mamasbusiness

papa. mama. drei jungs. haus und garten. berlin.

Eindrücke von der BuchBerlin 2017

Im November 2014 fand nach neun Jahren endlich wieder eine Buchmesse in Berlin statt. Am 24. November waren die Türen für Kinder geöffnet und wir waren eingeladen.

Zusammen mit meiner Schwester, einer Freundin und unseren drei Kindern machte ich mich nach der Schule auf den Weg in die Sonnenallee. Aufgeregt gingen wir durch den Haupteingang des Estrel Hotel, die Kinder waren sehr beeindruckt – und wir suchten uns den Weg zur Buchmesse.

Sehr freundlich wurden wir begrüßt und betraten den fast leeren Ausstellungsraum.
Am Vormittag waren Schulklassen dort gewesen. Über 20 Klassen, obwohl nur 10 erwartet wurden. Dementsprechend wuselig musste es gewesen sein und dementsprechend entspannt und ruhig waren die Aussteller nun. Sie warteten geradezu auf uns und die paar anderen Familien, die an den Ständen vorbei schlenderten.

Autoren und Verlage stellten sich vor und stellten neue Bücher oder Hörspiele aus. Wir kannten nicht viele Bücher und so liefen wir interessiert durch den Raum. Es gab kleine Gewinnspiele, Basteltische, ein PapierTheater und Workshops zum Thema „Buch“.

Die Schatzsuche mit der TonieBox hätte ich sehr gern mit den Jungs gemacht, aber sie waren etwas zu jung dafür.

Am Tisch der Story Cubes (Werbelink) durften die Kinder mit 5 Würfeln 5 verschiedene Bildchen würfeln und sich dazu eine Geschichte ausdenken.

Es wurden viele Lesezeichen verschenkt und gebastelt, es gab Zaubertricks und Lese-Ecken und Autoren haben aus ihren neuen Büchern vorgelesen.

Liam hat sich so sehr in eine Geschichte vom kleinen Schabernack verliebt, schlich immer wieder um den Tisch der Autorin herum und sah sich die Bücher an. Am Ende unseres Besuches unterhielt ich mich mit der Autorin Nadine Voß.
Liam bekam das Buch – sogar mit persönlicher Widmung – und ließ es auf dem Weg nachhause nicht los. Ich erzähle euch später mehr über den kleinen Schabernack.

Eine andere, sehr freundliche Autorin und Verlagsgründerin, die wir kennen lernten, war Dorothea Flechsig. Den Glücksschuh-Verlag kannte ich bisher noch nicht, aber Petronella Glücksschuh kam mir bekannt vor.
Wir bekamen ein tolles Hörspiel von Sandor, der Fledermaus. Die Kinder hörten es noch an diesem Abend.
Sandor ist eine kleine, schlaue Fledermaus, die in einem Schulraum wohnt und einem Jungen ein guter Freund wird. In dem spannenden Hörspiel werden kindgerecht viele interessante Informationen über Fledermäuse weitergegeben.

Zuhause sah ich mir in Ruhe die Willkommens-Tüte an, die wir bekommen hatten. Kleine Schätze wie Geschenke und Informations-Flyer fand ich dort.

Eine Buchreihe, die mir gefallen hat, möchte ich euch gern noch zeigen. Sie kommt vom Kinderbuchverlag Biber & Butzemann.

Sie schreiben auf der Internetseite:

„In unseren Büchern gehen kleine Helden auf große Reisen und erleben spannende Abenteuer.
Die liebevoll illustrierten Geschichten spielen an den unterschiedlichsten Urlaubsorten und vermitteln kindgerecht interessantes Wissen über die jeweilige Region.“

Zum Beispiel kann für einen Familienurlaub das Buch der entsprechenden Region gekauft werden. Zusammen mit den tollen Geschichten, passend zum Urlaubsort, wird jeder Ausflug etwas ganz Besonderes.

