Tagen, was und wann Jari trinkt. Stinknormal ohne App in meinen Notizen. Das hilft sehr! Ich  muss mir die letzte Uhrzeit nicht merken, ich sehe, dass unser Rhythmus an Wochenenden ganz anders ist und ich sehe, welche Abstände mit welchem Verhalten zusammen passen.

 

4. Heute war MOPS-Freitag!

 

5. Mittag für mein Baby

 

6. Mama-Emilian-Zeit auf dem Schulweg

 

7. Über 20 Grad in Berlin!
Mein Mann macht mir einen Eiskaffee!

 

8. Und völlig überraschend bekomme ich Muttertags-Post von meiner Tante! Juhuuuu!

9. Süße Früchtchen

10. Emilian kommt irgendwie an mein Handy und macht unzählige Garten-Fotos…

11. Ich liebe Sommer in unserem Garten.
Die Jungs auch!

12. Das letzte Foto.
Und ihr könnt euch sicherlich denken, warum der Beitrag so spät kam… Grund war eine Tupperparty!

In der „12 von 12″er-Liste bin ich heute die Nummer 162.
Viel Spaß beim Fotos gucken!

Keine Kommentare »

Zwischenstand aus der MilchBar

Ich melde mich mal mit einem Update.
Vielleicht merkt ihr an der Stille auf dem Blog, dass uns zur Zeit andere Dinge beschäftigen. Und mit Stillen hat das im echten Leben leider nicht mehr viel zu tun.

Jari nimmt ordentlich zu, er bekommt Speck-Beinchen und einen faltigen Po. Er trinkt an machen Tagen mehr als 800ml – falls das interessiert. Mamas, die stillen, haben ja mit Mililitern nicht so viel zu tun. Seid froh!

Es ist nämlich so, dass ich immernoch keine Flaschen-Mama bin und das auch nicht sein werde. Nur ist das meinem Sohn egal. Ziemlich.
Er hat seit Tagen nicht mehr an der Brust getrunken – und ich lasse ihn jetzt. Was bringt es ihm und uns, wenn er höchstens versehentlich ein paar Tropfen Muttermilch schluckt – dabei aber brüllt und weint, bis ich brülle und weine.
Für eine klassische „Saugverwirrung“ ist Jari eigentlich schon zu alt und das sollte ausserdem kein Problem sein, weil ich immer mit Stillhütchen gestillt habe.
Wenn ihr also – ungeachtet dessen – noch einen guten Tipp habt, lese ich mir den gern durch.

Ich habe ziemlich schnell über ein paar logistische Umwege eine Milchpumpe aus der Apotheke leihen können. Jetzt ziehe ich mich mehrmals am Tag in eine stille Ecke zurück, fauche meine drei großen Männer an, wenn sie gucken kommen, versuche, nicht an einen Kuhstall zu denken – und pumpe meine Milch ab.

Es kommt eine größere Menge dabei heraus, als ich so dachte und ich freue mich über alles, was Jari von mir bekommen kann. Der Rest ist mir egal. Ich habe noch ein paar Hoffnungen, was den Besuch beim Osteopathen betrifft und wenn es sein soll, dass ich Jari noch stillen kann, dann ist es so. Aber wenn nicht, dann nicht.
Jari braucht in der Nacht nur noch eine Flasche und die stelle ich mir abends schon fertig ans Bett. So schlafe ich besser und tiefer, obwohl ich beim Flasche geben wacher sein muss, als beim Stillen. Denn wenn Jari schläft, dann schläft er auch richtig… und liegt nicht halb nuckelnd/halb schlafend neben mir.

Dass das jetzt alles so kam, ist inzwischen okay für uns – aber es hat mich doch überrascht und kurz verunsichert. Ich bin sehr froh, dass Jari jetzt 15 Wochen alt ist. Er hat lange meine Milch bekommen und wir müssen nicht um jedes Gramm kämpfen. Nicht mehr. Morgen Abend gibt es einen neuen Gewichtsstand!

Als wir heute Mittag nachhause kamen, fiel der Strom aus. Bei uns, unseren Nachbarn und sämtlichen Strassen rings um uns herum. Nach den ersten lustigen Momenten, in denen sich einige Nachbarn sofort zum Quatschen auf der Strasse trafen und mehrere Kinder plötzlich wieder in den Gärten spielten, fiel mir mit einem Schreck ein: Ich kann Jari nicht füttern, wenn wir keinen Strom haben!

Ich kann nicht abpumpen und kein Wasser warm machen!
Vielleicht hätte er sich irgendwann stillen lassen… aber er weint und kämpft sehr dagegen. Die Flaschenmilch läuft ihm nämlich einfach in den Mund, sobald ich ihm die Flasche hinhalte. Und für die Muttermilch muss er sich nicht nur viel mehr anstrengen – er muss auch ein paar Minuten „ansaugen“, bevor überhaupt etwas fließt. Darauf hat der kleine hungrige Jari keine Lust…
Und so packten wir heute Jaris Zeug und unser Mittag, das wir gerade machen wollten und fuhren nach Teltow zu Oma und Opa.

Natürlich hat so eine Flasche auch Vorteile:
Alle können Jari füttern.
Ich kann mich wieder anders anziehen.
Ich müsste nicht mehr so sehr auf meine Ernährung achten.
Wir wissen genau, wieviel Jari trinkt.
Jari hat keine Koliken mehr.
Und ich versuche jetzt, diese Vorteile zu feiern und das zu nutzen. Mal einen Schluck Wein, mal ein längeres Bad, mal schlafen… aber ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn sich auch dieses Baby in den nächsten Monaten noch irgendwie bei Mama stillen lassen würde.

Briefe vom Erstklässler

Keine Kommentare »