mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Willkommen im Chaos!

auf 28. April 2017

Ich habe in einem Ermutigungsbuch für Mütter gelesen, was das Leben leichter macht.
Zum Beispiel: „Sich auf ein Grundmaß von Chaos einstellen und diese Aussicht abenteuerlich und interessant finden.“

Jap. Da bin ich gerade.
Nicht, dass es bisher kein Chaos in meinem Leben gab. Das kann ich nicht behaupten. Aber ein Grundmaß… naja, jetzt ist es wohl soweit.
„Wie ich lernte, das Chaos mit Gottes Augen zu sehen“ heißt das Buch übrigens. Das brauche ich jetzt!

Bevor diese ganze Geschichte mit Jari losging, war mein Leben auch schon unperfekt. Wirklich. Obwohl ich das auf dem Blog und im echten Leben nicht immer an erste Stelle setze.
Wer mich kennt, kennt meinen Grundoptimismus.
Ich suche das Gute und Schöne – und finde es.

Aber jetzt bin ich in einer Zwischenzeit, in der es fast nur um Milch und Pulver und Gramm und Uhrzeit und Wiegen und Füttern und Windel und Stillen geht. Was glaubt ihr, wieviele Tage ich für diesen Eintrag brauchte? Und er hat nichtmal ein einziges Foto. Aber es lohnt sich, bis zum Ende zu lesen!

Das ist grad keine normale Phase. Wir kämpfen um jedes Gramm und alles andere hat nichts mehr zu melden.
Mir geht das sehr auf die Nerven. Jari futtert ohne Ende. Und ich wecke ihn nach Uhrzeit und stille und füttere und noch mehr und noch mehr. Aber das ist nicht normal.
Ich wünsche mir, dass er weiter gesund zunimmt und wir anderen vier wieder einen etwas normaleren Alltag haben können.

Ich weiß nicht, wie ich das ohne meinen Mann schaffen würde!
Er arbeitet von zuhause und stellt mir (und den Kindern) mehrmals am Tag fertiges, warmes! Essen vor die Nase.
Wie auch immer: Wir müssen jetzt da durch und für Jari kämpfen wir.

Für Jari stopfe ich mich mit Essen voll und weine leise meinem straffen Körper hinterher.
Für Jari verzichte ich auf meinen Sport und weine wieder leise.  (Jillian, ich habe dich nicht vergessen!)
Aber: Papa hat Jari eine Flasche gefüttert und ich konnte in die Badewanne! Zum ersten Mal seit hundert Jahren!

***

Bevor diese ganze Geschichte losging, habe ich mal für euch gesammelt, was hier alles so nicht nach Plan läuft. Damit ihr mir das glaubt! Ich brauchte manchmal gar nicht sammeln, sondern konnte tagsüber einfach mitschreiben..

* Nachdem die drei großen Männer eines Morgens in Richtung Schule und Kita verschwunden waren, klingelte die Nachbarin bei mir: „Hier stand eine Schultasche auf dem Gehweg. Das ist doch eure, oder?“

* Liam war vom letzten Friseurbesuch so fasziniert, dass er das kurz darauf selbst mal mit der Schere ausprobierte. An seinen Haaren. Kurz vor dem Kita-Fotografen-Termin.

* Ich habe einer Freundin an einem falschen Tag zum Geburtstag gratuliert. Hallo? Sowas ist mir noch nie passiert. Willkommen, blödes Chaos…

* Zusammen mit den Kindern war ich auf dem Weg zu meiner Oma. Vorher wollte ich noch schnell zwei Päckchen zur Post bringen. Auf dem Parkplatz stellte ich fest, dass ich mein Geld zuhause vergessen hatte. Ich düste nachhause, denn auch mein Führerschein und Ausweis waren im Portmonee. Vor dem Haus schrieb ich meinem Mann, er solle mir mal bitte mein Portmonee nach draussen bringen.
Keine Antwort.
Emilian ging zum Haus und kam zurück: „Ich glaube, Papa hört das Klingeln nicht.“
Ich ging selbst zum Haus und stellte fest, dass ich auch keinen Schlüssel hatte. Geld und Schlüssel lagen also in einer anderen Tasche – und der Mann war nicht da.. Ich konnte dann schnell zu meinen Schwiegereltern fahren, den Schlüssel vom Mann holen, wieder nachhause, meinen Schlüssel holen, den Schlüssel vom Mann in den Briefkasten legen (seinen Briefkastenschlüssel hatte er behalten) und weiter zu meiner Oma fahren…

* Bei uns kippen Becher um. Volle Becher. Mindestens einer in jeder Woche. Und Eier fallen auf den Boden und platzen. Die Kinder unterbrechen mich. Beim Reden und beim Denken. Und beim Schlafen.

* Auf dem Boden liegen Krümel. Und Bonbonpapier. Und Stöcker. Und Steine. Riesige „Schätze“. Und was die Jungs so sammeln…
Ihr glaubt nicht, wie sehr mich das Kinderzimmer aufregt. Dieses auf-Legosteine-treten und nachts über Kinderstühle stolpern kennen wir.