Als Geschenk-Idee (vielleicht noch zu Weihnachten?) kann natürlich auch das Buch passend zur Heimatsregion gekauft werden. Bestimmt wird die bekannte Umgebung noch einmal mit ganz anderen Augen gesehen!

Vielen Dank, dass wir dabei sein durften – auf der BuchBerlin!

Keine Kommentare »

Unsere Sommerferien 2017

Es ist 11:00 Uhr in Berlin.
Das Baby schläft, der Mann arbeitet und ich habe Zeit. Und Ruhe.
Also nicht ganz, denn von Spotify dröhnt laut die „Dusch-Playlist“ durchs Haus. Wenn ich stundenlang mit Musik duschen würde, wäre das wahrscheinlich die perfekte Musik… Ich liebe sie. Eine Mischung aus neuem Pop, Kindheitserinnerung und Dance-Music für die Kinder und mich.

Jedenfalls habe ich heute schon eingekauft, eine Wäsche ist fertig, die Sonne scheint, ich habe heißen Kaffee… alles ist gut.

Die Kinder waren gestern pünktlich im Bett – und mitten in der Nacht stand der Große an unserem Bett und fragte, wann er denn endlich wieder in die Schule gehen könnte.

Wir konnten uns keinen großen Urlaub gönnen, wir sind nicht in den Süden geflogen oder in das Strandhotel gefahren – aber ich glaube, wir haben so viel unternommen, wie keine anderen Familie in Berlin. (Ich habe mehr Bräune abgekriegt, als so mancher Urlauber…) Und ich sage das gerne, nicht nur, um mich zu trösten: Berlin ist so toll im Sommer!

Unsere Ferienliste wurde fast komplett abgehakt und sogar ergänzt.

– Schiffstour auf dem Wannsee und auf dem Teltowkanal
– Karls Erdbeerhof
– Spargelhof Klaistow
– mit Kürbisaustellung
– und Kletterwald (so cool!)
– Übernachtungen bei Freunden
– Freunde übernachten bei uns
– Familiengarten Eberswalde
– Britzer Garten
– Baden im Schlachtensee
– Mittelalterdorf im FEZ Wuhlheide
– Filmpark Babelsberg
– Schöneberger Südgelände
– Zoo
– Bücherei
– Film- und Spiele- und lange-aufbleiben-Abende
– Urlaub in Dresden mit schönen Touren durch die Stadt
– Wandern in der Sächsischen Schweiz
– Besuch im deutschen Hygiene Museum
(Hyänemuseum, wie Emilian sagt)
– unzählige Level-Aufstiege und unzählige gelaufene Kilometer bei Pokémon Go
– ein Ostseetag
– schöne Geburtstagsfeiern
– viel Familienzeit!

Ein paar Foto-Erinnerungen

IMG_3834

IMG_3668

IMG_3897 IMG_4170 IMG_4229 IMG_3862 IMG_3561 IMG_4139 IMG_4005 IMG_3981 IMG_3958 IMG_3802 IMG_3591 IMG_4257 IMG_4259 IMG_4058

IMG_3898

IMG_4206

IMG_3909

Keine Kommentare »

Hallo August!

Während ich hier sitze und, kurz vor Mitternacht, ein kühles Glas Wein trinke, jucken mich Mückenstiche überall und ich denke dankbar an die zwei letzten vollen Tage. Deswegen jetzt der „Hallo August“-Eintrag.

Gestern haben wir auf einer wunderschönen entspannten (von Mücken abgesehen) Gartenparty den Geburtstag meiner Mama gefeiert. Jari hat seine beiden Cousins wiedergesehen und es ist jedesmal so wertvoll und schön, die drei kleinen Jungs (Dez 16, Jan 17, Feb 17) zusammen zu sehen.

Meine großen Jungs haben sich bei den netten Gästen durch Singen (Liam) und durch Kellnern (Emilian) ein paar Euros verdient, für die sie heute stolz ein Eis gekauft haben.

