mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

It’s all about happiness!

auf 7. Juni 2016

Ich habe nachgedacht.
Immer mal wieder, seit ich im Internet Geschichten aus unserem Alltag veröffentliche, bekomme ich Rückmeldungen, ich würde über eine heile Welt schreiben, in der es nur Friede, Freude, Eierkuchen gibt. (Sagen wir Pancakes. Dann stimmt es.)

Und ich merke, wie mich das einerseits stört, denn man will ja allen gefallen und so. Und natürlich ist unser Leben nicht nur Frieden und Freude. Echt!

Aber:
Ich konzentriere mich auf die guten und schönen Dinge im Leben, kleine oder große. Ich sehe sie, ich suche sie, ich jage ihnen nach!
So bin ich.
Schon vor 10 und mehr Jahren gehörten Worte wie Optimismus, Humor und Hoffnung fest zu meinem Leben – nicht erst jetzt, seit dem ich Mama bin.
Auch noch mit über 30 kann ich mich über Unkraut am Weg freuen, weil es rosa blüht. Auch noch mit zwei Kindern nehme ich mir Zeit und bleibe stehen, weil eine Schnecke über den Zaun kriecht. (Auch, wenn die Kinder nicht dabei sind…) Ich lache über alberne Witze und springe über eine Wiese, wenn mir einfach danach ist. In solchen Momenten fühle ich mich überhaupt nicht erwachsen und ich finde das gut.

Mein Alltag ist voll.
Voller, als ich es mir manchmal wünsche.
Es gibt Dinge, die einfach immer wieder erledigt werden müssen, jede Mama kennt das. Ich würde gern mehr lesen, mehr schreiben, mehr schlafen, öfter duschen.. Der Boden des Schlafzimmers ist voll von Kleiderstapeln, die einsortiert werden müssten. Die Kinderkleidung könnten aktualisiert und an Sommer angepasst werden. Der Wohnzimmerboden ist voller Krümel. Kinderzimmer aufräumen. Unkraut rupfen. Terrasse fegen. Glasflaschen wegbringen.
Vielleicht denkt ihr nicht, dass es auch bei uns so ist – ist es aber.
Ich sage aber: Egal!
Vielleicht ist es mir nicht wirklich egal, denn es nervt mich und manchmal schimpfe oder weine ich, weil ich nicht schaffe, was ich möchte.

Aber dieses EGAL ist wichtig für mich. Ich brauche es jetzt, denn diese Jahre mit Kleinkindern sind die vollen, wilden Jahre. Für Schlaf und Bücher werde ich später Zeit haben. Hoffentlich.

Mein Leben ist auch voller Menschen. Beziehungen. Freundschaften. Kontakte. So bin ich, dafür nehme ich mir Zeit und das genieße ich.
Seit ich angefangen habe, im Büro zu arbeiten, fehlt mir noch mehr Zeit. Ich merke diese 11 Wochenstunden. Aber es gibt tatsächlich wichtigeres, als Wäsche und saubere Fenster. Im Sommer jedenfalls.

Also treffe ich mich mit Freundinnen, gehe auf die Festwoche, koche Holunderblütengelee ein und frühstücke mit meinem Mann in der Sonne, weil es mir wichtig ist!

Es gibt genug Menschen und Mütter, die meckern und jammern. Das ist wichtig, denn wir sollten nicht jede Ungerechtigkeit und Schublade, in die wir gesteckt werden, hinnehmen. Wir sollten füreinander kämpfen und uns beschweren, wenn wir sehen, dass irgendwas nicht richtig läuft und wir daran etwas ändern können.
Und glaubt mir, es gibt Dinge, die mich nerven und aufregen. Oh ja! Aber ich bin nicht die, die sich aufregt und schimpft.
Ich schimpfe nicht über blöde Erzieher, laute Nachbarn, ungerechte Politiker, schlecht gelaunte Kassierer und doofe Kinderärzte. Es gibt sie überall, aber egal. Warum sollte ich hier darüber schreiben?

Und um ganz persönlich zu werden: Unser Leben ist nicht perfekt. Das verspreche ich euch.
Es gibt Schmerz und Fragen in meinem Leben.
Es gibt Zeiten, die wir so nicht geplant haben.
Es gibt Dinge, auf die wir verzichten müssen, obwohl wir sie gern hätten.

In den vergangenen Monaten haben wir von Arbeitslosengeld und anschließend von noch weniger gelebt, weil Entscheidungen lange gedauert, bzw. nicht ganz positiv ausgefallen sind.
Unser Auto hat uns in allen 5 Jahren viel Geld gekostet, weil wir es scheinbar einem Betrüger abgekauft haben.
In den letzten 7 Jahren habe ich zwei Kinder geboren und zwei Kinder verloren.
Wir hätten vor Schulstart gern einen richtigen Familienurlaub außerhalb der Ferien gemacht, hatten aber keinen Cent dafür übrig.

Das gehört zu unserem Leben dazu.
Aber ich halte nicht an der Vergangenheit fest.
Ich trauere und ärgere mich, dann stehe ich auf und gehe weiter.

Ich suche mir Dinge, um mein Glück und meine Zufriedenheit, meine Dankbarkeit und mein Lächeln zu behalten.

Ich bin sehr glücklich mit einem wunderbaren Mann verheiratet, wir haben zwei gesunde Söhne und wir wohnen in einem Haus mit Garten. Wir können mit einem eigenen Auto fahren und wir haben unzählige Familienmitglieder und Freunde innerhalb Berlin und Umland. Wir sind gesund, wir haben genug Essen und Trinken und wir haben Zeit füreinander. Darüber schreibe ich, denn das ist unser Leben.

Wir leben in der Gewissheit, dass es einen Gott gibt, der uns führt und unser Leben hält. So kann ich Enttäuschungen leichter annehmen und die guten Geschenke des Lebens entdecken.
Wer gibt, der bekommt – daran glauben wir.

Als ich eine Freundin vor kurzem gefragt habe, wie es ihr so geht, schrieb sie: „Manchmal gehetzt, weil ich viel tun will. Aber auch gelassen, um die Zeit mit wichtigen Dingen zu nutzen. Manchmal aufgewühlt, wegen unserer Zukunft.

Und genau so ist es.
In meinem Leben gibt es Hüftspeck und Pickel, Staub und Ameisen in der Küche, ungehorsame Kinder und genervte Eltern, Tränen und Zukunftssorgen.

Aber ich habe mich entschieden, die Sonne, den leckeren Kaffee, den Platz auf der Terrasse und die wunderschönen Blüten, die Freude und das Gute zu sehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.