* Ich vergesse Dinge. Oh ja! Innerhalb von Sekunden, das ist gruselig.
Wir steigen ins Auto, ich habe einen tollen Porzellan-Kaffeebecher von Cynthia Barcomi in der Hand. Um alles ins Auto zu packen, stelle ich ihn auf das Dach und dabei denke ich: „Wie krass, wenn ich den jetzt hier stehen lassen würde!“
Das Zeug ist verstaut, wir setzen uns hin und fahren vom Parkplatz, bei der ersten Kurve rumpelt es auf dem Dach, irgendetwas rollt da. Wir sehen uns fragend an. Dann sehr geräuschvolles Einatmen und aus dem Auto springen meinerseits. Auf dem Dach liegt ein Kaffeebecher. Einfach so. Nicht kaputt. Ihr düft euch gern an den Kopf fassen… hab ich auch gemacht.

* Ich vergesse, an den Müll zu denken und jage meinen Mann nachts aus dem Bett, weil die gelben Säcke nicht an der Straße stehen. Ich vergesse die fertige Wäsche in der Maschine. Tagelang. Ich lasse den Kinderwagen (immerhin ohne Aufsatz) nachts draussen im Regen stehen. Ich vergesse, mich bei Freunden und Verwandten für Post oder Geschenke zu bedanken. Ich erzähle meinen Freunden Geschichten, die ich bereits erzählt habe.

* Ich bekam eine Nachricht von einer Freundin. Sie stand auf dem Schulhof und schrieb: „Wer holt heute eigentlich Emilian ab?“
Ich bin ohne Eintrittsticket zum Schwimmbad gefahren und musste auf halbem Weg umdrehen. Ohne meine Erinnerungs-App wäre mein Alltag eine Katastrophe. Und nicht erst seit der Still-Demenz.

* Wir haben Staub auf dem Boden und Flecken auf der Couch. Ich bügele nicht. Nie. Im Garten schießt das Unkraut und Laubhaufen liegen versteckt in irgendwelchen Ecken. Wir kommen zu spät – manchmal. Ich fahre mit blinkender Tankanzeige.

* Meine Kinder machen verrückte Sachen und ich weiß manchmal nicht, ob ich lachen oder weinen soll:
Wir kaufen sechs Saftflaschen, die so in einer Folie eingeschweißt sind. Emilian schnappt sich sein Schnitzmesser, um die Folie zu entfernen und ritzt eine der Flaschen seitlich auf…

Liam weckt mich mit dem Satz: „Mama, kannst du mal kommen? Mir ist Lego ins Klo gefallen.“
Und nachdem er ins Klo gemacht hatte und auch schon ein bißchen Papier hinterher geworfen hatte, suche ich nach einem kleinen, orangen Legostein. Yeah!

* Wir stolpern manchmal durch den Alltag und schaffen es nicht, die Kinder pünktlich ins Bett zu bringen. Manchmal schaffen wir es nicht, gemeinsam an einem Tisch zu sitzen. Manchmal muss ich mit Jari auf dem Arm um den Tisch wippen, während die Jungs Abendbrot essen.

* Ich bin unzufrieden mit dem Bücherstapel, der immer höher wird. Ich bin unzufrieden mit meinem after-baby-body. Ich bin unzufrieden, mit allem, was ich liegen lassen muss. Ich bin unzufrieden, dass ich es nicht mehr schaffe, Geburtstagskarten oder Geschenke zu verschenken und dass ich es gerade so für eine WhatsApp-Nachricht um 23:50 Uhr schaffe.

Aber:
Ich kann da, wo ich bin, zufrieden sein.
Ich kann mich in jedem Moment entscheiden, gelassen zu sein.
Ich kann mich über so viele kleine schöne Dinge freuen.

Ihr wisst, dass ich das Buch „Tausend Geschenke“ mag.
Unser Alltag ist voll von tausend schönen Kleinigkeiten. Tausend Momente, die mich lächeln lassen, die Gänsehaut bringen oder mein Herz berühren.

Und ich übe es, auch mit den Kindern, diese Moment zu finden. Jeden Abend am Bett fragen wir: „Was hat dir heute am besten gefallen? Über was hast du dich heute gefreut?“
Meine Kinder lieben Sonnenuntergänge und Blüten und Farben und süße Tiere und gutes Essen und tolle Musik, wie ich. Weil wir uns darauf hinweisen. Weil wir innehalten. Weil wir im Alltag diese Momente sehen und genießen.

Eine glückliche Mutter ist eine bessere Mutter.

Ich hoffe, ihr habt euch auch amüsiert.
Humor und Optimismus halten uns doch am Leben! Ich kann darüber lachen, über vieles.
Und wenn es drunter und drüber geht, dann helfen diese kleinen Dinge, mich wieder zum Wesentlichen zu bringen. Und dann schreibe ich nicht über Schlafmangel und Pickel und Milchflecken oder über Ehekrisen. Sondern dann schreibe ich über Kindersprüche und Frühlingsgefühle und Bruderliebe.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.