Wir waren nämlich mit meiner Tante im Familiengarten Eberswalde. Wenn dieser tolle Park nicht so weit weg wäre…

Ich bin mit meinen Kindern Tretboot gefahren, wir waren im Zauberwald (Mücken!), sind Seilbahn gefahren, haben uns an Springbrunnen erfrischt, haben tolle Pflanzen gesehen und sind auf dem Wasser gelaufen.

Die Rückfahrt nach Süd-Berlin hat dann etwas länger gedauert und ein langer Stau + eine volle Blase + ein leerer Tank + ein weinendes Baby haben dann an meinen müden Nerven gezerrt.
Nach einem Not-Stopp an der Tankstelle waren dann die Blasen leer und der Tank wieder voll, der Stau fast vorbei und Jari hat einigermaßen tapfer bis zuhause durchgehalten.

Jetzt sind die Taschen ausgepackt, die Kinder im Bett, die Küche sauber, der Wein im Glas… Hallo August!

Im August werde ich…

… mich sehr über die Sonne freuen! Endlich.
… mich über viele neue Babys meiner InstaMomGang freuen!
… meine Schwester in Dresden besuchen.
… zum ersten Mal länger mit meiner Familie Dresden entdecken.
… Emilian in den Bergen klettern sehen.
… Sommerferien genießen und unsere to-do-Liste weiter abhaken.
… die Schultasche und das Schulkind auf die 2. Klasse vorbereiten.
… Tomaten ernten.
mit Freunden unsere Kapelle auf Vordermann bringen.
… mit Freunden grillen.
… die neuen Pandabären im Zoo sehen.
… meine Oma besuchen.
… Sommerfotos knipsen.
… ausschlafen.
… lesen.

1 Kommentar »

Sommerloch (Pfingstferien)

Jeden Morgen, wenn ich aufstehe, nehme ich mir irgendwie vor, einen Blog-Eintrag über die letzten Tage zu schreiben… und dann geht es mir aber so, wie Frau Frische Brise, die einfach mal die Ruhe und Routine des Alltags genießt.

Wir hatten eine Woche Pfingstferien, ganz neu für Berlin, und obwohl das Wetter erst am Ende besser wurde, war irgendwie immer was los.

Wer mir auf Instagram (mamasbusiness) folgt, wird ein paar Bilder schon kennen.
Macht aber nix, oder?

Zum Beispiel waren wir an drei Tagen hintereinander in drei verschiedenen Streichelzoos. Mir ist nämlich ein großes Licht aufgegangen, als ich einmal im Britzer Garten beobachtete, mit wie viel Liebe und Hingabe Liam die Ziegen fütterte.
Und wisst ihr was?
Vor 4 oder 5 Jahren wurde Emilian einmal im Streichelzoo sehr von einer neugierigen Ziege erschreckt. Weil er im Kinderwagen saß, kam sie ihm irgendwie genau auf Augenhöhe entgegen. Und als sie dann auch noch alle unsere Reiskekse wegschnappte, war der Spaß vorbei. Und seitdem ist hier nie wieder jemand auf die Idee gekommen, in einen Streichelzoo zu gehen!

Obwohl Liam bei Freunden, die Hunde und Hasen haben, nicht von den Tieren wegzukriegen ist, hab ich nie daran gedacht. Bis jetzt.

Also waren wir im Zoo (und hätten fast David Hasselhoff getroffen!), im Vogelpark Teltow und im Erlebnishof Klaistow.

Der Spargelhof Klaistow ist fast, fast so toll, wie Karls Erdbeerhof in Elstal, ein paar Kilometer weiter weg, besser zu erreichen und scheinbar noch nicht so bekannt. Bei fast 30 Grad, am Freitag, einem Wochenend- und Ferientag, waren wir dort mit nur ein paar anderen Familien und hatten eine wunderbare Zeit!

Die Jungs haben neue Trikots bekommen und sind im Glück. Dass die beiden am allerliebsten sich haben und nicht viel mehr brauchen, ausser vielleicht verrückte Ideen, lautes Gackern und Platz zum Rennen, ist ja nicht neu.
Heute waren sie beide alleine bei meiner Schwägerin im Pool.
Emilian sagt: „Liam, wenn irgendwas passiert.. ich bin da!“

Natürlich streiten sie sich! Sonst wären es nicht Brüder und sonst wäre irgendwas nicht normal.
Aber doch, ich denke, die beiden haben sich am allerliebsten.

Und gestern haben wir Freunde zu einer Party eingeladen bzw. sie gebeten, uns im Garten zu helfen.
Und es war ein sehr schöner Tag!
Wir haben uns um Essen und Getränke gekümmert und haben mit den 6 Freunden, die kamen, sehr viel geschafft.
Mein Vater hat in der Zeit mehrere Radtouren mit den Jungs gemacht, auf der sie tolle Sachen erlebt haben und glücklich zurück kamen.

Es gibt leider keine richtigen Vorher/Nachher-Bilder – aber: Unser Garten ist wunderschön!

Es ist jetzt fast 22.00 Uhr, ich sitze hier auf der Terrasse und ein schwerer Holunderblütenduft liegt in der Luft, dass es fast erdrückend ist.

Wir haben Unkraut gerupft, Hecken geschnitten, die Terrasse und Wege mit dem Kärcher gereinigt, Büsche gepflanzt, Beete vergrößert und meine Mama hat mir ein sehr schönes Steingarten-Beet angelegt.

Die Kinder ernten jeden Tag Erdbeeren und Süßkirschen und wir sehen zu, wie Salatpflanzen, Tomaten und Himbeeren wachsen.

In jedem Jahr beobachten wir, wie durchdacht die Vorbesitzer die Beete bepflanzt haben. Wöchentlich blüht eine andere Pflanze und unser Garten ist grün und bunt und schön. Ich bin sehr glücklich!

Morgen ist der 12. Juni.
Bleibt also dabei, wenn ihr unsere 12 Fotos sehen möchtet.
Und auf jede Fall erzähle ich euch in der Woche von dem schönen Foto-Projekt, das wir machen durften und das ich nun schon eine ganze Weile ankündige. Diese Woche!

Morgen früh geht die Schule auch wieder los.
Noch ein paar Wochen – dann beendet Emilian die 1. Klasse. Unglaublich!

Das jetzt sind die schönsten Monate des Jahres!
Ich freue mich drauf!

1 Kommentar »

Hallo Juni!

Im Juni werde ich…

… unseren 10. Hochzeitstag feiern. Wohooo! Unglaublich, oder?
… ein krankes Kind pflegen.
… ganz besondere Fotos mit meinen vier Männern machen.
… euch von einem anderen Foto-Abenteuer erzählen, das wir erlebt haben.
… zum ersten Mal Pfingstferien haben.
… endlich wieder in den Zoo und zum Erdbeerhof fahren. Wer möchte mit?
… zum Elternabend in die Schule gehen.
… mich zum abendlichen Youtube-Sport zwingen.
… eine Gartenparty feiern und mit Freunden unseren Garten auf Vordermann bringen.
… meinen Instagram-Account hegen und pflegen.
… mit den Kindern Impfungen anfangen und auffrischen.
… mich über meinen Garten freuen.
… mit meinem Papa Geburtstag feiern.
… meine Nägel lackieren.
… Midsommar feiern.
… die Hebamme wiedersehen.
… meinem Baby vielleicht den ersten Möhrchen-Brei anbieten.
… mal mit Emilian zum Kletterkurs gehen.
… den 5. Monat mit Jari feiern.
… in der Sonne sitzen.
… Erdbeeren ernten.
… euch von einem Buch berichten, das ich testen durfte.
… eine Kleidertauschparty feiern!
… viel Holunderblütengelee kochen. Und essen.

Holunder-Foto von Emilian

Keine Kommentare »